Polen nimmt lieber EU-Strafen in Kauf als „Flüchtlinge“ auf

Polen will lieber Strafen von der EU in Kauf nehmen als Asylbewerber aufzunehmen. Europas Migrantenquoten seien ganz sicher schlimmer als jedwede Bestrafung durch Brüssel, sagte Polens Innenminister Mariusz Błaszczak (PiS) im Sender Radio 1:

„Erinnern wir uns daran, was in Westeuropa passiert ist. Erinnern wir uns an die Terroranschläge, die sich in den größeren Staaten der Europäischen Union ereignet haben. Erinnern wir uns daran, daß sie (die Länder Westeuropas) mit verhältnismäßig kleinen moslemischen Gemeinschaften angefangen haben, die inzwischen sehr groß geworden sind.“

Polens Premierministerin Beata Szydło (PiS) stellte klar: „Es ist ausgeschlossen, daß Polen derzeit Flüchtlinge aufnimmt und wir werden ganz sicher keine verpflichtenden Quoten akzeptieren, die Polen oder irgendeinem anderen Mitgliedsstaat aufgebürdet werden.“

Im September 2015 hatten sich die Staats- und Regierungschefs der 28 Mitgliedsstaaten dazu verpflichtet, eine bestimmte Zahl an Asylbewerbern aufzunehmen. Damit sollte der Druck von den Erstaufnahmestaaten Italien und Griechenland genommen werden. Polen hatte sich damals zur Ansiedlung von 7000 Einwanderern bereit erklärt. Die spätere Regierung unter Szydło, die im November 2015 ins Amt kam, weigert sich bisher, diese Vereinbarung umzusetzen.

Im kommenden Monaten will die EU-Migrations-Kommission über evtl. Strafen gegen Polen, Ungarn und Tschechien entscheiden. Auch der neue französische Präsident Macron hatte Polen mit Sanktionen gedroht. Diese reichen bis zum möglichen Entzug des Stimmrechts im Europäischen Rat.

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2017/polen-lieber-eu-sanktionen-als-illegale-einwanderer/


11 Kommentare on “Polen nimmt lieber EU-Strafen in Kauf als „Flüchtlinge“ auf”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Geolitico-Magazin

    http://www.geolitico.de

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    „I judged the Poles by their enemies. And I found it was an almost unfailing truth that their enemies were the enemies of magnanimity and manhood. If a man loved slavery, if he loved usury, if he loved terrorism and all the trampled mire of materialistic politics, I have always found that he added to these affections the passion of a hatred of Poland. She could be judged in the light of that hatred; and the judgment has proved to be right.“
    – G. K. Chesterton
    „Ich habe die Polen nach ihren Feinden beurteilt. Und ich fand es eine fast unfehlbare Wahrheit, dass ihre Feinde die Feinde der Großmut und Männlichkeit waren. Wenn ein Mann die Sklaverei liebte, wenn er Wucher liebte, wenn er den Terrorismus und den ganzen zertrampelten Sumpf der materialistischen Politik liebte, habe ich immer festgestellt, dass er diesen Neigungen die Leidenschaft eines Hasses auf Polen hinzufügte. Sie konnte im Licht dieses Hasses beurteilt werden; und das Urteil hat sich als richtig erwiesen. “

    Gefällt mir

  3. Daniela Rent sagt:

    Wenn das in Deutschland noch schlimmer wie jetzt schon wird, flüchte ich bald mit Familie nach Polen ! Super, die Osteuropa-Staaten machens richtig – und wir haben Merkel am Hals!

    Gefällt mir

  4. Pole 41 sagt:

    Polen hat absolut Recht. Frankreich und Deutschland sollten zuerst für Ordnung und Sicherheit im eigenen Land sorgen, bevor sie den osteuropäischen Staaten vorschreiben, was sie zu tun haben. Die sollen zuerst ihren eigenen Unrat ausmisten, bevor man Polen kritisiert.

    Gefällt mir

  5. Claus Stephan Merl sagt:

    Die angeblich so katholischen Polen schleichen sich nicht nur aus der gesamteuropäischen Solidarität, sondern verweigern unchristlich den Verfolgten ihren Beistand. Das ist ein Armutszeugnis.

    Gefällt mir

  6. Adolf Breitmeier sagt:

    Ach was haben es die Polen gut, da gibt es noch Politiker, denen das Wohl ihrer Bürger und ihres Landes am Herzen liegt – und die politischen Weitblick erkennen lassen. Man sollte sich eine Datscha in Polen kaufen.

    Gefällt 1 Person

    • Claus Stephan Merl sagt:

      Herr Breitmeier,

      Sie können auch gerne sofort nach Polen ziehen und so in Gänze die neue Politik dort genießen. So wie ich das sehe, haben die Verantwortlichen der PiS aber nichts übrig für Deutsche, die sich in Polen eine „Datscha“ kaufen wollen. Zumal „Datscha“ ein russischer Begriff ist, den Sie in Polen kaum finden werden. Da können Sie mal Ihre Geschichtskenntnisse aufbessern.

      Gefällt mir

      • Adolf Breitmeier sagt:

        Statt Datscha hätte ich vielleicht Landhaus schreiben sollen, dann hätten Sie eventuell verstanden, was ich damit gemeint habe. Natürlich wollen die Polen keine Deutschen im Land, die Gründe braucht man nicht zu nennen. Und dennoch haben sie Recht, was sollen sie mit freiwillig ins Land geholten Eroberern einer fremden Kultur und Lebensauffassung. Da zeigen die Polen einen besseren Weitblick als ,,wir“ Deutschen.

        Gefällt mir

  7. Marienzweig sagt:

    Ich schätze mal, dass bei weiterer Weigerung Polens die EU das Instrument des Strafregisters, der zu erwartenden Sanktionen also, brutal zu handhaben gedenkt.
    Dieses in den Augen der EU renitente Land wird ihr als abschreckendes und für alle sichtbares Beispiel dienen, was unbotmäßige Länder zu erwarten haben.
    Wird Polen Rückgrat zeigen – auch dann, wenn´s hart kommt?

    Gefällt mir

    • Claus Stephan Merl sagt:

      Tja Marienzweig,

      wer sich aus den übernommenen Pflichten schleichen will, muss mit Sanktionen rechnen. Die Polen dürfen auch gerne aus der EU austreten. Aber die EU-Gelder werden dort gerne genommen.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s