Warum die Wahrheit frei macht – das gilt auch für die „Vigano-Krise“

Von Dr. Markus Büning

Seit einer Woche ist die katholische Welt erschüttert durch das Zeugnis des ehem. Nuntius in den USA, Erzbischof Vigano, der angesichts der Missbrauchsskandale in den USA schwere Vorwürfe gegenüber dem regierenden Papst inklusive Rücktrittsforderung erhoben hat (Quelle: https://www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/online/Exklusiv-Das-Schreiben-von-Ex-Nuntius-Vigano-in-deutscher-Uebersetzung;art4691,191445).

Die bisherigen Reaktionen sind vielschichtig. Vigano wird nun von manch einem Papstverteidiger in Misskredit gezogen. Der Papst wird von progressiver Seite mit geradezu papalistischem Fanatismus verteidigt. Ein Kardinal liberaler Provenienz warf Vigano sogar die „Sünde wider den Heiligen Geist“ vor. Der Papst selbst will derzeit dazu nichts sagen. Das kennen wir alle ja schon aus der Dubia-Episode. Einige Konservative scheinen sich demgegenüber diebisch zu freuen, endlich das Ende des Pontifikates herbeiführen zu können.

Diese Gemengelage ist höchst gefährlich, weil sie das Ansehen der Kirche in mehrfacher Hinsicht beschädigt. Folgende grundsätzliche Anmerkungen möchte ich daher machen:

Meines Erachtens instrumentalisieren derzeit einige Teile aus beiden Lagern, Progressive und Konservative, den Missbrauchsskandal auf ganz erbärmliche Weise für ihre jeweiligen kirchenpolitischen Positionen.

Einige Progressive wollen einfach nicht wahrhaben, dass die meisten Opfer sexuellen Missbrauches durch Kleriker männliche Jugendliche sind, soll heißen, hier drängt sich durchaus die Frage nach einer „klerikalen Homolobby“ auf, die seit Jahrzehnten versucht, die Sündhaftigkeit der praktizierten Homosexualität in der Kirche zu leugnen. Dies ist aus meiner Sicht zutiefst unanständig, ja reine Realitätsverweigerung!

Und nun komme man mir bloß nicht mit dem Argument, es gebe schließlich auch heterosexuelle Missbrauchstäter. Mir ist völlig klar, dass es auch heterosexuelle Kindesmissbraucher gibt. All dies ist genauso schlimm.

Aber wir reden hier über das spezifische Missbrauchsszenario in der katholischen Kirche. Und da stellt sich die Lage nunmehr doch wohl so dar, dass das Opferspekturm so ist, wie ich es hier beschrieben habe. Mir geht es überhaupt nicht um die Verunglimpfung homosexuell empfindender Menschen. Dazu habe ich gar kein Recht und das will ich auch nicht. Jeder Mensch, ausnahmslos jeder Mensch, ist von Gott geliebt und jeder Mensch muss selber sein Leben vor unserem Herrgott verantworten.

Aber meine Frage ist eine ganz andere: Kann es sein, dass die Aufklärung des strukturellen Missbrauchs durch Kleriker nicht hinreichend gelingt, weil es inzwischen so viele homosexuell praktizierende Kleriker gibt, die diese Dinge einfach nicht aufgeklärt haben wollen? Wenn ja, warum?

Weil sie in der Moraltheologie eine gänzlich andere Behandlung homosexueller Praxis durchsetzen wollen, als es im immer noch geltenden Weltkatechismus niedergeschrieben ist? Fragen über Fragen, die im Raum stehen und redlich beantwortet werden müssen.

Die Kirche hat hier noch (!) eine klare Haltung: Praktizierte Homosexualität ist eine Sünde gegen das Sechste Gebot (vgl. Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 2357-2359). Das ist die Haltung des Lehramtes, die immer noch gilt.

