Kritik an Nahles Konzept „Sozialstaat 2025“

Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, Dr. Alice Weidel (siehe Foto), kommentiert die Ankündigung von SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles, die SPD werde sich von der „Agenda 2010“ verabschieden und ein Konzept „Sozialstaat 2025“ auf den Weg bringen:

„Wenn Sozialdemokraten sich ein neues Sozialstaatskonzept ausdenken wollen, ist das für die Bürger allemal eine Hiobsbotschaft. Unterm Strich bleibt letztlich immer stehen, dass noch mehr Geld umverteilt werden soll, das den hart arbeitenden Bürgern und Steuerzahlern in diesem Land vorher weggenommen wird.

Wer seinen Lebensunterhalt selbst verdient und mit den Erträgen seiner Leistung das Gemeinwesen am Laufen hält, ist am Ende immer der Dumme.

Wer tatsächlich die ,soziale Gerechtigkeit‘ im Sinn hätte, würde dafür sorgen, dass dem fleißigen Facharbeiter, der sich für seine Familie abschuftet, nicht von jedem zusätzlich verdienten Euro mehr als die Hälfte vom Staat wieder abgezogen wird.

,Sozial ungerecht‘ ist es, wenn Paketzusteller und Krankenschwestern mit ihren Steuergroschen die Ökostromfonds und Elektro-Drittautos grüner Besserverdiener subventionieren und Normalverdiener dafür bluten müssen, dass illegale Einwanderer ohne Asylanspruch unser Gastrecht missbrauchen.

Aber eher legt der Hund einen Wurstvorrat an, als dass sozialdemokratische Umverteilungspolitiker der ausgebeuteten Mittelschicht mehr vom sauer verdienten Geld in der eigenen Tasche lassen.“

 


10 Kommentare on “Kritik an Nahles Konzept „Sozialstaat 2025“”

  1. Kalle sagt:

    Hurra Hurra, die SPD ist wieder da. Weidel und Afd go Home. Frau Weidel kann gleich in der Schweiz bleiben, die Schweizer freuen sich bestimmt ungemein. Gruß aus St. Pauli

    Liken

  2. Bavaria sagt:

    Nächste Gemeinheit aus dem SPD-besetzten Finanzministerium ist durchgesickert. Demnach plant man für die Willkommenskultur, die einheimische Bevölkerung noch stärker durch Sonderabgaben zur Kasse zu bitten. Das, was sich die Bürger über Jahre aufgebaut haben, soll durch Enteignungsmodelle ähnlich der Weimaer Republik dem eigenen Volk abgepresst werden, damit das eingeladene Wunschvolk aus den Vollen schöpfen kann. Mehr Volksverachtung der Altparteien geht nicht. Nun ist auch klar, warum sich Merkel als Königin in Afrika feiern ließ, sie will den Migrationspakt umsetzen.

    Liken

    • Ich möchte gerne auf die Bücher und Internetauftritte von Manfred Julius Müller wie etwa „Mehrwertsteuererhöhung“ und „EU Skeptiker“ und „Konsumsteuer“ und „Lohnkostenreform“ hinweisen, für eine Lohnkostenreform nach dem Vorbild Finnland, an dem sich auch Japan steuerlich hinsichtlich seines Steuer-Systems orientiert hat. Siehe auch Deutschland 2007 bis 2008, als ein erster Versuch der Umfinanzierung des Sozialstaates über die Mehrwertsteuer bei gleichzeitiger entsprechender Entlastung des Faktors Arbeit über die Senkung der Lohnnebenkosten als Sozialabgaben und Sozialversicherungsbeiträge schon erfolgreich war. Über 800.000 neue Arbeitsplätze entstanden damals neu in Deutschland!
      Das ist die Antwort auf die neoliberale Globalisierung und auch die Automatisierung. Dies ist die Lösung der Steuer- und Sozialstaats- und Automatisierungs- und Globalisierungs-Problematik. Durch ein innovatives und modernes Steuer-System und eine Umfinanzierung.

      http://www.neo-liberalismus.de

      http://www.anti-globalisierung.de

      Urteil sorgt für neuen Wirbel in Spaniens BankensektorObwohl der Skandal um illegale Klauseln in Kreditverträgen noch nicht ausgestanden ist, drohen neue Milliardenkosten für Banken, weil sie den Kunden illegal Notarkosten aufgebrummt haben.

      Liken

  3. Roter Baron sagt:

    Deutsche Arbeiter! Die SPD will euch eure Villen im Tessin wegnehmen!

