Koptischer Patriarch warnt Priester vor einer Vernachlässigung ihrer Familien

Verheiratete Priester der koptischen Kirche sollen sich mit Hingabe um ihre Familien kümmern und dabei das richtige Gleichgewicht zwischen ihrem seelsorglichen Dienst und den familiären Verpflichtungen finden.

Dies erklärte der koptische Patriarch Tawadros II. kürzlich nach der Weihe von 15 neuen Priestern in Alexandria (Ägypten).

BILD: Koptische Priester bei einer hl. Messe in Münster

Der Primas bzw. Papst der altorientalisch-koptischen Kirche betonte außerdem, dass das Familienleben von Priestern nicht vernachlässigt werden dürfe, da auch dies ein Teil ihrer Berufung und ihres Dienstes sei.

Bereits im Juli 2015 hatte der koptisch-orthodoxe Patriarch Tawadros II. an einer Begegnung mit zwanzig Ehefrauen koptischer Priester teilgenommen, die im östlichen Teil von Alexandria tätig sind.

Bei dieser Gelegenheit hatte Papst Tawadros in seiner Meditation sowohl Überlegungen zur Berufung des Priesters angestellt als auch über die Realität der Ehefrau und Mutter, wie sie jeweils in den biblischen Texten veranschaulicht werden.

In den koptischen Kirchen besteht die Möglichkeit, Kandidaten für das Priestertum sowohl unter verheirateten Männern auszuwählen als auch unter denen, die im Zölibat leben, wobei Bischöfe ausschließlich aus der Reihe der Mönche ernannt werden und zölibatär leben.

Am Donnerstag, den 15. Februar, hat Papst Tawadros in einer Feier zum Gedenken an die neuen koptischen Märtyrer den heiligen Johannes Chrysostomus zitiert: „Der Märtyrer stirbt einmal für seinen HERRN, aber der Hirte stirbt jeden Tag für die Herde des HERRN“.

Wer nicht bereit sei, die märtyrergleiche Dimension des Priestertums anzunehmen und sich ohne Vorbehalte in den Dienst des Volkes Gottes stelle, sei nicht würdig, Hirte der Herde zu sein.

Quelle: Fidesdienst


5 Kommentare on “Koptischer Patriarch warnt Priester vor einer Vernachlässigung ihrer Familien”

  1. Was ist damit gemeint, „sein Kreuz aufzunehmen“?
    Adolf Küpfer

    Bezieht sich das Wort „der nehme sein Kreuz auf“ in Markus 8,34 auf unser Kreuz? Der Herr sagt doch „sein (eigenes) Kreuz“, nicht „mein Kreuz“. Ist es dasselbe Kreuz? Stehen Galater 2,19 und Galater 5,24 in einer Beziehung zu dieser Stelle?https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=qa&answer_id=245

    Liken

  2. Baldur sagt:

    Diese Forderung sollte nicht allein für verheiratete Priester gelten. Das gilt für alle Eltern. Leider unternehmen heute der Staat, teilweise auch die Kirchen alles nur mögliche, die Bindungen der Familien aufzulösen!

    Liken

    • Vitellia sagt:

      Lieber Baldur,

      Frage: Was konkret unternehmen sie, um „die Bindungen der Familien aufzulösen“??
      Mit dieser Aussage kann ich n i c h t s anfangen!

      Bitte, keine moralische Schuldzuweisungen für Andere bringen!
      Jeder Mensch ist für sein eigenes Leben verantwortlich und auch für seine Ehe zuständig.
      Ist es bei Ihnen anders?

      Meine/unsere Familie war mir immer die Wichtigste! Auch die meiner Eltern, bei denen ich aufgewachsen bin.
      NIEMAND hatte uns Ratschläge gegeben, Vorschriften gemacht, wie wir eine Familie zu führen haben. Niemand wollte unsere Bindung auflösen!
      Das ist noch heute so.
      Nur ein Ehepaar selber löst „die Bindung“ an ihre Ehe bei einer Scheidung auf. Sonst niemand!!
      Meine Großeltern waren 53 Jahre verheiratet (die Goldene Hochzeit gefeiert).
      Kein einziger Mensch, egal wer, konnte am Bestehen dieser Ehe etwas ändern.
      Das wäre heute auch nicht anders.

