Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 85 (84),9.11-12.13-14.

Ich will hören, was Gott redet:
Frieden verkündet der Herr seinem Volk
und seinen Frommen, den Menschen mit redlichem Herzen.
Es begegnen einander Huld und Treue;
Gerechtigkeit und Friede küssen sich.
Treue sprosst aus der Erde hervor;
Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder.
Auch spendet der HERR dann Segen,
und unser Land gibt seinen Ertrag.
Gerechtigkeit geht vor ihm her,
und Heil folgt der Spur seiner Schritte.

2 Kommentare on “Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder”

  1. Cornelia Vogt sagt:

    GERECHTIGKEIT blickt vom Himmel hernieder,
    lieber Herr Jahndel.
    Gottes AUGEN SEHEN ALLES.
    ER wird für das Gerechte SORGEN.
    Und DAS zu hundert Prozent.

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Es gab nicht nur das Juden-Christentum mit seiner Gesetzes-Theologie etwa nach dem Apostel Petrus, es gab auch das philosopische Heiden-Christentum mit seiner Logos-Theologie und seiner philosophischen und staatsbürgerlichen Denkweise nach der griechisch-römischen Philosophie und dem römischen Staatsbürgerrecht mit seinen Rechten und Pflichten und dem Fokus auf den 10 Geboten und der Septuaginta des Alten Testamentes etwa nach dem Apostel Paulus und dem Evangelisten Johannes (die katholische Kirche denkt noch heute in den Kategorien des römischen Rechtes als juristischer Denkweise, während die orthodoxen und orientalischen Kirchen des Ostens bzw, Ostkirchen theologisch gesehen eher dem Heiligen Irenäus von Lyon folgen, welcher von Justin dem Märtyrer als Kirchenvater und Kirchenlehrer die Logos-Philosophie übernahm…der Apostel Paulus muß auch Philo(n) von Alexandrien gekannt haben, siehe etwa Elias Erdmanns Texte Online und gratis dazu. Die jüdische Propheten-Tradition ist auch eine Richtung der hermetischen Mysterien-Tradition und Theologie. Übrigens gehört auch die Septuaginta durchaus zum vollständigen Bibel-Kanon, da im Neuen Testament auf sie Bezug genommen und sie zitiert wird. Die „Engel der 7 Gemeinden“ in den Paulus-Briefen und der Offenbarung sind übrigens den 7 antiken Planeten-Sphären analog, so etwa der „Dieb“ dem Merkur bzw. Hermes als Planeten und römisch-griechischen antiken Gott der Diebe und Händler und Götterboten und Mittler und Wächter der Schwelle usw.