    Liken

  4. Kleopatra sagt:

    Wieder eine typische Nebelkerze von Andrea Nahles SPD. Wie Martin Schulz will sie den Wählern suggerieren, dass mit der Rücknahme der Agenda 2010 für die Bürger alles besser wird, was ökonomisch völliger Humbug ist. Das reiht sich in die Märchen des Martin Schulz SPD ein, der behauptet hat, dass Konzerne zur Kasse gebeten werden, wohl wissend, dass diese dank EU ihre Steuern in den Steueroasen Schweiz und Luxemburg bezahlen und man nicht habhaft werden kann.
    Die rotgrüne Bundesregierung hat das Wirtschaftsrecht ausgehebelt und damit auch den Immobilienmarkt als Spekulationsobjekt frei gegeben. Ferner hat sich die SPD zum Migrationspakt dahin gehend geäußert, dass sie Millionen von Migranten aus Afrika aufnehmen will, auch da beißt sich die Katze in den Schwanz, da Wohnraum immer knapper wird.
    Während Deutsche und schon längst integrierte Migranten um ihre Existenz kämpfen müssen, will man per Umverteilung die Migranten mit dem goldenen Füllhorn begrüßen, die noch nicht einmal wie andere HartzIV-Empfänger für Strom und Heizung zur Kasse gebeten werden. Die Kosten laufen davon und sind nicht mehr bezahlbar. Die SPD war schon immer die größte Umverteilungspartei, aber sich selbst mit Diätenerhöhungen absichern.
    Ökonomisch gesehen wird bei den SPD-Vorhaben unser Sozialsystem kollabieren und Nahles, die an ihren schönen Martin glaubt, geht davon aus, dass bis 2025 die EU-Diktatur die nationale Selbstbestimmung abgeschafft hat. Damit auch die Weichen für eine weitere Verarmung der Bevölkerung gelegt sind. Es wird dank Migrationspolitik schlechter, nicht besser. Die Frühsexualisierung dient auch dazu, dass Kinder für den Unterhalt der Familienexistenz anschaffen gehen werden. Der Abbau unseres Sozialsystems ist eingeläutet.

    Liken

  5. Anonym sagt:

    Zuerst mal das Konzept abwarten. Vielleicht besteuert es die Reichsten und entlastet steuerlich den fleißigen Facharbeiter, der sich für die Familie abschuftet. Die AfD kann sich dann im Parlament dafür einsetzen. Ebenso können weitere finanziellen Entlastungen für die untersten Schichten erfolgen und den Paketzustellern und dem Pflegepersonal (Krankenschwester sagt man heute nicht mehr) zu Gute kommen. Auch hier zählen die Arbeiterschaft auf die Unterstützung der AfD im Parlament. Ansonsten kommt das Erwachen auch für die AfD.

    Liken

  6. Dorrotee sagt:

    Gerade heute las ich noch, daß das Nettoeinkommen der Deutschen hinter einigen afrikanischen Staaten (Nigeria) liegt. Und dass der Bundesbürger mit fast 20% verschuldet ist.
    Wir müssen extrem viel Steuern bezahlen.
    Und die Bundesregierung gibt es in vollen Händen wieder aus. Das Parlament z. B. ist enorm an Abgeordneten angeschwollen. Die Parlamentatier wollen alle was vom Kuchen abhaben. Deswegen hält unter anderem auch die Koaliation. EU-Parlamentarier verdienen auch viel zu viel.
    Jetzt kommt eine saftige Erhöhung der Pflegebeitragssätze und bald wieder neue Bemessungsgrenzen bei der KK. Den Energiewechsel bezahlt auch der kleine Mann und Steuerzahler.

    Antifa-Geldzuschüsse und Gender-Wissenschaften alles von den Steuergeldern bezahlt.

    Liken

    • Holger Jahndel sagt:

      @Dorrotee:

      Siehe auch die hohe „Schutzsteuer“, welche an die Muslime bzw. Moslems und Islamisten als „Schutzgelderpressung“ und Zwangsabgabe der unterworfenen „Andersgläubigen“ bzw. Dhimmis gezahlt werden muß. Siehe auch den Weblog „Politically Incorrect“ (PI) usw.
      Die links-liberale postmoderne werte-relativistische globalistisch-neoliberale islamophile multi-kulturalistische Rot-Rot-Grüne Koalition in Berlin will sogar allen Ernstes Sharia-Zonen der Islamisten in Berlin tolerieren, als No-Go-Areas, wo die unterworfenen Andersgläubigen dann an kriminelle Familien-Clans und Araber-Jugendbanden die sogenannte „Schutzsteuer“ als Zwangsabgabe und Schutzgelderpressung zahlen dürfen bzw. müssen und dazu gezwungen werden. So müssen die „Tribut“ an die muslimische „Herrenschicht“ leisten usw.

