NRW: Die AfD plädiert in Münster für eine „Wertegemeinschaft statt Beutegemeinschaft“

Von Felizitas Küble

Die Kundgebung der AfD in Münster, die am 7. August 2017 in der Stadthalle Hiltrup stattfand, war zugleich der Wahlkampfauftakt dieser konservativen Partei für die Bundestagswahl. Der hohe Anteil jüngerer Teilnehmer, vor allem junger Männer, war beachtlich. Durch die Veranstaltung führte ein gutgelaunter Holger Lucius, stellv. Sprecher des AfD-Kreisverbands Münster.

Als Hauptredner war Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen eingeladen, der eine gehaltvolle und engagierte Ansprache hielt (siehe hierzu unser BERICHT).

Vor der Rede des Ökonomie-Professors kamen drei regionale AfD-Vertreter zu Wort, darunter Alexander Leschik (siehe Foto) von den „Jungen Alternativen“ in Münster. In seinem Vortrag sprach der junge Mann über den Kampf von Links- und Rechtsradikalen sowie muslimischen Fanatikern gegen unsere freiheitliche staatliche Ordnung.

Leschik regte Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild an, um die Demokratie nachhaltig zu stärken. Zudem betonte er, die Erziehungsleistungen der Eltern müßten besser gewürdigt werden. Dem Kultur-Marxismus sowie dem Islam sei die deutsche Leitkultur und ein vernünftiger Patriotismus entgegenzusetzen. Merkel  habe schon damals in der „DDR“ dem Totalitarismus nicht widerstanden – und diese Haltung sei bei ihr insoweit unverändert.

Die Abschaffung der Extremismusklausel passe in dieses verheerende Bild, ebenso die wachsende Gewalt gegen die AfD, zB. Bedrohung von Gaststätten, Zerstörung von Infoständen, Steine auf Polizisten (die AfD-Veranstaltungen schützen) etc.

Schiller: Nach Fluchtversuch kam er ins „DDR“-Gefängnis

Beim Thema Kommunismus bzw. Linksradikalismus wußte der nächste Redner, Martin Schiller (siehe Foto) bestens Bescheid, immerhin saß er nach einem Fluchtversuch einst selber im „DDR“-Knast.

Später war Schiller beruflich zehn Jahre lang in Mexiko tätig; es sei für ihn selbstverständlich gewesen, sagte er, sich in die dortigen Verhältnissen einzufügen: Aber auch die  nach Deutschland einreisenden Personen hätten die Pflicht zur Integration.

Der 50-jährige Unternehmer ist Direktkandidat für den nächsten Bundestag und Sprecher der AfD-Ratsgruppe in Münster.

Er beklagte, daß der Mittelstand in Deutschland zunehmend „abgewürgt“ werde, Medienmanipulationen an der Tagesordnung seien und sich viele christliche Oberhirten regierungsbeflissen wie in einer „Staatskirche“ verhalten. Umso nötiger sei es, unsere Werte entschieden zu verteidigen: „Wir wollen unser liebenswertes Land bewahren und an die nächste Generation weitergeben.“

Renner: „Werteschaffendes Milieu stärken“

Der dritte Redner war Martin Renner, ein aus dem schwäbischen Reutlingen stammender Marketing-Experte, der auf Platz 1 in den NRW-Listenplatz der AfD gewählt wurde. Er begann seine Rede mit „Grüß Gott“, einer in Süddeutschland weit verbreiteten Grußformel.

Renner betonte, wie wichtig das „werteschaffende Milieu“ der bürgerlichen Gesellschaft sei, um Deutschland und den demokratischen Rechtsstaat zu retten. Unser Land stehe an einem Scheideweg für die Zukunft unserer Zivilisation.

FOTO: AfD-Spitzenkandidat Renner wird vor seiner Rede von einem Fernsehteam interviewt

Merkels Vorstellung, ihre Politik sei „alternativlos“, sei für demokratisch geprägte Ohren ein Unding, denn in der Demokratie sei nichts alternativlos.

Statt einer Wertegemeinschaft habe sich  – nicht nur hierzulande – weitgehend eine Beutegemeinschaft etabliert, welche die Globalisierung mißbrauche, um die Nationalstaaten zu schwächen. Bei einer Auflösung staatlicher Souveränität gäbe es nur noch die Illusion einer Demokratie. Schon jetzt würden die etablierten Parteien Minderheiten-Interessen überbewerten, um so die Mehrheit im Volk zu marginalisieren.

Medien fallen als Kritiker der Mächtigen aus

Renner wandte sich entschieden gegen die Gender-Ideologie: „Gleichstellung ist das Gegenteil von Gleichberechtigung“.  – Viele Medien seien gleichsam das Opfer ihrer eigenen linksideologischen Selbst-Indoktrination. Früher sei die Presse noch als Kritiker der Macht aufgetreten, heute sei sie weitgehend deren untertäniger Herold geworden.

FOTO: Unter den Zuhörern saßen viele jüngere Leute, darunter auch Mädchen und junge Frauen

Die Merkel-Maschinerie stehe im Zentrum dieser Machtpolitik, beklagte der Redner, wozu auch die GEZ-Zwangsbeglückung gehöre, welche die kulturmarxistische 68er-Agitation munter fortsetze.

Um das Merkelsche Machtkonstrukt zu überwinden, sei es notwendig, daß sich die freiheitlichen (klassisch-liberalen) und die konservativen Patrioten zusammenschließen, wie dies dem Konzept der AfD entspreche. Der bürgerliche Konservatismus dürfe sich nicht entmündigen lassen.

Renner erwähnte, seine Partei habe sich die Farbe BLAU gewählt, weil sie noch nicht von einer anderen Partei „besetzt“ war  – und weil sie als Farbe der Hoffnung und der Gediegenheit gelte.

