Dr. Alice Weidel zum Barcelona-Terror: Grenzen schließen, Gefährder abschieben

Zu den aktuellen Terroranschlägen erklärt die AfD-Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel (siehe Foto):

„Den Opfern und Familien des islamistischen Terroranschlages in Barcelona gilt unser Beileid. Dieser schreckliche Anschlag mitten in der Urlaubszeit in einer der beliebtesten Urlaubsstädte Europas zeigt, wie akut die Terrorgefahr durch den Islamismus in Europa ist. Die Terroristen sind unter uns.

Dank der immer noch offenen Grenzen können sie in Europa und Deutschland völlig unkontrolliert ein- und ausgehen und ihr menschenverachtendes Handwerk ausüben.

Die Anschläge von Barcelona zeigen auch, dass wir es mit einem Politikversagen offener Grenzen und laxer Immigrationspolitik zu tun haben.

Die naive Willkommenskultur gefährdet unsere Sicherheit, tötet Menschen und setzt unseren Frieden aufs Spiel. Wir müssen endlich unsere Grenzen schließen und alle islamistischen Gefährder sofort abschieben. Andernfalls wird sich auch Barcelona wiederholen. Barcelona ist überall.“

Weitere Infos: Die Attentate haben mit dem Islam zu tun – sagt die Muslima und türkischstämmige Frauenrechtlerin Seyran Ates: HIER
Kommentar von Dr. Alexander Kissler: http://cicero.de/aussenpolitik/anschlag-in-barcelona-jeder-terror-hat-ein-adjektiv


14 Kommentare on “Dr. Alice Weidel zum Barcelona-Terror: Grenzen schließen, Gefährder abschieben”

  1. Kass sagt:

    Lieber Herr Merl,

    lesen Sie doch bitte mal den Koran vollständig, wo zum Töten, Versklaven und Unterwerfung aufgefordert wird. Und kommen Sie mir nicht mit dem Alten Testament, wo stark die Lebensweise der Menschen zu dieser Zeit chronologisch erfasst wurde, siehe auch die geplante Steinigung von Ehebrecherinnen wie Maria Magdalena. Das Christentum und auch das Judentum haben im Gegensatz zum Islam, der von Mohammed als politische Ideologie der Unterwerfung umgeschrieben wurde, eine Aufklärung erfahren. Kein Geringerer als Jesus Christus hat das barbarische Verhalten der Menschen im Neuen Testament verurteilt, Maria Magdalena verteidigt und bei den Menschen an das Gewissen vor sich selbst und Gott appelliert.
    Nehmen Sie bitte Ihre sozialromantische Brille ab, in den Ländern, wo der Islam die Oberhand hat, herrscht Gewalt, Mord, Totschlag und Versklavung. Viele, die der Hölle entflohen sind, auch Muslime, die ebenso von diesen marodierenden fundamentalistischen Moslems, die in Scharen hier einwandern, werfen uns zu Recht Verantwortungslosigkeit vor, denn statt Opfer zu schützen, werden Verbrecher und Tyrannen im Namen Mohammeds unterstützt.
    Barcelona ist kein Zufall, das Motiv beruht auf Mohammeds Aufforderung, in dessen Definition Ungläubige zu töten und die Glaubensfreiheit zu bekämpfen. Wachen Sie endlich auf, Herr Merl, aus Ihrer Träumerei, auch ich war Anhänger von Gotthold Ephraim Lessings Theorie, der keine Möglichkeit hatte, die Praxis zu kennen, dass die 3 Weltreligionen in gegenseitigem Respekt miteinander koexistieren und auf unterschiedliche Weise sich Gott annähern können.
    Ich ließ mich auch vor Jahren bei einem Seminar blenden von dieser Idee, dass dies praktikabel in einem interreligiösen Dialog wäre, doch der fundamentale Islam breitet sich allmählich auch in Deutschland aus wie ein Krebsgeschwür und viele Islamverbände schmettern uns ihre Kriegserklärung und Unterwerfung unter ihren Glauben unverholen in das Gesicht. Bedrohen selbst Muslime, die eine Aufklärung und Korrektur der mohammedanischen Fälschung fordern mitten in Deutschland!
    Rambo hätte sich sicherlich üben können in mehr Diplomatie, aber haben Sie denn kein Mitleid mit den in Gruppen vergewaltigten Frauen und Kindern, wo dies als Allahs Wille respektiert wird durch eine Gesinnungsjustiz, die diese Verbrecher laufen lässt? Ein im Schwimmbad vergewaltigter 10-jähriger Junge ist schuld daran, dass er vergewaltigt wurde, weil er ahnungslos nicht schon vorher rief „Ich will nicht vergewaltigt werden“. Silvesternacht Köln, muss man noch mehr sagen?
    Natürlich machen die von Rambo genannten Theologen sich mit schuldig, weil sie ihrer Treue zum Christentum abgeschworen haben und meinen, ihre ideologischen Geistesblitze wären göttlicher als Gott. Wie viele Familienväter sind wütend und ohnmächtig, sich gegen diese Gewalt mittelalterlicher Glaubenspraxis nicht wehren zu können. Das Thema Islam und Aufklärung gehört auf den Prüfstand, um Menschen und Bürger vor kriminellen Abartigkeiten zu schützen! Herr Merl, sagen Sie mir, können Sie diesen Wahnsinn noch mit Ihrem Gewissen verantworten?

