Nein zum UNO-Migrationspakt, denn Einwanderung ist kein „Menschenrecht“

Beatrix von Storch

Österreich wird den „globalen Migrationspakt“ der Vereinten Nationen nicht unterzeichnen. Damit folgt es anderen Ländern wie beispielsweise den USA, Ungarn oder auch Australien.

Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) begründen dies damit, dass Österreich bei einer Unterzeichnung nicht mehr selbst bestimmen könne, welche Migranten ins Land kommen dürfen und welche nicht.

Damit ist die Mitte-rechts-Regierung in Österreich einmal mehr ein Vorbild für Deutschland. 

Es gilt zu vermeiden, dass sich durch den Pakt ein Menschenrecht auf Migration etabliert. Einwanderung ist kein Menschenrecht. Mit dessen Unterzeichnung ist die Vermischung von legaler und illegaler Migration, von Arbeitsmigration und Asyl, endgültig besiegelt. Dies muss unbedingt verhindert werden.

Die Souveränität Deutschlands auch und besonders beim Thema Migration ist aber nicht verhandelbar und hat für uns höchste Priorität. Auch die Koalition der Verlierer muss hier endlich einsichtig werden, zum Wohle der deutschen Bürger handeln und die Unterzeichnung des Migrationspaktes verweigern.

www.beatrixvonstorch.de

HINWEIS der Redaktion: Inzwischen haben auch Tschechien und Polen mitgeteilt, daß sie den Migrationspakt nicht unterzeichnen.


57 Kommentare on “Nein zum UNO-Migrationspakt, denn Einwanderung ist kein „Menschenrecht“”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Bürgerrechtsbewegung Solidarität, siehe auch internationales Schiller-Institut

    http://www.bueso.de

    Siehe auch das internationale „Forum für ein neues Paradigma“ usw.

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Jihad Watch by Robert Spencer,BLOG zu Islam und Islamismus und Islamisten und Moslems

    http://www.jihadwatch.org

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    Jihad Watch by Robert Spencer,BLOG zu Islam und Islamismus und Islamisten und Moslems

    http://www.jihadwatch.org

    Gefällt mir

  4. Holger Jahndel sagt:

    Philosophia Perennis: Startseite

    https://philosophia-perennis.com

    PP Philosophia Perennis Logo … -Philosophia Perennis versteht sich als liberal-konservativer Blog, der durch den … Dr. David Berger – Philosophia Perennis.
    ‎Blogroll · ‎Migration · ‎David Berger · ‎Islamisierung

    Gefällt mir

  5. Anonymous sagt:

    UN-Pakt für Migration in der Kritik: Minister Spahn fordert Prüfung

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist als Mitglied der Bundesregierung auf Distanz zu dem geplanten UN-Migrationspakt gegangen.

    https://www.fnp.de/politik/un-pakt-migration-kritik-minister-spahn-fordert-pruefung-10492028.html

    Gefällt mir

    • Claus Stephan Merl sagt:

      Spahn ist nicht auf Distanz gegangen. Er will prüfen. Das kann er ja tun, falls ihm neben seiner Bewerbung für den CDU-Vorsitz dazu Zeit bleibt.

      Ich persönlich habe keine Lust auf einen CDU-Vorsitzenden, der als Rollenmodell eine sog. „Ehe“ mit einem anderen Mann führt.

      Der könnte natürlich problemlos mit Frau Weidel koalieren …

      Gefällt 1 Person

  6. Claus Stephan Merl sagt:

    „Wer die Mitarbeit an globalen Lösungsansätzen verweigert und den Menschen stattdessen einreden will, man müsse sich nur hinter Mauer und Stacheldraht verschanzen, der ist schlichtweg verantwortungslos“, sagt der CDU-Abgeordnete Andreas Nick.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/unterzeichnung-im-dezember-rechte-allianz-macht-mobil-gegen-un-migrationspakt/23248596.html

    So jemand ist nicht nur verantwortungslos, sondern ohne Liebe.
    Nationalegoistische Kaltherzigkeit zu demonstrieren unter allen möglichen Vorwänden wie damals Kain:
    „Bin ich denn meines Bruders Hüter?“

    Europa ist zwar mitbeteiligt – nicht allein schuld, aber eben auch beteiligt – am Migrationsdruck in Syrien und anderswo, scheut sich aber davor, Verantwortung zu tragen.

