Die Mittelmeer-Route muß abgeriegelt werden

Beatrix von Storch

Jeden Tag machen sich tausende Menschen über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa. Vor den Küsten Nordafrikas warten die Schiffe privater „Rettungsorganisationen“, die diese Menschen nach Europa schleppen.

Wenn die Zahlen stabil bleiben, steht uns in naher Zukunft die größte Flüchtlingswelle bevor, die Europa jemals gesehen hat. Nach Informationen der deutschen Sicherheitsbehörden warten bis zu 6,6 Millionen Menschen in Afrika, Jordanien und der Türkei auf ihre Überfahrt. In den letzten drei Monaten sind diese Zahlen um ca. 7.500 angestiegen – pro Tag.

Wir können angesichts der unbeherrschbaren und nicht finanzierbaren Anzahl von Migranten, die sich schon in Deutschland befinden, keine weiteren mehr aufnehmen. Die Mittelmeerroute muß abgeriegelt werden.

Australien hat in diese Richtung gezeigt, daß so Grenzen wirksam geschützt werden können. Auch muß gegen die vielen Rettungsorganisationen vorgegangen werden, die  Schlepperei im großen Umfang betreiben.

Wir wollen den Druck auf die Politik und die Entscheidungsträger massiv erhöhen. Auch in dieser Woche haben Sie die Möglichkeit, an unserem Abgeordnetencheck „Mittelmeerroute nach australischem Vorbild abriegeln!“ teilzunehmen. 61.800 Petitionen haben Sie in der Vergangenheit bereits an Volksvertreter gesandt.

Sorgen wir gemeinsam dafür, daß deren Postkästen weiter überquellen. Mitmachen können Sie mit einem Klick hier.

Das Establishment muß merken, daß das Maß voll ist. Die Mittelmeerroute muß geschlossen werden. Nur so können wir Herr der Lage werden.

Advertisements

24 Kommentare on “Die Mittelmeer-Route muß abgeriegelt werden”

  1. zeitschnur sagt:

    Wer eine vorgelegte Kriminalitätsstatistik nicht ernstnimmt ohne irgendein klares Argument, der ist schlicht nicht ernstzunehmen. Ist das die berühmte „postfaktische“ Haltung?!
    Im übrigen haben Syrer, die gut integriert sind, wie Bassam Tibi oder der halb syrischstämmige Imad Karim, uns doch sehr ausdrücklich gesagt, was das für Leute sind, die da gekommen sind. Das sind Männer von dort! Genauso hat sich Sr. Hattune ausgedrückt, eine syrisch-orthodoxe Nonne („Ihr habt die Wölfe reingelassen!“). Sie können das in Ihren gepflegten Begegnungscafés mit Sicherheit nicht beurteilen. Wir sind auf Zeugen angewiesen, die überhaupt kompetent sind. Sie zählen in jedem Fall nicht dazu, Bassam Tibi schon. Imad Karim auch. Sr. Hattune, die konkret mit den Menschen arbeitet, erst recht. Wieso sollte ich einem haltlosen Dampfgeplauder wie dem Ihren glauben?
    Das klingt alles nach Rhetorikschulung oder aber einem bereits fortgeschrittenen Realitätsverlust.
    Meine Erfahrung: mit solchen Leuten kann man nicht mehr vernünftig reden. Die bedanken sich ja noch, wenn man sie beklaut oder vergewaltigt.

    Deutschland wird bei anhaltendem Zustrom zweifelhafter Gestalten bald so aussehen wie Syrien.
    Und genauso wie Syrien durch den Eingriff Fremder und deren Geheimdienstaktivitäten so zerstört wurde, genauso geschieht es auch uns, wobei man hier auf genügend Personen zurückgreifen kann, die diese Zerstörung wie eifrige, schwanzwendelnde Hunde auch noch mitbefördern.

    Und damit Ende.

    Gefällt mir

  2. De Benny sagt:

    @zeitschnur:

    was käme da wohl erst noch zusammen, wenn man erst alle Delikte….

    Wenn Sie eine Methode wissen, mit der man die Täter der nicht aufgeklärten Delikte feststellen kann für eine solche Statistik, sollten Sie sich bei der Polizei melden. Die könnten da sicher massig Geld sparen, wenn sie nicht lange ermitteln müssten, wer es denn nun war…

    wobei völlig klar ist, dass die Täter, die das verantworten, „Migranten“ sind, noch nicht realisiert.

    Wer von der Berichterstattung über die Kriminalitätsstatistik mehr liest als die Schlagzeilen, sollte wissen, dass die Aussagekraft sehr begrenzt ist. Zum Einstieg empfehle ich Wikipedia, dort findet man dann auch weitere Literatur.

    Googeln Sie mal, de Benny, bringen Sie sich erst mal auf den aktuellen Stand.

    Google führt direkt in die eigene Filterblase und ist von daher für das INtendierte Vorhaben genau die falsche Herangehensweise.

    Diese jungen Männer sind Eindringlinge – sie haben weder um Einlass gebeten, sondern sind einfach einmarschiert, noch wissen wir von vielen, wer sie überhaupt sind.

    Sie stellen, wenn sie hier sind, einen Asylantrag. Das können sie aber nicht an der Grenze, weil die Zollhäuschen seit Schengen abgerissen wurden. Insofern bitten sie durchaus um Einlass, so früh sie eben können.
    Individuen können nicht einmarschieren, das ist organisierten Armeen vorbehalten. Die Leute, die da kommen, kommen aus unterschiedlichen Ländern mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen. Der Kosovo-Albaner kann sich kaum mit dem Usbeken aus Afghanistan unterhalten. Und die sind wahrscheinlich zumindest beide Muslime. Aber wenn man dann noch die jesidische Familie und das chaldäischen Ehepaar dazunimmt, wird es auch mit der Religion eng…

    Es ist bekloppt, eine solche Invasion ins Land zu lassen.

    Letztendlich kann die Migrationsbewegung nur gestoppt werden, wenn bei uns die gleichen Verhältnisse herrschen wie dort, wo die Flüchtlinge herkommen. Wollen wir das? Ich meine nein, also müssen wir uns damit auseinandersetzen, wie wir die Immigration organisieren, statt so zu tun, als könnten wir sie stoppen.

    Und eines ist inzwischen auch klar: die, die wirklich Hilfe bräuchten, können sich nicht mal ein Taxibillet von Ost- nach Westaleppo kaufen, geschweige denn eine Reise nach Deutschland.