    Gefällt mir

    • Claus Stephan Merl sagt:

      Hallo Kass,

      Sie schreiben komplett an meinem Beitrag vorbei. Ich habe rein gar nichts zum Islam geschrieben. Ich halte es auch nicht mit Gotthold Ephraim Lessing.

      Was die Beurteilung des Islam betrifft, orientiere ich mich lieber an Menschen, die wirklich etwas davon verstehen wie insbesondere Frau Professor Dr. Christine Schirrmacher.

      Die Terroranschläge des IS haben per se nichts mit der Flüchtlingsproblematik zu tun. Für den IS ist es Jacke wie Hose, ob er Flüchtlinge oder bereits ansässige Bürger zur Begehung von Terroranschlägen rekrutiert. Der IS besitzt auch nicht die alleinige Interpretationsmacht über den Islam. Den IS-Terror gab es schon lange vor der Flüchtlingskrise. Seine Vorläufer gab es schon vor vielen Jahrzehnten.

      Die Auseinandersetzung mit islamistischem Terror muss auch religions- und kulturgeschichtlich geführt werden, das steht doch außer Frage.

      Ich persönlich halte nichts vom Islam. In meinen Augen ist der Koran ein synkretistisches Werk, das Mohamed unter Einfluss von Katholizismus. Judentum (wie er beides verstanden hat) und arabischen religiösen Vorstellungen gebastelt hat und der demzufolge eine unverdauliche Mixtur religiöser Vorstellungen ist. Und deshalb gibt der Koran auch alles her. Von Friedensliebe bis hin zur Ausrottung „Ungläubiger“. Und da bedienen sich die Verbrecher des IS eben nach Gusto. Das ist allerdings nichts als Instrumentalisierung von Religion. Hier sind äußerste Gewalttäter unter dem Deckmantel der Religion unterwegs.

      Und da sich der Islam nicht so mir nichts dir nichts abschaffen lässt – auch nicht in Deutschland – , ist es sinnvoll, im interreligiösen Dialog darauf zu dringen, dass jede Religion sich nur friedlicher Mittel bedienen darf.

      Gefällt mir

  2. Claus Stephan Merl sagt:

    Es wird immer abenteuerlicher bei Frau Weidel. In Trump-Manier stellt sie gleich wieder einen Zusammenhang zur Flüchtlingspolitik her, obwohl die Hintergründe der Anschläge noch gar nicht bekannt sind. Es werden Tote und Verletzte zu politischen Zwecken von der AfD missbraucht. Aber man kennt das ja schon.

    Das ist alles dermaßen unseriös, dass die AfD auch deshalb für mich unwählbar ist. Unter Lucke hatte ich es mir ernsthaft überlegt. Jetzt nicht mehr.

