Milliardär George Soros kritisiert die CSU

Der US-amerikanische, aus Ungarn stammende Milliardär George Soros versteht sich als Gegner eines libertären Kapitalismus und äußert sich öfter politisch linksorientiert;  beim Weltwirtschaftsforum in Davos kritisierte er die Monopolstellung bedeutender Internetkonzerne wie Facebook und Google sowie die bayerische CSU. 

Unter dem Titel „Starinvestor George Soros warnt vor Untergang der Zivilisation“ schreibt „SPIEGEL-online“ vom heutigen Freitag, der 87-jährige Finanzinvestor sehe das „Überleben der offenen Gesellschaft“ gefährdet, gar die Zukunft der Zivilsation überhaupt.

Dabei äußerte Soros auch scharfe Kritik an US-Präsident Trump, dessen Regierung er jedoch lediglich als ein „zwischenzeitliches Phänomen“ ansieht.

Sodann schreibt der „Spiegel“ weiter:

„Soros kritisierte auch das europäische Parteiensystem und erklärte es für reformbedürftig. Dabei nannte er explizit die CSU als Problemfall. Das Auftauchen einer anderen Partei – der AfD – habe die CSU gezwungen, „noch weiter nach rechts zu rücken angesichts der Wahlen in Bayern“, sagte der Milliardär. Dadurch habe sich zwischen den bislang wie siamesische Zwillinge agierenden Unionsparteien ein unüberbrückbarer Graben aufgetan.“

Quelle für die Zitate: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/davos-george-soros-warnt-vor-untergang-der-zivilisation-a-1189889.html


8 Kommentare on “Milliardär George Soros kritisiert die CSU”

  1. George Soros und seine Stiftungen – aktiv an der Revolution beteiligt

    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/aktiv-an-der-revolution-beteiligt/

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    „Nicht für die Kirche Jesu Christi, sondern für Soros-Projekte“

    9. September 2020 1

    Der Jesuitenpriester Mario Serrano Marte sprach sich erneut für eine Entkriminalisierung der Abtreibung in der Dominikanischen Republik aus. „Ein teuflischer Geist schlängelt sich pausenlos, jeden Tag, immer weiter in die Kirche hinein”, schrieb dazu der promovierte Psychologe und Lebensschützer Mauro Faverzani.

    https://katholisches.info/2020/09/09/nicht-fuer-die-kirche-jesu-christi-sondern-fuer-soros-projekte/

    https://katholisches.info/

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    Bereits das Buch von Herrn George Soros „Die Krise des globalen Kapitalismus“ aus dem Jahre 2000 verriet seine getarnten wahren Absichten als skrupelloser Finanzspekulant und Globalist. Die Sorrosschen Scheinvorschläge zur Besserung der Lage nämlich, die aber in Wirklichkeit stets nur seinen eigenen Interessen als neoliberaler Globalist dienten und dienen. Damals wie auch heute!
    Weshalb Soros den Laisser-faire-Kapitalismus für gefährlich hält:
    Die Beeindruckung über die angebliche moralische Wandlung des Sorossche Gewissen ist völlig fehl am Platz, wenn man die Zielsetzung der Argumente dieses Buches als Brückenköpfe im „Feindesland“ (den Ländern (= liquiden Märkten), die es zu erobern gilt!) besser versteht.
    Mit „Kultur“ oder „sozialem Engagement“ hat das nicht das Geringste zu tun.
    Das Netzwerk der Soros-Foundation ist nicht eine private Caritas, sondern ein Umerziehungs-Konzern, dessen primärer Zweck ist, die geistige, wirtschaftliche, politische Eroberung vorzubereiten und zu sichern! Natürlich ist es richtig, dass das Zinsproblem mit dem Wachstumszwang das Problem der Wirtschaft schlechthin ist. Nur im Fall Soros kommt dazu, daß diese Art von Wirtschaft – die „financial markets“ – mit der Realwirtschaft erstens gar nichts mehr zu tun haben und zweitens ihre „Spielregeln“ – genaugenommen – als Wirtschaftskriminalität bezeichnet werden müßten.
    Und selbst innerhalb d i e s e r „Spielregeln“ wird nochmals ganz einfach im großen Stil Betrug geübt. (Siehe Derivate zur Bilanzkosmetik)

    In seinem „System der nationalen Ökonomie“ entlarvt Friedrich List den händlerischen Ungeist der liberalkapitalistischen Wirtschaftstheorien von Adam Smith und David Ricardo. Nach deren Meinung (bereits vorgeprägt durch David Hume 1691) wird der Wert der Güter nicht durch ihren Gebrauchs -, sondern durch ihren Tauschwert bestimmt. Mithin ist also nicht die werteschaffende Arbeit, sondern der wertevermittelnde Handel das Wesentliche. Entscheidend ist auch nicht, ob Güter sittlich oder unsittlich, nützlich oder schädlich, gesund oder ungesund sind, sondern daß es für sie einen Marktbedarf gibt. Die Übersteigerung des händlerischen Denkens gipfelt in der Forderung nach arbeitsteiligem Umbau aller Volkswirtschaften der Erde zu Absatzplantagen der Weltwirtschaft und Zinskolonien der Hochfinanz. Dieser Umbau soll sie zur nationalen Selbstversorgung unfähig und vom internationalen Zwischenhandel abhängig machen. Alle Wirtschaftsstrukturen sind so umzugestalten, daß sie immer neuen Handel erzwingen. Die Wege zwischen Rohstoffen, Fertigprodukten und ihrem Absatz müssen so verlängert werden, daß sie dem Zwischenhandel riesige Profite verschaffen.

    Gefällt mir

  4. francomacorisano sagt:

    Soros hat in Deutschland gar nichts zu melden. Also Klappe halten!
    Als die SPD noch die SPD war, nannte ihr früherer Vorsitzender Müntefering Leute wie Soros „Heuschrecken„…

    Gefällt 1 Person

  5. zeitschnur sagt:

    O, der Dominus Soros ist offenbar der Fürst der Welt… quengelt senil aus seiner Reichenlounge heraus über Dinge, die ihn genau genommen einen feuchten Kericht angehen. Was erlaubt sich aber auch die CSU oder Onkel Wanja auf dem Ofen! Haben den Soros vorher nicht um Erlaubnis gebeten… tztztzzzz…Frechheit aber auch…
    Vor seiner Oldtimer-Tür – da liegt ein derart stinkender Misthaufen, dass selbst der dümmste Schwellkamm-Hahn sich nicht drauf setzen will…

    Gefällt 1 Person

  6. truckeropa66 sagt:

    Das wäre ein Faktor, wenn die CSU bundesweit zur Wahl antreten würde. Denn Sie würden nicht nur Exil-Bayern in anderen Bundesländern als Wähler zu sich ziehen.

    Gefällt mir

  7. Dorrotee sagt:

    Ob Soros gar nicht weiß, dass die CSU nur ein zahnloser Tiger ist?
    Um die braucht er sich keine Sorgen zu machen. Die belustigen nur die konservative Wählerschaft der CDU/ CSU.
    Damit der Wähler ja nicht merkt, wie weit die Unions-Parteien schon nach links gerückt sind.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s