    Ich bezweifle den gesamtem Protestantismus und den gesamten protestantischen Ansatz, sowohl Martin Luther als auch Calvin bzw. Kalvin machten schwere Fehler bei der Übersetzung der Bibel (und Calvin bzw. Kalvin ließ kurzerhand die gesamte Septuaginta des alten Testamentes weg, obwohl sich im Neuen Testament darauf bezogen wird!). Martin Luther gab ja auch selbst zu, dass sich sein Geist etwa in das Johannes-Evangelium nicht schicken wolle. Daher sehe ich mich theologisch den orthodoxen und orientalischen Kirchen des Ostens bzw. Ostkirchen deutlich näher, die katholische Kirche gab dem Heiligen Augustinus und dem Heiligen Thomas von Aquin als Kirchenlehrern den Vorzug, die orthodoxen Kirchen hingegen dem Heiligen Irenäus von Lyon – welcher vom Kirchenvater und Kirchenlehrer Justin dem Märtyrer die Logos-Theologie übernahm – und welcher auch noch den 1. Clemensbrief und den Hirtenbrief des Hermas zum biblischen Kanon des Neuen Testamentes zählte. Siehe dazu die russsisch-orthodoxe Kirche mit noch mehr anderem biblischen Sondergut und die syrische Kirche mit dem 1. Clemensbrief (welche auch in einer Kirchenunion mit Teilen der Thomas-Kirchen und Thomas-Christen Indiens nach dem Apostel Thomas steht) und den breiteren und engeren Bibel-Kanon der äthiopisch-koptischen Kirche etwa mit dem äthiopischen Buch Henoch und dem Jubiläen-Buch (welches für die Angelogie bzw. Engelslehre bedeutsam ist und noch bei den Kirchenvätern in hohem Ansehen stand und so hoch geschätzt wurde, dass noch Origenes und Epiphanias daraus zitierten). Der Apostel Paulus zitiert im Neuen Testament der Bibel aus dem äthiopischen Henoch-Buch und nimmt Bezug auf das Testament des Moses, auch zitiert er etwa die beiden heidnischen stoischen Philosophen und Dichter Aratos und Kleanthes auf dem Areopag im Neuen Testament der Bibel zum höchsten Gott und zum göttlichen Logos als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ beim Stoiker Kleanthes – dieser Logos ist das Weltgesetz und die göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos in der griechischen und römischen Philosophie der Antike und der Philosophenschule der Stoa. Die Heilige Hildegard von Bingen als Kirchenlehrerin nannte ihn den „Makrokosmos“, ebenso der Heilige Albertus Magnus als Kirchenlehrer und hermetischer Philosoph der Hermetik. Der Heilige Thomas von Aquin als dessen Schüler nannte ihn den „Limbus“. Ebenso der katholische Dichter Dante Alighieri in seinem weltberühmten Werk „Die göttliche Komödie“ als mystische Seelenreise usw. Ich weise ebenfalls auf den jüdisch-alexandrinischen-hellenistischen Philosophen Philo(n) von Alexandrien hin als jüdischen Theologen und hermetischen Philosophen der Hermetik und Mystiker. Elias Erdmann verfasste sehr informative Texte und Online zugängliche Aufsätze zu ihm und seiner allegorisch-symbolisch-mystisch-hermetischen Bibel-Auslegung (bezüglich des Alten Testamentes einschließlich der Septuaginta) und auch zu Origenes und dessen mystisch-hermetischer-symbolisch-allegorischer Bibel-Auslegung des Alten und des Neuen Testamentes nun aus gänzlich christlicher Perspektive als christlicher Hermetiker und mystischer hermetischer Philosoph und Schüler des Heiligen Klemens bzw. Clemens von Alexandrien. Ein Schüler des Origenes war Gregor Thaumaturgus, erwähnenswert wären auch noch Lactantius als Laktanz und Dionysios Areopagita als christlicher Neuplatoniker und hermetischer Mystiker und Firmicus Maternus und die gesamte Patristik bis hin etwa zu Johannes „Scottus“ Eriugena und Roger Bacon.
    Im Alten Testament beginnt die mystische prophetische Lehre mit ihren Symbolen und Symboliken als heilige jüdische Mysterien-Tradition beim Propheten Henoch (siehe die Henoch-Bücher und die Henoch-Literatur), welcher sie als wahre religiöse Original-Lehre von Gott selbst und seinen Engeln beim mystischen Aufstieg in den Himmel als Seelenreise durch die jenseitigen transzendenten spirituellen Sphären und Ebenen und Welten empfängt. Der jüdischen Überlieferung nach bringt Abraham dann die wahre heilige Original-Lehre der Propheten als das mystische kabbalistische Buch „Raziel“ mit sich und lässt etwa in Ägypten auch die ägyptischen Priester als Eingeweihte der ägyptischen Mysterien-Tradition (etwa nach Imhotep) darin lesen. Auch die Ägypter und andere Völker des Orients kannten einen frühen Ur-Monotheismus als den einen höchsten Gott bzw. göttliche Ur-Einheit, bei welchem die verschiedenen Götter ursprünglich nur die jeweils verschiedene Gottesnamen und Aspekte des einen ursprünglichen höchsten Schöpfergottes waren. Diese Ur-Einheit aber zerbrach dann in den im laufe der langen Zeit und Verlaufe der vielen Jahrtausende dekadent und korrupt gewordenen Kulte, die dämonisch korrumpiert wurden und menschlichen Vorstellungen und beschränkten Denkweisen und Machtbedürfnissen wichen. Dämonen waren schon immer destruktive Verführer mit ihren eigenen Machtanpsrüchen. So wurden die Pyramiden ursprünglich von freien Nil-Bauern gebaut und nicht von Sklaven, die Sklaverei und Versklavung auch der Bauern kam dann zusammen mit dem extremer werdenden Patriarchat erst später in Ägypten auf. Als eine Dekadenz-Erscheinung der ägyptischen Kultur.
    (siehe etwa auch die pharaonische Beschneidung, welche es bis heute noch im Islam bei den Muslime gibt).
