200 Raketen von Gaza auf Israel abgefeuert

Der Süden Israels wurde am Samstag (14.7.) mit über 200 Raketen und Mörsergranaten aus dem Gazastreifen beschossen.

Um 1.30 Uhr in der Nacht wurden die Bewohner der angrenzenden Gemeinden durch die Alarmsirenen geweckt. Bis 6 Uhr morgens standen sie unter durchgehendem Beschuss, der am frühen Nachmittag erneut einsetzte. Vier Personen wurden verletzt.

Bei dem Beschuss wurden unter anderem Wohnhäuser, eine leerstehende Synagoge und ein Spielplatz getroffen. Das Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ fing Dutzende Raketen ab.

Als Reaktion auf den Beschuss führten die israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) eine große Angriffsoperation bei Tageslicht  durch. ZAHAL griffen über 40 Terrorziele im Gazastreifen an, darunter zwei Terrortunnel, zwei große Logistikzentren und das Hauptquartier eines Hamas-Bataillons in Beit Lahia.

Davor wurden die Bewohner des Gazastreifens auf Arabisch gewarnt, sich von Gebieten fernzuhalten, von denen sie wissen, dass dort terroristische Aktivitäten stattfinden.

Seit März 2018 ist der Staat Israel ständig Angriffen der Hamas ausgesetzt in Form von gewalttätigen Ausschreitungen, Feuerdrachen, Ballons mit Brandsätzen und seit kurzem auch wieder Raketen. Die Ausschreitungen am Grenzzaun nehmen an Gewalt zu. Am Freitag wurde ein Offizier der ZAHAL verletzt, als ein Sprengsatz auf ihn geworfen wurde.

Israel macht nicht die palästinensische Bevölkerung, sondern konket die Hamas für alle Gewalt verantwortlich, die von dem – von ihr kontrollierten – Gazastreifen ausgeht.

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin

Advertisements

6 Kommentare on “200 Raketen von Gaza auf Israel abgefeuert”

  1. Franz Weber sagt:

    Ich würde nie auf die Idee kommen, Menschen oder ein Land zu verfluchen. Segnen ist immer gut. Wenn Israel seit mehr als 3000 Jahren jüdisches Land ist, so darf doch einmal daran erinnert werden, was im Buch Josuah, vor allem in den Kapiteln 8 bis 12 niedergeschrieben ist. Wenn der Allmächtige wirklich seinem Lieblingsvolk das verheißene Land schenken wollte, dann hätte er als Allmächtiger ganz bestimmt andere Möglichkeiten gehabt als diese, welche bei Josuah beschrieben sind. Oder wird hier das Gesetz von Saat und Ernte sichtbar? Ich kann das nicht beantworten. Eine weiter Frage: Wie kann ein alles liebender Gott ein Volk bevorzugen und die anderen ihm als Schemel hinstellen usw….. ???? Ist das mit der Haupteigenschaft von Gott (unendliche Liebe) vereinbar? Ein liebender und auch allmächtiger Gott soll solche Methoden verwenden, um einem bestimmten Volk vorzugsweise beizustehen???……ich sehe da doch eine ganze Menge an Fragen…….Fragen über Fragen……Wer kann diese schlüssig und überzeugend beantworten?

    Gefällt mir

    • Jutta sagt:

      @ Franz Weber

      Gott hat nie behauptet, dass die Juden oder Israel seine Lieblinge sind.
      Jedoch wird von Jerusalem Weisung ausgehen. Und den Juden hat Gott besondere Aufgaben gestellt. Für Juden gelten mehr als 600 Gebote, ok, seit der Zerstörung des Tempels fällt ungefähr die Hälfte weg. Aber immer noch genug.

      Also von Bevorzugung kann keine Rede sein. Allerdings wusste Gott, dass ER viele Feinde haben wird. Und da Israel nun mal das Heilige Land ist, trifft auch das Land die Feindschaft. Und wir erleben es ja täglich, wie Israel verleumdet wird. Wie die Feinde toben und es vernichten wollen. Darum auch die Mahnung Gottes wegen Israel.
      Kein Land der Erde steht so im Fokus wie Israel.
      Nirgends sind pro Kopf so viele Medien vertreten wie dort.

      Sie haben Recht, Gott hat alle Menschen gleich lieb. Aber die Juden haben besondere Aufgaben. Müssten wir sie erfüllen, wären sie wohl für uns eine große Last.

      Mit lieben Grüßen

      Gefällt mir

  2. Jutta sagt:

    @ Franz Weber
    und an alle die es interessiert
    hier Videos über das Heilige Land.

    https://www.bibeltv.de/mediathek/kategorie/9165

    auch unter:

    youTube video Fazination Israel

    gibt es zahlreiche Videos zu Israel.

    Gott segne Sie.

    Gefällt mir

  3. Jutta sagt:

    Soso, Sie meinen, das sind lediglich Feuerwerkskörper!!!
    Das stimmt nicht, und ich glaube, dass wissen Sie genau.

    Israel ist jüdisches Land. Seit mehr als 3000 Jahren. Jerusalem wurde von König David zur Hauptstadt gemacht. Vor mehr als dreitausend Jahren.
    Im Jahr 70 nach Chr. haben die Römer den jüd. Tempel zerstört und die Juden aus ihrem Land vertrieben. Jedenfalls die meisten. Es waren aber immer Juden im Land. Trotz aller
    Besatzung der Römer, der Griechen, der Osmanen und Araber.
    >Die Römer haben Israel in der Folge Palästina genannt. Was aber nie offiziell war.

    Die sogenannten Palästinenser leben keine 2000 Jahre dort. Den Islam gibt es erst seit 1.400 Jahren Das Judentum zählt jetzt das Jahr 5778. Wir zählen das >Jahr 2018
    nach Chr.
    Die Palästinenser sind Araber. Sie sprechen arabisch. Selbst im sogenannten Heiligen Buch der Moslems, dem Koran, steht, dass Israel jüd. Land ist. Und wenn Sie die Bibel kennen würden, wüssten Sie das auch.

    Obwohl die Hamas, Hisbollah und viele andere Israel vernichten möchten, so leben doch 22% Araber im jüd. Land in Israel. Sie dürfen wählen und gewählt werden.
    Leider haben sie auch eine eigene Partei.
    Daraus können Sie ersehen, wie demokratisch Israel ist. Israel ist die einzige Demokratie im Nahen Osten. Und von Feinden umgeben. Seit seiner Wiedergeburt 1948 muss Israel
    sich gegen seine Feinde wehren. Die Feinde Gottes geben keine Ruhe.

    Gott segne Israel.
    Gott beschütze Israel.
    MfG.

    Gefällt mir

  4. Franz Weber sagt:

    Bei den Raketen dürfte es sich meist um größere Feuerwerkskörper handeln. Aber weshalb findet eigentlich das Ganze statt? Wo bleiben die Hinweise, dass die Palästinenser aus ihrem Heimatland vertrieben wurden, in welchem sie schon fast 2000 Jahre lebten? Sie leben inzwischen schon in der dritten und vierten Generation in Flüchtlingslager. Der Korrektheit halber dürfte an dieser Stelle auch einmal erwähnt werden, wie viele UN-Resolutionen die Israelis schlichtweg ignoriert haben.
    Audiatur et altera pars! …Auch die andere Seite sollte zu Wort kommen, nein sollte gehört werden.

    Gefällt mir

    • Jutta sagt:

      @ Franz Weber

      meine Antwort an Sie steht jetzt oben.

      „Wer Israel segnet, der ist gesegnet, wer Israel verflucht, der ist verflucht.“

      So lehrt es uns Gott.

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s