Warum ich mich als Nahostexperte durch Sarrazins neues Buch bestätigt sehe

Von Klaus Moshe Pülz

Noch vor Sarrazins Büchern referierte ich anläßlich einer rheinland-pfälzischen Polizeitagung am 11. Sept. 2003 über das Thema „Die religiösen Hintergründe des islamistischen Terrorismus“. Die Polizeichefs waren erwartungsgemäß über die subversiven Tätigkeiten der Muslime nicht informiert.
(Mein Vortrag kann unter www.zelem.de heruntergeladen werden.)

Ich weiß nicht, ob Sarrazin in seinen Büchern erwähnte, daß bereits vor ca. 50 Jahren der König von Marokko, Hassan II., anläßlich einer Welt-Islam-Konferenz in Rabat seine Glaubensgenossen dazu aufrief, das einstige christliche Abendland auf ganz legale  Weise in eine moslemische Oase umzuwandeln, indem er empfahl, nach Europa einzuwandern und sich auf legalem Wege in die Parlamente wählen zu lassen, um von innen heraus den Islam gesellschaftsfähig zu machen.

Ich weiß auch nicht, ob Sarrazin in seinen Büchern den einstigen Terroristenführer (mit Friedensnobelpreis!) Yassir Arafat anführte, der offen erklärte, Israel totgebären zu wollen. Dieses Konzept finden wir auch in der deutschen Gesellschaft, wo ganze Schulklassen fast nur noch aus muslimischen Kindern bestehen.

Als Nahostexperte, der diese Tätigkeit seit 40 Jahren ausübt, sehe ich mich durch Sarrazin bestätigt. Meine Nachbarn in Tel Aviv/Jaffo sind Muslime, die in keiner Weise integrationswillig sind, weil sie sich als neue Herrenrasse sehen. Ihr großes Vorbild ist Adolf Hitler, weil er die Juden systematisch und fabrikmäßig ermorden ließ.

Heutzutage versucht eine bundesdeutsche Regierung im Zuge einer Art Wiedergutmachung, möglichst viele vermeintliche Flüchtlinge mit der Firmierung einer „Willkommenskultur“ nach Deutschland einwandern zu lassen, ohne sich Gedanken über die Konsequenzen für die eigene Bevölkerung zu machen. Dies beginnt bereits mit deren Glaubenseinstellung, wonach der Koran über sämtliche säkularen Gesetze steht.

Anstatt auf einen mutigen Mann wie Sarrazin zu hören, wird dieser Autor so verteufelt, wie es mir bislang durch tiefes Verschweigen widerfährt. Da ich zu meinen drei eigenen Büchern („Antisemitismus – gestern und heute“, „Brennpunkt Israel“ und „Schalom für Israel“) neben der Publikation unserer Fachzeitschrift „Bote Neues Israel“ keine Zeit habe, weitere Bücher zu verfassen, wurden meine vielen Statements tunlichst in den Medien totgeschwiegen. Insofern ergeht es mir wie Sarrazin, der sich wohl bald unter Polizeischutz begeben muß, wenn ihm sein Leben noch lieb und wert sein sollte.

Daß er ausgerechnet Mitglied der SPD ist, die sich derart für den Influx von Muslimen einsetzt, ist höchst verwunderlich. Ich wäre seit langem aus dieser Partei ausgetreten, die aus dem Debakel der Weimarer Republik nichts gelernt hat.

Ich habe ebenfalls den Koran studiert und seinerzeit bei der erwähnten Polizeitagung sämtliche maßgebenden Koransuren aufgeführt, die zu strafbaren Handlungen aufrufen – einschließlich Mord.

Ähnlich wie ultraorthodoxe Juden in Israel und anderswo den Fortschritt behindern, indem sie ihre Nasen nur in den Talmud stecken, ohne in ihren hauseigenen Schulen naturwissenschaftliche und neusprachliche Fächer zu erlernen.

Betrachtet man das Mullah-Regime im Iran, erkennt man auch diese Rückständigkeit, von der Sarrazin spricht.