    Das ist diametral dem Evangelium von Jesus Christus entgegen gesetzt und wird nicht folgenlos bleiben.“Ich war fremd und ihr habt mich nicht aufgenommen“. Wir ernten, was wir säen.

    Mein Gott ist die Liebe. Er kalkuliert keine Sekunde, ob er Menschen erlösen und helfen möchte. ER ließ und lässt es sich alles kosten. An dieses furchtbare Kreuz ließ er sich schlagen, nachdem er zuvor gegeißelt und verspottet wurde. Das ist Gottes Maßstab für den Menschen. Wer sich dem verweigert, wird verworfen werden. Wer sich aber darauf einlässt. wird feststellen, dass Gott die nötigen Ressourcen bereit stellt. Mutter Theresa in Kalkutta ist ein Beispiel dafür. Oder Georg Muller in England. Oder Don Bosco. Und unzählige Andere, die kaum bekannt sind. Menschen, die es gewagt haben, meinen Gott beim Wort zu nehmen.

    Der Pakt möchte Migration in geordnete Bahnen lenken und Migranten vor Gewalt und Ausbeutung zu schützen. Das beinhaltet also zweifellos Liebe, wie Gott sie meint. Es ist natürlich nicht perfekt. Und das muss es auch nicht sein.

    Dahinter steht die Überzeugung der Mitgliedstaaten, dass kein Staat die Migration alleine bewältigen kann. Das ist das Gleiche mit Umweltzerstörung und Klimawandel. Kein Staat kann das allein in den Griff bekommen. Globale Fragen bedürfen globaler Antworten, Isolationismus führt in den Abgrund.

    Denn wir sind vor Gott eine Menschheitsfamilie.

    Das ist wahr; und wenn man noch so sehr dagegen anschreit.Und die Wahrheit wird am Ende triumphieren. Darum, Mensch, wähle weise, ob Du dem Gott der Wahrheit und der Liebe dienen möchtest oder nicht.

    Gefällt mir

    • Bernd.L.Mueller sagt:

      …..in Pakistan wüten Muslime gegen Christen. Allein Leugnung der Allmacht Allahs reicht für ein offizielles Todesurteil.

      Tatsächlich werden solche und ähnliche Fälle – ob Kind, Frau, Mann – mittels Steinigung einer aufgebrachten Menge durch Muslime vollzogen.

      Mit stillschweigender Duldung aus den Moscheen. Publiziert werden diese Fälle wohlweislich nicht, man möchte nicht als Extremisten nach aussen erscheinen, die Furcht vor Sanktionen einer westlichen Welt kommen hinzu.

      Was bedeutet das für den Migrationspakt und z.B. Deutschland?

      Sämtliche von dieser Steinzeit-Handhabung betroffene Bürger/innen haben sofort uneingeschränktes Asyl-Recht. Drohung auf Strafe z.B. wegen Blasphemie reicht aus.

      Hat Geltung für alle muslimischen Staaten der Welt, sind wieviel Milliarden Bürger/innen ?

      Gefällt mir

    • Holger Jahndel sagt:

      Ein globaler Lösungsansatz wäre zum Beispiel die Einrichtung großer Grossvolkswirtschaftszonen als auch verteidigungsfähigen geopolitischen Großräumen.
      Wie etwa die EU, die man dezentralisieren könnte – nach direkt demokratischem Schweizer-Demokratie Modell mit starkem Föderalismus und starken Regionen und Kantonen und direkter Demokratie mit Plebisziten und Volksabstimmungen und der EFTA als Alternativ-Modell zu den neoliberalen Freihandels-Abkommen wie TTIP und CETA und TPP und JAFTA und der neoliberalen Dienstleistungsliberalisierung TISA und mit Europarat und OSZE usw.
      Ferner Nordamerika und Großbritannien (NAFTA und EFFTA) und auch die ehemaligen GUS Staaten und Südamerika mit Mercusor und die islamische Welt und Japan zusammen mit den südostasiatischen Asean Staaten sowie Ozeanien und jeweils China und Indien usw.

