AfD will NS-Gedenkstätten-Besuche zur Pflichtveranstaltung für Schüler machen

Die Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU), erwägt, «dass jeder Schüler einmal in der Schulzeit eine Gedenkstätte des nationalsozialistischen Unrechts besucht haben muss.»

Der Bundestagsabgeordnete Uwe Witt, designierter Kandidat der AfD-Bundestagsfraktion für das Kuratorium der Stiftung „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“, freut sich über diesen Vorstoß aus Baden-Württemberg:

„In der DDR gehörte die Pflege der Gedenkstätten zur Erinnerung an die Zeit und Gräueltaten des Nationalsozialismus selbstverständlich zur Schulbildung. Dass dieser Vorschlag nun ausgerechnet aus Baden-Württembergs CDU kommt, freut mich sehr. Alle Bundesländer sollten sich dieser Initiative anschließen.

Heute, nach 73 Jahren des Friedens in Deutschland, ist für viele junge Leute diese Zeit nicht mehr vorstellbar. Gerade angesichts des erstarkenden Antisemitismus bei Kindern arabischer und türkischer Einwanderer und Kriegsflüchtlinge ist es nur durch das direkte Erleben möglich, zu verstehen, warum Deutschland eine besondere Verpflichtung hat.“

 

 


8 Kommentare on “AfD will NS-Gedenkstätten-Besuche zur Pflichtveranstaltung für Schüler machen”

  1. Vor paar Jahren berichtete eine polnische Zeitung das ein VOLLJÄHRIGER Deutscher in Ausschwitz einen Nervenzusammenbruch bekam,seinen Pass zerriss und nicht mehr nach Deutschland wollte.

    Gefällt mir

  2. ostrpeterroesch sagt:

    Also Frau Küble, ändern Sie bitte die Überschrift. Diese Einzelmeinung eines eher unbekannten MdB können Sie unmöglich der AfD in die Schuhe schieben wollen. Ich bin selbst bei der AfD und verwahre mich aufs Schärfste gegen diesen Unsinn, der in keiner Weise den Tenor der AfD als Gesamtpartei wiedergibt. Beseitigen Sie diese Irreführung!

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      die Meldung ist mit dem amtlichen Newsletter der AfD versendet worden, nicht etwa mit einer persönlichen Mailanschrift von Witt, auch nicht mit seiner MdB-Adresse. Somit ist es eine offizielle AfD-Meldung; einmal abgesehen davon, daß ich in anderen Fällen auch häufig im Titel „AfD“ schreibe, wenn jemand in der Partei für ein bestimmtes Thema zuständig ist und sich dazu äußert.
      Von „Irreführung“ meinerseits kann also keine Rede sein. Wenn Ihnen die Stellungnahme nicht zusagt, beschweren Sie sich doch passenderweise bei der AfD oder Herrn Witt.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • ostrpeterroesch sagt:

        Dienen Sie der Wahrheit, Frau Küble, und schreiben Sie „AfD-Abgeordneter will . . . „! – Was im Newsletter steht, ist reine Sachinformation – die innerparteilich durchaus zur Meinungsbildung auch über den einen oder anderen Mißgriff beitragen kann – sagt aber nichts über die Meinungstendenz der Partei aus, was Ihre Überschrift aber suggeriert.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        bislang haben Sie sich nie beschwert, obwohl ich – völlig zu Recht – schon öfter im Titel „AfD“ schrieb, wenn sich ein Vertreter der Partei zu einem bestimmten Thema – für das er zuständig ist – äußerte. Man kann im Titel den Namen des Politikers, aber ebenso gut auch die Partei, für die er spricht – und zwar im Rahmen einer amtlichen, von der Partei selber verbreiteten Pressemitteilung.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  3. ostrpeterroesch sagt:

    Wieder eine ideologische dirigistische Maßnahme? – Herr Witt sollte die Partei wechseln. Ich hoffe, er wird vom vernünftigen Teil der Fraktion, die insgesamt bisher nicht enttäuschte, rechtzeitig zurückgepfiffen.

    Gefällt mir

  4. Vitellia sagt:

    Das wäre richtig und kann ich nur gut finden, dass sich auch die AfD dafür einsetzt.
    Diesen widerlichen Holocaust-Leugner, die es in unserem Land gibt, muss man dringend etwas entgegensetzen.
    Bei den Schülern muss man anfangen, wann sonst? Nur Geschichtsunterricht ist graue Theorie.

    Auch Muslime hetzen gegen Juden in dieser angeblich so friedlichen Religion.
    Ihre Kinder gehen hier aber in die Schule (zum Ärger vieler Lehrer aus bekannten Gründen).
    Sie müssen dann auch mitgehen und bekommen erklärt, welche Gräueltaten gegen die Juden verübt wurden.
    Zu Hause bekommen es auch die Kopftücher und ihre Moslem-Ehemänner mit.
    Wenn sie selber zu den Gehässigen gehören, wird es ihnen nicht passen.
    Gerade deshalb ist es wichtig!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s