Losung und Lösung für die Kirchenkrise: Nicht Anpassung, sondern Umkehr

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Das Stück, das auf der Weltbühne gespielt wird, trägt den Titel „Gott oder der Widersacher“. Man könnte das Thema ebenso gut „Wahrheit oder Lüge“ nennen. Dass Gott für das eine, der Widersacher für das andere steht, wird in der Antwort Jesu an Pilatus unterstrichen: Dazu bin ich auf die Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeugnis abzulegen (Joh 18,37).

In diesem Theater spielen jene, die in Politik, Wirtschaft oder in den Medien für „mächtig“ ausgegeben werden oder sich dafür halten, die Rolle von Komparsen. Sie sind aber nicht unwichtig, wenn sie sich von der einen oder der anderen Seite in Dienst nehmen lassen.

BILD: Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“ und den Kongreß  „Freude am Glauben“

Gibt es die Wahrheit und kann man sie erkennen?

„Die Tragödie der neuzeitlichen Philosophie besteht“, so der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer „in der sukzessiven Fesselung der Vernunft und der Depotenzierung ihrer Wahrheitsfähigkeit“ (Tagespost v. 15.4.17) .

Joseph Ratzinger hat sein Leben lang für die Entfesselung der menschlichen Vernunft und für die Wahrheitsfähigkeit der Vernunft gekämpft und auf die „Diktatur des Relativismus“ hingewiesen. In seiner viel beachteten Rede an der Sorbonne 1988 sagte er: „Im Christentum ist Aufklärung Religion geworden“: „Die biblische Botschaft ist die Kraft der Entmytologisierung und Entdivinisierung (Entgöttlichung) aller vorletzten Wirklichkeiten“.  – Die moderne Philosophie, die in der Wahrheitsfrage abgedankt hat, lässt den Menschen im Stich.

Der Relativismus, wonach alle Aussagen gleichen Rang haben, schafft Verwirrung. Chaos ruft aber nach Ordnung. Diese geschieht durch die „Sprachpolizei“. Sie legt fest, was gesagt werden darf und was nicht  (vgl. Tagespost v. 11.4.17).

Der „große Bruder“, der die Auslegung und die Umdeutung der Wirklichkeit festlegt, existiert. Im Kampf um das Interpretationsmonopol sind hart erkämpfte bürgerliche Grundfreiheiten, wie die Meinungs-, Rede-, Religionsfreiheit und das Recht auf friedliche Demonstration in Gefahr. Wer aus seinem Elfenbeinturm heraustritt und sie praktiziert, bekommt das zu spüren.

Hierzu einige Beispiele:

Wer gegen die Genderideologie auftritt und sie, wie der Evolutionsbiologe Prof. Dr. Ulrich Kutschera, der an der Universität Kassel und Stanford (USA) lehrt, als „universitäre Pseudowissenschaft“ bezeichnete, bekam deswegen an der Uni Marburg Redeverbot. Gegner der „Frau-Gleich-Mann-Irrlehre“ werden mangels Gegenargumente als „Frauenfeind“, „rechtsradikale Unmenschen“ etc. diskreditiert.

Das geschieht heute an Unis, die sich immer die Freiheit des Denkens und Sprechens auf ihr Panier geheftet hatten. Prof. Kutschera formulierte seine Erkenntnisse folgendermaßen: „Eine Meinungsfreiheit, wie sie im Grundgesetz verankert ist, kann ich derzeit in Deutschland kaum mehr erkennen“ und weiter: „Leider sind inzwischen nahezu alle deutschen Leitmedien ideologisch gleichgeschaltet.“ (Kath.net im April 2017)

Die Genderideologie wird mit mehr „substantielle Gleichheit“ zwischen Männern und Frauen verkauft und bereits in Kindergärten und staatlichen Pflichtschulen unter dem Etikett „Sozialerziehung“ Kindern eingeimpft. Wer dagegen friedlich demonstriert, kann das nur unter massivem Polizeischutz tun. Medien werden nicht darüber berichten.

In der Genderideologie geht es nicht um die Beseitigung der Diskriminierung von Frauen. Tatsächlich geht es um Selbstbestimmung des Geschlechts entgegen der Schöpfungsordnung, wo es heißt: „Als Mann und Frau schuf er sie“ (Genesis 1,26).

