Schwangerschaften ab 40: höheres Risiko

Nach Ansicht von Forschern um Saska Lisonkova von der University of British Columbia in Vancouver steigt das Risiko von Frauen, lebensbedrohliche Komplikationen bei einer Schwangerschaft zu erleiden, mit wachsendem Alter.

Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf einen Beitrag der Forscher im Fachmagazin „PLOS Medicine“.

Dem Bericht zufolge hatten die Forscher die Gesundheitsdaten von mehr als 800.000 Schwangeren des US-Bundesstaates Washington aus den Jahren 2003 bis 2013 untersucht.

Dabei fanden sie heraus, das die Rate lebensdrohlicher Komplikationen wie Schock mit schweren Kreislaufstörungen, Fruchtwasserembolien oder Nierenversagen ab einem Alter von 39 Jahren signifikant steige. Bei Müttern im Alter von 40 bis 44 Jahren lag die Rate lebensbedrohlicher Komplikationen demnach um knapp ein Prozent über der von Frauen im Alter von 25 bis 29 Jahren.

Nach Auffassung der Forscher um Lisonkova seien die Ergebnisse geeignet, „die Beratung von Frauen verbessern, die darüber nachdenken, ihren Kinderwunsch auf jenseits der 40 zu verschieben“ sowie um „dem Gesundheitssystem wertvolle Informationen zu liefern“.

Quelle: Newsletter von ALfA

Advertisements

Moses bittet den HERRN für sein Volk: Laß uns dein Eigentum sein!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Ex 34,4b-6.8-9:

In jenen Tagen stand Moses am Morgen zeitig auf und ging auf den Sinai hinauf, wie es ihm der HERR aufgetragen hatte.

Der HERR aber stieg in der Wolke herab und stellte sich dort neben Moses hin. Er rief den Namen Jahwe aus.

Der HERR ging an ihm vorüber und rief: Jahwe ist ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig, reich an Huld und Treue:

Sofort verneigte sich Mose bis zur Erde und warf sich zu Boden. Er sprach: Wenn ich deine Gnade gefunden habe, mein HERR, dann zieh doch mit uns. Es ist zwar ein störrisches Volk, doch vergib uns unsere Schuld und Sünde  – und lass uns dein Eigentum sein!

 


Bayern will positive Neubewertung der Renten von Spätaussiedlern

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat eine Neubewertung der rentenrechtlichen Behandlung von Spätaussiedlern gefordert.

Spätaussiedler, die in den 90er Jahren nach Deutschland kamen, mussten wegen des geringen Lohn-Niveaus in Ostdeutschland deutliche Kürzungen ihrer Rentenansprüche hinnehmen. Bayern wird daher im Bundesrat einen Antrag stellen, um die Renten neu zu bewerten.

Herrmann (siehe Foto) nannte die Neubewertung eine Frage der sozialen Gerechtigkeit, denn die monatliche Höchstrente liege derzeit teilweise auf Grundsicherungsniveau:

„Diese Leistungsbeschränkungen haben sich auf die Renten der Spätaussiedler erheblich ausgewirkt: Derzeit sind von diesen Kürzungen etwa 760.000 Rentnerinnen und Rentner betroffen. Wir müssen die damals getroffenen Einschränkungen für Spätaussiedler auf den Prüfstand stellen“.

Quelle: http://www.csu.de/aktuell/meldungen/juni-2017/frage-der-sozialen-gerechtigkeit/