    Gefällt mir

    • Romulus sagt:

      Ach Herr Merl, Sie würden niemals AFD wählen, weil das Ihre sozialromantische Ader und die Realitätsverweigerung nicht zulässt. Professor Lucke ist Ökonom und es ist uns allen klar, dass die Verschwendungssucht unseres politischen Establishments ohne Vernunft uns in Verteilungskämpfe und Bürgerkrieg führt. Insofern wird auch Ihnen Angst bei dem ökonomischen Fehlverhalten unseres politischen Establishments, aber da hört schon Ihr Interesse für die AFD auf und Sie versuchen, mit einem Trick aus der Klamotten-Kiste differenzierte Sichtweisen innerhalb der AFD für unsichere Wähler zu nutzen und machen Frauke Petry zur Galionsfigur, was sie nicht ist, nun ihre persönliche Meinung wird nicht von allen geteilt, weil sie illusorisch ist, in einem Parteirn-Kartell Politiker zu finden, die ihr Gewissen gegenüber dem Wähler wieder finden.
      Von der Linken bis zum konservativen Lager haben Menschen in dem Altparteirnkartell, das zur Einheitspartei Merkel verschmolzen ist, keine Heimat mehr, Punkt. Es war nicht die AFD, die Frauke Petry gejagt hat, ihr Auto abgefackelt hat, ihr Geburtshelfer von der Antifa gewünscht hat, ihre Aussagen in den Medien verunglimpft hat, das waren ihre politischen Gegner und die Medien. Was sie alle nicht verkraften, ist die Tatsache, dasd Angriffe auf ihre Zielperson Petry, um die Partei kalt zu stellen, weg gebrochen ist, nur deshalb wird gejammert auf heuchlerische Weise, wenn denn dann.
      Die AFD hat sich breit aufgestellt, weil sie als Gruppe angetreten ist, die Missstände deutscher Politik an zu gehen. Eine Einheitspartei, die nur im Einheitsbrei rumrührt, braucht niemand. Gerade weil viele Köpfe nach einer guten Lösung streben, ist das ein Ansporn, besser zu werden. Merkels Einheitspartei rotgrünlinksschwarzgelb ist zu einer Institution von Klatschhasen verkommen, die allein der Chefin huldigt. Da kann man auch gleich 1000 Duracell Klatschhasen aufstellen, die aus Angst um ihre Pfründe das Gewissen gegenüber dem Volk an den Nagel gehängt haben. Was bleibt den Menschen übrig, als den Rettungsanker zu werfen für eine Opposition, um diesem Partei-Einheitskartell, das uns immer mehr suizidal verwaltet, die Stirn zu bieten. Von links bis konservativ haben das viele Menschen erkannt, dass dieser Kurs des Partei-Einheitskartells ins Verderben führt. Trotz unterschiedlicher Sichtweisen zur Lösung gesellschaftlicher Probleme, wir haben ein Ziel, unser Land zu retten.

      Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Hallo Romulus,

        wenn wir die AfD bräuchten, um „unser Land zu retten“, dann stünde es wirklich sehr schlecht um Deutschland. Aber abgesehen davon interessiert mich folgende Frage brennend:

        WIE ist es möglich, mit Hilfe einer Partei, die nicht nur keine Regierungsfähigkeit und -beteiligung anstrebt (so Herr Gauland wörtlich), sondern auch prozentual nicht die absolute Mehrheit bekommen wird, Deutschland zu „retten“? Können Sie mir das erklären?

        Auf eine Erklärung dazu bin ich wirklich gespannt.

        Gefällt mir

      • Romulus sagt:

        Herr Merl, Sie scheinen unter einer Käseglocke zu leben und kaum etwas von dem, was bereits in diesem Lande abläuft, wahr zu nehmen. Steigende Kriminalität, Ärzte befürchten, dass durch die Massenmigration Seuchen wie auch Cholera wieder auf dem Vormarsch sind, Einschüchterung von Bürgern durch selbst ernannte Scharia-Polizisten, explodierende Kosten in den Sozialkassen, die Schuldenuhr Deutschlands tickt unaufhörlich, Sozialausgaben übersteigen das Bruttoinlandsprodukt und schwächen Deutschlands Wirtschaft, Bürger, die schon länger hier leben, werden diskriminiert und Merkels Gäste bevorzugt, die Liste ließe sich unendlich weiter fortführen. Unsere Politiker haben uns den Niedergang Deutschlands eingebrockt, das Multi-Kulti-Stadel steht kurz vor der Explosion, man muss nur auf den G20 Gipfel in Hamburg hinweisen, Bilder, die einem Bürgerkrieg fast schon ähneln, und da bestehen berechtigte Zweifel an der Führungskompetenz unserer Politiker, die eine unvernünftige Entscheidung nach der anderen treffen, die unserem Land schadet.
        Gauland wäre schön blöd, wenn er mit einer Koalitionsaussage sich von den Altparteien in Geiselhaft nehmen lassen müsste und das Wahlprogramm der AFD dafür opfern, also Kompromisse schließen zu müssen, wo statt Abschaffung der unsinnigen EEG-Umlage zu Lasten der Bürger dann eine weichgespülte Form der EEG-Umlage kommt. Die AFD ist angetreten, die Missstände zu beseitigen und nicht durch falsche Kompromissbereitschaft weich zu spülen.
        Außerdem versucht die AFD, in ihren Wahlerwartungen auf dem Teppich zu bleiben, und sollte ihr nicht das Wunder gelingen, die absolute Mehrheit zu bekommen, ist sie in der Opposition vermutlich besser aufgehoben und kann auch besser im Sinne der Bürger agieren. Gauland wehrt sich zu Recht gegen die Gründung neuer politischer Seilschaften innerhalb der Kartell-Parteien, die sich gegenseitig die Bälle zu spielen. Die AFD kann und wird nach den Wahlergebnissen abwägen, wie sie ihr Parteiprogramm sinnvoll verteidigen wird. Glauben Sie etwa, wenn die AFD die absolute Mehrheit erhielte, was sehr unwahrscheinlich ist, sie würde sich ihrer Regierungsverantwortung nicht stellen, ich glaube, da träumen Sie!

        Gefällt mir

  3. Rambo sagt:

    Wenn ich bedenke, mit welcher unverschämten ideologischen Dreistigkeit unsere Pfaffen (Verräter des Christentums) uns eine mörderische islamische Ideologie des Feldherren Mohammed als Friedensreligion verkaufen, könnte ich würgen.
    Dabei wurde schon vor Jahren wissenschaftlich belegt, dass Mohammed die heilige Schrift, die einst als Ursprung für Juden und Christen verbindlich war, in seinem Sinne als politischer Feldherr fälschte, um andere Völker zu unterwerfen und seine despotischen Vorstellungen zu verankern als Mörder inkl. Kinder- und Frauenschänderei, kann ich nur mit dem Kopf schütteln, bei den Pfaffen nebst Papst Franziskus, die dieser barbarischen mittelalterlichen Ideologie Christen und die Glaubensfreiheit friedlich religiöser Menschen über Bord werfen.
    In ihrem Streben nach irdischer Macht, um Gläubige zu unterwerfen und in ihrem Sinne zu erziehen, vergessen sie in ihrer Arroganz der Dummheit, wo sie Menschen sinnbildlich für 30 Silberlinge verkauft haben, sobald der Islam seine Vorherrschaft hat, wird er auch sie unterwerfen.
    Stelle mir vor wie Bedford-Strohm als Moscheebauverein-Mitglied mit Marx als Kreuzableger und Jesus-Leugner vom Imam dann zum Bück-Beter erzogen werden, Woelki im geplanten Minarett des Kölner Doms (vielleicht droht dem das ähnliche Schicksal wie der Hagia Sophia in der Türkei) eingesperrt 5 mal pro Tag als Imam den Gebetsruf nach unten kräht und unsere „göttliche“ Käßmann die Erfahrung der Zwangsverheiratung macht und sich minderwertiger wie Vieh fühlt, da sie stets ihrem Gebieter zu Diensten sein muss und wenn der übel gelaunt ist, gibt es Haue.
    Margot Käßmann im Geschwader mit von der Au und Co im Burka bei 35 Grad Sommertemperatur, wau.
    Die von der Au habe ich ja ganz vergessen, natürlich als Verfechterin der Beschneidung darf sich dann auch einer solchen erfreuen. Die Gier bei den Pfaffen ist so stark, das sie billigend Leid und Unterwerfung von Menschen in Kauf nehmen, dass sie keine Träne für verfolgte und ermordete Christen haben, die sie, wenn sie Christen wären, vor ihren Schlächtern schützen müssten. Aber unser grünrotlinks politisch-klerikales Establishment in seinem Wahn wird es auf die Spitze treiben, selbst dann, wenn auf Bitten der Schweden die NATO eingreift, wird der Irrsinn von vorne wieder losgehen, es sei denn, das Volk sagt nein und wirft die Invasoren, die es unterwerfen wollen, raus, nebst deren politischen Gönnern.