Papst Paul VI. hat in der Generalaudienz vom 15. September 1972 erklärt: „Das Böse ist nicht nur ein Mangel, sondern es ist eine wirkende Macht, ein lebendiges, geistiges Wesen… Wir werden sein unheilvolles Wirken überall dort vermuten können, wo die Leugnung Gottes radikale, scharfe und absurde Formen annimmt, wo die Lüge sich heuchlerisch und mächtig gegen die offenkundige Wahrheit behauptet.“ (Vgl. Schweizerisches katholisches Sonntagsblatt, 9/2017, S. 4)

In Selbstzensur berichten die „Qualitätsmedien“ sowie der öffentlich-rechtliche Rundfunk und das Fernsehen nicht darüber, wenn tausende für das Lebensrecht ungeborener Kinder auf die Straße gehen, selbst wenn es 7500 Teilnehmer wie 2016 in Berlin sind.

Durch die Möglichkeit zur Abtreibung werden Frauen vom Gebärzwang befreit, heißt die Parole. Das ist eine Lüge: Tatsächlich tragen viele Frauen psychische Schäden und ein Leben lang Selbstvorwürfe nach der Abtreibung mit sich herum. Der Gesellschaft aber fehlen durch die praktizierte Massenabtreibung Lehrer, Facharbeiter, Ärzte, Krankenpfleger, aber auch Priester und Seelsorger…

Unwahrheit, verkleidet in humanitäre Worthülsen, findet sich auch bei den Bestrebungen, die Leihmutterschaft zu legalisieren. In Deutschland wird zur Zeit eine Lockerung des Verbots der Leihmutterschaft diskutiert. Die Forderung wird mit ungewollter Kinderlosigkeit bei Ehepaaren und auch bei lesbischen und homosexuellen Paaren begründet. Das Kind wird zu einem „Objekt des Rechtsgeschäftes“.

Der Druck steigt, weil alles medizintechnisch Machbare in einer säkularen Gesellschaft ethisch nicht mehr nachgefragt wird. Wie die Frau, die ein Kind für andere austrägt, damit zurechtkommt oder das Kind, das evtl. nie seine wahre Identität erfährt, damit fertig wird, interessiert nicht. Eine „uneigennützige“ Leihmutterschaft ist in Wahrheit die Ausbeutung einer Frau und eine neue Form moderner Sklaverei, die aber auch von Feministinnen toleriert wird.

In einer moralisch geschwächten Gesellschaft, die Selbstverwirklichung und das Vergnügen zum obersten Ziel erhebt, ist auch die Widerstandskraft gegen Gefahren von außen geschwächt. Das lässt sich an der Bedrohung durch den Islam deutlich machen. Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq schildert in seinem 2015 erschienenen Buch „Unterwerfung“ (Soumission) die Selbstaufgabe der westlichen Gesellschaft vor dem Islam.

Das Nachrichtenportal Kath.net macht dies an einem Beispiel aus unseren Tagen deutlich (13. April 2017):

Eine saudische Frau mit Namen Dina Ali Lasloom versuchte, über die Philippinen nach Australien zu fliehen und dort Asyl zu beantragen. Darauf steht in Saudi Arabien die Todesstrafe. Dina Ali wollte aus einem Land fliehen, das für Frauen einem Gefängnis gleicht, wie sie es selber auf Twitter formulierte. Mit einem Video richtete sie Hilferufe an die Öffentlichkeit, weil Gefahr bestand, dass sie in Manila/Philippinen den saudi-arabischen Behörden überstellt wird. Trotz ihrer Hilferufe kam es zu keinem Protest von Politiker/innen oder zu Appellen von Menschenrechtsorganisationen oder zu einem Aufschrei der Feministinnen.

Ein weiteres Beispiel für die Selbstunterwerfung unter den Islam liefert der ägyptische Politologe Hamed Abdel-Samad. Er hat an der Uni Augsburg studiert und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Als er einen islamkritischen Vortrag an der Universität Augsburg und der Ludwig-Maximilians-Universität in München halten wollte, wurde ihm das verwehrt: „Wenn ein Islamkritiker an Unis unerwünscht ist“ (Augsburger Allgemeine Zeitung, 27.10.2016).

