Das Wort des HERRN ist wahrhaftig!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 33 (32),1-2.4-5.18-19.

Ihr Gerechten, jubelt vor dem HERRN;
für die Frommen ziemt es sich, Gott zu loben.
Preist den Ewigen mit der Zither,
spielt für ihn auf der zehnsaitigen Harfe!

Denn das Wort des HERRN ist wahrhaftig,
all sein Tun ist verlässlich.
ER liebt Gerechtigkeit und Recht,
die Erde ist erfüllt von der Huld des HERRN.

Das Auge des HERRN ruht auf allen, die ihn fürchten und ehren,
die nach seiner Güte ausschaun;
dass ER sie dem Tod entreiße
und ihr Leben erhalte in Hungersnot.

 


4 Kommentare on “Das Wort des HERRN ist wahrhaftig!”

  1. Vitellia sagt:

    Gute Gebete sind für uns wichtig.
    Wir sind zuversichtlich!
    Nur Gott kann uns Kraft geben für unser Leben.

    Erfreulich auch, dass zum Lob Gottes immer die Musik gehört, in jeder Hl. Messe.
    Auch hier im Gebet:
    „Preist den Ewigen mit der Zither,
    spielt für ihn auf der zehnsaitigen Harfe!“
    Sehr schön!
    Heute ist es die Orgel, der Kirchenchor und die Gemeinde, die singt.

    Die vielen sakralen Werke der großen Komponisten nicht zu vergessen!

    Mozart, u. a. diese wunderbare „Krönungsmesse“, bei einem Hochamt
    wie Pfingsten usw. wird sie gerne aufgeführt.

    Joseph Haydn komponierte neben anderen Messen auch die „Theresienmesse“.

    Franz Schubert komponierte sechs lateinische Messen und das
    Stabat Mater.

    Ganz besonders Johann Sebastian Bach die große und sehr geschätzte h-Moll-Messe!
    Allerdings nicht während einer Messfeier, dafür dauert sie viel zu lange.

    Aber nicht denen, die sie hören wollen, auch in einer Kirche!
    Jedesmal viel besser besucht, als ein üblicher Gottesdienst.
    Da sind nicht alle Sitzplätze besetzt, aber bei Bach immer!
    Da stehen die Leute oft noch hinten oder seitlich neben den Sitzbänken.

    Auch die h Moll-Messe ist das Lob Gottes, wie es Bach verstanden hat und
    Gott loben wollte.
    Musik berührt mehr als alle Worte!

    Liken

  2. Holger Jahndel sagt:

    Zeit-Fragen > 2012 > Nr.25 vom 11.6.2012 > Möchten Sie zu «Schule und Bildung» eine kleine neurolinguistische Seelenmassage?
    Möchten Sie zu «Schule und Bildung» eine kleine neurolinguistische Seelenmassage?
    Angriffsziel Schule und Kirche
    von Dr. phil. Judith Barben, Psychologin

    https://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2012/nr25-vom-1162012/moechten-sie-zu-schule-und-bildung-eine-kleine-neurolinguistische-seelenmassage.html

    Liken

  3. Baldur sagt:

    Denn das Wort des HERRN ist wahrhaftig,
    all sein Tun ist verlässlich.
    ER liebt Gerechtigkeit und Recht,
    die Erde ist erfüllt von der Huld des HERRN.

    Die ist wirklich das einzige, worauf man sich heute noch verlassen kann!

    Sieht man sich die faustdicken Lügen in den Medien an, kann einem nur noch übel werden!

    Liken


Schreibe eine Antwort zu Holger Jahndel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s