Aktuelle INSA-Umfrage zur Vergiftung Skripals

Das Erfurter INSA-Institut wollte in einer repräsentativen Umfrage wissen, ob nach Ansicht der Befragten Russland die Verantwortung für die Vergiftung des ehem. Geheimdienstagenten Sergei Skripal trägt. 

Ein Drittel der Befragten glaubt (33 %) dies, 20 % nicht – und 41 % der Männer und 54 % der Frauen wissen keine Antwort oder machen keine Angabe. In Westdeutschland glauben deutlich mehr Befragte (35 %), dass Russland für die Vergiftung von Skripal verantwortlich ist als in den neuen Bundesländern (24 %). 

46 % der Grünen-Wähler glauben, dass Russland die Vergiftung Skripals veranlaßte. Dies trifft auch auf jeweils 45 % der Wähler von Union und SPD zu. Deutlich geringer ist dieser Anteil bei den Wählern von FDP (31 %), Linkspartei (26 %) und AfD (23 %).

Umgekehrt glaubt fast jeder zweite AfD-Wähler nicht, dass Russland für die Vergiftung Skripals verantwortlich ist (48 %). Es folgen die Anhänger der Linkspartei (31 %) und der FDP (21 %). Unter 15 Prozent liegt dieser Anteil jeweils bei den Anhängern der SPD (14 %), der Union (13 %) und der Grünen (11 %).

HIER geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de

Advertisements

7 Kommentare on “Aktuelle INSA-Umfrage zur Vergiftung Skripals”

  1. Anonymous sagt:

    Skripal: Britische Regierung ist nervös und veröffentlicht weitere „Beweise“

    https://www.heise.de/tp/features/Skripal-Britische-Regierung-ist-nervoes-und-veroeffentlicht-weitere-Beweise-4024127.html

    Gefällt mir

  2. Baldur sagt:

    Neuauflage:

    KANONENBOOTPOLITIK oder KANONENBOOTDIPLOMATIE bezeichnet das Vorgehen von Seemächten gegenüber kleineren Mächten zur Durchsetzung eigener Interessen mittels eines oder mehrerer Kriegsschiffe. Sie war ein gängiges Mittel der Machtprojektion, vor allem zur Blütezeit des Imperialismus in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis in die Anfangsjahre des 20. Jahrhunderts vor dem Ersten Weltkrieg.

    Die Kanonenbootpolitik diente neben der Durchsetzung von Wirtschafts- und Machtinteressen auch dem Eintreiben von Forderungen und dem Schutz eigener Bürger – letzteres Argument diente bisweilen nur als Vorwand; es sollte den Kanonenboot-Einsatz legitimieren.

    Nach 1945 erlebte die Kanonenbootpolitik eine späte Neuauflage, etwa in Fällen, in denen langjährige Kolonialmächte im Rahmen der Dekolonisation unhaltbar gewordene Positionen und Einflusszonen nicht ohne weiteres räumen wollten.
    Nun haben wir im 21. Jahrhundert die NEUAUFLAGE DIESER POLITIK erlebt. Zwar nicht mit den veralteten Kanonen, sondern mit wirkungsvollen weitreichenden Raketen.

    Wie man sehen kann – „alles schon mal dagewesen!“

    Gefällt mir

  3. Claus Stephan Merl sagt:

    Baldur,

    natürlich gibt es Beweise. Man kann aber alternativ auch Putins Propaganda glauben.

    Gefällt mir

    • Baldur sagt:

      @ Claus Stephan Merl,
      und diese Beweise haben Sie alle in der Tasche, obwohl noch immer nach den Beweisen gesucht wird. Alles ist noch immer mutmaßlich.

      Der Westen macht keine Propaganda, lügt nicht, hat auch die Rebellen in Syrien nicht unterstützt. Die Waffen der Rebellen sind bestimmt in ihrem eigenen Garten gewachsen. Der Stützpunkt der USA hat lediglich die Bevölkerung humanitär mit Nahrungsmitteln versorgt.

      Die 3 Raketenwerfer-Nationen sind natürlich in vollem Recht, das Land zu beschießen.
      Jetzt haben sie ja noch Fabriken erfunden, die „C“- Waffen herstellen und gleich zerstört.
      In zahlreichen Ländern der Erde gibt es Anlagen, die Chlorgas herstellen – ein wichtiger technischer Grundstoff. Da kann auch jetzt prophylaktisch die BASF bombardiert werden.

      Ich verneige mich tief vor Ihren Erkenntnissen, die Sie hier zu verbreiten geruhen.
      Sie haben wirklich das Zeug, als Präsidentenberater zu fungieren!