Er ermutigte zum Einsatz für das Gemeinwohl, zum aktiven Patriotismus – und erinnerte an den Spruch des deutschen Dichters Hölderin: „Wo Gefahr ist, da wächst das Rettende auch.“

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet hauptamtlich den KOMM-MIT-Verlag und ehrenamtlich das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

FOTOs: Felizitas Küble (außer dem 1. Bild – Quelle hier: https://twitter.com/leschik_afd)

Advertisements

21 Kommentare on “NRW: Die AfD plädiert in Münster für eine „Wertegemeinschaft statt Beutegemeinschaft“”

  1. Claus Stephan Merl sagt:

    Da haben Sie sich wunderbar in Werbung für die AfD versucht, Frau Küble. Nun, ich halte es eher mit Fakten, wie Sie wissen. Dazu gehören folgende Zitate:

    „Gauland fügt einen für einen Politiker entlarvenden Satz hinzu: „Wir wollen nicht irgendeine Verantwortung.“ Quelle: http://www.focus.de/politik/videos/entlarvende-aussagen-afd-vize-gauland-ich-will-nicht-dass-der-islam-in-deutschland-ist_id_5437431.html

    Merke: Wer AfD wählt, bekommt Toatalopposition mit Verantwortungsübernahmeverweigerung.

    Interessant auch dieses Interview in https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/der-islam-passt-nicht-zu-unseren-werten/story/13017601

    Dort sagt Gauland zur Frage nach den Gründen für ein Umfragetief der AfD:
    „Der andere Grund ist, dass uns die dramatischen Bilder im Fernsehen fehlen: Flüchtlinge auf der Balkanroute oder an der griechischen Grenze.“

    Merke: Die AfD braucht Bilder menschlicher Katastrophen, um Themen zu setzen. Das heißt, man setzt auf die Angst, die solche Bilder hervorrufen. Gauland sagt dies in dem Interview sehr deutlich:

    „Wenn die Bilder fehlen, droht die Angst vor Überfremdung zu verschwinden, und Sie müssen viel mehr erklären, um sie wieder sichtbar zu machen.“

    Merke: Die AfD nährt sich aus der Angst vor Überfremdung.

    Deshalb ist das, was Herr Meuthen dazu behauptet, falsch. Der Mann hat ja derart Angst vor Frau Petry, dass er strikt dagegen ist ein Wahlkampfplakat mit ihr nachzudrucken, obwohl danach in der Partei eine große Nachfrage herrscht. Das liegt daran, dass sie mal seinen rechtsaussenpopulistischen Kurs im Stuttgarter Landtag kritisierte.

    Aber egal. Wer eine Partei wählen möchte, die auf Angst vor Überfremdung setzt, keineswegs aber regieren und Verantwortung übernehmen will, soll das tun. Wir leben ja in einer Demokratie. Die muss so was aushalten.

    Gefällt mir

    • zeitschnur sagt:

      Ihr gesamtes Posting ist reine Stimmungsmache ohne ein einziges rationales Argument.
      Und dann dieses schulmeisterliche „Merke“ angesichts dieses Kommentars, der einem intellektuellen Offenbarungseid gleichkommt.
      Das ist ein pefektes Beispiel für den vorpolitischen Horizont vieler Deutscher – eine Katastrophe und einer der Hauptgründe dafür, dass man dieses Volk zu Hochleistungsarbeitern aufzüchten konnte, das im Reflex nicht mitdenkt, weil es glaubt, mitzudenken sei unmoralisch. Man will „mittig“, also infantil bleiben.

      Sie führen aber ungewollt etwas ganz anderes vor Augen: unsere Medien haben durch ihre Propagandamaschinerie eine solche Macht, dass Fakten und Inhalte im Wahlverhalten der meisten ferngesteuerten Bürger nahezu keine Rolle mehr spielen.
      Sie legen es Gauland zur Last, dass der Deutsche nur dann sieht, dass unser Land vor lauter perspektivlosen Fremden aus allen Nähten platzt, wenn ihm seine Wahrnehmung vorher durch das allwissende Auge des Staats-Fernsehens bestätigt wurde.
      Der postmoderne Deutsche glaubt nur noch, was er durch die staatlich kontrollierte Glotze sieht. Ignatius von Loyola hätte seine helle Freude dran – es geht ohne Religion ja noch viel besser, was er damals vorschlug…

      Ihre Unterstellung, die AfD wolle keine Verantwortung übernehmen, ist eine infame Lüge. Denn was immer man immer von der AfD oder einzelnen Leuten darin halten mag – sie tritt regulär und geordnet ohne irgendeinen Skandal zur Wahl an, hat das Recht dazu, ein Wahlprogramm vorgelegt und Wahlversprechen gemacht. Sie sagt im Moment täglich, DASS sie politische Verantwortung übernehmen will. Wozu träte sie sonst zur Wahl an – haben Sie darüber mal nachgedacht?

      Ob sie ihre Versprechen hält – das wird man sehen, denn bisher hat sie nicht regiert. Ich weiß nur, dass diese Bagage, die uns seit Jahrzehnten Versprechen macht, dieselben sehr oft nicht hält, insbesondere diese merkwürdige Frau, die wie eine Politdrohne wirkt und bald stündlich das Gegenteil von dem eult, was sie gerade angekündigt hatte.

      Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Ja, Frau „zeitschnur“,

        wenn es „reine Stimmungsmache ohne ein einziges rationales Argument“ ist, die mit Quellen belegten Aussagen einer der beiden Spitzenkandidaten anzuführen und daraus komplett logische Schlüsse zu ziehen, dann leben wir in völlig verschiedenen Welten.

        Und wenn Sie das, was ich schrieb, noch als Strohmann für den angeblichen „vorpolitischen Horizont vieler Deutscher“ u.a. benutzen, den Sie dann noch weiter „erklären“, um ihn anschlließend zu bekämpfen, dann zeigt mir das, dass Sie in die inhaltliche Frage dessen, was die AfD denn ausmacht und welche Ziele sie auf welcher Grundlage verfolgt, lieber gar nicht einsteigen wollen. Die AfD wolle nicht einmal regierungsfähig werden.

