EuroProLife zum Gebetszug für das Leben in Münster – SPD unterstützt Gegner

Am Samstag, dem 17.März 2018, findet der diesjährige Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben“ in Münster statt, der vom ökumenischen Gebetsnetzwerk „EuroProLife“ ausgerichtet wird.

Die Veranstaltung beginnt um 14.30 Uhr mit einer Ansprache auf dem St. Aegidii-Kirchplatz und startet um ca. 15 Uhr mit dem Gebetszug durch die Straßen der Stadt.

Im Einsatz für die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft, den ungeborenen Kinder, fühlen wir uns in besonderer Weise dem Zeugnis des ehemaligen Bischofs von Münster, Clemens August Kardinal von Galen verpflichtet, der uns in seinem mutigem Eintreten für die unterschiedslose Würde und das Lebensrecht aller Menschen während der Zeit des Nationalsozialismus ein leuchtendes Vorbild ist.

Mit Befremden nimmt der Veranstalter in diesem Zusammenhang die Forderung von münsterischen SPD-Politikerinnen zur Kenntnis, die eine ersatzlose Streichung der §§ 218 und 219a StGB fordern und zur Teilnahme am Protest gegen den seit 2003 stets friedlich verlaufenden Gebetszug aufrufen (vgl. WN vom 12.März 2018).

Mit ihrer Begründung, dass in einer pluralistischen, freiheitlichen Gesellschaft Frauen endlich selbst über ihren Körper bestimmen können müssten, verkennen sie die Tatsache, dass der Gesetzgeber dieses Selbstbestimmungsrecht der Frau nie in Frage gestellt hat. Er hat lediglich das uneingeschränkte Verfügungsrecht Dritter über Leib, Leben und Tod des wehrlosen, ungeborenen Kindes begrenzt. Um es mit der Stimme des Babys im Mutterschoß auszudrücken: „Mama, ICH bin nicht DEIN Körper!“

Unser Bundesverfassungsgericht legt das weltweit hochangesehene Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland so aus: “Menschenwürde kommt schon dem ungeborenen menschlichen Leben zu. …im Sinne eines eigenen Lebensrechtes… Das Lebensrecht darf nicht…der freien, rechtlich nicht gebundenen Entscheidung eines Dritten, und sei es selbst der Mutter, überantwortet werden“ (Urteil v. 28.5.1993 zur Abtreibung).

Angesichts einer besorgniserregenden Entwicklung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass dem Tier- und Artenschutz eine immer größer werdende Bedeutung zukommt, gleichzeitig aber das Lebensrecht ungeborener Menschen zur Disposition gestellt wird, rufen wir alle Münsteraner sowie alle Menschen guten Willens dazu auf, am diesjährigen Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben“ teilzunehmen und so für das Lebensrecht der Ungeborenen Zeugnis abzulegen.

Wolfgang Hering (Präsident EuroProLife)
Postfach 66 21 99 in 81218 München

Tel. 089-726 555 30 / Fax. 089-726 555 32

Advertisements

LKR will raus aus der Euro-Haftung

Letzten Mittwoch trafen sich renommierte Wirtschaftswissenschaftler in Berlin zu einer Konferenz mit dem Motto „Ist der Euro überlebensfähig und was, wenn es nicht so ist?“

Die anwesenden Professoren Clemens Fuest und Hans-Werner Sinn zeigten auf, dass die Höhe der Target-Salden von 914 Milliarden Euro auf enorme Spannungen in der Eurozone hinweisen. Da die Wahrscheinlichkeit eines Zerfalls der Eurozone vorhanden sei, forderten sie dazu auf, Austritts- und Umgestaltungsmodelle zu entwickeln.

Bernd Kölmel (siehe Foto), Vorsitzender der Liberal-Konservativen Reformer (LKR), erklärt hierzu:

„Die EU brandmarkt oft und lautstark Staaten, wenn diese sich nicht an geltendes Recht halten. Aber niemand hat mitgezählt, wie häufig gegen den Vertrag von Maastricht verstoßen wurde. Die Verstöße im eigenen Haus ignoriert sie. Das zersetzt die Moral.

Seit Jahren wird der Euro angeblich von Jahr zu Jahr stabiler. Dagegen steigen die Target-2-Salden in dramatischem Tempo Richtung 1 Billion Euro. Geld, das andere Eurostaaten Deutschland schulden. Diese Schulden sind unverzinslich und werden nie fällig. Statt einem stabilen Euro erleben wir finanzielle Umverteilung. 

Inzwischen werden die Target-2-Schulden als Mittel zur Erpressung eingesetzt: wenn jemand das Euro-System in Frage stellt, wird damit gedroht, dass diese Schulden nicht zurückgezahlt werden. Dabei wird außer Acht gelassen, dass Deutschland dieses Geld so oder so zumindest teilweise abschreiben muss. Verschärfend kommt hinzu, dass diese Salden noch höher werden, wenn wir nichts dagegen tun.

Die derzeitige Ruhe vor dem Sturm in der Euro-Krise sollte Deutschland nutzen, Klartext zu reden. Deutschland kann darauf bestehen, dass Regeln geschaffen werden, die ein kontrolliertes Ausscheiden eines Euro-Staats ermöglichen. Daher: Raus aus der Euro-Haftung!“


Kiloweise Sprengstoff und Chemikalien bei Linksradikalem entdeckt

Ein Mitglied des Bündnisses „Zivilcourage und Menschenrechte“ in Thüringen steht im Verdacht, ein Sprengstoffverbrechen vorbereitet zu haben. Am Dienstag stieß die Kriminalpolizei Saalfeld bei Durchsuchungen in Rudolstadt und dem Ort Uhlstädt-Kirchhasel nach einem Bericht der Ostthüringer Zeitung auf kiloweise Chemikalien und Sprengstoff.

Tatverdächtig sind zwei 31 und 25 Jahre alte Männer. Ihnen wird vorgeworfen, ein Explosions- bzw. Strahlungsverbrechen vorbereitet zu haben. Darauf stehen bis zu zehn Jahre Haft. Einer der beiden soll in der Vergangenheit als Sprecher des „Bündnisses Zivilcourage und Menschenrechte“ aufgetreten sein. Ob ein politischer Hintergrund vorliegt, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Das Bündnis beschreibt sich auf seiner Internetseite als Antwort auf „die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, aber auch Neonazismus“, die man in Ostthüringen festelle. „Wir treten Neonazis und anderen Menschenfeind*innen entschlossen und mit vielfältigen Aktionen entgegen.“

Unterstützt wird das Bündnis u.a. vom „Antifaschistischen Jugendbündnis Saalfeld“, der Linkspartei und den Grünen.

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/sprengstoffund-bei-mitglied-von-linkem-buendnis1/


Nahe ist der HERR den zerbrochenen Herzen

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 34 (33),17-18.19-20.21.23.

Das Antlitz des HERRN richtet sich gegen die Bösen,
um ihr Andenken von der Erde zu tilgen.
Schreien die Gerechten, so hört sie der HERR;
er entreißt sie all ihren Ängsten.

Nahe ist der HERR den zerbrochenen Herzen,
ER hilft denen auf, die zerknirscht sind.
Der Gerechte muss viel leiden,
doch allem wird der HERR ihn entreißen.

Er behütet all seine Glieder,
nicht eines von ihnen wird zerbrochen.
Der HERR erlöst seine Knechte;
straflos bleibt, wer zu ihm sich flüchtet.