Noch heute sprechen die Muslime von den Demütigungen durch die Kreuzritter und versuchen nunmehr, durch einen Panislamismus die Weltherrschaft zu erreichen, während Kirchen und normative Christen ihnen dazu noch den Weg bereiten, wenn Kardinal Marx und der evangelischen Ratsvorsitzende Bedford-Strohm in Jerusalem sogar ihr Brustkreuz ablegten.

Daß wir in einer Art „Endzeit“ leben, haben noch nicht einmal die christlichen Theologen bemerkt. Dagegen ist der Begriff „be-acharit hajamim“ (in den letzten Tagen) bei uns in Israel bestens bekannt. Von Eschatologie halten christliche „Gelehrte“ ohnehin wenig.

Daß die europäische und westliche Identität nicht nur von der demographischen Geburtenrate bedroht wird, liegt auch an der progressiven Glaubenslosigkeit hinsichtlich eines göttlichen Schöpfers und eines messianischen Erlösers aus dem Volke Israel.

Lieber glaubt man an „naturwissenschaftliche Erkenntnisse“, an Urknall und Abstammung vom Affen oder Enzymen. Solche areligiösen Gedanken kämen Muslimen gar nicht in den Sinn. Daher betrachten sie die westliche Kultur als dekadent, gottlos, schamlos und vor allem gerichtsreif.

Nein, Sarrazin verallgemeinert keineswegs. Er verärgert lediglich jene Politiker und Medien, die lautsprecherartig ihre vermeintliche Gutartigkeit gegenüber Andersdenkenden und Andersgläubigen zur Schau stellen.

Weitsicht und Umsicht war niemals die Prämisse deutscher Politiker und in deren Gefolge die Medienlandschaft. Vielmehr ist Opportunismus und Anpassung an die Gesellschaft angesagt. Doch Fortschritt bezieht sich nicht nur auf Computerspiele, Digitalisierung und die Eroberung des Mars, sondern vornehmlich auf die geistig/geistliche Identität und das Erbe der Vätertradition.

Unser Autor, der judenchristliche Publizist Klaus M. Pülz, wirkt als Schriftsteller und Prediger in Deutschland und Israel; er leitet den Verein “Zelem” (www.zelem.de) und bringt seit Jahrzehnten den “Bote Neues Israel” heraus. 

6 Kommentare on “Warum ich mich als Nahostexperte durch Sarrazins neues Buch bestätigt sehe”

  1. Cornelia Vogt sagt:

    SEHR GUT BESCHRIEBEN: DIE INVASION.
    Warum das HIER niemand wahr haben will….
    Dafür werden sie geschockt sein, WENN sie Gottes STIMME HÖREN WERDEN.
    ES IST DIE OFFENBARUNG DES JOHANNES IN WAHRHEIT GEWESEN.