    Wegen dieser dämonischen Verseuchung und Korrumpierung der einst ursprünglich heiligen Kulte und den spirituellen Gesetzen entsprechenden Mysterien-Traditionen und auch der ägyptischen Religion u.a. mit Sklaverei und Versklavung (in anderen Kulten wie etwa dem Baals-Kult mit dem Baal-Hammon als Moloch und Melkarth bzw. Stadtgott von Tyrus bzw. Tyros bei den Phöniziern und den Kanaanitern in Palästina gab es sogar Menschenopfer bis hin zur Verbrennung lebendiger Menschen und sogar von Säuglingen und Babys usw.) entstand dann eben das biblische Judentum als sich abgrenzender Monotheismus mit seiner reinigenden Propheten-Tradition des Alten Testamentes. Denn nach und nach wurden sämtliche orientalische Religionen und Hochkulturen und Kulturkreise dekadent und dämonisch korrumpiert. Sogar die der die Sonnengötter und Sonnengottheiten verehrenden Ägypter und Babylonier und Phönizier und Kanaaniter und teilweise auch der Perser und Meder, wo die Sonne als das höchste Gottessymbol galt, während bei den Juden im Alten Testament der Saturn – welcher in der Antike dem Samstag als Sabbat zugeordnet war – als der höchste Königsstern galt (auch wenn es im JHWH Kult damals auch schon differenzierte solarische und lunarische Aspekte gab). Moses kam, weil die ägyptischen Kulte dekadent und unrein und dämonisch korrumpiert worden waren. Der monotheistische persisch-medische Prophete Zarathustra bzw. Zoroaster kam, weil die persischen und assyrischen und babylonischen Kulte dekadent und unrein und dämonisch korrumpiert worden waren. Der Prophet Daniel wird im Alten Testament der Bibel vom persischen König zum obersten der sterndeutenden Magier-Priester der monotheistischen Religion der Zarathustrier bzw. Zoroastrier ernannt. Und prophezeite das Kommen des auch den von persisch-medischen monotheistischen Zarathustriern bzw. Zoroastriern lange erwarteten göttlichen Erlösers (ähnlich dem verheißenen und prophezeiten jüdischen Messias) als heiliger göttlicher „Menschensohn“. Jesus Christus und das Neue Testament der Bibel beziehen sich häufig auf diesen Titel des „Menschensohnes“ und verwenden ihn selbst, Jesus Christus als Eigenbezichnung. Damit und mit dem Kommen der „Magoi aus dem Osten“ im Neuen Testament der Bibel wird Bezug auf die Prophezeiung des Propheten Daniel im Alten Testament der Bibel vom „Kommen des Menschensohnes“ genommen. Jesus Christus und die bei seiner Geburt kommenden und ihm huldigenden „Magoi aus dem Osten“ als die sterndeutenden Magier-Priester der monotheistischen persisch-medischen Zarathustrier bzw. Zoroastrier sind die Erfüllung dieser Prophezeiung. Jesus Christus war nicht „nur“ der jüdische Messias, sondern auch der verheißene und prophezeite „Menschensohn“ als der göttliche Erlöser der monotheistischen Religion der Zarathustrier bzw. Zoroastrier. So gesehen sind nicht nur ddas Judentum mit seiner Propheten-Tradition und etwa der auch zur Zeit vom Christi Geburt im jüdischen Volk weiter verbreiteten Henoch-Literatur nach dem Propheten Henoch unnd die griechische Philosophie ein Vorläufer und eine Quelle des Christentums (siehe etwa die Logos-Theologie), sondern auch die monotheistische persisch-medische Religion der Zarathustrier bzw. auch genannt Zoroastrier nach dem Propheten Zarathustra bzw. Zoroaster. Die Juden sagten später, Zarathustra sei ein Schüler des Propheten Daniel gewesen, die Zarathustrier umgekehrt der Prophet Daniel sei ein Schüler des Propheten Zarathustra gewesen. Es finden sich in der jüdischen Propheten Tradition etwa bei Moses, welcher laut Neuem Testament der Bibel „in alle Weisheit der Ägypter eingeweiht“ gewesen sein soll, auch Elemente aus der ägyptischen Religion wie die echsenhaften feurigen Engelswesen der Seraphim als „brennende Schlangen“ und sogar aus der babylonischen Religion und chaldäischen Astronomie und Astrologie der Chaldäer wie etwa die 4 Tierwesen als Engelswesen und Astralgottheiten bzw. Engel der 4 Elemente und Elementarherren des Tierkreises bzw. Zodiaks, welcher auch im alten Testament der Bibel und im äthiopischen Henoch-Buch erwähnt wird, welche Gottes Thron stützen und halten. So enstpricht eines dieser 4 Tierwesen in den Visionen der Propheten und im Johannes-Evangelium etwa dem babylonischen Astral-Gott Marduk vom Aussehen und der Symbolik her, es gibt im Tierkreis bzw. Zodiak jeweils 3 Zeichen eines der 4 Elemente der antiken 4 bzw. 5 Elemente Lehre der griechischen Philosophie und der Hermetik.
    Dies ist die Äther- und Astral- und Mental-Sphäre, welche dem vom Apostel Paulus auf dem Areopag in Athen zitierten göttlichen Logos des stoischen Philosophen Kleanthes (siehe auch Aratos-Zitat) als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ entspricht – das göttliche Weltgesetz und die göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos, welcher die Hindhus in Indien Brahman und die Taoisten bzw. Daoisten in China das Tao bzw. Dao und die hermetischen Philosophen der hermetischen Philosophie der Hermetik den Makrokosmos oder auch auf Latein „Anima Mundi“ als Weltseele und Weltvernunft bzw. Logos auch auch das „All-Leben“ und die „All-Natur“ nennen. Dies sind die universell gültigen spirituellen Gesetze der göttlichen Schöpfungsordnung des Kosmos. Die gesamte griechisch-römische Philosophie beschäftigt sich damit und dreht sich eben darum usw.