„Hasse die Sünde, aber liebe den Sünder!“, sagt uns der hl. Augustinus. Wenn ich die Sünde Sünde nenne, diskriminiere ich noch lange nicht den Menschen, der sündigt. Papst Franziskus hat zu Beginn seines Pontifikates mit seiner eben diese Differenzierung verkennenden Ausruf „Wer bin ich, zu verurteilen!“ sich selbst der moraltheologischen Klarheit beraubt und so erst den Nährboden dafür bereitet, dass nun einige seiner bischöflichen Kollegen sogar laut über die Segnung der homosexuellen Partnerschaften nachdenken.

Das wäre unter Johannes Paul II. und Benedikt XVI., die einen klaren moraltheologischen Kurs hielten, undenkbar gewesen, ja nicht ohne Konsequenzen für solche Kleriker geblieben! Wir werfen hier heute die Dinge zu oft durcheinander und kommen in Gefahr, die Wahrheit zu verwässern.

Einige Konservative versuchen nun, den Papst zum Rücktritt zu zwingen. Auch solchen „Spielchen“ stehe ich sehr reserviert gegenüber. Allerdings stehen nun mal gravierende Vorwürfe seitens Viganos im Raum. Sollten diese nicht stimmen, sind sie doch zu widerlegen. Stimmen sie allerdings, hätte dies für die Glaubwürdigkeit des Papstes ganz schlimme Folgen.

Ich selbst maße mir nicht an, den Wahrheitsgehalt dieser Aussagen zu beurteilen, weil ich dies gar nicht kann. Ich habe hierzu überhaupt nicht die geringste Möglichkeit, mir ein verlässliches Urteil bilden zu können. Das ist auch nicht meine Aufgabe!

Eines ist aber ganz klar: Ein schmollendes „Dazu sage ich nichts!“ seitens des Papstes reicht hier nun wirklich nicht mehr aus. Nein, nun ist er gefordert, die Dinge aus seiner Sicht darzustellen. Tut er dies nicht, bleibt der von Vigano beschriebene Schmutz an seiner weißen Soutane kleben!

Darüber muss der Herr Papst sich doch nun wirklich im Klaren sein. Nein, auch der Papst muss Rede und Antwort stehen, wenn ihm etwas zur Last gelegt wird. Er ist nicht der liebe Gott! Alle verschrobene Papolatrie, ob konservativ oder progressiv motiviert, muss nun ein für allemal ein Ende haben! Hat sie das nicht, werden die Missbrauchsfälle niemals aufgeklärt.

Es bleibt am Schluss dieser Ausführungen wohl nur eines: NUR DIE WAHRHEIT WIRD UNS FREI MACHEN!

In diesem Sinne verweise ich mit voller Zustimmung auf den sehr bemerkenswerten Artikel von Michael Meier (Religionsexperte vom Schweizer Tagesanzeiger). Dieser Mann gehört sicher nicht der Anti-Franziskus-Front an, sondern betreibt nur eines: soliden Journalismus.

Hier der Text des Artikels im Wortlaut:

Das befremdliche Schweigen der beiden Päpste Auch wenn die Vertuschungsvorwürfe gegen Papst Franziskus zu einer konzertierten Aktion der Konservativen gehören, müssen sie nicht unwahr sein. Die beispiellosen Vorwürfe von Erzbischof Carlo Maria Vigano an das Kirchenoberhaupt haben das Zeug, die katholische Kirche an Haupt und Gliedern zu erschüttern. Der frühere Nuntius in Washington, also der Repräsentant des Vatikans in den USA, will Franziskus schon 2013 gesagt haben, dass der emeritierte Erzbischof von Washington, Theodore McCarrick, «Generationen von -Priestern und Seminaristen verdorben» habe.

Franziskus aber habe sich über die angeblich von Papst Benedikt 2008 und 2009 erlassenen Sanktionen gegen McCarrick hinweggesetzt und ihn zum engen Berater gemacht. Erst vor Wochen, als eine Untersuchung dessen Übergriffe auf einen Minderjährigen und Seminaristen erhärtete, entließ Franziskus ihn aus dem Kardinalsstand. Man kann Leitartikler Mathew Schmitz in der «New York Times» nur beipflichten, dass Franziskus zurücktreten müsste, sollten die Vorwürfe wahr sein.