    Deshalb nehmen sie von allen Bekannten Kredite auf, um wenigstens den Sohn schicken zu können. Der hat größere Chancen, die Tortur der Flucht zu überleben als die kleine Tochter. So krass das ist, so hart ist das Leben. Wenn Sie die Chance hätten, einem ihrer Kinder eine bessere Zukunft zu ermöglichen, würden sie es unterlassen, weil die anderen, schwächeren Kinder die Chance auch nicht haben?

    aus de Bennys Haltung folgt das nämlich logisch!

    Da bin ich mal gespannt, wie Sie das begründen wollen!

    Ich glaube vielmehr, dass uns riesige Kontigente an Kriminellen geschickt wurden.

    Darf ich mal nachfragen: Mit wie vielen Flüchtlingen hatten Sie persönlichen Kontakt, daß Sie zu diesem Urteil kommen? Es gibt ja allerorts Begegnungscafes und Ähnliches, um sich selbst zu testen und solche Thesen zu prüfen. Mich würde interessieren, ob Sie das tun oder getan haben.

    Gefällt mir

  3. zeitschnur sagt:

    Eine neue Stimme hier…“de Benny“:

    Frau Küble verbreitet also „Angst und Hetze“?
    Fehlt noch die Nazi-Keule und die des „Rechtspopulismus“.
    Ich bin oft nicht der Meinung Frau Kübles oder anderer Poster – na und? Dann kann man argumentieren ohne diese Keulen.
    Ja: vieles heute macht Angst, und Angst ist eine natürliche Überlebensstrategie.

    Dass Sie aber Menschen, die schlicht Fakten aussprechen, als „Hetzer“ bezeichnen, ist infam.

    Sehen Sie sich mal das Heimtückegesetz von 1934 an, gibt es im Netz, und da werden Sie erkennen müssen, dass auch schon die Nazis, die gaaaaanz Rechten, alle Kritiker der Naziregierung als „Hetzer“ abstempelten und daraus auch noch eine Straftat mit hohen Freiheitsstrafen machten.

    De Benny – wer befindet sich heute nur in welcher „guten“ Gesellschaft.

    Manchmal hilft Querdenken eher als das haltlose Nachblubbern dessen, was irgendwelche sentimentalen, wohlsituierten Frömmler ohne Sinn, Verstand und Logik erzählen.

    Und damit eines klar ist: Wir sind per Sie, ich möchte Frau Küble bitten, Antwortkommentare, die mich entgegen meinem ausdrücklichen Willen, den ich hiermit kundtue, duzen, nicht durchzulassen. Soviel Respekt und Zivilisiertheit muss einfach sein!

    Gefällt mir

    • De Benny sagt:

      Frau Küble verbreitet also „Angst und Hetze“?

      Im Artikel steht folgender Satz:

      Wir können angesichts der unbeherrschbaren und nicht finanzierbaren Anzahl von Migranten, die sich schon in Deutschland befinden

      Daß die Zahl der Migranten in Deutschland nicht beherrschbar und nicht finanzierbar wäre, ist Unsinn und schürt Angst. Insofern die Blogbetreiberin diese Aussage verbreitet, verbreitet sie Angst, denn unbeherrschbare Zustände egal welcher Art machen Angst.
      Weiter schreibt sie:

      Auch muß gegen die vielen Rettungsorganisationen vorgegangen werden, die Schlepperei im großen Umfang betreiben.

      Menschen in Seenot zu helfen ist keine Schlepperei, sondern nach internationalem Seerecht Pflicht. Solche Falschdarstellung hat durchaus hetzerischen Charakter. Ich frage mich, ob die Boote, die kubanische Flüchtlinge vor Florida retteten, oder die den vietnamesischen „boatpeople“ half, hier auch in die Nähe der Kriminalität gerückt werden. Aber damals waren es ja Opfer des Kommunismus, da ist es dann freilich ne humanitäre Aktion, ne 😉

      Dann kann man argumentieren ohne diese Keulen.

      Ich habe auf eine Diskrepanz zwischen Titel und Inhalt hingewiesen. Das ist doch keine Keule. Klar kann man argumentieren. Tun wir ja grad 😉
      Thema Keule: Man könnte auch mal drüber reden, ob es neben der Nazi-Keule nicht auch eine Islamisierungs- oder eine alle Flüchtlinge sind kriminell-Keule gibt. Bin gespannt, ob das auch argumentatorisch angegangen werden kann 😉

      Ja: vieles heute macht Angst, und Angst ist eine natürliche Überlebensstrategie.

      Das gilt auch für die Vorliebe für Süßes. Süß=reif=eßbar. Trotzdem ist es in der heutigen Industriegesellschaft alles andere als gut, sich nur von Süßigkeiten zu ernähren.
      Wenn Angst zu Diskriminierung führt, wenn diese dann zu Ausgrenzung, Abgrenzung und Not führt, dann ist das Ergebnis grad das Gegenteil von Überleben.

      Dass Sie aber Menschen, die schlicht Fakten aussprechen

      Ich sehe Behauptungen und eher „alternative Fakten“ statt echte. Und daneben jede Menge (Irr-)Deutung. Es ist doch so: Fakten sind nachprüfbar. Wenn ich ne Tafel Schokolade hab, dann kann ich sagen: Das sind 100gr Schokolade. Wenn Sie es mir nicht glauben, können Sie nachwiegen.
      Daß die Menge der Migranten nicht beherrschbar oder finanzierbar wäre, ist kein Fakt, sondern politische Deutung – mit einem ganz klaren politischen Programm im Hintergrund, nämlich dem der Abschottung gegen die, die in Not sind – meiner Meinung nach ziemlich das Gegenteil einer christlichen Einstellung.
      So könnte man den Artikel ganz durchgehen und andere Artikel auf diesem Blog…

      Sehen Sie sich mal das Heimtückegesetz von 1934 an, gibt es im Netz, und da werden Sie erkennen müssen, dass auch schon die Nazis, die gaaaaanz Rechten, alle Kritiker der Naziregierung als „Hetzer“ abstempelten und daraus auch noch eine Straftat mit hohen Freiheitsstrafen machten.

      Soviel zur Nazikeule. Ist das hier Realsatire?

      Manchmal hilft Querdenken eher als das haltlose Nachblubbern dessen, was irgendwelche sentimentalen, wohlsituierten Frömmler ohne Sinn, Verstand und Logik erzählen.