    Gefällt mir

    • Claus Stephan Merl sagt:

      Na Rambo,

      war Ihnen mal wieder nach einer Hass-Tirade? Diesmal gegen „Pfaffen“. Mich erstaunt, dass frau Küble als Katholiken eine derartige Pauschalverunglimpfung von Pfarrern veröffentlicht.

      Gefällt mir

      • Guten Tag,
        erstens bedeutet die Freischaltung eines Leserkommentars noch lange keine Zustimmung (das dürfte gerade Ihnen klar sein!), zweitens bezog sich „Pfaffen“ schon in der ersten Zeile bei „Rambo“ auf die „Verräter des Christentums“ (es sind also nicht alle Pfarrer gemeint), drittens gibt es Pfaffenhütchen und Pfaffenhausen, das Wort hat keinen negativ motivierten Ursprung, sondern kommt vom alt- und mittelhochdeutschen Ausdruck für „Vater“ (pfaffa/pfaffo), viertens müßte ich dann auch Goethe zensieren, fünftens verwende ich den Begriff selber nicht, was Sie vielleicht beruhigen mag.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Rambo sagt:

        War das jetzt die Rundumschlag-Keule, Herr Merl ? Ich habe mich immer positiv zu Johannes Paul II und Papst Benedict geäußert, aber als Christ will ich auch bemerken, dass nicht jeder Hirte ein guter Hirte ist und ja, Jesus selbst warnte im neuen Testament beim Matthäus-Evangelium davor, das Pharisäer und Schriftgelehrte….. Es gibt kluge Schriftgelehrte, die auch gute Hirten waren, aber finden Sie, dass Pfarrer, die ein Christenschaf oder einen anderen Pfarrer wegen seinem christlichen Glauben in das Internierungslager bringen, als Vasallen des Staates zum Beispiel den Dietrich Bonhoeffer, gute Hirten sind, ich nicht.

        Gefällt mir

      • Rambo sagt:

        Nein, Herr Merl, ich hasse nicht, ich bin extrem wütend auf jene Obrigkeit, die sich Christen nennt, aber gerade den Christen Schaden zufügt! Pazifistin Käßmann, ich mag ihr Verblendung zugestehen, aber in Anbetracht, wie viele Gruppenvergewaltigungen durch Mohammedaner an Kindern und Frauen in Deutschland passieren, weil Mohammed ausdrücklich die Schändung in seinen Augen „Ungläubiger“ erlaubt, müsste auch Käßmann zur Kenntnis nehmen, wie Muslime in Ägypten die letzten koptischen Christen abschlachten !
        Viele Ex-Muslime, viele Muslime, die die Hölle eines mittelalterlichen Glaubens durchlebt haben, werden mitten in Deutschland verfolgt und zum Töten frei gegeben, und Frau Käßmann lobt den Islamunterricht an deutschen Schulen, obwohl durch Mohammed der Islam zur politischen Ideologie verkommen ist? Selbst die Imamin von Berlin wird mitten in Deutschland mit dem Tode bedroht, so sieht Glaubensfreiheit nicht aus.
        Ich bin von Käßmann sehr enttäuscht ! Entweder ich liebe den Christengott und Jesus von ganzem Herzen, oder ich verkaufe ihn an den Zeitgeist. Marx und Bedford-Strohm haben die Spaltung der Christen betrieben, anstatt alle Seiten der Christen zu versöhnen. Herr Woelki ging wie eine Furie auf die Christin Steinbach los, weil diese seine politisch ideologischen Hirngespinste nicht teilen kann. Etwas mehr Selbstkritik täte all diesen Herrschaften sehr gut, wie eben auch Demut gegenüber dem Schöpfergott. Man muss auch Kritik üben dürfen an Theologen, die ihre Herde durch Unvernunft oder persönlichen Ehrgeiz in das Verderben führen!