        Mehrfach hat Herr Gauland erklärt, die AfD solle nur reine Oppositionspolitik betreiben und wolle keinerlei politische Verantwortung übernehmen. Hier zum Beleg ein Auszug aus einem Interview von Gauland mit der ZEIT:

        „ZEIT: Wie lange brauchen Sie bis zur Regierungsfähigkeit?

        Gauland: Da will ich gar nicht hin.

        ZEIT: Sie wollen nicht regieren?

        Gauland: Nein, wenn wir das jetzt anstreben, werden wir genauso geschluckt wie die kleinen Parteien der alten Bundesrepublik, BHE, DP, FVP, von der CDU geschluckt wurden. Um Gottes willen, wir sind die Opposition, wir bewirken doch nur durch diese Opposition etwas, WIR WOLLEN NICHT IRGENDEINE VERANTWORTUNG.“

        Quelle: http://www.zeit.de/2016/17/alexander-gauland-afd-cdu-konservatismus/seite-3

        Dass er das gesagt hat, bezeichnen Sie als „infame Lüge“. Nun, dann sind wir auch noch uneins über die Bedeutung von Wahrheit und Lüge. Wesentliche gemeinsame Gesprächsgrundlagen fehlen uns dann ganz offensichtlich.

        Wenn Sie schließlich mein angeblich schulmeisterliches „Merke“ kritisieren, aber selbst als Oberlehrerin meinen, „den vorpolitischen Horizont vieler Deutscher“, den „ferngesteuerten“ und den „postmodernen“ Deutschen von oben herab charakterisieren zu können, dann tun Sie genau das, was Sie mir vorwerfen.

        Kennen Sie den Satz mit dem Balken im eigenen Auge?

        Sie können gerne anhand der von mir vorgelegten Fakten mit mir diskutieren und dabei weitere belegbare Fakten beisteuern. Vorher würde ich Sie aber inständig bitten, abzuklären, was wir gemeinsam unter Wahrheit, Lügen und Fakten verstehen sollen. Wir werden sonst keinen Dialog führen können.

        Gefällt mir

      • Wutbürger sagt:

        Könnte es nicht sein, Herr Merl, dass die AFD sehr genau weiß, dass Koalitionen mit Altparteien sie zum gefundenen Fressen machen. Immerhin lehnt die AfD mit Recht die von Altparteien betriebene Frühsexualisierung in Bildungseinrichtungen kategorisch ab – und dieses Dieseltheater von Politikern ohne wissenschaftlichen und fachlichen Horizont auch.
        Was ich sagen will, die AFD hat Positionen, die sich nicht mit Positionen der Altparteien vereinbaren lassen und das würde sehr stark ihre Glaubwürdigkeit gegenüber dem Wähler schaden.
        Die AFD will als einzige Partei nicht vom fundamentalen Islam geschluckt werden, die Glaubensfreiheit in Deutschland bewahren, während andere Politiker jenen Götzenanbetern die Füße küssen und den roten Teppich ausrollen, damit dieser die Vorherrschaft über unser Land bekommt.
        Ausgenommen ist die Berliner Goethe… Moschee, wo eine bemühte Imamin die fehlende Aufklärung im Islam anstrebt. Es werden ja schon Ex-Muslime bedroht.
        Ein souveränes Land schützt seine Grenzen, hat die Kontrolle über die Menschen, die einreisen, und es schützt die Sicherheit seiner Bürger. Aber unsere Altparteien halten die Grenzen sperrangelweit offen auch für Invasoren jeglicher Art. Das muss zwangsläufig zum Bürgerkrieg führen beim Kampf um die Vorherrschaft des Islam. Von Geschichte haben unsere Politiker null Ahnung, weshalb sie unfähig sind, die Gefahrenlage vernünftig abzuschätzen in ihren Entscheidungen. Es gäbe noch viele andere Beispiele, warum die AFD, ohne ihre Prinzipien zu verraten, nicht mit Alt-Parteien koalieren kann. Die einst konservative Union ist mit Merkel nach links gerutscht und ja, eine konservative Union ohne Merkel, da müsste man schauen, aber ansonsten…

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Lieber Wutbürger,

        es eint ja die Parteien an den extremen Rändern – die AfD wie auch dern fundamentalistischen Teil der Linken und Wagenknecht – dass sie lieber Fundamentalopposition betreiben wollen, als politische Gestaltung zu versuchen.

        Wenn ich mich recht an mein Jurastudium erinnere, war es EIN Wesensmerkmal einer politischen Partei, dass sie danach strebt, an einer Regierung beteiligt zu sein, um ihre Vorstellungen auch umzusetzen. Diesem Kriterium genügt die AfD und genügen Teile der Linken nicht.

        Diesen beiden Gruppierungen ist nämlich gemein, dass sie meinen, im Besitz der absoluten politischen Wahrheit zu sein, so dass sie andere Parteien, die diese Wahrheit nicht vertreten, nicht für koalitionsfähig halten.

        Dann bleibt halt – wahrscheinlich bis zum Sanktnimmerleinstag – nur die Rolle als Opposition übrig. So eine Partei ist für mich aber uninteressant, weil sie ohnehin nicht politisch gestalten will. Und das sollte man auch ihren potentiellen Wählern nicht verschweigen.

        Natürlich geht eine solche Verantwortungsverweigerung auch an der Realität einer pluralen Gesellschaft vorbei. Eine plurale Gesellschaft ist dadurch gekennzeichnet, dass es viele widerstreitende Interessen gibt, die dann zusammengeführt werden müssen, damit ein Staat überhaupt funktioniert. Deshalb ist Kompromißfähigkeit für eine Demokratie in einem pluralen Staat unverzichtbar. Und deshalb gibt es auch extrem selten für einzelne Parteien absolute Mehrheiten bei Wahlen. In Wahlen zum deutschen Bundestag war das bislang genau ein Mal der Fall. In den Bundesländern kam das früher öfter vor. Heute gibt es das nur noch in Bayern, wobei die CSU dennoch nicht mehr die legendären 50 + erreicht. Das heißt aber zwingend, dass in aller Regel nach Wahlen Koalitionen gebildet werden müssen.