      Liken

      • Herta Hürkey sagt:

        „Das ist noch heute so.“??? Bindungen entstehen durch Zeit-füreinander-Haben, nicht durch 8-stündiges Abseitsvegetieren in Krippen/Kitas/Ganztagsschulen/Arbeitsstellen. Wer die GENDER-Erziehung (Porno- und Homounterricht) in Kitas und Schulen noch nicht kennt, sollte sich bald informieren. WEHRET DEN ANFÄNGEN! Auch über „Kinderrechte“, weil den Kindern gelehrt wird, sie sollten sich WEHREN gegenüber ihren Eltern. NICHTS ist, wie es einmal war!- Schauen Sie, welchen MÜLL sich Kinder im Fernsehen und im Computer ansehen können! Die Kinder und auch die Erwachsenen werden SCHEIBCHENWEISE HIRNGEWASCHEN. Das geht EXTRA langsam vor sich, damit die HIRNWÄSCHE kaum einer merkt. Vergleicht man aber das Ergebnis mit der Familie vor über 50 Jahren, so sieht man, daß wir eine DIKTATUR haben, weil FAMILIEN- und KINDERSCHUTZ vermindert wird. DER STAAT WIRD´s SCHON RICHTEN.- NETZWERK-Durchsuchungsgesetz für Aufwecker. Also, nicht SCHLECHTES wird gelöscht, sondern Filme und Texte zum AUFWACHEN.

        Liken

      • Baldur sagt:

        Liebe Vitellia,
        also – mit dem besten Willen – ich kann Sie nicht verstehen! Lesen Sie denn nicht die zahlreichen Beitrage, die Frau Küble zu diesem Thema veröffentlicht?
        Zum Beispiel warnt Herr Gersdorff schon seit langem vor den Entwicklungen in unserem Land und sogar weltweit.

        Die Genderlobby drückt in Kitas und Schulen gerade die Frühsexualisierung der Jugend im Unterricht und der Erziehung durch. Das Staatsfernsehen mit dem Kinderkanal ist mit dabei, Moral und Sitte und jede natürliche Scham zugrunde zu richten.
        Das sind keine Schuldzuweisungen, sondern leider knallharte Fakten!

        „Jeder Mensch ist für sein eigenes Leben verantwortlich“ (und auch für seine Ehe zuständig).

        Leider haben Sie eines vergessen, nämlich dass der Mensch auch das Produkt seiner Erziehung ist. Heute haben wir leider schon viele Miterzieher, die bewusst die alten Werte wie Glaube an Gott und Jesus Christus, Treue und die Verantwortung für Familie und Kinder als von gestern und überholt propagieren. Heute gilt: „Erlaubt ist, was Spaß macht!“

        Die technisierte Menschheit wird mit Milliarden von pornographischen Videos und Bildern überschwemmt. Abrufbar auf jedem Handy.
        Unsere Generation kannte diese Dinge, denen die Heutige ausgesetzt ist, „Gott sei es gedankt“ noch nicht.

        55 Prozent der Ehescheidungen gehen übrigens von Frauen aus. Sonderbar – nicht?
        Meine Frau und ich durften durch Gottes Gnade auch schon 55 plus feiern.

        Und nun schauen Sie mal in die Heilige Schrift – und Sie können feststellen, dass schon Adam und Eva von Satan verführt wurden.
        Und Gott musste feststellen: Das Herz des Menschen ist böse von Jugend auf.
        Petrus schreibt: * 1. Petr 5, 8 Seid nüchtern, wacht; euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge.

        Und Paulus ergänzt: * 2 Kor 11, 14 Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an.
        In einem Lied heißt es:
        Satan flieht, wenn er uns beim Kreuze sieht!
        Allein Jesus Christus ist es, der uns retten und bewahren kann!

        LG Baldur

        Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s