      Deshalb hatte ich meinen ersten Kommentar geschrieben, um dieses Schwimmen im eigenen Saft auf diesem Blog zu durchbrechen. Wenn ich die Reaktionen ansehe, war ich ein wenig erfolgreich 😉

      Und damit eines klar ist: Wir sind per Sie

      Danke für diese deutliche Reaktion. Dies erlaubt mir nämlich, etwas aufzuzeigen:
      Ich war recht früh im Internet, in den 90ern schon. Und damals waren alle per Du. Ich mochte diese Kultur, man begegnete sich in der Annahme, zusammen zu gehören, was durch diese persönlichere Anrede zum Ausdruck kam.
      Dann wurde das Internet massentauglich und es kamen Neubürger ins Neuland, die ihre eigenen kulturellen Vorstellungen mitbrachten und gegen andere durchzusetzen versuchten.
      Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich tu Ihnen gerne den Gefallen, Sie zu sietzen. Ich zieh ja auch ne Kippa auf, wenn ich in ne Synagoge geh, obwohl ich kein Jude bin. Ich wurde zur Höflichkeit erzogen, dieses Konzept, das dem Pochen auf eigene Rechte diametral entgegen steht, und danach strebt, es dem Gegenüber so angenehm wie möglich zu machen.
      Wie dem auch sei denke ich, daß so wie Sie hier als Neubürger im Internet einfordern, gesietzt zu werden, können Neubürger in Deutschland den Handschlag zur Begrüßung verweigern. Oder können darauf bestehen, ihr Haar zu bedecken, auch wenn es unseren Gebräuchen nicht entspricht.

      Soviel Respekt und Zivilisiertheit muss einfach sein!

      Sie definieren, was Zivilisiertheit ist? Welches Argument haben Sie gegenüber einem Muslim, der behauptet, es sei Zivilisiertheit, wenn Frauen ihre Haare bedecken?

      Gefällt mir

      • Schneewittchen sagt:

        De Benny, da wir alle wissen, worum es bei der neuen Flüchtlingsinvasion geht, wurde auch schon in den öffentlichen Medien leise zugegeben, dass IS- und Boko Haram-Kämpfer unter den Flüchtlingen nach Europa eingeschleust werden, und ich spreche jetzt mal sehr differenziert von Muslimen und sage Mohammeds Gotteskrieger, die den Auftrag haben, alle, die sich nicht der totalitären Glaubensideologie des sich selbst ernannten Propheten unterwerfen, dürfen getötet und versklavt werden. Wir steuern auf einen blutigen Religionskrieg in Europa zu und wenn das nicht mittelalterlich ist….
        Mord und Totschlag nehmen gravierend zu. Die Berichte kommen ja doch an das Licht, weil es Zeugen gibt und selbst bei all den Heimlichkeiten der Qualitätspresse sie nun doch nicht alles totschweigen können. Es ist auch kein Geheimnis, dass die Asylindustrie satte Kohle macht. Die Menschen sind nicht blind wie Maulwürfe, wie Sie das gerne hätten und es ist auch kein Geheimnis, dass selbst Polizisten nicht mehr, ohne hoch bewaffnet zu sein, ihren Dienst machen können. Irgendwo fiel mir ein Plakat auf, weiß nicht von wem: „Früher landete ein vergessener Rucksack beim Fundbüro, heute wird fast die ganze Stadt evakuiert“
        Genau so ein Fall hat sich am HbF Leipzig ereignet, da die Sicherheitsbeamten schon längst seit dem Weihnachtsmarkt im Süden Deutschlands, wo ein Migrantenjunge einen Rucksack mit Sprengkraft deponierte und zum Glück durch Aufmerksamkeit entschärft werden konnte, dass eben ein Rucksack durchaus eine Waffe sein kann. Nun wurde der Rucksack vorsichtshalber gesprengt, Pech für den, der ihn vergessen hat und ihn nicht als Waffe, sondern Reisegepäck benutzte und wenn das normale Zustände seien sollen, diese neue Sicherheitslage und unbekümmerte Flüchtlingspolitik, die Europa zum Brandherd macht, na dann de Benny, jammern Sie nicht, wenn auch Sie in den Genuss eines Terroropfers kommen, denn Sie schlagen alle warnenden Stimmen in den Wind, selbst die, wo die Medien diese Vorfälle ungern zwar, aber berichten und da meine ich nicht dubiose Webseiten, sondern das öffentlich rechtliche.

        Gefällt mir

      • zeitschnur sagt:

        Mein Hinweis auf das Heimtückegesetz von 1934 ist etwas ganz Konkretes – ganz im Gegensatz zu Ihrem unlogischen und polemischen Gerede. In dem Gesetz ging es in der Revision von 1934 um den Straftatbestand der „Hetze“ und des „Hasses“ gegen die Regierung und ihre Entscheidungen. Man kann dessen § 2 mit dem Netzdurchsetzungsgesetz-Entwurf in Vergleich bringen – selbst ein UNO-Beobachter hat inzwischen schwerste Zweifel an der Wahrung der Meinungsfreiheit bei diesem Entwurf ausgesprochen. Der Hinweis auf Parallelen zum Heimtückegesetz stammt von historisch und juristisch kompetenten Personen. Auf einer Tagung bei Pater Ockenfels hat z.B. Joachim Steinhöfel darauf hingewiesen. Im übrigen hat eine Netzsuche nach dem Text dieses Gesetzes nichts mit „Filterblasen“ zu tun, sondern mit der Suche nach der Quelle und dem objektiven Text eines Gesetzes!
        Ihre nicht nur hier aufscheinende Begriffsverwirrtheit macht mich sprachlos!