    Übrigens werden im Alten Testament der Bibel auch teilweise Menschen und Engel Götter genanntn, genau darauf bezieht sich der Apostel Paulus auf dem Areopag in Athen wenn er die beiden stoischen Philosophen und Dichter Aratos und Kleanthes als Stoiker der antiken Philosophenschule der Stoa zum göttlichen Logos und zum höchsten Gott zitiert. „Denn wir sind seines Geschlechtes“ bzw. „von seiner Art“ (des höchsten Gottes). Siehe dazu auch Meister Eckhart als Mystiker und den Propheten Henoch mit den Henoch-Büchern und der Henoch-Literatur und die jüdische Merkabah- bzw. Thronwagen-Mystik und kabbalistische Hekhaloth-Literatur und mystische christliche und jüdische Kabbalah im Judentum und Christentum und in der Hermetik. Dies ist die wahre initiative Mysterien-Tradition und wahre Lehre der Mysterien-Kulte und Mysterien-Traditionen. Deswegen wurde der Prophet Daniel vom persischen König im Alten Testament der Bibel auch zum höchsten und obersten und ersten der „Magier“-Priester erklärt. Denn das Judentum hatte durch seine Propheten-Lehre und Propheten-Schulen die wahre mystische heilige Tradition unverseucht und unverfälscht bewahrt, was dem Propheten Daniel dann direkten unverfälschten Kontakt zu Gott ermöglichte und die Prophezeiung über das Kommen des prophezeiten „Menschensohnes“ als göttlichen Erlöser und welches ihm Autorität und Vollmacht im spirituellen Bereich und nach den Gesetzen und Geboten und dem Willen des wahren Gottes als dem tatsächlich höchsten Gott bzw. der höchsten Gottheit und unverfälschtem Kontakt und Verbindung zu ihm gab. Der LOGOS ist der Mittler und Vermittler zu Gott als das „Wort Gottes“, ebenso wie der Heilige Geist als „Geist Gottes“ und „Geist der Weisheit und Offenbarung“, siehe auch die „Sophia“ (griechisch für Weisheit, hebräisch chakhema oder auch chokhma) als personifizierte göttliche Weisheit, welche vor Gottes Thron tanzt, im Alten Testament der Bibel in der Septuaginta und als „Sonnenfrau“ in der Johannes-Offenbarung bzw. Apokalypse und die mystische theologische „Sophiologie“ der russisch-orthodoxen Kirche Russlands. Auch im 1. Clemensbrief wird viel aus der Septuaginta zitiert. Und sehr viel hermetisches Wissen findet man auch beim Heiligen Bernhard von Clairveaux und Stephen Harding und Hugo de Payens als Begründer der Templer und dem Heiligen Albertus Magnus als Kirchenlehrer und der Heiligen Hildegard von Bingen als Kirchenlehrerin und Clemens von Alexandrien als Heiligen Klemens und seinem Schüler Origenes und Dionysios Areopagita und Philo(n) von Alexandrien und Elias Erdmanns Texten dazu und dem Seeligen und Märtyrer Raymundus Lullus als Ramon Lull und dem Jesuiten Athanasius Kircher und Kardinal Nikolaus von Kues als Cusanus und Trithemius als Abt von Sponheim und dem Heilpraktiker Paracelsus und dem hermetischen Arzt und Hermetiker und Spaghyriker und Hygieniker van Helmnote und Knorr von Rosenroth und Khunrath und Welling und dem Universalgelehrten Jan Comenios mit seiner hermetischen pan(EN(!)theistischen Philosophie der Pansophie und Reuchlin und Pico de la Mirandola und Marsilio Finico und Franz Bardon als Adepten. Sophia als „Weisheit Gottes“ und der Heilige Geist als „Geist der Weisheit und Offenbarung“ und „Geist Gottes“ und Paraklet gehen dabei in eins. Was im Heiligen Geist getan wird ist rein. Die „Weisheit Gottes“ ist dabei die wahren Philosophie und die wahren spirituelle Weisheit und Vollkommenheit. Schon in der Genesis des Alten Testamentes steht der Gottesname ELOHIM als ein Gott aber im Plural. (der Gottesname, zu dem Jesus Christus auch am Kreuz als gütigen Vater „abba“ und Schöpfer EL(i) bzw. ELOHIM ruft). Darauf folgend steht dort weiter, dass der „Geist Gottes“ (in weiblicher personaler hebräischer Wortform stehend und als Person dort auftretend und handelnd!) über dem Wasser „brütete“ (wortwörtlich, also wie ein weiblicher Vogel, eine Henne etwa oder auch die Taube im Neuen Testament der Bibel als die der Heilige Geist als Geist Gottes bei der Taufe im Jordan auf Johannes den Täufer herabkommt – siehe etwa auch den Phönix im 1. Clemensbrief im Neuen Testament der Bibel – und eben die „Sophia“ als personifizierte weibliche „Weisheit Gottes“, die vor Gottes Thron tanzt, in der Septuaginta im Alten Testament der Bibel – eben der „Geist der Weisheit und Offenbarung“ als „Geist Gottes“ – die „Sonnenfrau“ in der Johannes-Offenbarung bzw. Johannes-Apokalypse des Neuen Testamentes – nach deren Vorbild und Abbild als Abglanz sich noch heute viele Marien-Erscheinungen vollziehen und zeigen und offenbaren – bis hin zum Detail des blauen Mantels! Auch der Heilige Geist ist Mittler zu Gott und Vermittler – wie auch der Logos Jesus Christus als „neuer Adam“ und „Anthropos“ im Alten Testament der Bibel und beim Apostel Paulus, auch als „Menschensohn“ und göttlicher Erlöser – und Maria kann als Abbild und Abglanz des Heiligen Geistes als Geist Gottes und „Geist der Weisheit und Offenbarung“ verstanden werden – sie ist die „neue Eva“, wie im Alten Testament prophezeit, und damit auch ein Abbild der Sophia als personifizierter Weisheit Gottes und Eigenschaft des Heiligen Geistes als Geist Gottes und „Geist der Weisheit und Offenbarung“ – ein Abglanz des Heiligen Geistes als Paraklet also und ein Abglanz der „Sophia“ der Septuaginta des Alten Testamentes als „Weisheit Gottes“ – der Heilige Geist als Geist Gottes ist auch im Neuen Testament der Bibel der „Geist der Weisheit und Offenbarung“ – siehe dazu auch Philo(n) von Alexandrien und Dionysios Areopagita und den Heiligen Irenäus von Lyon und Justin den Märtyrer als Kirchenlehrer und Kirchenvater und Clemens von Alexandrien als Heiligen Klemens und seinen Schüler Origenes und dessen Schüler Gregor Thaumaturgus und die mystische theologische „Sophiologie“ der russsisch-orthodoxen Kirche Russlands und den 1. Clemensbrief im Neuen Testament der Bibel dort und in der syrischen Kirche. Auch die katholische Kirche hat die wieder existierende alte byzantinische Messe der rusisch-orthodoxen Kirche Russlands anerkannt, sie ist auch aus katholischer Sicht legitim und gültig. Zudem wurde die Erlaubnis zum ökumenischen Beten auch mit anderen bibeltreuen und neutestamentarisch dem Neuen Bund nach Jesus Christus ausgerichteten Christen erteilt.
    Wichtig dabei ist, dass der Neue Bund des Neuen Testamentes über dem Alten mosaischen Bund des Alten Testamentes nach Moses steht und diesen ersetzt und ablöst und vollständig an dessen Stelle tritt usw.

