Klare Analyse und Abrechnung mit der sozialistischen Bildungspolitik der 68er

Buch-Daten: Josef Kraus: 50 Jahre Umerziehung. Die 68er und ihre Hinterlassenschaften. Manuscriptum Verlagsbuchhandlung Lüdinghausen / Berlin 2018, ISBN 978-3-944872-81-0, 189 S., 19.90 €

Dieses Buch füllt Lücken, die unbedingt gefüllt werden müssen. Wer sich nur mit den lückenhaften und schwindsüchtigen Häppchen von ARD, ZDF und Co informiert, hat keinerlei Wissen über Zusammenhänge und Hintergründe alle dessen, was uns momentan um die Ohren fliegt….Deshalb ist ein solcher engagierter Augenöffner eine Notwendigkeit.

Seine glasklaren Analysen einer verfehlten sozialistischen Bildungspolitik machen ihn zu einem der bekanntesten Kritiker und schonungslosesten Schilderer der heutigen Lage und Situation.

Mit einer Fülle von Belegen zeigt Kraus (er war jahrzehntelang Präsident des Deutschen Lehrerverbands), daß „68“ keinesfalls geschichtsnotwendig geschehen ist, sondern von den so genannten „Urvätern“ initiiert wurde.

Der Buchautor scheut sich auch nicht, Roß und Reiter zu nennen, was die augenblickliche Lage der „Berliner Republik“ betrifft… Das Kapitel VII (Vollender und Quereinsteiger von „68“) geht mit Sozialdemokraten, „Grünen“, Medien (ein Abschnitt, der sich besonders lohnt), der Rolle der Wirtschaft, mit antideutschen Multikulti-Ideologen und der Quereinsteigerin Angela Merkel ganz ausgezeichnet begründet ins Gericht.

Die gegen jegliche Realität geleugnete Islamisierung Deutschlands wird untersucht, die äußerst beschämende Rolle der Kirche (bzw. Kreuz-ab-Marx und seine geistigen Ministranten) und der Glaubensgemeinschaften findet ihre angemessene Kritik.

Im letzten Kapitel nennt Josef Kraus auch den Impetus, aus dem heraus er dieses kämpferische und offene Buch geschrieben hat:

„Ich mache mir Sorgen um die Zukunft unserer jungen Leute… Weil ich möchte, daß uns dieses Land nicht noch fremder wird… Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten, daß Deutschland nicht ausschließlich zur politisch korrekten und gesinnungskonformen „Zivilgesellschaft“ wird: gutmenschlich domestiziert, postnational, ständig sich selbst und andere umerziehend.“

Quelle und vollständige Buchbesprechung hier: http://civitas-institut.online/?p=80


3 Kommentare on “Klare Analyse und Abrechnung mit der sozialistischen Bildungspolitik der 68er”

  1. Der vorläufige Höhepunkt der schleichenden Umerziehung ist die sexuelle Früherziehung von Kleinkindern im Kindergarten unjd in der Grundschule. Ich habe über diesen Skandal ein ausführliches Buch geschrieben und Primärquellen zitiert. Hier das Inhaltsverzeichnis:

