Kölner Geiseldrama belegt Regierungsversagen

Beatrix von Storch

Der Terrorist von Köln hat ein 14-jähriges Mädchen in Brand gesetzt und später eine junge Frau als Geisel genommen und gedroht diese anzuzünden. An der jungen Frau hatte er laut Presseberichten mehre Gaskugeln befestigt.

Es ist nur dem schnellen Zugriff der Polizei zu verdanken, dass diese – Gott sei Dank – gerettet werden konnte. Der Täter bekennt sich wie der Terrorist Anis Amri, der mit einem Lastwagen auf dem Berliner Breitscheidplatz in eine Menge friedlicher Menschen raste, zur Terrororganisation Islamischer Staat.

Inwieweit es zwischen dem Geiselnehmer in Köln und dem IS direkte Verbindungen gibt, muss noch untersucht werden. Es passt aber in das Muster der islamischen Terrororganisation, die auch darauf setzt, Kriminelle anzuheuern, zu radikalisieren und zu Mordanschlägen auf ganz normale Bürger anzustiften.

Der Täter ist ein 55-jähriger Syrer, der in Deutschland – trotz zahlreicher Gesetzesübertretungen in der Vergangenheit – geduldet wird. Das ist ein weiteres eindringliches Beispiel für das Versagen der Merkel-Regierung, kriminelle und gefährliche Asylbewerber abzuschieben. Seit Jahren verspricht die Bundesregierung zu handeln, doch sie tut nichts, um die Bürger zu schützen.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Gefährder von 165 im Jahr 2014 (vor Merkels Grenzöffnung) auf 732 im Jahr 2018 gestiegen. Daneben existieren viele tickende Zeitbomben, die die Sicherheitsdienste noch gar nicht auf dem Schirm haben.

Die Merkel-Regierung unternimmt nichts, um diese Gefahren durch konsequente Abschiebungen und Grenzschutz zu verringern. Die SPD hatte in der Vergangenheit sogar gefordert, dass Gefährder – also potentielle Terroristen – ihre Familien nach Deutschland nachholen dürfen. Die Innere Sicherheit ist die Kernaufgabe des Staates. Eine Regierung, die diese nicht mehr gewährleisten kann, ist nicht mehr tragbar.

 www.beatrixvonstorch.de


4 Kommentare on “Kölner Geiseldrama belegt Regierungsversagen”

  1. Th.Neumann sagt:

    vielen dank an frau storch für diesen artikel –
    vielen dank an die Redaktion für die Veröffentlichung.
    in der Mainstreampresse liest man natürlich weniger vom versagen des staates in bezug des schutzes der bürger. man wird es vielleicht wieder als „Einzelfall“ bezeichnen und sich damit herausreden, dass es für die meisten ja noch glimpflich ausgegangen ist. Wie man die tatsächlichen Opfer von solchen Anschlägen in ihrem Leid ausblendet, haben ja unsere Politiker nach dem Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vorgemacht. Terror-Gefährder werden geduldet, Opfer sind eher unbequeme Fälle, die „uns in der Diskussion nicht weiterbringen“…..

    Gefällt 1 Person

  2. Jutta sagt:

    Der Bahnhof musste für etliche Stunden gesperrt werden. Dort verkehren nicht nur
    viele hunderte von Zügen täglich, dort verkehren hunderttausende Passanten täglich.
    Was das alles den Steuerzahler gekostet hat,die Passanten mit Bussen, Bahnen und
    Taxen zu ihren Zielen zu transportieren. Der große Polizeieinsatz. Die Umleitung der
    vielen Züge, die Krankenhauskosten. Da kommen auf den Steuerzahler Millionen zu.

    Das Geld könnte für andere Zwecke besser angewendet werden.

    Liken

  3. Anonymous sagt:

    Köln – Bei der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof ist die Stadt offenbar einem Brandschlag von immenser Zerstörungskraft entgangen.

    Kurz gesagt: Köln stand vor einer Katastrophe am Montag.

    https://www.express.de/koeln/neue-details-so-brutal-ging-der-taeter-am-koelner-hauptbahnhof-vor-31449926

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s