Junge leukämiekranke Mutter braucht dringend eine Stammzellspende

Von Peter Helmes

Der folgende Hilferuf meines Freundes tonitrixi@gmx.de hat mich zu Weihnachten erreicht. Nun bitte ich Sie herzlich: Helfen Sie ihm, wenn Sie eine Möglichkeit dazu sehen. peter-helmes-227x300

Wenn Sie helfen können oder jemanden kennen, der das könnte, schreiben Sie bitte an folgende Adresse: Christian Petri, dachdeckerpetri@gmx.de

Hier der Text seines Hilferufs:

Die Mutter unseres Enkelkindes ist zum 3. Mal an der Leukämie erkrankt. Die letzte Erkrankung war vor 3 Jahren, damals bekam sie eine Stammzellentransplantation, und wir waren guter Hoffnung, dass Sie nun alles überstanden hat.

Aber leider war es nicht so. Die gespendeten Stammzellen haben zu genau mit ihren eigenen übereingestimmt, so dass ihr eigener Körper keine Abwehrstoffe aufzubauen brauchte. Das war nicht so gut, wie man jetzt sieht.

Nun ist die Krankheit wieder ausgebrochen. Sie bekam erst eine leichte ambulante Chemotherapie, die hat aber nichts gebracht, im Gegenteil, die Krebszellen haben sich noch vermehrt. Nun musste sie gleich wieder in Krankenhaus.

Sie braucht jetzt unbedingt einen neuen Stammzellenspender, sonst wird sie das nicht nochmals überstehen. Sie bekommt schon jeden Tag drei „Hammer-Chemos“, aber ohne einen neuen Spender ist das alles vergeblich.

Es ist so traurig, mit anzusehen, wie es ihr immer schlechter geht und man ihr nicht helfen kann. Sie ist doch noch so jung.

Wir haben uns auch schon registrieren lassen. Es dauert nur 10 Sekunden und alles ist erledigt.

Dachdeckerei Christian Petri

Webpräsenz von Peter Helmes: www.conservo.wordpress.com   

Hier gehts zur Stammzellspenderdatei: http://www.deutsche-stammzellspenderdatei.de/entnahmeset/?gclid=CLi66anAktECFViRGwodKXYN_Q

Advertisements

2 Kommentare on “Junge leukämiekranke Mutter braucht dringend eine Stammzellspende”

  1. Reichert sagt:

    In Birkenfeld/Reinland-Pfalz besteht seit 1986 die Stefan-Morsch-Stiftung(benannt nach einem an Leukämie verstorbenen junge Mann) . Wenden Sie sich bitte unter pressestelle@stefan-morsch-stiftung.de oder über Telefon Nr.06782/993392 an Frau Djifroudi zwecks näherer Info.
    Ich hoffe, daß der jungen Mutter durch einen Aufruf zur Typisierung geholfen werden kann und wäre Ihnen dankbar, wenn Sie über das weitere Schicksal der Erkrankten berichten würden.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s