        Wollte die AfD also regierend mitgestalten – was Herr Gauland jedoch ausschließt, während Frau Petry sich auf lange Sicht dafür ausspricht – dann wird sie das nicht ohne eine Einbindung in eine Koalition schaffen.

        Bleibt sie bei ihrer Weigerung – umso besser für ihre Gegner. Die können dann weiter folgenlos jede Koalition mit ihr ablehnen.

        Wie gesagt, ich finde, das muss jede/r potentielle Wähler/in der AfD wissen.

        Gefällt mir

      • zeitschnur sagt:

        Erstens, Herr Merl,

        gibt es innerhalb der AfD verschiedene Meinungen zum Thema „Wie bringen wir uns am effizientesten ein?“ Und ich nehme an, dass Sie das auch genau wissen. Gauland ist nicht DIE AfD.

        Zweitens bedeutet Gaulands Aussage nicht, dass sie – in einem absoluten und generalisierten Sinn – keine Verantwortung übernehmen wollen. Das tun sie und wenn Sie mal etwas innere Ruhe haben, lesen Sie doch einfach das Parteiprogramm – ich habe das bereits getan, bin mit vielem nicht einig, aber man muss doch so fair sein, zuzugestehen, dass sie sich sehr genau überlegen, was sie wollen.

        Auch ich höre sehr genau hin und versuche zu verstehen, was jemand sagt, auch wenn derjenige nicht mein Freund ist.
        Es geht bei der AfD darum, dass ein Teil ihrer Exponenten meint, dass eine zu frühe Regierungsbeteiligung sie schluckt und zu einem Teil des Kartells machen würde, das uns heute vorführt, wie ALLE Regierungsparteien stets exakt dieselbe Politik machen. Ferngesteuert eben.
        Gauland u.a. geht es darum, in der Opposition hinsichtlich des erwünschten und vorangetriebenen Politikwechsels mehr bewirken zu können als in der Regierung.

        Wenn er also sagt: „Wir wollen nicht IRGENDEINE Verantwortung“, dann hat er NICHT GESAGT „Wir wollen KEINE Verantwortung übernehmen“. Er sagt eigentlich doch sehr deutlich: Er will die Verantwortung, die er übernimmt, dann aber auch wirklich übernehmen und nicht von Soros oder Goldman-Sachs oder dem Pentagon bestimmt wissen. Denn diese Meute macht aus jedem Politiker nur noch einen Politikdarsteller – ein beliebtes Wort in AfD-Kreisen, womit sie sagen wollen: die, die da als Politiker Rollen spielen, bestimmen in Wahrheit nichts, tragen also auch keine echte demokratische Verantwortung, sondern die Verantwortung von Dienern eines übergeodneten Herrn, im Klartext also bloß „irgendeine“ Verantwortung nämlich die, Befehle auszuführen, die ihnen täglich unter Drohungen gegeben werden.

        Sie haben alleine diesen Gedankengang schon nicht verstanden.
        Wenn Sie ihn aber verstehen, müssten Sie Stellung dazu beziehen, ob Gauland damit eine „Verschwörungstheorie“ äußert oder aber vielleicht etwas ausspricht, das viele Deutsche nicht gerne hören: dass nämlich vieles nicht so ist, wie es uns dargestellt wird und wir gnadenlos verars…t werden.
        Mir ist klar, dass alleine dieser Gedanke den meisten Deutschen schon zu viel ist: lieber schläft man narkotisiert weiter, als sich einer möglicherweise nicht erträglichen politischen Realität zu stellen, deren Langzeitfolgen erst gerade anfangen, sich wie ein schleichendes Gift auszubreiten.

        Sie haben die Wahl zwischen „Dream on“ und „Wenn es schon so ist, will ich es wenigstens nicht verpennt haben wie die Deutschen schon mal“.
        Interessant daher auch die Forschungsarbeit „Die Schlafwandler“ über die Deutschen vor dem 1. WK.
        Meine Hoffnung hält sich allerdings in Grenzen, denn der deutsche Geistesmorphinismus scheint nicht überwunden zu sein. Ja – wir ziehen ja seit 20 Jahren auch wieder in den ungerechten, aggressiven, vom Westen ausgehenden Krieg, und Brechts Satz „Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin“ prallt am Deutschen so ab wie ehedem. Und irgendwelche Juristen und andere Akademiker liefern noch das Opium dazu, weil sie wirklich in jede aufgestellte Falle unserer Dompteure laufen und sich dafür auch noch für sehr moralisch halten.

        Gefällt mir

      • Octopuss sagt:

        Mit der Propagandamaschinerie hat Zeitschnur auf jeden Fall Recht, weil diese Diesel-Gipfel solche sind. Ohne Ahnung von Naturwissenschaften befinden rot-grüne Politbonzen, Diesel als Triebkraft der Wirtschaft ist hochgiftig, an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.
        Aber das E-Auto, wo unter hohen, die Gesundheit gefährdenden Minen Kobaldt abgebaut wird, Kinder der Dritten Welt Kobaldt aus Altbatterien lösen, ist ja sooo gesund. Diese Herrschaften aus der Politik die sich als unser Erziehungspersonal sehen, denn sie haben ja die Vormundschaft über den Bürger, sind noch nicht einmal in der Lage, zu begreifen, dass ein gesunder Wald Kohlendioxid braucht, um uns Sauerstoff zurück zu geben.
        Wie die Hyänen haben sich die Grünen auf die Fördertöpfe für die Energiestromwende aus Brüssel gestürzt und den Raubbau an gesunden Ackerflächen und Waldflächen mit dem Zupflastern mit Windrädern und Solartechnik, die bei der Entsorgung hochgiftig ist, unterstützt.
        Jetzt sind Dieselfahrer Massenmörder, da gehören aber dann die grünen und roten auch dazu, denn der Treibstoff Kerosin für Flugzeuge ist eine Abwandlung des Diesel, aber ja, Strom kommt aus der Steckdose, die Grünen schlagen bestimmt bald vor, E-Flugzeuge zu produzieren.
        Nun wollen sich unsere liebsten Grünen die Fördertöpfe der Agrarstruktur unter den Nagel reißen, dann müssen wir uns darauf einstellen, dass bei deren geistiger Inkompetenz bald Zeiten des Hungers auf uns zurollen, einmal weil sie wertvolle fruchtbare Ackerflächen vernichten ließen und zum anderen, weil ihre Ideologie es verbietet, Naturwissenschaftliche Kenntnisse um zu setzen. Statt einer Politik der Vernunft auf Grund ökonomischer Gesetzmäßigkeiten und naturwissenschaftlicher Gegebenheiten wird eine Ideologie der Unvernunft betrieben, die sämtliche ökonomischen und naturwissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten aushebelt und ein Versorgungsengpass nach dem anderen geschaffen.
        Die Antifa und die Linksextremen, durch die SPD geschützt, haben jetzt ein neues Klassenkampfziel und schneiden an Tanksäulen Dieselschläuche durch, ohne den Grips zu haben, dass die Fahrzeuge unsere Lebensmittel transportieren. Natürlich hätte man die Straßen entlasten können, wenn man nicht ein einst funktionierendes Eisenbahnnetz für den Gütertransport kaputt geschlagen hätte, aber auch die meisten Loks fahren mit Diesel.
        Also können wir uns darauf einstellen, wenn die von Frau Schwesig SPD und den Grünen geschützten Linksradikalen an den Tankstellen Dieselschläuche durch schneiden, dass demnächst Helikopter und Flugzeuge unsere Lebensmittel im günstigsten Falle abwerfen und im ungünstigen Fall wir mit knurrendem Magen den Kitt vom Fenster fressen, mit Pfeil und Bogen in die noch existierenden Wälder laufen, um zu jagen…..Eine solche Propaganda unfähiger Minister, die ihre Ideologie erzwingen wollen ohne jeglichen Sachverstand von der MATERIE, lehne ich ab und damit die Wahl solcher Parteien, die unsere Existenzgrundlagen gefährden.

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Frau Jüngling,

        in der gebotenen Kürze zu Ihrem Beitrag vom 14. August 2017 um 00:00:

        Herr Gauland ist nicht nur einer der beiden Spitzenkandidaten der AfD. Er hat auch seinen Kurs der Fundamentalopposition in der Partei gegen Frauke Petry durchgesetzt. Gegen Herrn Gauland kann auch niemand in der AfD etwas werden.

        Insofern halte ich ihn durchaus für maßgebend, was den Kurs dieser Partei angeht.

        Dazu kommt noch, dass der letzte Parteitag der AfD Petrys Reformpläne, die darauf zielten, die Partei langfristig in Regierungsverantwortung zu führen, abgelehnt hat.

        Es ist daher festzustellen, dass die von mir hinreichend durch Zitate kenntlich gemachte Haltung von Herrn Gauland auch Haltung der überwiegenden Mehrheit der Partei ist. Ihr Hinweis darauf, dass es in der AfD noch andere Stimmen gibt, wirkt daher etwas hilflos. Es gibt in der Union auch einige Wenige, die gegen die Politik von Frau Merkel sind. Sie würden doch aber im Traum nicht daran denken, darauf zu verweisen, um zu belegen, dass die Union als Ganze nicht Merkel folgt.

        Ihren Versuch, Gaulands Äußerungen anderweitig zu interpretieren, betrachte ich sowohl aufgrund seiner Wortwahl als auch im Kontext seiner Aussagen als gescheitert. Worin die sog. „Verantwortung“ bestehen soll, wenn man als Fundamentalopposition mal pauschal gegen alles ist, was die Regierung tut, erschließt sich mir nicht.

        Und wer in einer Demokratie nicht kompromissbereit ist, hat schon verloren, Eine absolute Mehrheit wird die AfD höchstwahrscheinlich nie erringen. Das bedeutet dann aber auch, dass sie nie in Verlegenheit kommt, ihre Vorstellungen auch umzusetzen, da ja alle etwaigen Koalitionspartner angeblich so böse sind. Für mich ist das ein Schuss ins eigene Knie. Aber bitte, jeder wie er will.

        Noch abschließend zu Herrn Gauland. Wenn man sich mit ihm nur etwas beschäftigt, dann fällt schnell auf, dass er vor allem eine Labertasche ist. Seine Behauptung, niemand wolle in der Nachbarschaft des deutschen Fussballspielers Jerome Boateng wohnen, verkannte nicht nur, dass dort, wo Herr Boateng wohnt, sich selbst ein Herr Gauland nicht mal die Miete leisten könnte. Hinterher erklärte er dann auch noch, er kenne Boateng eigentlich gar nicht. Ein Kommentar dazu erübrigt sich.

        Es wäre schön, wenn Herr Gauland in seinem Leben für Deutschland auch nur annähernd so viel Steuern bezahlt hätte wie es ein Jerome Boateng in seinen grob geschätzt 10 Jahren als Profifussballspieler getan hat und weiterhin tut. Boateng ist in vieler Hinsicht ein Vorbild, Gauland leider nicht.

        Gefällt mir

    • Rambo sagt:

      Herr Merl, Sie versuchen, Ihre politischen Götter auf einen Thron zu heben, einen arroganten Herrn Schulz, der bei etwas Sachverstand wissen müsste, dass unser Energieversorgungsnetz vor dem Kollaps steht, wenn er die E-Auto Quote durchdrückt – und eine Göttin Merkel, die alle Fehlentscheidungen zum Nachteil des Volkes auf einmal trifft. Haben Sie etwa Angst, dass die Menschen nachdenken und sich informieren, Experten vom Fach um Rat bitten und nicht Bücklinge, die dummes Zeug sabbern ?
      Ja, es gibt noch konservative Politiker und die sehen mehr Schnittmengen mit der AFD als mit der Unionspartei, die unter Merkel zur linksgrünroten Einheitspartei verschmolzen ist ! Statt sachlicher Debatte und Argumenten machen Sie jene nieder, die einen Blick auf die AFD geworfen haben. Warum ist das wohl so, weil das politische Establishment uns den Mist in der Regierungspolitik eingebrockt hat, sich mehr um „Flüchtlinge“ als um die eigenen Bürger kümmert, 300.000 Obdachlose, die hier schon länger leben, in Kauf nimmt, aber „Flüchtlingen“ ein Rundum-Versorgungspaket verpasst, als wären die schon länger hier Lebenden minderwertiger als die von SPD und Grünen gepriesenen Goldschätzchen.