      Schönen Tag noch! :-)))

      Gefällt mir

  4. Nobody sagt:

    Dass Theresa May so bescheuert ist, um von dem inneren Krieg im Empire abzulenken noch zusätzlich von außen einen Konflikt anzuzetteln, den das Empire nie gewinnen kann, es nur noch schlimmer macht, überrascht mich. Margret Thatcher hätte sich nie von einwandernden Invasoren auf der Nase rumtanzen lassen und damit keinen inneren politischen Konflikt im Land und sie hätte vermutlich abgewogen, wie viel Sinn es macht, China und Russland heraus zu fordern, da das Empire mit hoher Wahrscheinlichkeit das nicht überleben wird.
    Also Thatcher ist nicht für Kurzschlussreaktionen bekannt gewesen, auch wenn es um die britische Staatsverschuldung ginge.
    Putin zögert, weil er weiß, bei einem Krieg gibt es viele Verlierer, aber wenn er aufräumt, dann gründlich und die Amis zetteln was an und lassen das Trümmerfeld liegen. Auch die Rothschild-Bank in London wird das zu spüren bekommen, womit Merkel verwandt ist. Putin hat von einem Giftgasanschlag gegen einen abgehalfterten Spion rein gar nichts, aber der Westen ist pleite, die USA fürchtet China und meint so, die Chinesen als Gläubiger im Land aus zu schalten, Macron steht das Wasser bis zum Hals und die deutsche Knete lässt auf sich warten und die Briten haben sich wirtschaftlich komplett verkalkuliert.
    Die EZB hat als Spielbank die Steuergelder der Nationen munter versenkt, präsentiert den Briten eine unbezahlbare Rechnung, wo die Briten gezwungen sind, Volksvermögen zu verkaufen. In dieser Kurzschlussreaktion meinen sie, Krieg ist eine Lösung, mitnichten und nutzen aus, dass Russland sich aus Syrien zurück zog, in der Meinung, das Land wäre befriedet. Beten wir, dass uns das nicht um die Ohren fliegt.

    Gefällt mir

  5. Adolf Breitmeier sagt:

    Was sollte Rußland veranlassen, einen abgehalfterten Spion zu töten oder einen Tötungsversuch zu unternehmen. Jeder tippt doch zuerst auf Putins Verantwortung. Und weil das so ist, kann man ganz leicht so etwas inszenieren. Kriegstreiber suchen immer wieder fast verzweifelt nach Gründen, um einen Krieg beginnen zu können. So haben heute Nacht F, GB und USA über hundert Raketen auf Syrien abgeschossen. Stellen sie sich vor, Russland hätte nur eine in einem Konfliktgebiet abgeschossen. Die Welt wäre irre! Vielleicht will ,,man“ ja auch nur verhindern, dass der Giftgasangriff letzter Woche nicht untersucht werden kann. Dann müßte ,,man“ allerdings das Ergebnis (die Wahrheit) fürchten. Es ist völliger Wahnsinn, so auf Konfrontation und Krieg hin zu provozieren. Der Sieger wird der Islam sein, er kehrt die Scherben auf.

    Gefällt mir

  6. Baldur sagt:

    Das hat doch nichts mit „glauben“ zu tun! Noch immer gibt es keinerlei Beweise! Alles beruht auf Mutmaßungen und Behauptungen Englands, der USA und natürlich im Schlepptau Deutschland. Die Wahrheit kann doch nicht dadurch gefunden werden, indem man eine Meinungsumfrage startet.

    Dasselbe Strickmuster ist der unbewiesene mutmaßliche Giftgasangriff Assads in Syrien.
    Ein Grund zum Raketenangriff von USA. England und Frankreich.
    Frau Merkel hatte schon vorher Verständnis für diesen völkerrechtswidrigen Angriff signalisiert.

    Ob das auch so viele Leute zustimmen werden? Anscheinend soll die Welt in den Abgrund gestürzt werden.

    * Israels Oberrabbiner Yitzhak Yosef forderte die Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag auf, alles dafür zu unternehmen, um die unschuldigen Zivilisten Syriens vor den Massakern ihrer eigenen Regierung zu schützen.

    Einen Tag nachdem das syrischen Regime beschuldigt wurde, chemische Waffen gegen eine Rebellenstadt eingesetzt zu haben, wobei Dutzende von Männern, Frauen und Kindern ums Leben kamen, veröffentlichte der Rabbiner Yosef eine Erklärung. …

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/33348/Default.aspx

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s