        Wir haben in DIESER Gesellschaft Regeln und Gesetze (was irgendwer anderswo macht – was interessiert mich das hier?!), dazu zählt die Sie-Form als Höflichkeit und gültige Norm. Ob im Netz oder sonst wo, ist egal. Man kann gegen eine unerwünschte Anrede mit Du hierzlande auch klagen wegen Beleidigung (s. hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Pronominale_Anredeform#Duzen_als_Affront.2C_Unh.C3.B6flichkeit_und_Beleidigung)
        Während ich auf eine in Deutschland (!) allgemein gültige Regel Bezug nehme, basteln Sie sich Ihre eigenen Gesetze in ihrem Cyberspace ohne Balken und Stützen und schwadronieren herum, dass ich bestimmen wolle, was Zivilisiertheit ist?!
        Sie pflügen mit Ihrer Verwirrung alles unter, was allgemeine Gültigkeit oder Objektivität besitzt. Selbst die Gesetze der Logik und der Natur hebeln Sie aus… und fühlen sich noch ganz besonders schlau.
        Wie sagt es die Schrift: „In ihrer Weisheit werden sie zu Narren.“
        Und zu dieser Verwirrtheit gehört, dass Sie das selbst nicht einmal mehr bemerken. Was Sie anderen vorwerfen, praktizieren Sie selbst mit Hochzahl.
        Sie klagen „Fakten“ ein und wollen Fakten (wie die eindeutige Kriminalitätsstatistik von 2016) nicht wahrhaben? Sie sind wirklich so jenseitig, dass Sie glauben, man könne Millionen von „Flüchtlingen“ (Eindringlingen) „beherrschen“? Die Kriminalitätsstatistik beweist doch, dass wir es schon längst nicht mehr tun…
        Ihnen fehlt offenbar der Grips, um zu sehen, dass – wollte man Ihrer Argumentation folgen – nicht nur die Behauptung, man könne die Unbeherrschbarkeit so vieler Fremder nicht als „Fakt“ beweisen theoretisch gälte, sondern ebenso auch die, man könne diese Masse berherrschen. Na? Kommen Sie noch mit?
        Die Prognose, dass man das nicht beherrscht, hat mit Klugheit, Umsicht, Erfahrung und bloßem Rechnenkönnen zu tun.
        Hapert es da bei Ihnen vielleicht einfach ein bisschen? Beim Rechnen- und Planenkönnen?
        Solange also 100 Leute in Ihrem Schlafzimmer noch nicht die Wände durchbrochen haben, ist es für Sie kein „Fakt“, dass das passieren würde, sondern sogar eine „Irrdeutung“?
        Fakten:
        Alleine in meinem räumlichen Umfeld hat die Kriminalität seit 2015 rapide zugenommen (konkrete sexuelle Nötigung durch Araber), Überfälle, Hausfriedenssbruch und Diebstahl. Und es war daran kein einziger Einheimischer als Täter beteiligt, wohingegen Opfer sowohl Einheimische als auch Ausländer geworden sind. Ein Mann wurde fast totgeschlagen und ist jetzt nicht mehr arbeitsfähig für sein Leben lang…
        Das Wahlverhalten der Türken für das Ermächtigungsgesetz Erdogans spricht ebenfalls eine deutliche Sprache – auch wenn es hier weniger um „Flüchtlinge“ geht.
        Es hat aber auch die Verblendung weiter Kreise zugenommen: wie in einem Irrwahn leugnet ein bestimmter Teil der Bevölkerung die Realität. Ja: man kommt sich noch schlau vor, wenn man die Fakten als „Irrwahn“ bezeichnet.
        Wer den Stuhl einen Stuhl nennt, ist ein postfaktisch denkender Irrer, weil ein anderer sagt: das ist doch ein Backofen.
        Über solche Dinge gibt es auch Psychostudien übrigens. Auch darüber, dass wenn eine solche Umdeutung von der Macht vorgenommen und durch Druck verbreitet wird, dauerhaft die meisten sagen werden: Das, was wie ein Stuhl aussieht, ist ein Backofen und der, der im Stuhl einen Stuhl sieht, ist verrückt.
        Was immer direkt vor ihren Augen geschieht: sie werden es leugnen.

        De Benny – da kann ich Ihnen leider nicht helfen, aber der erste Schritt ist, aufrichtig zu werden, wieder auf dem Boden anzukommen, A für A und B für B zu halten.

        Gefällt mir

  4. Kass sagt:

    Aha, der rot grün schwarze Parteitag namens EKD-Kirchentag geht weiter dank De Benny, die weder Sachkenntnis im Koran noch in der Bibel hat, wo sie sich einzelne Zitate für ihre ideologische Welt heraus klaubt. Die schöne Margot Käßmann hat uns ja nun erklärt, wir sollen uns alle, da wir zu viele deutsche Wurzeln haben, in die Ecke stellen und schämen, da wir Nazis sind, tröstlich, dass wir dank ihrer Definition ihren Beistand haben. Natürlich wenn Claudia Roth hinter Plakaten her rennt „Deutschland verrecke..“, ist das Patriotismus für unser Land, wenn die Naziverseuchten Bürger sich Sorgen um den Frieden in Europa machen und Lösungen einfordern, vor Ort zu helfen und nicht noch den Mittelmeertourismus an zu kurbeln, der Unfrieden bringt durch die zu großen kulturellen Unterschiede, sind wir bockige schwarze Christenschafe, die unseren erleuchteten Kirchen und Parteipropheten ihre christliche Nächstenliebe erschweren. Och wie böse. Heul.

    Gefällt mir

    • De Benny sagt:

      De Benny, die

      Ich bin männlichen Geschlechts. Falls Sie jedoch ein generisches Femininum etablieren wollen, will ich dem nicht im Wege stehen.

      weder Sachkenntnis im Koran noch in der Bibel hat

      Ach? Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung? Welche Qualifikation haben Sie auf den angesprochenen Gebieten?

      einzelne Zitate für ihre ideologische Welt heraus klaubt

      Eine längere theologische Abhandlung hätte wohl das Format eines Blogkommentars gesprengt. Aber ich bin offen für eine Diskussion.

      Die schöne Margot Käßmann hat uns ja nun erklärt, wir sollen uns alle, da wir zu viele deutsche Wurzeln haben, in die Ecke stellen und schämen

      Nein, hat sie nicht. Manchmal hilft es, über die eigene Filterbubble hinaus zu sehen und zur Kenntnis zu nehmen, wie diese Echauffierungswelle ins Rollen kam und wer was verdreht hat.

      wenn die Naziverseuchten Bürger sich Sorgen um den Frieden in Europa machen und Lösungen einfordern, vor Ort zu helfen und nicht noch den Mittelmeertourismus an zu kurbeln, der Unfrieden bringt durch die zu großen kulturellen Unterschiede, sind wir bockige schwarze Christenschafe

      Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Lösungen nicht einfordern, an Lösungen mitarbeiten. Wo sind die Hilfsprojekte in den Ursprungsländern der Flüchtlinge, die von den „besorgten Bürgern“ getragen werden? Was außer Angstmacherei wird betrieben, um den Frieden in Europa zu bewahren?
      Lösungen in den Ländern schön und gut. Aber man kann doch nicht die Hände in den Schoß legen bis am St. Nimmerleinstag vielleicht irgend jemand mit ner Lösung kommt, die dann doch keine Mehrheit kriegt. Bis dahin muß irgendwas mit den Menschen auf dem Mittelmeer passieren. Der Samariter forderte auch nicht einfach mehr Polizei auf der Straße zwischen Jerusalem und Jericho, er ging hin und half.

      die unseren erleuchteten Kirchen und Parteipropheten ihre christliche Nächstenliebe erschweren

      Wer ist hier Kirchen- und Parteipropet? Und Nächstenliebe erschweren Sie nicht, sie scheinen sie nur auf einen sehr engen Kreis beschränken zu wollen. Wenn dem so ist, kann ich das nicht für christlich halten.