      Gefällt mir

      • zeitschnur sagt:

        Danke, dass Sie an unsere wachsende Zahl an Obdachlosen erinnern. Ich habe diese Menschen auch meist nicht auf dem Schirm, bin aber neulich mal kurzfristig engagiert worden für ein Benefizkonzert, das sehr engagierte evangelische Musiker in einer Brennpunktkirche organisiert haben.
        Vor dem Konzert hielten diese ehrenamtlichen Streetworker eine Rede. Der Pfarrer der Kirche war nicht dabei. Mir wurde erst da klar, was auf unseren Straßen abgeht.
        Unsere hochmoralische, gut bezahlte, merkelwählende oder grünwählende (ist eh das gleiche) Seniorenschaft will aber genau das mehrheitlich nicht sehen. Sie schwelgen in Gutmanns-Gefühlen, wenn es um Fremde geht, weil man ihnen das so eingetrichtert hat und sie um ehrenamtliche Dienste anfragt „für einen guten Zweck“, sind aber eiskalt, wenn es um Obdachlose und das wirkliche Los der Fremden geht.
        Man muss aber sehen, dass das Los der Fremden hier auch nicht nur nicht gut, sondern undurchsichtig ist. Ich hasse diesen Gutmannsfirnis! Es genügt doch nicht, diesen Leuten eine Schlafstelle und einen täglichen Fressnapf zu geben! Darauf läuft es aber raus. Perspektive gibt es für sie überhaupt nicht. Man fühlt sich gut, wenn man immer mehr Leute herlockt, aber man kann ihnen objektiv außer Käfig und Nahrung nichts bieten, wird man doch mit dem einheimischen Elend schon nicht fertig bzw will damit nicht fertig werden. Die meisten, die 2015 kamen, hängen bis heute völlig sinnlos herum, kommen also im Grunde einem Gestrandeten gleich, dem man zynischerweise wie dem Vieh Futterstellen bereitstellt, ansonsten sollen sie in den Wäldern verschwinden. Man kann das ganze verantwortungslose Verhalten Merkels gegen die Staatsbürger auch als Verantwortungslosigkeit gegen die illegal Eingewanderten, also auch mal anders herum verstehen:
        Merkel ist dermaßen eiskalt und zynisch samt ihren Auftraggebern, dass diese Fremden ihnen total gleich sind, nicht mal deren Namen interessiert sie. NICHT MAL DEREN NAMEN INTERESSIEREN SIE!
        Man kann es auch anders sehen: man lässt diese Menschen über die grüne Grenze gehen wie Wildtiere. Namen dürfen sie nicht haben, sie SOLLEN anonym bleiben, denn Tiere haben keine Namen. Wenn ein paar verschwinden – wer weiß es? Wer kriegt es mit? Na und? Für dieses wunderbare Leben in Deutschland mussten sie aber tausende von Dollars löhnen, und ob jedes Jahr tausende im Mittelmeer ertrinken, interessiert unsere Mutti samt ihren Hintermännern auch nicht – es geht fröhlich alles gerade so weiter ohne Ende zum Nachteil aller. Und der Krieg im Orient geht erst recht weiter, könnte aber durch eine kleine venezolanische oder nordkoreanische Pause beehrt werden.
        Es sollen doch schon einige tausend dieser Fremden plötzlich verschwunden sein…
        Man muss viele Perspektiven einnehmen, um das, was sich abspielt, zu verstehen. Es könnte nämlich völlig anders sein, als wir denken. Man könnte auch fragen: Wofür braucht die EU Millionen anonymisierter, wie Tiere angesehener Menschen?
        Ich traue unseren Regierungen alles zu, jede Schandtat und jeden Zynismus, auch Menschenhandel (Stichwort „Ritualisierter Sex mit jungen Männern und Kindern“, Organhandel (Stichwort „junge Männer“), aber auch selbst installierte Guerilla-Darsteller, „Antifa“ oder „Islamisten“-Schauspieler“ – wissen wir es?
        Leider sind unsere Deutschen vollkommen naiv und wollen einfach nicht aufwachen.
        Ich weiß nicht, was genau im Hintergrund abläuft, aber ich weiß nur eines: dass man es zulässt, Millionen anonymisierter Menschen ohne Pass einfallen zu lassen, ist nicht nur für uns, sondern auch für diese Menschen ein Nachteil.
        Wir denken, Merkel mache das aus Dummheit.
        Das ist nicht anzunehmen. Sie macht das mit voller Absicht.
        Was aber bedeutet das, wenn amn 1 + 1 zusammenzählt?
        Was KANN es bedeuten?
        Welche Möglichkeiten gibt es?

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Hallo Rambo,

        bei Ihnen gilt wohl „nomen est omen“?
        Nichts von dem, was ich hier geschrieben habe, lässt den Schluss zu, ich würde versuchen, meine angeblichen „politischen Götter auf einen Thron zu heben“. Das unterstellen Sie mir jetzt einfach mal so. Ich habe nur den einen dreieinen Gott, von dem die Bibel Zeugnis gibt.
        Ich habe mich weder zu Herrn Schulz geäußert (außer in einem anderen Thread, dass ich im direkten Vergleich Frau Merkel vorziehe) und schon gar nichts über E-Auto-Quote und Energieversorgungsnetz geschrieben. Sie müssen mich verwechseln.
        Kurzum, was Sie schreiben, hat nichts mit mir zu tun. Aber ich nehme an, Sie brauchen mich als Feindbild, um Ihr Gewölle loszukriegen.
        Was die E-Auto-Quote betrifft, sind Sie ja einer Meinung mit Merkel. Ist doch cool. 🙂
        Mir wäre es ein Anliegen, wenn Menschen wirklich nachdenken würden; und zwar etwas zu Ende denken.