    Nun, die verschiedenen Yoga-Arten und Stile bauen auf dem Brahman auf (nicht identisch mit und nicht zu verwechseln mit dem indischen hindhuistischen Gott Brahma!). Dies ist in der spirituellen Philosophie des Hindhuismus die „Weltseele“. (siehe dazu auch die intellektuelle spirituelle Atman-Brahman Philosophie der Brahmanen als unpersönliche Gottesvorstellung und das Advaita-Vedanta nach Shankara).Dieses „Brahman“ als „Weltseele“ des Kosmos entspricht in der Tat dem LOGOS der griechischen Philosophie und des Neuen Testamentes der Bibel und der Septuaginta des Alten Testamentes der Bibel, zu welchem der Apostel Paulus auf dem Areopag in Athen im Neuen Testament der Bibel die beiden stoischen Dichter und Philosophen Aratos (zum höchsten Gott) und Kleanthes (zum göttlichen Logos, beim Stoiker Kleanthes die „Weltseele“ und „Weltvernunft“) mit je einem Zitat zitiert. Dieser Logos war in der antiken griechisch-römischen Philosophie und in der Philosophenschule der Stoiker mit ihrer Lehre der Stoa das „Weltgesetz“ und „die göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos“. (siehe dazu auch den jüdischen Theologen und Philosophen und Mystiker Philo(n) von Alexandrien und Elias Erdmanns Texte zu ihm und Origenes und den Kirchenlehrer und Kirchenvater Justin den Märtyrer mit seiner Logos-Theologie und den Heiligen Irenäus von Lyon der diese Logos-Theologie von ihm übernahm und Clemens von Alexandrien als heiligen Klemens und seinen Schüler Origenes als hermetische Philosophen der Hermetik und Hermetiker wie auch Lactantius bzw. Laktanz und Origenes Schüler Gregor Thaumaturgus und Dionysios Areopagita als christlichen Neuplatoniker der durch sein Pseudonym „Areopagita“ an diese Areopagrede des Apostels Paulus mit seinem Zitat anknüpfte und den Heiligen Augustinus als Kirchenlehrer welcher den antiken Philosophen Platon(n) stark rezipierte und auch noch die gesamte Patristik bis Johannes „Scottus“ Eriugena als Philosophen und Theologen und Mystiker des iro-keltischen Christentums).
    Dieser LOGOS bzw. im indischen Hindhuismus das BRAHMAN entspricht als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ in der Tat auch dem TAO bzw. DAO des chinesischen Taoismus bzw. Daoismus als universalistische ostasiatische Philosophie und spirituelle Religion und Lehre.
    Dies ist das Weltgesetz bzw. die göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos. Die griechischen Philosophen leiteten davon ihre LOGIK als natürliche Vernunft und Ratio-nalität und ihre ETHIK als natürliche vernünftige Moral und das natürliche Sittengesetz ab, welches der Apostel Paulus im Neuen Testament ausdrücklich auch den vernünftigen und gerechten Heiden zubilligte. Er billigte ihnen auch auf dem Areopag in Athen Anteil am Logos als natürlicher sittlicher und gerechter Vernunft und natürlicher Moral und Ethik zu. Dies war und ist sozusagen der Mindest- und Grundkonsens der spirituellen Philosophien mit ihrer Metaphysik und Ethik und Moral. Auch die Heiden als Polytheisten kannten den Logos.
    Der Heilige Albertus Magnus als Kirchenlehrer und die Heilige Hildegard von Bingen als Kirchenlehrerin nannten ihn den Makrokosmos, welcher dem Mikrokosmos Mensch bzw. dem einzelnen Menschen mit seinem Körper und seiner Seele und seinem Geist gegenübersteht.
    Der Heilige Thomas von Aquin als Schüler des Heiligen Albertus Magnus (welcher auch ein hermetischer Philosoph der Hermetik als Naturphilosophie und Religionsphilosophie war) nannte diesen Logos als Makrokosmos und seelisch-psychische Ebene den LIMBUS. Dort gehen nach dem Tode die Seelen der „gerechten Heiden“ des Apostels Paulus und des Evangelisten Johannes im Johannes-Evangelium hin. Der katholische mittelalterliche Dichter Dante Alighieri beschrieb diesen Limbus als astralische transzendente jenseitige Ebene bzw. Sphäre und metaphysische Jenseitswelt auf seiner mystischen Seelenreise durch die transzendenten jenseitigen Sphären und Ebenen und Welten in seinem weltberühmten Werk „Die göttliche Komödie“. Dieser Limbus bzw. Logos als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ beim stoischen Philosophen Kleanthes, welchen der Apostel Paulus auf dem Areopag in Athen zum göttlichen Logos als „Weltgesetz“ und „göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos“ zitiert,
    wurde in der Renaissance-Philosophie von den Humanisten auf Latein auch „Anima Mundi“ genannt, die „Weltseele“ des Kosmos eben, und auch das All-Leben und die All-Natur usw.
    Die alten Germanen und manche Kelten nannten den Logos, welcher vom höchsten Gott Allvater erschaffen worden war, auch das“ Wyrd“. (wobei hier freilich sehr stark durch den germanischen Götterkult das Saturnische betont war, weswegen es auch mit „Schicksal“ übersetzt worden war, denn so empfanden die Germanen als naturreligiöse Polytheisten und Heiden eben die Natur und das Leben und die Welt und die göttliche Ordnung des Kosmos usw. – das Schicksal webt das Netz des Lebens und wir weben uns selbst unser Schicksal – deswegen zitiert der Apostel Paulus auf dem Areopag in Athen im Neuen Testament der Bibel zum Logos auch „denn in ihm leben und weben wir“ und „denn wir sind seines (Gottes!) Geschlechtes“ bzw. von seiner Art). Auch der Mensch, denn im Alten Testament werden bisweilen auch Engel und Menschen Götter genannt, ist ein Wesen mit Geist und Seele und natürlich dem Körper. Und eben im Gegensatz zum Tier auch mit einem freien Willen usw.
    Der Apostel Paulus nimmt im Neuen Testament der Bibel auch die Einteilung bzw. Dreiteilung des Menschen in Körper und Seele (griechisch Psyche) und Geist vor. Diese Einteilung bzw. Dreiteilung ist eine universelle, man findet sie auch in der griechisch-römischen Philosophie der Antike und in der hermetischen Philosophie der Hermetik als Religionsphilosophie und Naturphilosophie und in der humanistischen Renaissance-Philosophie des Humanismus und in der spirituellen indischen Philosophie und Metaphysik des Hindhuismus bei den Hindhus und in der universalistischen Philosophie und Lehre der Taoisten bzw. Daoisten in China und Ostasien und auch bei den Buddhisten im Buddhismus (die Buddhisten sagen Körper und REDE (die Sprache also, das ist nur eine andere Sichtweise derselben Sache, auch der Heilige Augustinus kannte schon das Unterbewusstsein der Psyche bzw. Seele und Paracelsus den individuellen Charakter) und Geist. Dem Körper des einzelnen Menschen steht nun demnach also gegenüber die materielle bzw. körperliche oder stoffliche Ebene
    (materiell-grobstofflich-grobenergetisch). Der Seele bzw. Psyche des einzelnen Menschen steht gegenüber die seelisch-psychische-astralische Ebene bzw. eben der LIMBUS bzw. der MAKROKOSMOS bzw. der LOGOS als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ und (göttliches) „Weltgesetz“ und „göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos“ und „All-Leben“ und „All-Natur“ und als das BRAHMAN im Hindhuismus und das TAO bzw. DAO im chinesischen Taoismus bzw. Daoismus. Dies ist die seelisch-psychische Ebene, welche als die Ebene der Seele (bzw. griechisch „Psyche“ des jeweiligen einzelnen Menschen) zwischen der körperlichen- materiellen Ebene mit dem Körper des Menschen und der geistigen Ebene mit dem Geist des Menschen mittelt und vermittelt und weswegen so also die Seele bzw. griechisch Psyche der Mittler und Vermittler zwischen dem Körper und dem spirituellen Geist des Menschen ist.
    Der Seele (griechisch Psyche) des einzelnen Menschen steht der Logos bzw. Makrokosmos bzw. Limbus gegenüber. Dies ist die seelisch-psychische-astralische Ebene, welche man noch weiter in die ätherische Ebene und die astralische Ebene und die mentalische Ebene unterteilen und aufteilen kann. Im Grund könnte man hier noch weiter und quasi endlos und unendlich weiter aufteilen und ausdifferenzieren und unterteilen und unterscheiden usw.
    Aber die hier beschriebenen drei Hauptebenen sind erstmal die allgemeine Aufteilung und Einteilung und Grundlage, um dieses philosophische Grundprinzip und diese grundlegende Gesetzmäßigkeit der Einteilung und Dreiteilung von Mensch und Kosmos zu verstehen.
    Zwischen Körper und Geist bzw. körperlicher und geistiger Ebene mittelt und vermittelt die Seele (griechisch Psyche) bzw. die seelisch-psychische feinstoffliche ätherische Ebene.
    Vom Zustand der Seele (griechisch Psyche) des einzelnen Menschen und ihrer ethisch-moralischen-sittlichen-spirituellen Reinheit und Harmonie und ihrem Entwicklungs- und Verständnisgrad und Reifegrad hängt es ab, inwieweit und inwiefern und wie gut und wie rein und wie klar die Seele (griechisch Psyche) des Menschen zwischen Körper und Geist des Menschen mitteln und vermitteln kann, weswegen die Seelenpflege und Seelenreinigung und Seelenharmonisierung und ein harmonisches vernunftgemäßes und auch ethisches und moralisches Leben und Handelnund Reden und Denken und Fühlen auch so wichtig sind!
    Vom Zustand der Seele (bzw. griechisch Psyche) des Menschen hängen auch die jeweiligen Übertragungs-Möglichkeiten aus der spirituellen metapsychischen und jenseitigen transzendenten geistigen Ebene des spirituellen Geistes des Menschen ab. Dem Geist des einzelnen Menschen steht Gott als der Schöpfer des gesamten Kosmos gegenüber, nach dessen Logos als göttlicher Schöpfungsordnung des Kosmos alles geschaffen wurde und aus dem auch der Menschen als Wesen mit Körper UND Seele (griechisch Psyche) UND Geist hevorgegangen ist. Wie eine Ausstrahlung bzw. Emanation einer geistigen Sonne, siehe dazu auch das Höhlengleichnis des Philosophen Platon, der Mensch wurde so betrachtet wie es auch in der Genesis der Bibel steht tatsächlich nach dem Ebenbild Gottes geschaffen usw.
    Geschaffen aber eben auch mittels und durch den LOGOS als Wort Gottes und den göttlichen Hauch bzw. Atem als Pneuma Gottes. Wie es auch in der Genesis steht, siehe auch den Apostel Paulus zum Anthropos und Jesus Christus als neuen Mensch und Menschensohn und neuen Adam. Der Anthropos des Alten Testamentes war der kosmische Adam und himmlische Gott-Mensch und platonische Ideal-Mensch vor dem Sündenfall, nach dessen Vorbild der Mensch als Adam und Eva von Gott als Schöpfer und gütigem Vater geschaffen wurde. Siehe dazu auch Kardinal Nikolaus von Kues als Cusanus und Johannes Trithemius als Abt von Sponheim und den Jesuiten Athanasius Kircher und Reuchlin usw.
    Oder auch den Heiligen Bernhard von Clairveaux und Stephen Harding und Hugo de Payens als Templer und den Templer und Arzt Arnaldus de Villanova als hermetischer Philosoph und Hermetiker mit seinem Buch „Tetragrammaton“ und den Seeligen und Märtyrer Raymundus Lullus bzw. Ramon Lull und den Benediktiner Basilius Valentinus und den Benediktiner Mönch Odo Casel mit seiner Mysterien- und Bogumil-Theologie und das Engel(s)werk nach der katholischen Mystikerin und Charismatikerin Gabriele Bitterlich und die Mystiker Angelus Silesius und Tauler und Roger Bacon und den Mönch Pico de la Mirandola und den Priester Marsilio Ficino und Firmicus Maternus und den hermetischen Arzt van Helmonte als Hermetiker und Spaghyriker und Hygieniker und Knorr von Rosenroth und Welling und Khunrath und den Universalgelehrten und Rosenkreuzer Jan Comenios mit seiner panEN(!)theistischen Philosophie der Pansophie (der PanEn(!)theismus wurde von Kardinal Nikolaus von Kues als Cusanus entwickelt) und den Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz und Friedrich Schiller und den Philosophen Krause mit seinem „Krausimo“ und Franz Bardon.

