Bangladesh: Gewalt gegen ein christliches Dorf

Muslimische Polizeibeamte drangen am 24. März 2017 gewaltsam in das christliches Dorf Doripara in Bangladesh ein. Nun fordern Hilfswerke unabhängige Vermittlungen im Zusammenhang mit diesem Überfall, bei dem 25 Menschen verletzt wurden.

Vier nicht-uniformierte Polizeibeamte sollen ohne Polizeiausweis in die Wohnung der Christin Mina Dores eingedrungen sein und nahmen eine Geldsumme in Beschlag. Die Nachbarn wollten der Frau zu Hilfe kommen und schlugen auf die Polizisten ein, die Verstärkung riefen, so dass wenig später 30 Beamte vor Ort waren und gewaltsam gegen die Dorfbewohner vorgingen. Dabei wurden mehrere Wohnungen verwüstet und 25 Menschen verletzt.

Bisher hatten die Bewohner nicht den Mut, Anzeige zu erstatten, während die Polizei Anklage gegen die Dorfgemeinschaft erhob. Bereits in der Vergangenheit kam es zu willkürlichen Maßnahmen gegen Christen im Distrikt Gazipuzr.

Wie “Christian Solidarity Worldwide (CSW)” berichtet, werden Christen immer wieder Opfer des sog. „land grabbings“ und gewaltsamer Übergriffe.

Quelle: Fidesdienst – Foto: HMK

Advertisements

2 Kommentare on “Bangladesh: Gewalt gegen ein christliches Dorf”

  1. Anonymous sagt:

    WAS HAT DER WIEDERHOLTE HINWEIS AUF UNICEF AUF EINER CHRISTLICHEN SEITE ZU SUCHEN?!

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      können Sie nicht lesen? Ich habe Ihnen schon vor zwei Tagen auf Ihre ähnliche Frage im Leserkommentarbereich geantwortet!
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Hier nochmal meine damalige Antwort:
      Guten Tag,
      ich habe hier im CHRISTLICHEN FORUM noch nie (!) irgendeine Werbung geschaltet und keinen Cent mit Reklame verdient, aber es handelt sich um einen kostenlosen Blog von wordpress.com (etwas anderes kann sich unser Verein auch nicht leisten, es sei denn, Sie spenden entsprechend). Werbung unter manchen Artikeln wird direkt vom Blog-Anbieter (also wordpress.com) geschaltet. Unsere Seite besteht seit Mai 2011, also immerhin bald 6 Jahre, wobei es bislang außer Ihnen zwei Beschwerden wegen Werbung gab, also höchstens alle zwei Jahre eine, die Reklame scheint sich offenbar in Grenzen zu halten.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s