Günther Klempnauer hat in seinem Artikel „Das ist die Dekadenz des Denkens“ (Tagespost v. 31.12.2016) über die Bedrohung durch die Islamisten geschrieben: „Hätten wir von Anfang an klare Regeln gezeigt und den Islamisten den Riegel vorgeschoben, wäre es anders. Abe wir haben geglaubt, die ganze Welt bestehe aus Humanisten. Wir haben zugelassen, dass im Namen der Toleranz die Intoleranten ihre Strukturen aufbauen konnten. Das war unsere Schwäche“.

Wenn die Würde des Menschen und sein Leben bedroht sind, wird auch nach der mahnenden Stimme der Kirche gerufen. Die Menschen erwarten, dass sie ihre Stimme erhebt, wenn sittliche Fragen, Gerechtigkeit, die Familie als Grundlage der Gesellschaft gefährdet sind.

Die katholische Kirche in Deutschland ist aber vor allem mit dem strukturellen Umbau beschäftigt. Es werden Großraumpfarreien geschaffen. Den Anfang machte das Erzbistum Berlin. Der Vorwand für die neuen Verwaltungseinheiten ist der Priestermangel. Das ist ein vorgeschobener Grund. Denn lt. der Statistik der Deutschen Bischofskonferenz kamen „1990 auf einen aktiven Priester 316 aktive Gläubige, im Jahr 2014 nur noch 181“.

Tatsächlich liegt der Umstrukturierung ein neues Kirchengemeindebild zugrunde. Pfarrer Michael Theuerl hat es unter die Lupe genommen (Kath.net v. 11.4.2017). Die Großpfarreien werden von Pastoralausschüssen mit einem Leiter/Moderator vorbereitet. In den anderen Gremien, „bestehend aus wenigen Priestern und vielen Laien, hat jeder eine gleichberechtigte Stimme“.

Dieser Auffassung liegt die Ideologie zugrunde, „dass in der Kirche alle gleich sind und folglich alle das Gleiche zu sagen haben“. Der Unterschied zwischen allgemeinem und Weihepriestertum wird verwischt. Es ist die Absage an die Hierarchie und die Anpassung an die Forderung „mehr Demokratie in der Kirche“.

Dieser Demokratisierung wird sprachlich der Weg geebnet mit Forderungen wie „Wertschätzung aller“ und nach „angstfrei“, „Ergebnis offener Diskussion auf Augenhöhe“ und „ohne Denkverbote“.

Der Berliner Pastoralplan „Wo Glaube Raum gewinnt“ hat nach Pfarrer Theuerl zu einer „Dezimierung und Marginalisierung der Priester“ geführt. Ob die neue Großraumpastoral zu mehr Priesterberufungen führt und zu einer Beheimatung der Gläubigen in der Pfarrei, kann bezweifelt werden.

In der Diözese Trier werden z.Zt. ebenfalls neue Pfarreinheiten eingeführt. Aus 887 Pfarreien, die in 172 Pfarreiengemeinschaften zusammengefasst sind, werden nach der beschlossenen Umstrukturierung 35 Großpfarreien übrig bleiben. In diesen „Pfarreien der Zukunft“ haben die Laien mehr „Mitbestimmungsrechte“ mit „Verkündigung und Predigt in unterschiedlichen Gottesdienstformen“.

Die „weitreichende Öffnung“ der Kirche von Trier hat Bischof Stephan Ackermann akzeptiert, in dem er schon früher ankündigte, sich an die Trierer Synodenbschlüsse zu halten. (SWR-Beitrag, 24.März 2017)

Anstatt nach den Ursachen des Rückgangs von Priesteramtskandidaten an den theologischen Fakultäten zu fragen oder allgemein die Ursachen des Glaubensschwundes unter die Lupe zu nehmen, schafft man neue Leitungsgremien für Superstrukturen.

Die Vertreter der „Kirche von unten“ und des Kirchenvolksbegehrens von 1995 haben ihre Sympathisanten auch in den neuen Strukturen. Sie können ihre Ziele jetzt ganz demokratisch per Abstimmung erreichen.