    Liken

  2. Valentino sagt:

    Dem politischen Establishment brennt der Hintern, die Lügenpresse, ähm Lücken-Presse steht Kopf und inszeniert Horrorgeschichten und merkt noch nicht einmal, dass das Ausland sachlich berichtet und alle Augen auf die Volksvertreter lenkt, ob sie es wagen, ihr eigenes Volk zu bekämpfen, um in Geschichtsbüchern zu Volksverbrechern zu werden oder ob sie den Kopf noch aus der Schlinge ziehen können. Sie tanzen auf der Rasierklinge, ihr gutmütiges Volk ist zu früh aufgewacht, bevor sie ihr schädliches Werk vollendet haben.
    Ob Nahles sich jetzt noch traut, Erdogan deutsche Steuerkohle hinterher zu werfen und wieso kann der Tyrann vom Bosporus frei zu seinen Anhängern reden und diese in ihrem Hass gegen uns Ungläubige bestärken ? Claudia Fatima Roth wird bestimmt aufgeregt mit ihrem Röckchen wedeln, weil sie hofft, unser Land ertrinkt im türkischen Fahnenmeer, sagte sie vor Jahren selber. Das Volk hat von dem mittelalterlichen Islamgejaule für einen Feldherren Mohammed, Kinderschänder und Mörder, der Versklavung und Entrechtung von Frauen, der importierten Tierquälerei die Schnauze voll. Wir wollen unser Land wieder, unsere humanitären Werte und selbst entscheiden, mit welchen integrierbaren Migranten wir es teilen. Die kleingeistige geschwätzige Entwicklerin KGE denkt mit ihrem Bärböckchen schon wieder darüber nach, wie sie mit künstlichen Klimalügen die Bürger als Klimaprophetin abzockt und der Habeck, der seine Kindlein zur Privatschule schickt, kassiert zwar Kohle vom Volk, aber leugnet dessen Geschichte, und wenn das so ist, soll er sich gefälligst als Staatenloser woanders melden, weil wo kein Volk ist, kann es theoretische keine Diäten geben.
    Özdemir schäumt über vor Wut, weil Menschen in seinem Gastgeberland es wagen, ihre Hausrechte ein zu fordern, na ja und das Brülltheater von dem Hofreiter im BT kennen wir ja schon. Unsere Politiker und Medien haben es mit ihren Hetzkampagnen gegen friedliche Bürger in Chemnitz zu weit getrieben und die pietätlosen linken Rockerbands moralisch derart verkommen, dass sie auf den Gräbern getöteter Opfer tanzen. Bürger, bitte bleibt friedlich bei Euren Protesten, lasst Euch nicht provozieren! Mal sehen, welche Lügenmärchen unsere Medien erfinden, wenn ihre muslimischen Freunde oder die Antifa radikal gewalttätig wird, oder ob sie die Wahrheit berichten. Die Abenddämmerung kommt, so oder so. Kreisch-, ähm Maischberger, die keine Hemmungen hat, die Volksverachtung einer Barley SPD zu unterstützen, die willige Will und Illner ebenso arrogant und erhaben über die GEZ-Zahler, die, wenn die nicht löhnen, in den Knast kommen, damit……

    Liken

  3. Heidi Rätz sagt:

    So wahr, größter Respekt für Herrn Pütz und Sarrazin. Diese Menschen braucht es in der Politik, nicht die Anpasser und Schleimer, die dem Mainstream hinterher laufen oder nur einen Versorgungsposten suchen.

    Liken

  4. Nero sagt:

    Wir hatten noch nie Gruppenvergewaltigungen von blutjungen Mädchen, die vor allem Merkels Gäste praktizieren. Der Spuk muss aufhören und endlich durchgegriffen werden. Seehofer kann sich sein Geschwafel sparen und um Merkel zu gefallen noch mehr Flüchtlinge in das Land zu holen, damit er den Schleppern einen Gefallen tut, wo auch Politiker an dem Geschäft beteiligt sind. Grundschüler besuchen dank Frühsexualisierung mit ihre Lehrkörpern schon den Puff, wie verkommen sind unsere Politiker eigentlich, dass sie das zulassen? Wir erwarten, dass Seehofer endlich A…. in der Hose hat und Verantwortung übernimmt und sein Gewissen prüft. Es könnten auch die eigenen Kinder oder Enkel sein und die Vergewaltiger machen nicht vor Privatschulen halt, wenn sie am Ziel sind.

    Liken

  5. Dorrotee sagt:

    Ganz hervorragend geschrieben. Und die „Waffe“ des Gebären eignet sich für Muslime bestens als Mittel. Für unser demografisch schlecht dastehendes Europa.
    Die Muslime sehen das Kinderkriegen ganz anders als wir Euopäer. Man ist auf jeden Fall stolz über min. 4 Kinder. Hier in Deutschland gilt man als asozial, wenn auch noch ein 4. Kind kommt.
    Ich bekam das schon bei unserem 3. Kind zu spüren. Die Freude der Familie hielt sich stark in Grenzen. Ein Familienmitglied sagte mir sogar, man müsse in christl. Verantwortung seine Zahl der Kinder bestimmen. Damit keiner zu kurz kommt.
    Also ehrlich, da bin ich unter die Decke gegangen. Unserer Familie ging es doch gut.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s