      Och wie böse. Heul.

      Ist das nicht ein wenig infantil?

      Gefällt mir

  5. Nero sagt:

    Weißt Du, was wirklich antichristlich ist, De Benny, wenn man das Volk, dem man viel verdankt, verleumdet, mit der Nazikeule gegen berechtigte Kritik zuhaut, weil es humanitäre Werte, die durch die Aufklärung möglich waren, verteidigen will, und sich als globale Elite anmaßt, für Macht all die Zivilisation zu zerstören und Barbarei die Pforten öffnet. Wenn man für seinen eigenen eingebildeten Heiligenschein in Kauf nimmt, dass das eigene Volk schwer von Invasoren misshandelt wird oder auch diesen Größenwahn mit Blut bezahlen soll.

    Gefällt mir

  6. Anonymous sagt:

    De Benny:
    Sie schreiben: Der Blog heisst „Christliches Forum“ es werden Angst und Hetze verbreitet…...
    Nein, es werden nicht Angst und Hetze verbreitet, „Fürchtet Euch nicht und Liebt Eure Feinde“ – das heisst nicht Augen zu und alle nach Deutschland „einladen“
    In der Bibel steht auch seid „arglos wie die Tauben, aber klug wie die Schlange“. Sie fragen sic,h wie man das christliche definiert: Ich kann auch Christliche Nächstenliebe tun, ohne dass ich gleich alle „Flüchtlinge“ in mein Land, Haus, Wohnung „einlade“ Diese armen Flüchtlinge haben mich beinahe überfallen und anderes mehr
    habe Glück gehabt…..Es sind ja meistens junge Männer …………….

    Gefällt mir

    • De Benny sagt:

      Sie schreiben

      Als ich in den 90ern ins Internet kam, war dort eines klar: Das Du, egal was. Das „Sie“ läßt mich immer noch erschaudern, zeigt es doch, daß die Distanz zwischen den Netzbürgern zugenommen hat…

      „Fürchtet Euch nicht und Liebt Eure Feinde“ – das heisst nicht Augen zu und alle nach Deutschland „einladen“

      Niemand wurde eingeladen und keiner will die Augen zu machen. Im Gegenteil, die Integration erfordert, die Augen auf zu machen und genau hinzusehen, wo Hilfe benötigt wird.

      Ich kann auch Christliche Nächstenliebe tun, ohne dass ich gleich alle „Flüchtlinge“ in mein Land, Haus, Wohnung „einlade“

      In Ihr Haus oder Ihre Wohnung werden die nicht wollen, außer vielleicht Sie laden sie zum Essen ein. Und das Land gehört uns allen – es sei denn Sie meinen Ihr Grundstück.

      Diese armen Flüchtlinge haben mich beinahe überfallen und anderes mehr

      Tut mir Leid, das zu hören. Das erklärt die Angst. Hatten Sie sonst Kontakt zu Flüchtlingen? Kennen Sie vielleicht sogar welche privat?
      Oder mal provokativ gefragt: Wären die Täter Deutsche gewesen: Hätten Sie jetzt Angst vor Deutschen? Wären es Spätaussiedler gewesen, hätten Sie Angst vor Spätaussiedlern?
      Ich frage, weil ich aus meiner Jugend solche Fälle kenne. Damals gab es enorme Ablehnung gegen Deutsche aus der ehemaligen Sowjetunion, auch solche Geschichten mit Beinaheüberfällen… inzwischen sind die Spätaussiedler weitgehend integriert, nicht wahr?

      Gefällt mir

      • Gerd sagt:

        „Niemand wurde eingeladen und keiner will die Augen zu machen.“

        Eine sehr eingeschränkte Sichtweise. Und falsch noch dazu. Genauso wie die Einschätzung, dass dieser Blog Angst und Hetze verbreitet.

        Gefällt mir

      • De Benny sagt:

        Wo und wann wurde eine Einladung ausgesprochen? Beim Augen zumachen hast Du Recht. Es gibt leider viel zu viele in diesem Land, die die Augen vor der Not der Flüchtlinge verschließen, weil sie selbst viel zu tragen haben und auch noch Angst gemacht kriegen. Dieses Angst machen ist letztlich der Anfang der Hetze und steht im krassen Widerspruch zum biblischen „fürchtet Euch nicht“.
        Wie es dazu kommt, daß Angst verbreitet wird, konnten wir lesen. Da wurde jemand fast überfallen von Menschen, die der oder diejenige einer bestimmten Gruppe zuordnet. Daß es in allen Menschengruppen Kriminelle gibt, ist weitläufig bekannt. Aber man kann nicht alle Menschen aus Deutschland rauswerfen. Weil das Gemüt aber gerne Ruhe hat, weil man gerne die Augen schließt und wegsieht, sucht man den Grund in der Kriminalität bei Eigenschaften, die einem nicht geläufig sind. Andere Religion, andere Hautfarbe, andere Sprache, andere politische Ausrichtung. Insofern werden ja sowohl islamische wie christliche Flüchtlinge wie auch die christliche Kanzlerin oder der muslimische Grünenpolitiker Özdemir angegriffen und verantwortlich gemacht für das, wovor man Angst hat, was aber nicht kommt: Die Islamisierung. Ich gehe davon aus (man möge mir widersprechen), daß keiner der hier kommentierenden seinen (christlichen?) Glauben verläßt und Muslim wird, weil auf die Masse von 80 Millionen Einwohnern jetzt ein paar Hunderttausend Flüchtlinge dazukamen (von denen viele keine Muslime, manche gar Christen sind).
        Natürlich läßt sich mit solchen Schreckgespenstern gut Politik machen. Bei Bush Senior mußte nur behauptet werden, daß Saddam Husseins Soldaten Kinder ermordeten, und schon konnte man in den Golfkrieg ziehen. Bei Bush Junior waren es dann die bis heute nicht gefundenen Massenvernichtungswaffen. Die angebliche Islamisierung passt sich hier wunderbar ein. Suche einen Schuldigen und hau drauf mit aller Gewalt, dann wirst Du politisch Erfolg haben. Für Trump waren die Latinos das Schreckgespenst, der „Terror“ zieht offenbar nicht mehr so, außerdem die „Eliten“ (die AfD versucht auch, auf dieser Welle zu reiten – mit mäßigem Erfolg).