    Abkürzung der biblischen Bücher
    Zur Einführung
    Inhaltsverzeichnis
    1. Was ist Gender-Mainstream
    1.1 Die Begriffsdefinition
    2.1 Die politische Definition des Gender-Mainstream
    2.2 Die Ideologische Definition des Gender-Mainstream
    2.3 Medizinische Befunde zum Gender-Mainstream
    2.4 Die biologische Betrachtung des Gender-Mainstream
    2.5 Die juristischen Befunde zum Gender-Mainstream
    2.6 Wahrheiten zum Thema Kindersexualität
    3. Der Konflikt mit der Menschenwürde
    3.1 Die philosophische Sicht der Menschenwürde
    3.2 Die christliche Sicht der Menschenwürde
    3.3 Die Feinde der Menschenwürde
    4. Zusammenfassung
    5. Die erzwungene Umsetzung der sexuellen
    Früherziehung durch die Politik
    5.1 Die Umsetzung der Genderpläne in Baden-Württemberg
    5.2 Die Umsetzung der Genderpläne in Niedersachsen
    5.3 Die Umsetzung der Genderpläne in Hessen
    5.4 Die Umsetzung der Genderpläne in Hamburg
    5.5 Die Umsetzung der Genderpläne in Nordrhein-Westfalen
    5.6 Zurückhaltung der Umsetzung in Schleswig-Holstein und
    Bayern
    5.7 Unterrichtsabläufe in der Gender-Ideologie
    5.8. Juristische Verfolgung von Gender-Verweigerern
    5.9 Gendererziehungsmethoden im Kindergarten
    6. Genderwahn – eine gerechtfertigte Bewertung?
    7. Klarheit über Homosexualität
    7.1 Ist Homosexualität gefährlich?
    7.2 Homosexualität wissenschaftlich untersucht
    7.2.1 Ist eine biologisch-sexuelle Veranlagung glaubwürdig?
    7.2.2 Ist Homosexualität veränderbar?
    7.2.3 Zeugnisse ehemaliger Homosexueller
    7.3 Genderideologie und Homosexualität – Türöffner
    für Unmoral
    7.4 Zusammenfassung: Die Lüge der sexuellen Befreiung!
    8. Gender-Mainstream und die Kirchen
    8.1 Apologetik -der gute Kampf für den biblischen Glauben
    8.2 Die Sünden der Evangelischen Kirche
    8.2.1 Die Änderung des Pfarrerdienstgesetz
    8.2.2 Die evangelische Kirche verteidigt die Gender-Ideologie
    8.2.3 Der EKD Ratsvorsitzende Bedford-Strohm begrüßt das
    verbindliche Zusammenleben homosexueller Paare
    8.2.4 Trauung für Alle auf dem Kirchentag
    8.2.5 Die Weigerung, Lebensformen biblisch zu bewerten.
    8.2.6 Theologiereferent erklärt: Homosexualität ist keine Sünde
    8.2.7 Kritik an Homosexualität führt zur Suspendierung
    8.2.8 Die Rheinische Kirche will Rente für Homopartner
    8.2.9 Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers akzeptiert
    homosexuelle Geistliche
    8.2.10 Katholischer Ministerpräsident setzt sich für Homosexuelle ein
    8.2.11 Deutsches Pfarrerblatt fördert die theologische Irreführung
    8.2.12 Ökumenischer Kirchentag als Werbeplattform für
    Homosexualität
    8.2.13 Strafanzeige gegen einen katholischen Priester
    8.2.14 Das Nein zur Homosexualität in der Bibel ist überholt?
    8.2.15 Die Protestanten und der Korridor für sexuelle Vielfalt
    8.2.16 Ein katholischer Priester wird evangelischer Pfarrer
    8.2.17 Die Evangelische Kirche wird antichristlich
    8.2.18 Die Einführung der „Ehe für Alle“
    9. Der Genderwahn im Licht der Bibel
    9.1. Der Feminismus im Licht der Bibel
    9.2 Die Homosexualität im Licht der Bibel
    9.2.1 Die Homosexualität in der Schöpfungsordnung
    9.2.2 Die Homosexualität in Sodom
    9.2.3 Die Homosexualität bei Noah
    9.2.4 Die Homosexualität zu Gibea
    9.2.5 Die Homosexualität in biblischen Gesetzestexten
    9.2.6 Die Homosexualität in alttestamentlich-kultischen Texten
    9.2.7 Die Homosexualität in der Verkündigung Jesu
    9.2.8 Paulus und die Homosexualität
    9.2.9 Die Homosexualität im zweiten Petrusbrief und im Judasbrief
    9.2.10 Die Homosexualität in der Offenbarung
    9.2.11 Zusammenfassung
    10. Die Wahrheit wird euch freimachen!

