Warum ein Schweigen des Papstes zur Segensforderung von Kardinal Marx fatal wäre

Von Dr. Markus Büning

Einer der ranghöchsten Mitarbeiter im Senat der Kirche, der Münchener Erzbischof und Kardinal Marx, kann offenkundig – ohne jedwede Konsequenz zu befürchten – vor den Augen der Welt eine gravierende „Moralhäresie“ verkünden:

Er selbst könne sich einen „liturgischen Zuspruch“ (was immer das auch in concreto sein mag!) für homosexuelle Paare im Einzelfall vorstellen. Dies sei jedoch nicht auf allgemeine Weise zu regeln, sondern müsse vor Ort durch den Seelsorger entschieden werden.

Es ist schon „putzig“, dass solch eine Einzelfall-Logik eben nicht für die Katholiken gilt, die angesichts solcher skandalöser Forderungen eines Bischofs nun ernsthaft erwägen, aus der „Kirchensteuer“-Kirche auszutreten. Nein, hier bleiben die Herren konsequent: „Wenn Du gehst, dann hast Du Pech! Dann musst Du selber sehen wie Du unter die Erde kommst! Dann gibt es keinen Zuspruch, weil Du nicht zahlen willst!“

Ganz davon abgesehen, dass ein solcher Schritt falsch wäre, weil man diesen Herren dann das Geschäft überlassen würde und man letztlich der Kirche dadurch einen Bärendienst erweisen würde, ist diese unbarmherzige Haltung dieser Hirten kaum noch zu ertragen.

Aus meiner Sicht ist nun ganz klar derjenige gefordert, der das höchste Lehramt in der Universalkirche innehat, der Papst. Schweigt er zu solch einer Forderung, muss man notgedrungen, vorausgesetzt er kennt die dreiste Forderung des C8-Kardinals Marx, dies als Zustimmung werten. Dann hat auch der Papst ein Problem!

Nun wird sich zeigen, wie der Pontifex selber zum Katechismus und den Aussagen steht, die er immerhin bisher zu diesem Themenkomplex geäußert hat. Zum Katechismus habe ich mich bereits eingehend geäußert.

Hier möchte ich nur an zwei Aussagen des jetzigen Papstes erinnern:

Da ist zunächst eine Passage aus der Umweltenzyklika Laudato Si anzuführen, die sich auf sehr eingehende Weise mit dem Thema der Humanökologie auseinandersetzt. Dort heißt es in Nr. 155 wie folgt:

„Die Humanökologie beinhaltet auch einen sehr tiefgründigen Aspekt: die notwendige Beziehung des Lebens des Menschen zu dem moralischen Gesetz, das in seine eigene Natur eingeschrieben ist. Diese Beziehung ist unerlässlich, um eine würdigere Umgebung gestalten zu können. Papst Benedikt XVI. sagte, dass es eine ‚Ökologie des Menschen‘ gibt, denn ‚auch der Mensch hat eine Natur, die er achten muss und die er nicht beliebig manipulieren kann‘.

Auf dieser Linie muss man anerkennen, dass unser Körper uns in eine direkte Beziehung zu der Umwelt und den anderen Lebewesen stellt. Das Akzeptieren des eigenen Körpers als Gabe Gottes ist notwendig, um die ganze Welt als Geschenk des himmlischen Vaters und als gemeinsames Haus zu empfangen und zu akzeptieren, während eine Logik der Herrschaft über den eigenen Körper sich in eine manchmal subtile Logik der Herrschaft über die Schöpfung verwandelt. Zu lernen, den eigenen Körper anzunehmen, ihn zu pflegen und seine vielschichtige Bedeutung zu respektieren, ist für eine wahrhaftige Humanökologie wesentlich.

Ebenso ist die Wertschätzung des eigenen Körpers in seiner Weiblichkeit oder Männlichkeit notwendig, um in der Begegnung mit dem anderen Geschlecht sich selbst zu erkennen. Auf diese Weise ist es möglich, freudig die besondere Gabe des anderen oder der anderen als Werk Gottes des Schöpfers anzunehmen und sich gegenseitig zu bereichern. Eben deswegen ist die Einstellung dessen nicht gesund, der den Anspruch erhebt, den Unterschied zwischen den Geschlechtern auszulöschen, weil er sich nicht mehr damit auseinanderzusetzen versteht“

Dieser Text bestätigt auf ganz klare Weise die im Weltkatechismus angeführten Aussagen zur Schöpfungsordnung. Das Annehmen des eigenen Geschlechts als Voraussetzung für ein gelingendes Leben, ja auch in seiner Bezogenheit auf das jeweilige andere Geschlecht.

Der Papst spielt hier auf die seit Jahren propagierte Gender-Ideologie an, die die Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu negieren sucht, um eine völlig neue Ordnung etablieren zu können. Dieser Ideologie erteilt die Kirche hier eine klare Absage, da sie sich der Schöpfungsordnung verpflichtet weiß.