        Interessant ist vor allem eins: Dadurch wird es schlimmer. Das Machtvakuum, das durch den Golfkrieg entstand führte zum Erstarken von Daesh, was wiederum den Bürgerkrieg in Syrien befeuerte, was für die Flüchtlingszahlen mit verantwortlich ist. Auch der Kriegseinsatz in Afghanistan hat letztendlich die Situation nicht sonderlich verbessert. Immer noch gibt es die Warlords, und die Taliban gewinnen an Boden zurück. Freilich konnten westliche Rüstungskonzerne Unmengen Waffen verkaufen. Die Quittung zahlen wir alle über die Flüchtlingswelle. Wir sollten die Quittung zahlen und dann schlauer werden. Verweigern wir wieder, die Quittung zu zahlen, und über noch mehr Druck aus, dann wird der Preis noch höher sein. Wie genau das dann aussieht, wird man sehen. Jedenfalls wird es schlimmer, als die Flüchtlinge alle aufzunehmen. Denn schlimmer ist es schon immer geworden.

        Gefällt mir

  7. De Benny sagt:

    Der Blog heißt „Christliches Forum“, doch verbreitet werden Angst und Hetze. Wenn „fürchtet Euch nicht“ und „liebet Eure Feinde“ christliche Maximen sind, muß der Blog wohl als unchristlich bezeichnet werden. Wenn diese biblischen Aussagen keine christlichen Maximen sein sollen, dann frag ich mich, wie man sonst das Christliche definiert…

    Gefällt mir

    • Cornelia Vogt sagt:

      de.Benny:
      Religion verursachte immer schon KRIEGE.
      Politologen versuchten zu erforschen, ob Politik etwas mit Religion zu tun haben könnte….
      JA!!!
      Schauen Sie sich mal um .
      Ist unsere Welt im GLEICHGEWICHT????
      Wer wäre fähig, DAS zu ändern….
      Wieder in die Waage zu bringen?
      Frau Kueble leitet das Christliche Forum EHRENAMTLICH.
      Allein i c h bin ihr sehr dankbar für ihr Engagement, den Lesern nahe zu bringen, was alles geschieht.
      Das Fernsehen gibt einen Bruchteil dessen wider.
      Und wen bitte interessiert das ganze Dilemma, solange es nicht vor der eigenen Haustür stattfindet.
      Man spendet lieber und denkt, man habe sein Scherflein dazu getan.
      Die Politiker werden schon tun, was nötig sei.
      Biblisch sage ich nur Eines:
      Seid reinen Herzens!
      Dann werdet Ihr reich belohnt.
      Unser Herr sieht alles.

      Gefällt mir

      • De Benny sagt:

        Religion verursachte immer schon KRIEGE.

        Nun ja. Kriege wurden immer schon mit Religion gerechtfertigt. Und mit allem anderem auch. Auch mit Größen wie Nation, Volk, Werte, Freiheit, Demokratie…
        Die Aussage führt so nicht weiter…

        Ist unsere Welt im GLEICHGEWICHT????
        Wer wäre fähig, DAS zu ändern….

        Wie sähe dieses angenommene Gleichgewicht denn aus? Was in der Welt wollen wir denn austarieren? Die Anzahl an Meerschweinchen in den Hemisphären? Die Verteilung der Umweltgift über die Welt? Die Verbreitung der verschiedenen Sprachen?
        Bevor wir darüber reden, ob ein Gleichgewicht besteht, müssen wir darüber reden, was Gleichgewicht bedeuten soll. Dann ist es auch leichter herauszufinden, ob dieses herstellbar ist und wer dazu in der Lage wäre…

        Frau Kueble leitet das Christliche Forum EHRENAMTLICH.

        Das gilt wohl für annähernd 100% aller Blogger, ist also nichts besonderes. Beziehungsweise könnte man auch sagen, es ist ihr Hobby. Man ist ja auch nicht ehrenamtlicher Angler oder Fußballspieler, nicht wahr?
        Wobei mir, der ich ja auch blogge, der Gedanke sympathisch ist: Ich betreibe kein Hobby, ich übe ein Ehrenamt aus. Klingt gleich viel wichtiger.

        Allein i c h bin ihr sehr dankbar für ihr Engagement, den Lesern nahe zu bringen, was alles geschieht.

        Geschenkt. Jeder kann jedem für alles dankbar sein, ganz nach Gusto. Mir ging es darum: Hier wird etwas falsch etikettiert. Ich sehe nicht, wie der obige Artikel irgendwie etwas mit Christentum zu tun haben könnte. Das ist mein Kritikpunkt. Wenn christlich drauf steht, sollte auch Christentum drin sein.

        Das Fernsehen gibt einen Bruchteil dessen wider.

        Liegt in der Natur der Sache. Keiner kann alles berichten, was passiert. Jeder muß eine Auswahl treffen.

        Und wen bitte interessiert das ganze Dilemma, solange es nicht vor der eigenen Haustür stattfindet.

        Also ich will doch meinen, daß das Flüchtlingsthema seit über einem Jahr die Medien beherrscht. Von Nichtinteresse kann man da kaum reden.

        Biblisch sage ich nur Eines:
        Seid reinen Herzens!
        Dann werdet Ihr reich belohnt.

        Tun-Ergehen-Zusammenhang? Lange überholt.

        Gefällt mir

      • Grüne sagt:

        De Benny, ich liebe Dich, wie Du hier alle runter bügelst und unser grünes Verständnis der ideologischen Bibelinterpretation verteidigst. Natürlich haben das die Dumpfbacken noch nicht geschnallt, dass wir unsere Welt global erziehen wollen, weil wir in die Geschichtsbücher eingehen wollen. Wir sind stärker als Jesus, weil wir göttliche Propheten haben, deren Erleuchtung unbezahlbar ist, wenn sie von globaler Nächstenliebe sprechen.