Wie wird es weitergehen?

Der Erzbischof der Diözese München und Freising, Kardinal Marx, hat für seine Diözese ein Zukunftsmodell angekündigt, das Parallelen zu Berlin und Trier aufweist. Auch bei dieser Konzeption soll den Laien mehr Rechte eingeräumt werden.

Wenn die Kirche in Deutschland Zukunft haben soll, kommt tatsächlich auf die Laien eine größere Verantwortung zu. Wir sollten sie nicht vom Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZdK) und den ihm angeschlossenen Verbänden, wie dem BDKJ oder den katholischen Frauenverbänden, erwarten.

Ein Neubeginn setzt voraus, die Worte Jesu zu Beginn seines öffentlichen Wirkens wieder ernst zu nehmen: Kehrt um und glaubt an das Evangelium.

Zu diesem notwendigen Umdenken gehört die Bekehrung, konkret die Wiedergewinnung des Bußsakramentes. Mit ihm steht und fällt eine Neuevangelisierung.

Prof. Dr. Thomas Sternberg, der Vorsitzende des ZdK, sieht das ganz anders. In einem Interview mit der slowakischen Internetzeitung „Postoj“ erklärte Prof. Sternberg auf die Frage: „In Ihrem ZdK kennen sie keinen Menschen, der zur Beichte gehen würde?“ –  Sternberg: „Nein, ich kenne niemanden.“

Der ZdK-Chef sagte weiter: „Deutschland ist darin wirklich ganz anders. Das Bußsakrament ist eigentlich verschwunden. In Deutschland beichten nicht mal die frömmsten Katholiken“.  – Auf die Frage von „Postoj“: „Aber wie dürfen die Leute, die nicht mehr beichten gehen, die Eucharistie empfangen?“ Darauf Sternberg: „Wir sehen den Zusammenhang zwischen und Beichte und Eucharistie nicht mehr so“. (Kath.net vom 13. April 2017)

Die erste Antwort Sternbergs ist leider eine Tatsachenfeststellung; die zweite beinhaltet eine neue Theologie.

Eine Neuevangelisierung braucht tatsächlich die „kleine Herde“, die den Mut hat, zum Glauben der Kirche zu stehen, ihn wieder zu verkünden und vorzuleben.

Advertisements

4 Kommentare on “Losung und Lösung für die Kirchenkrise: Nicht Anpassung, sondern Umkehr”

  1. Dorfdepp sagt:

    Nun ja, aus einem Dorf stammend, wo sich die Füchse gute Nacht sagen, ist es für Dorfjugendliche nicht ganz so leicht, sich auf einen Kirchentag, speziell das Thema Gender vorzubereiten. Olivia Jones in ihren gestylten Kleidern, geschminkt, als sei sie in den Farbkasten gefallen, aber vielleicht empfindet man als Dorfjunge das Großstadt-Leben generell als unnatürlich, versteckt ihr anatomisches männliches Detail gerne unter Röcken und verwirrt die kindliche Seele dann auch noch damit, dass Männer Männer lieben, Frauen Frauen lieben und Mann und Frau sich klassisch lieben, Mama, Papa, Kind. Und wo ist da der Bezug zu Gender, wo die Wahl des sozialen, nicht biologischen Geschlechtes maßgeblich ist? Was soll daran Gender sein, wenn Frauen gerne in Männerkleidern rumrennen, Männer gerne Kleider tragen und sich schminken, da sie sich ja anatomisch nicht verändern?
    Ein Seufzen meiner Belehrenden nach dem Motto Du begreifst das nie und beleidigst noch unsere geistliche FührerIn Kathrin Göring-Eckart (Grüne Christin) mit Deiner Dämlichkeit, wenn es um das Thema Gender geht. So knien sie nun vor mir und flehen, begreife doch, nicht das biologische angeborene anatomische Geschlecht ist ausschlaggebend für die sexuelle Orientierung, sondern das soziale Geschlecht deiner Wahl.
    Aha, die Kinder werden demnächst durch sozial geschlechtlich bekennenden Männer zur Welt gebracht und die sozial geschlechtlichen bekennenden Frauen fallen im Kreissaal meist um, wenn es ernst wird. Sollte ich zum Kirchentag zum Thema Gender delegiert werden in Berlin, habe ich mir fest vorgenommen, Kathrin Göring Eckart nicht zu beleidigen, weil ich immer noch in meinem alten Weltbild verhaftet bin. Die Gendersprache kann ich schon: geistliche ProphetIn, nee das geht zu weit, geistliche Lehrer(atmen)In, ich hab da mal eine Frage.
    Anatomisch ist KGE eine Frau, aber gemäß der Genderwissenschaft muss sie sich wie bei den Grünen propagiert als soziales Geschlecht das des Mannes gewählt haben und da sie mit einem Mann zusammenlebt, ist sie schwul und somit Vertreterin sexueller Minderheiten. Habe ich das nun richtig begriffen, denn wäre sie klassisch hetero, dann wäre ja die ganze Genderwissenschaft künstlicher Unsinn. Aber was ist nun mit den polygamen Frauen, äh falsch Männern, eben PolygamInnen, denn die können doch nicht andauernd ihr Geschlecht sozial neu definieren oder die BigamInnen, wenn das soziale Geschlecht das Entscheidende sein soll? Die Bader-Meinhof-Gruppensexorgien zur Festigung eines gemeinsamen erotisch geistigen propagandistischen Weltbildes passen ja auch nicht in den Genderrahmen, weil das multilaterale gesellschaftliche Leben nicht eindeutig sozial geschlechtlich festgelegt werden kann.