    Kurz gesagt: Gesetzmäßig ist, was dem LOGOS als der göttlichen Schöpfungsordnung des Kosmos und dem göttlichen Weltgesetz des Kosmos entspricht, dies ist die „Weltseele“ und „Weltvernunft“ und der Limbus und der Makrokosmos, welcher dem Mikrokosmos Mensch gegenübersteht. Dies ist das All-Leben und die All-Natur, welche die Hindhus im Hindhuismus in Indien das Brahman nennen und die Taoisten bzw. Daoisten in China das Tao bzw. Dao.

    Dämonen und alles dämonische sind UNGESETZMÄßIG, denn sie sind Verstösse gegen die göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos. Genau wie auch jede Form der schwarzen Magie, welches sich meist in Satanismus bzw. Teufelsanbetung oder auch Dämonologie und/oder Nekromantie bzw. Geisterbeschwörung äußert (auch wenn viele Spiritisten und Medien überhaupt keine negativen Absichten hegen verstossen sie damit gegen ein göttliches spirituelles Gesetz, denn die Toten soll man ruhen lassen und nicht die Totenruhe stören – ganz abgesehen davon, dass man so auch leicht übelwollende Geister und Dämonen anziehen und so auf sich aufmerksam machen kann und die Gefahr einer Besessenheit droht). Yoga ist insofern zulässig und GESETZMÄßIG den göttlichen spirituellen Gesetzen des LOGOS bzw. BRAHMANS oder auch TAOS bzw. DAOS oder eben des sogenannten MAKROKOSMOS gemäß, solange es sich eben auch genau an diese Gesetze hält und ihnen entspricht und in Übereinklang und Harmonie mit dem LOGOS oder auch BRAHMAN als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ und „Weltgesetz“ und „göttlicher Schöpfungsordnung des Kosmos“ gemäß betrieben und ausgeübt wird. Das Problem auch und selbst in der uralten Hochkultur Indien mit seiner komplexen Religion des Hindhuismus mit seiner hochkomplexen und spirituellen differenzierten spirituellen Philosophie und Metaphysik ist nun aber – DE FACTO halten sich in der Realität sehr viele Hindhus und selbst Brahmanen als hinhduistische Priester-Kaste und auch manche Yoga-Lehrer dies es eigentlich besser wissen müßten eben gerade leider übehaupt nicht an die Gesetze des Brahman und der Atman-Brahman Philosophie als spiritueller Lehre der Brahmanen. Und dies kann dann eben leider unter Umständen auch Dämonen anziehen und zur dämonischen Verseuchung und sogar Besessenheit führen, dies ist zwar nicht die Regel, kommt aber leider häufig durchaus vor.