        Liebe Grüße

        Gefällt mir

      • Rambo sagt:

        Herr Merl, wenn Sie glauben, der Schuh, den man Ihnen vorsetzt, passt Ihnen nicht, warum ziehen sie diesen dann an? Sie haben doch „Zeitschnur“ Propaganda vorgeworfen und das ist schlicht unwahr, denn unsere Politiker müllen uns mit jeglicher Propaganda zu. Nein, ich verteidige nicht Merkel, wie Sie mir unterstellen, sondern naturwissenschaftliche und ökonomische Gesetze – und da unsere Politiker diese fröhlich aushebeln mit ihren ideologisch hirnrissigen Entscheidungen, führen sie ganze Völker in Not, Elend und Verarmung !
        Der Hintergedanke mit dem Dieselgipfel ist doch, die deutsche Autoindustrie platt zu machen und ja, diese hat viel Dreck am Stecken, das gehört angesprochen, aber der produktive Standort Deutschland auch erhalten.
        Im Grunde genommen versucht man doch nur, die Grünen mit solch idiotischen Gipfeln hoch zu puschen. Jeder Wissenschaftler kann Ihnen erklären, dass diese Klimagipfel nicht auf wissenschaftlichen Tatsachen beruhen. Das dient dazu, den hier schon länger lebenden Bürgern noch mehr Geld aus der Tasche zu zocken. Ich wähle Merkel nicht, auch den Schulz nicht, also was soll das ?

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Na Rambo,

        wie sind Sie denn drauf? Ich ziehe mir keinen Schuh an, wenn ich darauf hinweise, dass Sie mir etwas grundlos unterstellen. Dafür könnten Sie sich entschuldigen. Das wäre zumindest eine angemessene Reaktion.

        Und wo genau habe ich „zeitschnur“ Propaganda vorgeworfen?

        Ich habe Ihnen auch nicht unterstellt, Frau Merkel zu verteidigen. Liegt das bei Ihnen am fehlerhaften Lesen oder fehlerhaften Verstehen?

        Über Diesel- und Klimagipfel habe ich auch nichts geschrieben. Abgesehen davon bin ich aber schon der Meinung, dass die Dieselhersteller gesetzliche Vorgaben nicht umgehen dürfen und dass es einen Klimawandel gibt, auf den auch politische Antworten gefunden werden müssen. Aber um all das geht es in diesem Blog nicht. Sondern um die AfD und ihre Absichten.

        Sie dürfen sich also wieder beruhigen.

        Gefällt mir

  2. zeitschnur sagt:

    Gerade Renner hat sich schon sehr deutlich gegen jegliche „sozialistische“ Komponente einer künftigen AfD–Politik abgesetzt.
    Im Klartext. die AfD, insbesondere auch Weidel, steht ganz eindeutig für das Beutedenken, denn sie bekennt sich nicht nur zum Neoliberalismus, sondern auch zur Nato. Beide sind hauptsäulen der Beutegemeinschaft, die sich bei uns entwickelt hat.
    Ich finde es stets bemerkenswert, dass unsere „Flagge gegen rechts“ zeigenden Aufpasser im Land zu dämlich sind, zu erkennen, dass die AfD insofern mit dem Front National überhaupt nicht vergleichbar ist:
    Le Pen wurde maßgeblich deswegen so verleumdet, weil sie Frankreich – nach guter alter de Gaulle-Tradition aus der Nato haben will und eine sozialistische Wirtschaftspolitik verfolgt. Der Patriotismus und die EU-Kritik als gemeinsames Merkmal beider Parteien macht noch keine politische Nähe aus, die mE von Bedeutung ist.
    Die AfD ist an diesem Punkt also unklar, und man kann sich fragen, ob sie nicht, sobald sie gewählt ist, eine aufpolierte FDP geben wird – also die Partei, die am allermeisten für das Beutedenken steht.

    Gefällt mir

    • Nero sagt:

      Mal abgesehen von den Lösungsansätzen, die vorgeschlagen werden, unsere kleptokratischen Politiker der Alt-Parteien haben uns in eine desaströse wirtschaftliche Krise geführt, Schuldenberge zu Lasten der Bürger aufgebaut, um sich selbst und ihre Lobbygruppen fröhlich aus der Staatskasse zu bedienen. Besser geläufig als Korruption zum Nachteil der Bürger.
      Den Startschuss dazu gab dereinst Schröder mit seiner SPD und Grünen-Regierung, wo die Befugnisse der Kartellaufsicht zu Gunsten der Konzerne ausgehebelt wurden und statt staatlicher Kontrollpflicht die Türen zu horrenden Nebenverdiensten der Politiker in der Wirtschaft gesorgt wurde. Gazprom-Gerd eben.
      Alle, die dann an den Trog kamen, haben das weiter betrieben, noch mehr funktionierendes Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsgesetze ausgehebelt, so dass das Bruttoinlandsprodukt, der Wohlstand Deutschlands, sich im Sinkflug befindet.
      Auch einer Frau Weidel ist klar, wenn wir den Wirtschaftsstandort Deutschland retten wollen, müssen wir Korruption, Misswirtschaft und Schattenhaushalte beenden und vernünftige Wirtschaftsstrukturen schaffen. Ein Staat, der mehr Sozialleistungen ausgibt, weil er meint, alle Invasoren aushalten zu müssen ohne Anspruch, der seine Bürokratie derart aufbläht, dass das produktive Wirtschaftswachstum immer mehr schwindet, der führt den Staat in die Staatsverschuldung, darüber dürften sich alle Seiten, ob links oder rechts, einig sein. Dabei steht in der Verfassung ausdrücklich, die ja für unsere Alt-Parteien eine Begrenzung darstellt, die Ordnung des Sozialstaates ist zu wahren, aber kleptokratische Politiker mit Raubritter-Allüren schert das einen Teufel. Die gehören alle wegen Untreue gegenüber dem Souverän, dem Volk, zur Rechenschaft gezogen und zum Schadenersatz verpflichtet. Auch Beamte, die schludrig arbeiten und Schaden verursachen, für die der Bürger löhnen muss, müssen rechenschaftspflichtig werden, weil sie enorme Kosten für Bürger durch Schlamperei verursachen.