        Gefällt mir

      • De Benny sagt:

        @Grüne:

        wie Du hier alle runter bügelst

        Ich bügel keinen runter, ich diskutiere auf Augenhöhe. Jeder bringt seine Argumente vor, und so kann jeder seinen Horizont erweitern.

        unser grünes Verständnis der ideologischen Bibelinterpretation

        Was soll das bitte sein?

        wir unsere Welt global erziehen wollen

        Sprech bitte nur für Dich. Ich will niemanden erziehen. Wie käme ich dazu? Ich wies auf einen Etikettierungsfehler hin, mehr nicht.

        Wir sind stärker als Jesus, weil wir göttliche Propheten haben, deren Erleuchtung unbezahlbar ist, wenn sie von globaler Nächstenliebe sprechen.

        Wer ist dieses „wir“? Also nix für ungut, aber laß mich da raus.

        Gefällt mir

    • Schneewittchen sagt:

      Da muss man entschieden widersprechen, da seit der Migranteninvasion kriminelle Gewaltdelikte rapide zugenommen haben. Kinder und Frauen werden schutzlos mittelalterlichen Barbaren ausgeliefert und nach mohammedanischer Definition ist es erlaubt, „Ungläubige“ zu unterdrücken und der Sexsklaverei zu zuführen.
      Liebe Deinen Nächsten, quasi den in meinem Lebensumfeld, ich liebe ihn nicht, wenn ich ihn der grausamen Folter, Versklavung preis gebe und ihn nicht schütze, denn das ist antichristlich. Antichristlich ist es auch, wenn eine Klerikerkaste versucht, die christlichen Spuren auszulöschen, damit die totalitäre Unterwerfungsreligion Islam, für die Menschenrechte nichts zählen, Fuß fassen kann.
      Liebet Deine Feinde, De Benny, wird hier voll aus dem Zusammenhang gerissen. Natürlich haben wir nicht das Recht, islamischen Völkern unsere Wertvorstellungen aufzuzwingen, aber diese nebst Invasoren haben auch nicht das Recht, uns als Gastgeber ihre Wertvorstellungen und mittelalterliche Kultur der Unterdrückung aufzuzwingen, und Flüchtlinge haben sich in unsere Werte zu integrieren und nicht umgekehrt, ansonsten können sie ja in einem islamischen Land Schutz beantragen, aber da wollen sie nicht hin, wenn man doch in Deutschland das goldene Kalb schlachten kann.
      Jesus sprach auch von seinem Volk, und unsere politisch klerikale Kaste hat das Volk, die wachsende Armut und Ausgrenzung des eigenen Volkes zu Gunsten der Neubürger vernachlässigt und bürdet der eigenen Bevölkerung, deren Sicherheit immer mehr bedroht wird durch die kulturelle Bereicherung, immer mehr Lasten auf, während sie selbst in Saus und Braus leben, nach unten mit Füßen treten, das nenne ich scheinheilige Moral!

      Gefällt mir

      • Cornelia Vogt sagt:

        Schneewittchen…
        Super definiert.
        Abermals Bibel.
        Etwas abgeändert auf die Momentsituation.
        Erst reagieren, wenn man persönlich betroffen wird.
        D a n n jedoch mit eigenem Jargon des Dschiad sprechen.
        Erfahrungswerte lehrten mich dies.
        Meine Enkelin wurde nicht in Ruhe gelassen….bis I C H demjenigen schrieb, als Großmutter sei ich notfalls zur Notwehr bereit.
        Hat gewirkt.
        Und glauben Sie mir, ich tue keiner Fliege etwas.
        Meine Familie jedoch versuche ich zu schützen.
        Im Land ihrer Väter sollen diese Fatzken aufräumen, anstatt hier Unfrieden zu stiften.

        Gefällt mir

      • De Benny sagt:

        Da muss man entschieden widersprechen, da seit der Migranteninvasion kriminelle Gewaltdelikte rapide zugenommen haben.

        „Migranteninvasion“ ist doppelt gemoppelt. Ein Migrant ist jemand, der in ein anderes Land geht und Invasion kommt von lat. eindringen, was jemand, der ein anderes Land besucht ja tut.
        Zunahme von Kriminalität wird allenthalben von interessierter Seite behauptet, jedoch werden keine aussagekräftigen Quellen genannt. Im Allgemeinen löst es sich dann so auf, daß der Anstieg von Kriminalität sich auf Hakenkreuzgeschmiere an Asylunterkünften und dergleichen bezieht.
        Von daher will ich einfach mal annehmen, diese Aussage fußt auf einem Mißverständnis. Wenn nicht, bitte ich um Belege für die Aussage.

        Kinder und Frauen werden schutzlos mittelalterlichen Barbaren ausgeliefert

        Kein Mensch der heutigen Zeit ist „mittelalterlich“. Das Mittelalter ist seit Jahrhunderten zu Ende. Und Barbaren? Wer sollte das sein? Und wer bitte hat Frauen undKinder (welche Frauen und Kinder) diesen „Barbaren“ ausgeliefert, wo und wann?

        und nach mohammedanischer Definition ist es erlaubt, „Ungläubige“ zu unterdrücken und der Sexsklaverei zu zuführen.

        Europäer brauchen für Sexsklaverei keinen Islam. Bis in die späten 1990er war Vergewaltigung in der Ehe nicht strafbar. Und was die Unterdrückung angeht: Jahrhunderte der Kolonisierung haben deutlich gezeigt, daß die Europäer zur Unterdrückung anderer – egal welchen Glaubens – keinen Islam brauchen.
        Darüber hinaus sollte man noch mal in sich gehen und nachdenken, wer diese „mohammedanischen Definitionen“ festlegt. Wenn der Papst derjenige ist, der die Autorität zur Bibelauslegung hat, wer hat die Autorität zur Auslegung des Koran? Deutsche Christen?

        Liebe Deinen Nächsten, quasi den in meinem Lebensumfeld, ich liebe ihn nicht, wenn ich ihn der grausamen Folter, Versklavung preis gebe und ihn nicht schütze, denn das ist antichristlich.

        Genau meine Rede. Wenn wir die Mittelmerroute dicht machen, geben wir die Flüchtlinge Folter und Versklavung preis, und das ist antichristlich. Beim barmherzigen Samariter macht Jesus übrigens klar, daß Religion und Nationalität keine Grenzen darstellen: Es geht also nicht nur um mein unmittelbares Umfeld. Mein Nächster kann auch der islamische Ausländer sein, und den hab ich als Christ so zu lieben wie mich selbst.

