In der deutschlandweit geführten Kampagne gegen die AfD traf es jetzt auch den Bundestagskandidaten Günter Straßberger, der kürzlich auf offener Straße von einem vermummten „Antifa“-Angehörigen hinterhältig angegriffen wurde. Tatwerkzeug war eine ca. 2 kg schwere Tortenpackung.

Der Täter konnte, obwohl er auch noch Reizgas einsetzte, überwältigt und der kurz darauf eintreffenden Polizei übergeben werden. Straßberger wurde verletzt.

BILD: Die Gewalttaten von linksextremer Seite haben in den letzten Jahren zugenommen

Er will sich jedoch nicht von der Teilnahme an einer Podiumsdiskussion am 19. September abhalten lassen. Allerdings wird er dabei einen  Personenschützer mitbringen, wie die AfD in einer Pressemeldung berichtet.

Auf den Täter wartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

AfD-Kreisvorsitzender Wolfram Schubert erklärt: „Dieser Vorfall zeigt drastisch, auf welchem Tiefpunkt unsere Demokratie unter Merkel bereits angelangt ist. Bestürzend ist dabei der Verlust jeglichen Rechtsbewußtseins in der linken Szene –  und zwar bis in die obersten Etagen.“

Quelle: https://www.afdbayern.de/taetlicher-angriff-auf-afd-bundestagskandidaten-in-landshut/

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Foto: CSU