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Sehr geehrte Frau Küble,

        Ihrer freundlichen Interpretation des Beitrags von „Rambo“ vermag ich nicht zu folgen. So wie er den Begriff „Pfaffe/n“ verwendet, erinnert mich das schon die Hetze der Nazis gegen die katholische Kirche. Vielleicht irre ich mich auch. Aber wer von „unsere Pfaffen“, von „bei den Pfaffen nebst Papst Franziskus“ und von „unser grünrotlinks politisch-klerikales Establishment“ spricht, der differenziert nicht. Und den Einschub in Klammern „(Verräter des Christentums)“ habe ich nicht als Differenzierung verstanden, sondern als In-Eins-Setzung. Danach sind für Rambo „Pfaffen“ immer auch Verräter des Christentums.

        Ich persönlich kann mit der starken klerikalen Ausrichtung insbesondere der kath. Kirche auch nicht viel anfangen. Dennoch würde ich mich vor derartigen Diffamierungen doch hüten. Zumal ich davon ausgehe, dass die Mehrheit der Pfarrer versuchen, ihre Aufgabe gewissenhaft zum Wohl der Kirchenmitglieder zu erfüllen.

        Es geht mir natürlich nicht darum, Ihnen zu unterstellen, Sie teilten die Meinung von Rambo. Das tun Sie sicher nicht. Ich denke halt, dass bei derart hetzerischen Beiträgen eine Veröffentlichung an der Glaubwürdigkeit des blogs kratzt.

        Schönen Sonntag noch

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        „Rambo“ hat inzwischen erläutert, daß mit dem Ausdruck „Pfaffen“ keineswegs alle Kleriker gemeint waren, verweist auf ihre positiven Äußerungen zu Johannes Paul II. und Papst Benedikt und schreibt weiter, „dass nicht jeder Hirte ein guter Hirte ist“ (es sind folglich mit der Kritik nicht alle gemeint), es habe auch „gute Hirten“ gegeben usw. Vielleicht geht man in ihren evangelischen Kreisen mit dem Pfaffen-Begriff lockerer um als z.B. in der katholischen Kirche. Ich schrieb bereits, daß es im Mittelhochdeutschen nichts weiter als „Vater“ hieß und daß noch Goethe das Wort benutzt hat – aber wegen des späteren, meist negativen Kontext würde ich selber es nicht verwenden.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Rambo sagt:

        Sehr geehrter Herr Merl,

        da Sie der von mir verwendete Begriff „politisch klerikales Establishment“ so aufregt und Sie wer weiß etwas hinein interpretieren, möchte ich anmerken, dass ich diesen Begriff von einem Grünen in der Regierung Sebastian ….. vor länger als einem halben Jahr übernommen habe, wo er sagte „Wir sind das politische Establishment“, hätte er auch gleich sagen können, wir sind die Befehlshaber über das Volk oder wir distanzieren uns vom Volk und dem Willen des Bürgers. Früher habe ich mich drüber aufgeregt, wie Politiker ohne Ahnung und Sachverstand dem Bürger so was an den Kopf werfen können, als wären sie eine Feudalelite, und heute verwende ich halt den Begriff eines regierenden grünen Politikers, weil er den Nagel auf den Kopf trifft. Besser kann man unsere vom Volk abgehobenen Politiker nicht beschreiben. Auslöffeln muss die politischen Fehlentscheidungen immer der Bürger und da kann man die Distanz zwischen Bürgerwillen und Politikern durchaus auf den Punkt bringen. Mehr kann man da auch nicht rein interpretieren.

        Gruß Rambo

        Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s