Aber sind sie es auch? Das Schreiben sei eine Mischung aus «Fakten, Fiktion und Gift», hieß es alsbald, eine konzertierte Aktion von Internetportalen, letztlich ein Putschversuch des rechtskatholischen Franziskuskritischen Lagers in der US-Kirche. Das ist durchaus möglich, ja plausibel.

Aber auch wenn die Komplott-These zutrifft, die Vorwürfe von Vigano entkräftet sie nicht. Diesen als rachsüchtig darzustellen, weil er 2016 von Franziskus in Pension geschickt wurde, ist kurios. Vigano hatte damals mit 75 Jahren schlicht das ordentliche Pensionsalter der Bischöfe erreicht.

Eigenartig berührt das Schweigen der beiden Päpste. Benedikt XVI. habe sich zum Memorandum von Vigano nicht geäußert und werde es auch nicht tun, erklärte sein Privatsekretär Georg Gänswein. Warum schweigt der Ex-Papst, wenn er seinen Nachfolger entlasten könnte? Franziskus selber mag «kein Wort» zu den Vorwürfen sagen.

Die Medien sollten das Papier gründlich studieren, forderte er, und sich ihr eigenes Urteil bilden. Warum dementiert er nicht einfach? Außer Vigano täte er damit niemandem weh. Wusste der Vatikan Bescheid?

Pennsylvanias Generalstaatsanwalt Josh Shaphiro, der vor zwei Wochen über den Missbrauch von 300 Priestern an tausend Kindern berichtete, erklärte im Nachgang zum Vigano-Schreiben, der Vatikan habe über die Vertuschung von Missbrauch in der US-Kirche Bescheid gewusst. Ob Franziskus selber auch, könne er nicht sagen.

Durchaus möglich, dass Franziskus allen Vorwürfen zum Trotz den für die Armen engagierten McCarrick schätzte und förderte. Schließlich hatte er nach Amtsantritt 2013 auch Kardinal Georg Pell zum Finanzchef und in den Kardinalsrat berufen, obwohl die Missbrauchsvorwürfe gegen ihn längst bekannt waren. Derzeit steht Pell in Melbourne vor Gericht, angeklagt, sich einst an einem Jungen vergriffen und Missbrauchspriester gedeckt zu haben.

Es ist bekannt, dass sich Franziskus in der Personalpolitik nicht dreinreden lässt. Wenn sie ihm sympathisch sind, steht er auch zu den schwarzen Schafen. Er verlässt sich auf den Heiligen Geist, das heißt auf sein Bauchgefühl. Wobei die Reflexion zu kurz kommt.

Die richtigen Schlüsse hat Kardinal Daniel Di Nardo gezogen, der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz: Die aufgeworfenen Fragen verdienten «schlüssige und auf Beweisen basierende Antworten». Vom Vatikan fordert er eine umfassende Aufklärung der Vorwürfe und drängt auf eine baldige Audienz beim Papst.

Diesen muss er nur an dessen eigene Worte erinnern: «Vertuschung war gestern, jetzt ist Transparenz angesagt.»“ (Quelle: https://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/das-befremdliche-schweigen-der-beidenpaepste/story/21866772).

Dieser Schweizer Journalistenforderung ist nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen.

Advertisements

3 Kommentare on “Warum die Wahrheit frei macht – das gilt auch für die „Vigano-Krise“”

  1. pogge sagt:

    ES gibt auch homosexuellen Kindesmissbrauch in Islamischen Moscheen !

    https://www.mdr.de/investigativ/kindesmissbrauch-in-moscheen-100.html

    ES gibt auch homosexuellen Kindesmissbrauch in Islamischen Moscheen !

    homosexueller Kindesmissbrauch in Islamischer Moscheen !

    Es ist bislang ein verschwiegenes Problem – doch es ist ein relevantes Problem ! Das Tabu wird nur ganz zögerlich gebrochen !