Auch in der Enzyklika über Ehe und Familie, Amoris Laetitia, wird unser Thema reflektiert. In Nr. 258 wird auf den Weltkatechismus ausdrücklich Bezug genommen und angemahnt, den betroffenen Menschen mit dem ihnen gebührenden Respekt zu begegnen. Entscheidend für unsere Fragestellung sind dann aber die Aussagen in Nr. 251:

„Im Laufe der Debatte über die Würde und die Mission der Familie haben die Synodenväter angemerkt: ‚Was die Pläne betrifft, die Verbindungen zwischen homosexuellen Personen der Ehe gleichzustellen, gibt es keinerlei Fundament dafür, zwischen den homosexuellen Lebensgemeinschaften und dem Plan Gottes über Ehe und Familie Analogien herzustellen, auch nicht in einem weiteren Sinn.‘ Es ist unannehmbar, ‚dass auf die Ortskirchen in dieser Frage Druck ausgeübt wird und dass die internationalen Organisationen Finanzhilfen für arme Länder von einer Einführung der „Ehe“ unter Personen des gleichen Geschlechts in ihrer Gesetzgebung abhängig machen‘.“

Der Papst spricht hier von einem Analogieverbot im weiteren Sinne! Daraus folgt eindeutig auch die implizite Ablehnung einer wie auch immer gearteten liturgischen Begleitung solcher Zusammenschlüsse, also auch des nun von Marx geforderten „liturgischen Zuspruchs“.

Sollte die Kirche sich darauf einlassen, begibt sie sich immer (!) in die gefährliche Lage möglicher Verwechslung mit der kirchlichen Trauungszeremonie. Die Menschen könnten schon rein augenscheinlich die Differenz von Segnung und Trauung überhaupt nicht oder kaum noch wahrnehmen. Auch vor diesem Hintergrund ist meines Erachtens eine solche liturgische Handlung angesichts des klaren lehramtlichen Befundes nicht statthaft.

Dieses Ergebnis hat auch überhaupt nichts mit einer Diskriminierung zu tun. Warum?

Aus katholischer Sicht ist eine verantwortlich gelebte Sexualität nur möglich, wenn sie innerhalb der sakramental geschlossenen Ehe ausgelebt wird. Eine solche Verbindung ist zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern nicht möglich. Sollte man solche Beziehungen dennoch segnen, verstieße dies gegen das in Amoris Laetitia enthaltene Analogieverbot.

Selbst wenn man dieses hintansetzen würde, käme eine Segnung einer solchen Partnerschaft nur dann in Frage, wenn beide Partner gegenüber der Kirche erklären würden, dass sie bereit seien, sich der sexuellen Akte zu enthalten, da sie ja nach der Lehre des Katechismus zur Keuschheit verpflichtet sind. Keuschheit hieße in diesem Fall dann aber Enthaltsamkeit. Die Lebensrealität sieht hier aber doch wohl eher anders aus.

Zudem erscheint eine Segnung insofern inopportun, weil man dann auch weitere Beziehungen von Liebenden außerhalb der Ehe den Segen nicht verweigern könnte. Mit welchem Recht könnte dann der Pfarrer einem unverheirateten heterosexuellen Paar den Segen verweigern?

Letztlich bestünde die Gefahr, dass viele Katholiken dann die „niederschwelligere“ Form des Zusammenlebens per Segen wählen, da das Eheband ihnen als zu eng erscheinen könnte. Letztlich liefe dies auf eine De-facto-Auflösung des Ehesakramentes hinaus.

Wenn der Papst noch glaubwürdig erscheinen will, dann kann er  –  immer vorausgesetzt, dass er darum weiß  –  die „Einzelfall(un)logik“ des Kardinal Marx nicht unwidersprochen stehen lassen. Nun muss klar und deutlich werden, dass eine solche Regelungsmaterie nicht dem partikularkirchlichen Subjektivismus überlassen werden darf.  Täte der Papst dies, dann würde er sein Amt, die Einheit der Universalkirche in Fragen des Glaubens und der Moral zu wahren, nicht glaubwürdig ausüben.

Ich kann nur hoffen, dass nun eine eindeutige Reaktion aus Rom kommt. Wenn nicht, bin ich dennoch der Überzeugung, dass es immer noch genug Bischöfe gibt, insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent, die dieser „neuen“ Linie mit großer Glaubenskraft und Liebe zur Wahrheit entgegentreten werden.

Das sind diese Oberhirten schon dem hl. Karl Lwanga schuldig, der mit seinem Martyrium für die Wahrheit von Gottes guter Schöpfungsordnung ein heiliges Zeugnis abgelegt hat, welches uns alle verpflichtet.

Advertisements

4 Kommentare on “Warum ein Schweigen des Papstes zur Segensforderung von Kardinal Marx fatal wäre”

  1. […] može zaustaviti kaos nakon Amorisa  je sam papa. Ali čini se da on nije voljan to razjasniti. Dr. Markus Büning, pisac koji je podržavao inicijativu u korist Franje „Pro papa Franjo“ pisao je prošle […]

    Gefällt mir

  2. […] can end the post-Amoris chaos is the pope himself. But he does not seem to be willing to clarify. Dr. Markus Büning, an author who supported the Francis-friendly initiative “Pro Pope Francis” last year, […]

    Gefällt mir

  3. […] dubia, made a turn and signed the recent Pro-Pope Francis initiative.) Now, Büning has called upon Pope Francis to rectify the chaos caused by Marx. He is astonished that “one of the highest-ranking […]

    Gefällt mir

  4. […] dubia, made a turn and signed the recent Pro-Pope Francis initiative.) Now, Büning has called upon Pope Francis to rectify the chaos caused by Marx. He is astonished that “one of the highest-ranking […]

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s