    Gefällt mir

    • Schneewittchen sagt:

      Lieber Dorfdepp,
      Du beleidigst Kathrin Göring-Eckart bestimmt, weil sie zwar für ihre Anhänger diese künstlich geschaffene Genderphilosophie in schizophrener Weise ideologisch nahe bringen will, aber sich selbst wahrscheinlich im klassisch biologischen Modell beheimatet sieht, es sei denn, sie hat noch unbekannte Facetten.
      Die künstlich geschaffene Genderwissenschaft ist belebt worden, um im Intimleben der Bürger Kontrolle zwecks Steuerung der demografischen Entwicklung zu behalten und aus kommerziellen Gründen. Wenn man in das Intimleben der Menschen eingreift und Abtreibungsquoten oder Geburtenquoten planen will, kann man auch durch geistige Manipulation über die sozialen Geschlechter, sollten die Kapazitäten der Geburtenkliniken oder Abtreibungsärzte nicht reichen, durch Steuerung auf eine andere Form der Intimität Einfluss nehmen.
      Zudem brauchen auch Ärzte, die an Transsexuellen Eingriffe vornehmen, Nachschub. Steuerung der Abtreibungsquote, Geburtenrate zur Vermeidung der Überbevölkerung und medizinische Geschlechterumwandlung, alles Geschäftszweige, wenn es gelingt, den Menschen über die Genderideologie zum Konsumobjekt zu degradieren, ein Mensch ohne Anspruch auf Würde als Geschäftsmodell.
      In der asiatischen Prostitution geht man teilweise so weit, dass die biologisch geborenen Knaben oder Mädchen dazu ausgebildet werden, ihre biologische und soziale Geschlechtsempfinden aus zu löschen, so dass sie Freier unterschiedlichen Geschlechtes bedienen müssen für ihren Broterwerb. Man raubt diesen Menschen die Seele und sieht sie nur noch als kommerzielles Geschäftsobjekt und die Grünen schlittern nicht umsonst von Kindersexskandal zu Kindersexskandal.
      Diese perverse Idee zum Aufbau einer künstlichen Genderwissenschaft kann nur einem kranken Hirn entsprungen sein, der aus einer Minderheit von geborenen Zwittern sich wahrscheinlich dachte, daraus mach ich eine Geschäftsidee, wo Menschen ihre sexuelle Orientierung verlieren. Bei Zwittern ist es natürlich berechtigt, dass sie mit der Konfrontation zu ihrem biologisch anatomisch existierenden Doppelgeschlecht sich in ihrem weiteren Leben für ein Geschlecht entscheiden wollen, welches ihrem sozialen Empfinden näher kommt. Sah mal eine Doku drüber und ja, das ist für betroffene Familien schon schwierig. Olivia Jones müsste sich nackt im Playboy präsentieren, damit man ihr glaubt, das sie kein Zwitter ist bei ihrem Eifer für die Frühsexualisierung der Kinder, aber das wäre ein immenser Eingriff in ihr Persönlichkeitsrecht der Selbstbestimmung, welches sie dreist, wenn auch nicht mit pornografischen Kinderbüchern als Frühsexualisierungsmaterial den Kindern abspricht, da diese mit einem Thema konfrontiert werden, das sie in ihrer Entwicklungsreife überfordert. Dieser Missbrauch der Intim-Schnüffelei durch Sexologen gehört verboten, wie die kommerzielle Ausbeutung des Menschen als Objekt.