    Beispiele: In Nord-Indien gibt es in der indischen Gesellschaft (psychosoziale astralische Ebene des Limbus bzw. Makrokosmos bzw. Brahmans, siehe auch den Psychologen C.G. Jung zum „kollektiven Unterbewusstsein“ der Menschheit und dem „kollektiv Unbewussten“ einer jeweiligen Gesellschaft und eines jeweiligen Kulturkreises und die Psychologie nach Wilhelm Reich und James DeMeo und Prof. Bernd Senf aus Berlin – siehe eventuell auch Judith Reisman und die christliche Psychologin Christa Meves und den Anthropologen David Graeber und den Anthroposophen Andreas Delor http://www.berndsenf.de auch Emil Stejnar als Hermetiker) auch heute noch bei den hellhäutigen Nord-Indern bzw. den sogenannten indoeuropäischen „Ariern“ einen ganz gewaltigen Rassismus und einen Rassenstolz und Rassendünkel und Rassentheorien und Rassenhass und Diskriminierung der dunkelhäutigen Süd-Inder (Drawidier und Tamillen), welche vielfach noch nicht einmal die Tempel betreten dürfen – und es gibt dort noch heute eine gewaltige Hitler-verehrung und auch satanischen Nazi-Okkultismus als schwarze Magie mit der Swastika als Hakenkreuz. Damit verbunden und davon gefördert und u.a. auch mit herrührend einen ganz gewaltigen Sozialneid und Mißgunst und Konkurrenzneid in der indisch-hindhuistischen Gesellschaft mit dem mindestens heutzutage pervertierten und entarteten und dem ursprünglich rationalen Zweck entfremdeten ungerechten und diskriminierenden unterdrückerischen Kasten-System. Leider hat der Rassismus und Rassenstolz und Rassendünkel und Rassenhochmut dort vielfach Tradition – selbst bei den Brahmanen als hindhuistischer Priesterkaste, die es eigentlich besser wissen mußten und sollten – denn das „Brahman“ widerspricht diesem Rassismus!