    Der Sechsjährige hat der Mutter erst Stunden später erzählt, was ihm angetan wurde. Er berichtete es ihr auch nur, weil seine Verletzungen nicht zu verbergen waren. Der Koranlehrer hatte dem Jungen gedroht, ihn und seine ganze Familie umzubringen, wenn er darüber redet.

    „Er sagte: Der Koranlehrer hat mich auf die Toilette mitgenommen, weil er dort Kekse und Saft für mich versteckt hatte“, berichtet die Mutter. Sie möchte zum Schutz ihres Kindes anonym bleiben. Auf der Toilette habe der Lehrer das Kind dann ausgezogen.

    Die Eltern rufen die Polizei und den Rettungsdienst. Im Arztbericht heißt es: Verdacht auf Vergewaltigung. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen Vollzuges des Beischlafs oder ähnlicher sexueller Handlungen mit einem Kind. Der Sechsjährige ging vor der Tat schon ein knappes halbes Jahr in die Koranschule einer Berliner Moschee – immer samstags. Insgesamt 70 Kinder werden dort unterrichtet. Der Täter war sein Lieblingslehrer.

    Erwachsene berichten, was ihnen als Kindern angetan wurde

    Ist das ein Einzelfall? FAKT recherchiert: Die Redaktion fragt alle Polizeidienststellen größerer Städte in Deutschland an. Das Ergebnis: nur vier angezeigte Fälle in den letzten fünf Jahren. Doch der muslimische Arzt Mimoun Azizi meint: Kindesmissbrauch in Moscheen ist ein durchaus relevantes Problem. Ihm als Neurologe und Psychiater berichten Erwachsene, was man ihnen als Kinder angetan hat.

    „In den letzten 15 Jahren ist es eben häufiger vorgekommen, dass ich dann Patienten behandelt habe, die tatsächlich auch missbraucht worden sind“, sagt Azizi. Dieses Problem gebe es nicht nur bei deutschen Muslimen, sondern er habe es auch bei Flüchtlingen beobachtet. Einige hätten berichtet, dass sie dies in den jeweiligen Ländern ähnlich erlebt haben.

    Doch darüber zu reden fällt den Opfern extrem schwer. Dass Kinder in Moscheen missbraucht werden, daran zweifelt der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, nicht. Er kümmert sich seit den Missbrauchsskandalen in der katholischen Kirche um Prävention und Aufarbeitung von sexueller Gewalt gegen Kinder.

    Begünstigende Strukturen für sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche sind immer Macht- und Abhängigkeitsverhältnisse, geschlossene Strukturen, in denen es machtvolle einzelne Personen gibt. Und begünstigend ist auch, wenn Sexualität mit einem starken Tabu belegt ist.

    Johannes-Wilhelm Rörig

    Inzwischen kooperieren die Kirchen, was die Prävention von sexuellem Kindesmissbrauch angeht. Wie viele Sport- und Kulturverbände haben sie eine Schutzvereinbarung mit dem Beauftragten abgeschlossen. Damit verpflichten sie sich etwa, dass alle Mitarbeiter, denen Kinder anvertraut sind, ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen müssen und dass es regelmäßige Schulungen zum Thema sexuelle Gewalt gibt. Zudem müssen Personen benannt werden, an die sich Betroffene wenden können.

    Dieses Jahr hat der Zentralrat der Muslime eine Vereinbarung mit dem Missbrauchsbeauftragten unterschrieben, ein solches Schutzkonzept umzusetzen. Bislang als einziger muslimischer Verband. Auf die FAKT-Anfrage antworten der Islamrat und die Alevitische Gemeinde telefonisch, dass sie nun gern mit dem Beauftragten in Kontakt treten möchten. Sie seien offen für das Thema. Auch der Verband der Islamischen Kulturzentren möchte sich auf zeitnah mit Missbrauchsbeauftragtem treffen. Den Wunsch nach einem Treffen äußert auf einmal auch die türkisch-islamische Anstalt für Religion, DITIB – nachdem es zwei Jahre lang nicht zum Gespräch gekommen war.
    Absolutes Tabuthema: Leidtragenden sind die Opfer

