Regensburger Bischof betrachtet die Furcht vor Islamisierung nicht als „Hirngespinst“

Bei der traditionellen Wallfahrt katholischer Donauschwaben nach Altötting hielt der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer (siehe Foto) am 8. Juli eine ausführliche Predigt, worin er die geschichtlichen Verdienste und das kulturell-christliche Erbe der Donauschwaben würdigte. (Näheres dazu HIER in unserem CF.)

Zugleich äußerte sich der Oberhirte zum aktuellen Thema Islam(isierung) – wir zitieren die entsprechenden Abschnitte vollständig:

„Ihre Vorfahren waren einst die Donau hinabgezogen, um das Land zu besiedeln, und auch, um einen kulturellen und religiösen Schutzschild für Europa zu bilden. Wenn man all das aus der Perspektive der Gegenwart betrachtet, erkennt man erst, welche Katastrophe die Entwicklungen des 20. Jahrhunderts letztendlich bedeuten.

Die Perspektive der Gegenwart: Viele sehen heute die Gefahr einer drohenden Islamisierung Mitteleuropas, nicht durch kriegerische Eroberung und Besatzung, sondern durch Asylgewährung und Fruchtbarkeit.

Sie wissen wahrscheinlich, dass ich diese Befürchtungen nicht für ganz unberechtigt oder gar für krankhafte Hirngespinste halte. Der Islam ist von seinem theologischen Wesen her der Widerspruch zum Christentum, und von daher ist kulturell allenfalls ein Nebeneinander möglich.

Dennoch meine ich, dass der große Orient-Kenner Peter Scholl-Latour Recht hatte: Der Westen muss nicht in erster Linie Angst haben vor der Bedrohung von außen, liebe Schwestern und Brüder, sondern von innen, vor der eigenen Glaubensschwäche und vor der eigenen Unlust an der Zukunft, die sich auch ausdrückt in einer Unlust an Nachkommenschaft, was von vielen Menschen in den anderen Kontinenten ja nur als eine Einladung verstanden werden kann, zu uns zu kommen und die Lücken zu schließen.“

Quelle: https://www.bistum-regensburg.de/news/ein-vereintes-europa-auf-der-basis-des-christentums-6153/


5 Kommentare on “Regensburger Bischof betrachtet die Furcht vor Islamisierung nicht als „Hirngespinst“”

  1. Lamla Karl-Heinz sagt:

    Wenn erst die Katastrophe da ist, dann wissen es auch die Schlauen . Wir haben zuviel Schlaue. Stoppt die Merkelisten und die Superklerikalen wie MARX und WÖLKI !!!

    Gefällt mir

  2. Vitellia sagt:

    Dieser Beitrag von Bischof Voderholzer ist ausgezeichnet und sagt alles.

    Bischof Voderholzer bringt immer gute Beiträge, egal was ich von ihm lese,
    auch vor einiger Zeit zum Katholikentag in Münster.

    Kardinal Marx sollte sich ein Beispiel nehmen!

    Gefällt mir

  3. Marion sagt:

    „vor der eigenen Glaubensschwäche“ —>

    Die Furcht des HERRN ist Anfang der Erkenntnis, … (Spr 1,7)

    Die Furcht des HERRN ist Anfang der Erkenntnis, nur Toren verachten Weisheit und Erziehung. (Spr 1,7)

    Die Ehrfurcht vor Gott (nicht zu verwechseln mit ANGST vor Gott) ist meiner Erfahrung nach rar geworden. Über die Gründe könnte man hier sicherlich meterlange Abhandlungen schreiben, aber es steht bereits geschrieben:
    2. Tim 3 :
    Die Situation der Menschen in der Endzeit
    1 Das aber sollst du wissen: In den letzten Tagen werden schwere Zeiten anbrechen.
    2 Die Menschen werden selbstsüchtig sein, habgierig, prahlerisch, überheblich, Lästerer, ungehorsam gegen die Eltern, undankbar, gottlos,
    3 lieblos, unversöhnlich, verleumderisch, unbeherrscht, rücksichtslos, dem Guten abgeneigt,
    4 heimtückisch, verwegen, hochmütig, mehr dem Vergnügen als Gott zugewandt.
    5 Den Schein der Frömmigkeit wahren sie, verleugnen aber deren Kraft. Wende dich von diesen Menschen ab!

    Wer WIRKLICH nach der Wahrheit sucht und JESUS nachfolgen möchte, wird den Weg finden, wird immer wieder Klarheit bekommen, auch über Fragen zur Politik, Wirtschaft, etc….
    Jesus mahnt uns doch immer wieder: Seid wachsam, prüft alles, sehet zu, dass euch niemand verführe… usw.
    Realität ist: die geistige Wachheit der Menschen ist rar, kaum existiert noch geistiges Unterscheidungsvermögen…. kaum wird noch nach SEINEM Willen gefragt

    David betete im Psalm 139: 23 Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz, prüfe mich und erkenne meine Gedanken!
    24 Sieh doch, ob ich auf dem Weg der Götzen bin, leite mich auf dem Weg der Ewigkeit!

    Und dem ist nichts hinzuzufügen…. Gottes Segen!

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s