    Dieses Buch sollten alle Mütter und Großmütter, sowie alle Frauen, die einen Kinderwunsch haben, lesen, damit sie wissen, was auf sie zukommt, wenn sie sich gegen die staatliche Umerziehung ihrer Kinder, welche die Kinderseelen zerstört, nicht zur Wehr setzen. Klammheimlich wird die sexuelle Früherziehung von Kleinkindern ab Null Jahren bis in die Schulen, notfalls mit staatlicher Gewalt erzwungen. Das Grundgesetz, das den Bürgern freie Religionsausübung garantiert, wird von den Politikern ebenso mit Füßen getreten, wie das Schulgesetz, das Indoktrination verbietet und Mitwirkung der Eltern für die Unterrichtsinhalte fordert. Dieses Buch gibt Aufklärung über Fragen zu Feminismus und Homosexualität. Da der Autor bekennender Christ ist, erklärt er in diesem Buch ebenso, wie die Bibel die Situation beantwortet.

    https://www.bod.de/buchshop/gender-mainstream-rolf-wiesenhuetter-9783746068251

    Gefällt mir

    • @Rolf Wiesenhuetter:

      Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.

      [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Frau sind in dem Buch:

      „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über
      die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag
      Logos Editions, Ansbach, 2013 nachzulesen]

      Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien
      z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb
      der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent, Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa. [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung
      der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014, ISBN 978-3-9814303-9-4] und

      „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der
      Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach,
      2015:

      Moderne Gehirnforschung bestätigt die Unterschiedlichkeit von Mann und Frau
      Veröffentlicht: 7. Dezember 2013 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: FORSCHUNG / Wissenschaft / Technik |Tags: Gehirnforschung, Gender-Mainstreaming, Geschlecht, Geschlechter, Männer, Pennsylvania, Prof. Spreng, Studie,Unterschiede | 5 Kommentare
      „Gott schuf sie als Mann und Frau“ – so heißt es im 1. Buch Moses (1,27) am Anfang der Bibel. Doch die Anhänger des „Gender-Mainstreaming“ bestreiten grundsätzliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. BILD0230
      Genderisten sind der Ansicht, dass die Verschiedenheit nur kulturell konstruiert ist. Gender steht aus ihrer Sicht für das „soziale“, angeblich von der Gesellschaft anerzogene Geschlecht. Was nur anerzogen sei, lasse sich auch umerziehen, so ihre These.
      Und diese vermeintliche Erkenntnis soll zur Grundlage aller gesellschaftlichen Entscheidungen und Prozesse gemacht werden (daher der Ausdruck „Mainstreaming“). Das bedeutet aus der Sicht der Genderforscher: Geschlechtsunterschiede müssen bis auf die unvermeidbaren Äußerlichkeiten eingeebnet werden.
      Studie aus USA widerspricht Gender-Thesen
      Doch eine aktuelle Studie der US-amerikanischen Universität von Pennsylvania widerspricht den Theorien der Genderisten. Demnach „ticken“ Männer und Frauen im Gehirn unterschiedlich. Die Wissenschaftler in Philadelphia stellten fest, dass männliche Hirnhälften mehr Nervenbahnen aufweisen als weibliche. Dafür punktet das weibliche Denkorgan mit mehr Brücken zwischen den beiden Seiten. Dementsprechend verteilen sich Stärken und Schwächen der Geschlechter.
      Die Studie der Gehirnforschern beruht auf der Untersuchung von 949 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Wissenschaftlerin Madhura Ingalhalikar und ihr Team nutzten ein Verfahren, dass die Bewegung von Wassermolekülen im menschlichen Denkorgan sichtbar macht und so Rückschlüsse auf Zahl, Verlauf und Länge der Nervenfasern ermöglicht.
      Frauen sprachlich begabter, Männer räumlich
      So stellten die Forscher fest, dass Männer-Hirne offenbar für eine Kommunikation innerhalb der Hirnhälften optimiert seien. Eine frühere reine Verhaltensstudie mit deutlich mehr Probanden hatte ergeben, dass sich Frauen besser Wörter und Gesichter merken können, generell aufmerksamer sind und ein besseres soziales Erkenntnisvermögen haben. 120505288_BV_July und Mike
      Dafür konnten die Männer räumliche Informationen besser verarbeiten und Bewegungen besser koordinieren. Derartige Beobachtungen führten in Deutschland bereits zu Buchtiteln wie „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken.“
      Für den Gehirnforscher und bekennenden Christen Prof. Manfred Spreng aus Erlangen kommen die Feststellungen der Universität in Philadelphia nicht überraschend. Die Verschiedenheit der Geschlechter liege in der „Optimierungsabsicht“ des „genialen Schöpfer-Gottes“ begründet, sagte er auf Anfrage der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA.
      Leidtragende des Genderwahns sind die Kinder
      Danach sollten sich Mann und Frau ergänzen. Wer sie gleichmachen wolle, „vergewaltige“ beide Geschöpfe. Die Leidtragenden seien die Kinder und Familien.
      Der hohe Anteil depressiver kranker Mädchen und Frauen in Schweden sieht er als Folge der konsequenten Gender-Erziehung an, die insbesondere Frauen ihrer Identität beraube. Frausein werde damit häufig nur auf das Äußerliche reduziert.
      Naturwissenschaftler in aller Welt sähen die Unterschiede der Geschlechter ähnlich wie er, so der emeritierte Professor, wollten sich aber nicht „politisch unkorrekt“ äußern. Er befürchtet, dass sich Gender-Anhänger von den empirischen Feststellungen der US-Studie nicht beeindrucken lassen: „Sie meinen, sie hätten die bessere Theorie.“
      Dr. Spreng arbeitet gerade an der vierten Auflage eines Buches zum Unterschied der Geschlechter, das im Januar erscheinen soll (Titel: „Vergewaltigung der sexuellen Identität“).Darin beschreibt der Professor zahlreiche neurophysiologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die weder durch Erziehung, noch durch sozio-kulturelle Veränderungsbestrebungen überbrückbar seien.
      Ferner geht er auf die Gefährdung der Gehirnentwicklung von Kindern durch Gender-Mainstream-Aktivitäten ein.
      Quelle: Startseite