    Dieser erste Schritt und ein offener Umgang mit diesem Thema ist dringend notwendig. Denn sexueller Missbrauch von Kindern – erst recht im Zusammenhang mit Moscheen oder Imamen – ist unter Muslimen ein absolutes Tabu. Die Leidtragenden sind die Opfer – wie der Sechsjährige aus Berlin. Seine Mutter erlebt ihn nach der Tat als vollkommen verändert: „Er hat Angst, wenn ich ihn ausziehe, schreckliche Angst. Es hat drei Tage gedauert, bis ich ihn baden konnte. Es muss jetzt immer jemand mit ihm auf die Toilette, er will nicht alleine gehen. Und er hat immer schreckliche Angst, auch wenn er schläft, er schreit im Schlaf.“

    Nach Angaben der Familie habe der Vorstand der Moschee ihnen viel Geld geboten, wenn sie schweigen. Als sie dennoch die Polizei riefen, setzte der Täter sich sofort ins Ausland ab. Die Familie möchte das Schweigen brechen – auch wenn sie zum Schutz ihres Kindes anonym bleiben wollen.

    Hilfe bei sexuellem Missbrauch

    „Ich erhoffe mir von diesem Interview, dass, wenn andere Kinder in Moscheen missbraucht wurden, dass sie sich bei den Eltern melden“, erklärt die Familie des Sechsjährigen. „Oder die Eltern, hört mich, es ist nicht so schlimm, ihr könnt zur Polizei, zum Krankenhaus gehen. Ihr könnt anonym sein, so wie wir.“ Denn bislang gibt es für betroffene Muslime so gut wie keine Beratungsstellen, auch speziell geschulte Therapeuten fehlen.

    https://www.mdr.de/investigativ/kindesmissbrauch-in-moscheen-100.html

    Gefällt mir

  2. Dorrotee sagt:

    Ich habe soeben das Zeugnis aus der Tagespost von Nuntius Vigano gelesen.
    Detailgenau beschreibt und bezeugt er die Vorgänge im Vatikan und in der amerikanischen Kirche.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Nuntius dazu beitragen will, dass die Wahrheit ans Licht kommt, und das Schweigen des Papstes ein Ende hat.
    Wenn diese Vorgänge des Vertuschens der Wahrheit entsprechen, wäre ich auch für den Rücktritt von P. Franziskus.

    Dr. Markus Brüning hat mit diesem Artikel den Skandal gut analysiert. Er greift nichts vorweg, aber das Schweigen des Papstes wird auch für ihn unerträglich. Solche Kirchenskandale kann man nicht „aussitzen.“
    Ich vertraue auf Christus selbst, der seine Kirche führt und lenkt. Und auf die vielen, IHM ergebenen Priester und Kleriker.

    Gefällt mir

  3. 26. Juli 2018

    Indien: Konsequenter gegen Übergriffe von Hindu-Nationalisten vorgehen

    Die indische Regierung sollte konsequenter gegen Übergriffe von Hindu-Nationalisten auf Christen und Muslime vorgehen. Das fordert die Gesellschaft für bedrohte Völker und ihr Direktor Ulrich Delius. | Ganzer Artikel
    In den sozialen Medien hinterlassen wir viele persönliche Daten. Was passiert damit, wenn ein Mensch gestorben ist? Foto: pixabay.com

    https://www.idea.de/menschenrechte/detail/indien-konsequenter-gegen-uebergriffe-von-hindu-nationalisten-vorgehen-106094.html

    Der Bankier der Barmherzigkeit

    Am 30. März jährt sich der Geburtstag des Genossenschaftsgründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen zum 200. Mal. Seine Idee der gemeinschaftlichen Kreditvergabe speiste sich aus seinem christlichen Glauben. Prof. Michael Klein, Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde in Raiffeisens Geburtsort Hamm/Sieg, fasst sein Wirken zusammen. | Ganzer Artikel

    https://www.idea.de/spektrum/detail/der-bankier-der-barmherzigkeit-104771.html

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s