Venezuela: Kath. Priester vermittelten zwischen Demonstranten und Staatskräften

Fünf Priester der katholischen Kirche haben am 28. Juli bei einem Zusammenstoß zwischen der sozialistischen Nationalgarde Bolivar (GNB) und Demonstranten in der Stadt Ejido in Venezuela eingegriffen.

Mit mehreren, von der Bischofskonferenz veröffentlichen Fotos wurde der Eingriff der Geistlichen dokumentiert, die an diesem Tag eine Mittlerrolle gespielt haben, als die Panzer der GNB in der Nähe des Beerdigungsorts von Rafael Vergara auftauchten. Vergara war jener Junge, der bei einer Protestdemonstrationen in Venezuela gestorben ist.

Gegen 15.30 Uhr haben die Priester die Beerdigungszeremonie unterbrochen, sind auf die Nationalgardisten zugegangen und haben sie um Abzug gebeten.

Nach Angaben der Presseagenturen sind mehrere Personen landesweit bei den gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in den vergangenen Tagen verstorben.

Dies geschah insbesondere während des 48 Stunden-Generalstreiks, der von der Opposition und zivilgesellschaftlichen Gruppen ausgerufen wurde. Am 28. Juli starb ein weiterer Junge durch eine Schussverletzung bei einer Demonstration in San Cristobal.

Die Zahl der Toten in den fast vier Monaten der Protestkundgebungen stieg damit auf 113 an.

Quelle: Fidesdienst

Advertisements

2 Kommentare on “Venezuela: Kath. Priester vermittelten zwischen Demonstranten und Staatskräften”

  1. zeitschnur sagt:

    Niemand fragt, warum eigentlich die Ölpreise für venezuelisches Öl so in den Keller gesackt sind. Man drückt das Volk in die Armut, aber wer drückt es da hinab? Es sind wieder mal NGOs im Spiel, die USA reißen wie üblich ihr Maul im fremden land auf, warum sieht keiner, dass sie massive Interessen verfolgen?
    Und wo bitte schön kann sich eine solche „Opposition“ bilden, wenn es sich um eine echte Diktatur handelte?
    Und dann sehe man sich bitte an, was diese „Oppsoition alles so macht. Sie ist bis an die Zähne bewaffnet und startet inzwischen schon Luftangriffe aufs eigene Land. https://www.heise.de/tp/features/Opposition-in-Venezuela-geht-zu-Luftangriffen-ueber-3758650.html
    Ich kann all diese Lügen nicht mehr hören!
    und diese Priesteraktion ist doch ein Witz: okay, da tuachten Panzer auf, aber mehr auch nicht. man musste ja mit dem nächsten Aufstand und der nächsten Eskalation rechnen bei dieser Beerdigung – oder nicht? was haben die Panzer noch so gemacht außer „aufzutauchen“?
    Ich habe handefstere Fragen und irgendwelches rückgratloses Priesterspektakel interessiert mich nicht:
    Wer finanziert diesen Bürgerkrieg?
    Es sind bestimmt nicht die hungernden Venezolaner.
    Honi soy qui mal y pense!

    Gefällt mir

    • zeitschnur sagt:

      In jedem Fall stehen in Venezuela Worte gegen Worte. Dass mit der „Opposition“ etwas nicht stimmt, sieht ein Blinder mit Krückstock.
      Es sollen durch diese Oppsoition Lynchmorde geschehen:
      „Im Mai sorgte ein besonders krasser Fall eines Lynchmordes für Aufsehen. Dabei wurde ein 22-Jähriger von Oppositionsdemonstranten mit Benzin angezündet und lebendig verbrannt.“ (s. mein Link oben)
      Ist das wahr oder ein Fake?
      Wer belügt uns – die einen oder die anderen?
      Der Mord zum Beispiel ist aber geschehen.
      Wo ist da die Kirche?
      Hört man da etwas von den Priester, die so tapfer „aufgetauchte“ Panzer ums Wegfahren bitten?!
      Ja, Kirche, wo bist du, wenn Menschen Opfer werden, die dir nichts nützen?

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s