      Gefällt mir

      • zeitschnur sagt:

        Die Frage ist für mich: was bringt alle regierenden Politiker dazu, sich dieser „Kleptokratie“ zu beugen – und wer ist es, der tatsächlich eine solche Übermacht hat, dass er das zu einem lohnenden UND zwingenden Geschäft für alle Regierenden, teilweise sogar auch für die Judikative, die es besser wissen sollte, um von subalternen Beamten gar nicht erst zu reden, macht?
        Und an dem Punkt stehe ich Frau Weidel mit äußerstem Misstrauen gegenüber. Haben Sie mal nachgesehen, wessen Zögling sie ist? Sie ist Macrons große Schwester… es sei denn, sie hat sich geläutert…

        Gefällt mir

    • Nero sagt:

      Mit Schäuble gebe ich Ihnen Recht, Zeitschnur, so verschlagen wie der ist. Vor längerer Zeit hat er ja mal geäußert, er könne sich unseren Dosenpfandminister Jürgen Trittin Grüner als Nachfolger und Finanzminister vorstellen.
      Da die Grünen sehr gerne Eigentum der hier schon länger lebenden Bürger umschaufeln, die sollen nach deren Logik als Hassobjekt gefälligst verarmen, und lieber Hippiepartys mit Fremden feiern, heißt das Enteignung unserer Bürger, die man schon abwertend deutsche Köterrasse nennt, damit das politische Establishment mit seinen Gästen tolle Partys feiern kann.
      Auch unser klerikaler Beistand würg, Margot Käßmann, lies schon verkünden, dass Menschen mit deutschen Wurzeln Nazis sind, fehlt nur noch das Internierungslager.
      Einen Teufel werde ich tun, Frau Merkel und die Union nochmal zu wählen, ebenso wenig die mir noch mehr die Galle reizende SPD, die uns an ihre Muslimbrüder in Katar als Sklaven verkauft hat, denn als Scharia-Partei führen diese schon fleißig das Schariarecht ein dank ihrer Ikone Özögüz.
      Ich greife nach dem einzigen Rettungsanker, den wir momentan haben, der AFD und sollte ich einige Punkte nicht so sehen, wir müssen erst einmal aus der Seenot raus, um nicht unter zu gehen. Dann kann man immer noch nach der Wahl eine neue politische Formation gründen, und nein, ich will keine plurale Gesellschaft, wo sich verschiedene Ethnien dank Kulturkonflikte stets an die Gurgel gehen, weil sie nicht integrierbar sind. Viele Menschen mit Migrationshintergrund haben sich integriert, vor allem Asiaten, und Deutschland als neue Heimat angenommen, wo ich sie als Mitbürger sehen. Frau Merkel hat ja schon einige Körbe weg von einstigen Weggefährten, die sich und ihre Partei verraten sehen, so dass sie nicht gleich vor Kummer und Gram wegen meiner Stimmverweigerung von der Brücke springt, denn nach dem Leben trachte ich ihr ja nun wieder auch nicht. Die Grüne „Kinderschänder-Partei“, die stets die Würde des Menschen mit Füßen tritt, ist unwählbar und hoffentlich verschwinden die in der Versenkung.

      Gefällt mir

  3. Bernhard sagt:

    Mit der Kritik an den Oberhirten soll der sich mal zurück halten. Die AfD sieht sich nicht als christliche Partei, das hat sie schon oft klar gestellt. Deswegen hat sie – als Partei – auch nicht das Recht, Bischöfe zu beurteilen.

    Kultur-Marxismus gehört nicht zur deutschen Leitkultur… Der Kultur-Marxismus kommt in Deutschland schon seit ca. 50 Jahren vor und hat in der vor allem bei jungen Intellektuellen seinen Anfang genommen – genau so wie der Nationalismus und Liberalismus in der 1. Hälfte des 19. Jhds.. Gehören diese Ideen evtl. auch nicht zur deutschen Leitkultur?

    Gefällt mir

    • J. WalfischSchnucki sagt:

      Was ist eine deutsche Leitkultur?
      Diese englischen und amerikanischen Importe bis ins deutsche Recht, Sorgerecht…?
      bis in die Zertifizierungen am Arbeitsplatz, die neue Stasi des funktionierenden Arbeiters unter dem Scheingewand von Qualitäts-und SicherheitsStandards?

      Gefällt mir

    • zeitschnur sagt:

      Das ist mit Verlaub eine unsinnige Argumentation:
      Erst mal grundsätzlich sei gefragt: Wieso sollten nur Christen Bischöfe kritisieren dürfen, wenn diese Bischöfe im weltlichen Geschäft mitschwätzen und mitrühren?
      Meuthen ist davon abgesehen an sich bekennender Katholik, hat also allemal einen Bezug, den er immer wieder mit Schmerz äußert:
      Er kritisiert deutsche Bischöfe, weil sie die AfD verhetzen.
      Mit Ihrer Argumentation müsste vielmehr erst mal klargestellt werden, dass Bischöfe den Mund zu halten haben in solchen rein politischen Dingen und erst recht nicht lügen sollten (was sie eben nach Meuthens enttäuschter Aussage tun – und ich sehe das genauso!).
      Er äußert das sehr häufig in letzter Zeit, auch dies, dass er, wenn diese Lügerei, Verleumderei und Hetze seitens der Kirche so weitergeht, er austreten wird.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s