      Gefällt mir

  2. Rabenstolz sagt:

    Ich habe mir jetzt mal das Programm des evangelischen Kirchentages angeschaut und bin entsetzt. Das hat mit christlichen Glauben nicht mehr viel am Hut, sondern mit einer politisch ideologischen Inszenierung und dem Versuch einer Gehirnwäsche, die dem Gläubigen eine Orientierung im christlichen Glauben, im Gott Vertrauen unmöglich machen soll. Schon aus Prinzip werde ich dem Kirchentag nicht beiwohnen, weil ich mich als Christ verraten und den Wölfen zum Fraß vorgeworfen fühle.
    Luther, ein Anwalt der Armen, vom Klerus ausgebeuteten Menschen, wird komplett durch das Establishment der Mächtigen missbraucht. Was mich freut, ist das große Interesse auch von Juden, die an der Entwicklung des Christentums interessiert sind und nicht die Bann-Acht über Luther seiner menschlichen Irrtümer als schwacher Mensch schwingen, sondern im Mittelpunkt seine große historische Leistung sehen und sich ein neutrales Urteil sich über ihn bilden wollen.
    Am besten geht das in Wittenberg selbst, wo Zeugnisse seines Wirkens nebst dem Freund Melanchton diesen tiefen Glauben und das Vertrauen in Gott wider spiegeln, wie sine Lieder zum Lobpreis Gottes. Es ist eine andere Welt, wie uns die Oberen in ihrem Bestreben nach Macht vorgaukeln und ich kann eine Reise nach Wittenberg nur empfehlen und vielleicht ist sie sogar angenehmer außerhalb des Kirchentages, wo man in seiner persönlichen Meinungsfindung nicht durch manipulative Theologen und Co. beeinträchtigt wird. Ich befürchte fast, dass einige seiner Liedtexte im Zeichen der Globalisierung so nach und nach aus den Gesangbüchern verschwinden werden oder das neue Testament eine ganz andere Form erhält, um es im Sinne der Mächtigen in ihrem politisch ideologischen Sinne zu entstellen und Papst Franziskus hat es ja auch schon in Auftrag gegeben.
    Fehlinformiert war ich auch darüber, dass Luther nur ein oder wenige Texte für Lieder des christlichen Glaubens geschrieben hat, dabei sind in dem Gesangbuch vor mir 39 Stück enthalten. Zur Christmesse in Wittenberg versuchte Käsmann Luther als romantischen Weihnachtsdichter zu verklären und da wir ja nun ideologisch ein anderes Gottesbild verpasst bekommen sollen, auch in Bruderschaft zum Islam, ist doch die Frage, wie lange wir „Vom Himmel hoch, da komme ich her“ noch singen dürfen, immerhin wurden die 15 Strophen in Gesangbüchern schon eingekürzt. Man kann eigene Recherchen nach dem Suchen im eigenen Glauben nur empfehlen.

    Gefällt mir

  3. Gerd sagt:

    „Darauf Sternberg: „Wir sehen den Zusammenhang zwischen und Beichte und Eucharistie nicht mehr so“.

    Wer ist in diesem Fall „wir“? Ich nehme mal an die große Herde, ohne Hirten! Was Sternberg da so absondert ist keine neue Theologie, sondern die Bankrott-Erklärung eines überflüssigen Zentralorgans.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s