      Kinseys pädophile und pansexuelle Daten – ein Einblick | DIJG

      https://www.dijg.de/paedophilie-kindesmissbrauch/reisman-paedophil-pansexuell-kinsey/

      Judith A. Reismann. Der folgende Aufsatz ist ein längerer Abschnitt aus dem Forschungsbericht von Judith Reisman „Crafting Bi/Homosexual Youth“, in dem sie …

      ——————
      Kinseys pädophile und pansexuelle Daten – ein Einblick

      Judith A. Reismann

      Der folgende Aufsatz ist ein längerer Abschnitt aus dem Forschungsbericht von Judith Reisman „Crafting Bi/Homosexual Youth“, in dem sie sich mit verschiedenen Aspekten der Sexualisierung des Lebens von Jugendlichen befasst. Unter anderem setzt sie sich mit dem Problem der Päderastie und der Pädophilie auseinander. Reismans Forschungen über Alfred Kinsey (1894-1956) sind als Bücher erschienen: Kinsey, Sex and Fraud – The Indoctrination of a People (1990), Kinsey Crimes and Consequences (1998, 2000). Der etwa dreißig Seiten lange Originalbericht, dem der folgende Abschnitt entnommen ist, kann auf der Website von Dr. Judith Reisman eingesehen werden: http://www.drjudithreisman.org.

      ————–

      https://www.dijg.de/

      Philosophia Perennis: Startseite

      https://philosophia-perennis.com/

      Gefällt mir

  2. Möchten Sie zu «Schule und Bildung» eine kleine neurolinguistische Seelenmassage?
    Angriffsziel Schule und Kirche

    von Dr. phil. Judith Barben, Psychologin

    https://www.zeit-fragen.ch/de/ausgaben/2012/nr25-vom-1162012/moechten-sie-zu-schule-und-bildung-eine-kleine-neurolinguistische-seelenmassage.html

    Gefällt mir


Schreibe eine Antwort zu Jason Klingor Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s