    Das „Brahman“ bzw. der „Logos“ ist eben vernünftig und rational und logisch und ethisch und damit moralisch – eben die vernunftgemäße göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos als das göttliche „Weltgesetz“ und die „Weltvernunft“ und die „Weltseele“. Oder auch Tao/Dao.
    Das Naturrecht bzw. die All-Natur und das All-Leben als der Makrokosmos und der Limbus.

    Stolz und übermäßiges Ego und Egoismus und Egozentrik und Egomanie und Gier sowie Hass und Neid und Mißgunst und pure Dummheit und Unvernunft machten schon immer anfällig für Dämonen und die Versuchungen Satans und seiner Teufel. Ebenso Geilheit und Triebhaftigkeit und Jähzorn und Unbeherrschtheit und Sucht bzw. Süchte und Lüsternheit.

    Der luziferische Einfluss ist leider deswegen in Nord-Indien so gesehen sehr verbreitet.

    Leider sieht es in Süd-Indien nicht gerade sehr viel besser aus. Nur auf eine andere Art und Weise. Bei den dunkelhäutigen Süd-Indern bzw. Drawidiern und Tamillen ist Nekromantie und Spiritismus und Energievampirismus und Schadenszauberei sehr weit verbreitet. Siehe etwa auch die Menschenopfer der Sekte der Thugs im entarteten und dämonisch pervertierten Kali-Kult. Die Süd-Inder unterliegen eher dem ahrimanischen (saturnischen) dämonischen Einfluss, der Teufel als der Zerstörer und Unterdrücker und Vampir und Tyrann und Lügner.
    Auch gibt es als ein Anzeichen und Symptom und Resultat davon (wegen diesem negativen dämonisch-teuflischen Einfluss) u.a. in Süd-Indien die gnadenlosesten Kredit-Haie und Zins-Wucherer der Welt mit massiver Schuldsklaverei und Wucher-Zinsen und Ausbeutung usw.
    Gerade heute im chaotisch-destruktiven und ausbeuterischen vampirischen betrügerischen Finanzkapitalismus des Neoliberalismus und Globalismus der neoliberalen Globalisierung.
    Siehe auch unsere manipulative Medien- und Ego-Gesellschaft mit Medien-Manipulation und Sophistik und Rabulistik und Unvernunft und postmoderner Ideologie und sophistischer „Philosophie“ wider Vernunft und Natur als technokratische und mechanistische Denkweise des destruktiven und werte-relativistischen entwurzelnden Dekonstruktivismus als Dauer-Relativismus. Die neoliberale Globalisierung und der postmoderne Neoliberalismus haben eine skrupellose Ego-Gesellschaft mit Sozialdarwinismus und sozialdarwinistischem Raubtierkapitalismus und psychopathischen Tendenzen und massenhaften neuen psychischen Störungen und Zivilisationskrankheiten hervorgebracht, die es früher so nicht bzw. nicht in dieser Häufigkeit gab. Siehe auch die Zunahme von Burn-Out und Neurosen und Schizophrenie, welche häufig auch durch dämonische Einflüsse mitbedingt ist und offiziell klinisch schulmedizinisch amtsärztlich als niemals wieder verschwindend und nicht voll heilbar gilt…sie kann auch auf dämonische Besessenheit zurückgehen, und tatsächlich ist ein kirchlicher Exorzismus von einem amtlichen kirchlich autorisierten Exorzisten tatsächlich in vielen Fällen zu empfehlen und heilsam, Laien dürfen tatsächlich auch den kleinen Laienexorzismus beten (aber nur den!). Auch darf die alternative Medizin wie die traditionelle indische Heilkunst Ayurveda (mit den Tattwas und dem Prana) und die Traditionelle Chinesische Medizin TCM (wie auch das japanische Reiki zur Heilung und Reinigung und Shiatsu als Energieheilmassage) in Anspruch genommen werden. Denn diese entsprechen den göttlichen universellen spirituellen Gesetzen des LOGOS bzw. Makrokosmos bzw. Brahmans bzw. des Tao/Dao oder auch der „Weltseele“ bzw. „Weltvernunft“ als göttliche Schöpfungsordnung des Kosmos und göttliches Weltgesetz und Astral-Ebene bzw. Limbus.
    Auf den LOGOS bzw. das BRAHMAN oder auch TAO/DAO als Makrokosmos kommt es an!

    „Himmelsboten“ zu den Engeln

    http://www.himmelsboten.de/#xl_xr_page_home

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s