Bayern: Geburtenzahl deutlich angestiegen

Die Geburtenrate in Bayern ist im Jahr 2016 deutlich angestiegen: Insgesamt sind im Freistaat knapp 125.700 Kinder auf die Welt gekommen, meldet das Statistische Landesamt.

Seit 18 Jahren war die Geburtenzahl nicht mehr so hoch. Im Vergleich zum Vorjahr 2015 mit 118.228 Geborenen ist das eine Steigerung um 7.470 Geburten (6,3 Prozent).

Dazu erklärt die CSU in einer Pressemeldung u.a.:

„Für uns steht fest: Familien haben jede Anerkennung und Unterstützung verdient! Die CSU rückt Familien ins Zentrum der Politik. In Bayern unterstützen wir Familien in besonderer Weise: Nur im Freistaat gibt es zwei zusätzliche Landesleistungen für Familien – das Landeserziehungsgeld und das Betreuungsgeld.“

Mehr Infos zur Familienpolitik der CSU finden Sie hier.

Quelle: CSU – Foto: M. von Gersdorff


2 Kommentare on “Bayern: Geburtenzahl deutlich angestiegen”

  1. Adolf Breitmeier sagt:

    Was fehlt, sind die Vornamen der Kinder. Da Herr Erdogan alle Mohammedanerinnen dazu aufgerufen hat, mindestens fünf Kinder zu bekommen, kann man davon ausgehen, dass der Geburtendschihad im vollen Gange ist. Deshalb sollte man nie zu früh frohlocken, denn kein vernunfbegabter Mensch kann sich vorstelen, dass unsere mohammedanischen Mitbürger, sobald sie die Mehrheit stellen, auch nur einen Roten Heller für die ungläubigen Affen und Schweine aufbringen werden. Abhilfe der Islamisierung wäre noch möglich, wenn man nur wollte, aber mir scheint, dass sogar die beiden großen kirchlichen Gemeinschaften Deutschlands daran nicht interessiert sind. In Kastilien war das mal ganz anders.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s