        Liebet Deine Feinde, De Benny, wird hier voll aus dem Zusammenhang gerissen. Natürlich haben wir nicht das Recht, islamischen Völkern unsere Wertvorstellungen aufzuzwingen, aber diese nebst Invasoren haben auch nicht das Recht, uns als Gastgeber ihre Wertvorstellungen und mittelalterliche Kultur der Unterdrückung aufzuzwingen

        Mir zwingt kein Flüchtling etwas auf, ich erlebe die bisher sämtlich alle als äußerst zuvorkommend und freundlich. Aufzwängen wollen mir eher deutsche eine Haltung, die sie für deutsch halten, teilweise gar für christlich, die aber aus nichts als Haß und Vorurteil besteht. Christlich ist das nicht und wenn es deutsch ist, dann möchte ich mich von allem Deutschen distanzieren.

        und Flüchtlinge haben sich in unsere Werte zu integrieren und nicht umgekehrt

        Aber das tun sie doch! Sie kommen ja gerade wegen unserer Werte wie Freiheit und Menschenrechten hierher. Wären es alles so schlimme Islamisten müssten sie doch in den islamischen Staat streben, wo sie streng islamisch leben könnten. Aber von dort hauen sie ab, ins christliche Europa! Ihnen dann die Tür zuzuhauen bedeutet, sie den Islamisten wieder in die Hände zu treiben. Das kann doch keiner wollen!

        Jesus sprach auch von seinem Volk

        Und Paulus schrieb, daß Volkszugehörigkeit in Christus keine Rolle mehr spielt. Wenn ich also Christ bin, muß ich auf den Menschen achten, nicht auf seine „Volkszugehörigkeit“.

        und unsere politisch klerikale Kaste hat das Volk, die wachsende Armut und Ausgrenzung des eigenen Volkes zu Gunsten der Neubürger vernachlässigt

        Die „Neubürger“ sind durch die Bank schlechter gestellt als die „eigenen Leute“. Hartz 4 ist eine Zumutung, aber unter den Bedingungen der Flüchtlinge leben zu müssen ist noch schlimmer. Als Hartzer bin ich allen möglichen Demütigungen ausgesetzt. Als Flüchtling habe ich das auch, dazu kommt dann aber die Konfrontation mit Vorurteilen, die Sprachschwierigkeiten und jederzeit die Gefahr, abgeschoben zu werden und zu Hause in die nächste Bombe zu laufen…
        Dann lieber Hartz 4!

        bürdet der eigenen Bevölkerung, deren Sicherheit immer mehr bedroht wird durch die kulturelle Bereicherung, immer mehr Lasten auf

        Natürlich werden die Lasten höher. Das liegt daran, daß die „eigene Bevölkerung“ keine Kinder macht und so immer weniger die gesamtgesellschaftliche Last zu tragen haben. Die Flüchtlinge bieten hier die Chance, das zu ändern. Zum ersten Mal seit Jahren ist das Durchschnittsalter in Deutschland gesunken – wegen der Flüchtlinge. Es wäre vernünftig, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Integration gelingen zu lassen. Statt dessen verwenden wir jede Menge Energie und Steuergeld, um es den Flüchtlingen ja schwer genug zu machen. Ließe man sie arbeiten, würden sie Steuern zahlen und die Lasten der „eigenen Bevölkerung“ würden geringer.

        während sie selbst in Saus und Braus leben, nach unten mit Füßen treten, das nenne ich scheinheilige Moral

        „Die da oben“ leben immer in Saus und Braus. Selbst im angeblich solidarischen Sozialismus war das so. Mancher fuhr halt doch Volvo statt Trabbi. Darüber kann man sich aufregen. Man kann seine Zeit auch sinnvoller nutzen.

        Gefällt mir

      • zeitschnur sagt:

        De Benny hat die vom Bundesinnenminister jüngst vorgelegte Kriminalitätsstatistik, die allerdings nur die bereits aufgeklärten Delikte erfasst (was käme da wohl erst noch zusammen, wenn man erst alle Delikte….), die die Statistik jetzt schon ins Kraut haben schießen lassen (wobei völlig klar ist, dass die Täter, die das verantworten, „Migranten“ sind, noch nicht realisiert.

        Googeln Sie mal, de Benny, bringen Sie sich erst mal auf den aktuellen Stand.

        Diese jungen Männer sind Eindringlinge – sie haben weder um Einlass gebeten, sondern sind einfach einmarschiert, noch wissen wir von vielen, wer sie überhaupt sind.
        Es ist bekloppt, eine solche Invasion ins Land zu lassen.

        Und eines ist inzwischen auch klar: die, die wirklich Hilfe bräuchten, können sich nicht mal ein Taxibillet von Ost- nach Westaleppo kaufen, geschweige denn eine Reise nach Deutschland.

        Ich bin doch nicht so völlig verblödet, dass ich dieses Ammenmärchen von den „Flüchtlingen“ glaube, solange man mir nicht sagen kann

        1. wer da kommt,
        2. wie viele kommen,
        3. woher die kommen
        4. und warum sie plötzlich alle auf einmal kommen wie ein Schwall Wasser nach einer Schleusenöffnung.
        5 und warum dieses – zu einem nachgewiesenen und erschreckenden Teil – Pack unsere innere Sicherheit dermaßen gefährden kann, dass wir eine solche Kriminalitätsstatistik haben, die ja selbst unsere Regierung inzwischen unumwunden zugibt.

        Im Gegensatz zu de Benny glaube ich nämlich nicht, dass Orientalen besonders kriminell oder krimineller sind als wir (aus de Bennys Haltung folgt das nämlich logisch!). Ich glaube vielmehr, dass uns riesige Kontigente an Kriminellen geschickt wurden. Anders kann man sich das Phänomen, wenn man 2+2=4 zählt, nämlich nicht erklären.

        Gefällt mir

    • Dornröschen sagt:

      Also jetzt wirst Du aber putzig, de Benny, denn kein Normalbürger käme auf die Idee, der Kanzlerin oder Herrn Özdemir Drohbriefe zu schreiben, und die können ruhig schlafen, weil sie eine eigene Leibwache haben, gepanzerte Fahrzeuge, während das Volk auf der Straße in diversen Vierteln der bereicherten Neugäste sich ihres Lebens nicht mehr sicher sind. Hier muss man ansetzen, wer sich nicht in unser Wertesystem fügt, muss gehen, fertig. Es gibt durchaus Migranten, die haben sich integriert, aber die, die das nicht wollen, ihre Gastgeber zu unterdrücken gedenken, Schluss aus, Abflug in die Heimat.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s