Nigeria: Muslimische Fulani-Viehhirten ermordeten tausende von christlichen Bauern

Etwa sechstausend Menschen, insbesondere Frauen, Kinder und ältere Menschen aus den Familien christlicher Bauern wurden bei Angriffen durch bewaffnete Fulani-Hirten seit Januar 2018 brutal ermordet. Die ethnische Gruppe der Fulani besteht größtenteils aus nichtseßhaften Vieh-Hirten und Vieh-Dieben; die meisten von ihnen sind Muslime. 

„Was im Bundesstaat Plateau und in anderen Bundesstaaten Nigerias passiert, muss umgehend beendet werden“, heißt es in einer Erklärung der Christlichen Vereinigung Nigerias.

Die Vertreter der christlichen Gemeinden fordern die nigerianische Regierung auf, „dieses sinnlose und grausame Blutvergießen zu beenden und den Zustand völliger Anarchie zu bekämpfen, der dazu führt, dass Menschen sich selbst verteidigen müssen“.

„Wir sind besonders besorgt über die weit verbreitete Unsicherheit im Land, die täglich in unseren Gemeinden durch Übergriffe und Morde von Hirten, Banditen und bewaffneten Terroristen angefacht wird, obschon große Investitionen in die Sicherheitsbehörden gemacht wurden“, heißt es in dem Appell mit Bezug auf die gewalttätigen Übergriffe, der Fulani-Hirten auf größtenteils christliche lokale Bauern in der Nähe der Stadt Jos Ende Juni 2018.

Zusätzlich zu den Angriffen der Fulani-Hirten haben Christen in Nigeria unter den Morden und Entführungen der radikal-islamischen Bande „Boko Haram“ zu leiden.

Quelle: Fidesdienst


4 Kommentare on “Nigeria: Muslimische Fulani-Viehhirten ermordeten tausende von christlichen Bauern”

  1. Bernhard sagt:

    Wobei hier angemerkt werden muss, dass es Konflikte zwischen Ackerbauern und Viehzüchter gibt, solange diese Lebensweisen existieren. Auch wenn sie keine unterschiedliche Religionen hätten, gäbe es diese Auseinandersetzungen.

    Es würde mich aber nicht wundern, wenn die Muslime ihre Religion als Vorwand nehmen, um ihre eigene Gewalt zu legitimieren und gegebenenfalls umso fester zuzuschlagen.

    Liken

  2. Heinrich Blezinger sagt:

    Das ist bei denen und ihren Abgesandten in Deutschland normal.

    Heinrich Blezinger MSc.

    Soziologe für das deutsche Mitteleuropa

    Liken

  3. Rabauke sagt:

    Ich denke, wenn niemand den muslimischen Menschenhandel nach Deutschland stoppt, wird uns Christen und anders Gläubigen das gleiche Schicksal ereilen. Erdogan verkündete stolz: baut Moscheen, löscht das Christentum aus. Auch einen Umbau Deutschlands zum muslimischen Terrorstaat durch unsere politische Kaste halte ich für sehr wahrscheinlich. Ein Land, welches bei 100000 muslimischen Gefährdern als Neubürger einquartiert und selbst den abgeschobenen Leibwächter Osama Bin Ladens zurück holt, halte ich für durchgeknallt.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s