      Liken

  7. Frau Weidel hat sowas von recht. Wer will die SPD noch ernst nehmen? Da sitzen noch die gleichen Gestalten, die HIV, nach einem verurteilten Verbrecher benannt, mit eingeführt haben, am Steuer. Die restlichen haben dieses Verbrechergeld, mit dem tausende in den Ruin oder in den Suizid getrieben wworden sind, seit 2005 mit getragen. Die ganzen 2010 Reformen haben Europa finanziell gespalten und haben gleichzeitig auch für eine Verarmung der Ärmsten in Europa gesorgt. Jetzt kommt eine Pippi-ich-hau-dir-in-die-Fresse-Nahles und will das Volk nochmals für dumm verkaufen? Diesem Auslaufmodell einer angehenden Splitterpartei geht gelinde gesagt der Hintern auf Grundeis. Nach der nächsten Bundestagswahl werden Posten und Pöstchen verschwunden sein. Angst fressen Seele auf, ist da angesagt. Da muß jedes Wort von denen auf die Goldwaage gelegt werden.

    Liken

    • Holger Jahndel sagt:

      Meiner Ansicht nach hat die SPD dann noch eine Zukunft, wenn sie den Ideen Manfred Julius Müllers und des Volkswirtes Franz Groll als ATTAC-Mitglied und Linksparteimitglied folgt.
      Also einerseits Sigmar Gabriels Vorschlag (im Sinne Thilo Sarrazins) nachkommt, eine rationale an volkswirtschaftlichen und sozialen und ökononmischen Interessen orientierte restriktivere strengere Einwanderungspolitik im Interesse des Gemeinwohls zu machen – etwa wie die Sozialdemokraten in Dänemark und nach dem kanadischen Einwanderungsrecht als Vorbild (manche finden auch das Schweizerische oder australische oder dänische besser).
      Und andererseits aber auch in der Tat Andrea Nahles Vorschlag einer Neuorientierung der Sozial- und Wirtschaftspolitik folgt bzw. nachkommt, eine neue und bessere und gerechtere vernünftigere ökologisch-soziale Politik im Sinne eben etwa des finnischen Steuer-Modells und nach Manfred Julius Müllers Lohnkostenreform sowie mit Japan und seinem Steuer-Modell als Vorbild zu machen. Rationalität und Vernunft und Allgemeinwohl sind hier die entscheidenden Stichworte. Keine Political Correctness und Multi-Kulti-Ideologie – aber eben auch kein Neoliberalismus und keine neoliberale und globalistische und monetaristische Ideologie oder kein irrationaler sozialdarwinistischer Ordoliberalismus nach Ayn Rand usw.
      Denn auch die deflatorische Austeritätspolitik Angela Merkels als destruktive Sparpolitik und Kaputtsparen ganzer Volkswirtschaften in der EU wurde universitär volkswirtschaftlich gesehen längst widerlegt. Eigentlich müßte man sinnvoll produktiv investieren, etwa in den Ausbau der Infrastruktur und deren Instandhaltung und neue Medikamente usw., damit die Konjunktur nicht abgewürgt wird und statt Deflation und Teuerung die Wirtschaft wieder in Gang kommt. Auch die einseitig exportfixierte sogenannte „Angebotspolitik“ eines Prof. Hans-Werner Sinn nur für die Großinduistrie und Exportindustrie unter Vernachlässigung von Nachfrage und Binnenmarkt und auf Kosten des Mttelstandes und der mittelständischen Betriebe und Firmen und Unternehmen und der gesamten Mittelschicht und von Handwerk und Bauindustrie (wo immer noch die meisten Leute arbeiten und am meisten erwirtschaften!) wurde längst volkswirtschaftlich gesehen widerlegt. Universitär und akademisch gesehen wird leider immer noch die neoliberale Propaganda verbreitet. Als Alternative sei auch das Partei- und Wirtschaftsprogramm der Ökologisch Demokratischen Partei ÖDP genannt, und Al Gores Buch „Wege zum Gleichgewicht – ein Marshallplan für die Erde“. http://www.oedp.de

      Nachdenkseiten-Weblog nach Albrecht Müller („Die Reformlüge“) – jenseits des medialen Mainstreams

      http://www.nachdenkseiten.de Jenseits der globalistischen postmodern-relativistischen manipulativen Mainstream-Medien der Globalisten als Neoliberalen und Neocons usw.

      http://www.neo-liberalismus.de

      http://www.anti-globalisierung.de

      Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s