      Gefällt mir

  7. +++ Open-Borders-Aktivist*Innen schäumen vor Wut: Rechte Allianz macht mobil gegen UN-Migrationspakt +++

    https://www.tagesspiegel.de/politik/unterzeichnung-im-dezember-rechte-allianz-macht-mobil-gegen-un-migrationspakt/23248596.html

    Gefällt mir

  8. Claus Stephan Merl sagt:

    Hallo Luchs,

    Sie haben von „die meisten von uns“ gesprochen. Genau darauf habe ich mich bezogen. Es ist ganz typisch für Rechtspopulisten, dass sie vorgeben, für „das Volk“ oder „die Mehrheit“ zu sprechen. Auch wenn es unwahr ist.

    Abgesehen davon, dass Ihre Horrorszenarien einfach nur lächerlich sind, verhöhnen Sie Afrikaner pauschal als „Goldstücke“.

    Mit Ihren rechtspopulistischen nichtssagenden Schlagworten wie „Propagandapresse“, „Mainstream-Programmierung“ etc. können Sie zwar die Fans der stramm Rechten beglücken, mich aber schon gar nicht beeindrucken. Denn diese Schlagworte sind substanzlos.

    Mord und Totschlag gab es schon lange vorher in Deutschland. Wir hatten neulich die Statistiken angeschaut, die ich auch verlinkt habe und kamen darauf, dass von ca. 750 Tötungsdelikten jährlich ca. 30 auf die Einwanderer entfielen.

    Aber Sie haben es ja nicht so mit Fakten. Deswegen beziehen Sie sich ja auch nebulös auf „andere, die diesen Migrationspakt auch als Teufelspakt sehen“ ohne freilich nur mit einem einzigen Sterbenswörtchen begründen zu können, weshalb es sich angeblich um einen „Teufelspakt“ handeln soll.

    Wer gelernt hat, angemessen und respektvoll im Ton und faktenbasiert zu argumentieren, kann dagegen hier in Deutschland ohne weiteres jede Position vertreten. Wer das nicht will, überdehnt sein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung.

    Gefällt mir

  9. Luchs sagt:

    Sehr geehrter Herr Merl, erstens habe ich nicht behauptet, für alle zu sprechen und zweitens hör ich gerne auch anderen zu, die diesen Migrationspakt auch als Teufelspakt sehen, weil sie fähig sind, die Niederträchtigkeiten darin zu verstehen. Dieser wurde von Theoretikern geschrieben, ohne Rücksicht auf Kollateralschäden für die europäischen Bürger.
    Wenn Sie, lieber Herr Merl, lieber Scheuklappen tragen und die Beschönigung der Propagandapresse glauben und Sie sich auch nicht alternativ aus der Lokalpresse informieren, die dem Mainstream stark angepasst ist, kann ich für Ihre Wissenslücken nichts. Außerdem haben sich viele kluge Leute mit dem Migrationspakt befasst. Seit der Grenzöffnung von 2015 befinden wir uns im Probelauf und das Resultat dieser nicht Integrierbarkeit afrikanischer Goldstücke ist verheerend, so dass jeder Projektmanager die Deadline ziehen würde, also das Projekt auf Eis legen.
    Auch verschweigen Sie, dass viele Zuwanderer aus dem asiatischen Raum oder unserer Kultur ähnlichen Räumen sich integriert haben und es mit ihnen keine Probleme gibt. Damit haben auch die Mehrzahl der Bürger keine Probleme.
    Aber die afrikanische Einwanderung hat uns Mord und Totschlag gebracht. Jeder, der nachdenken kann, weiß, dass mit diesem Pakt Europa bis zur afrikanischen Armut ausgeplündert wird, damit Banken und Konzerne am Elend vieler verdienen! Dies zerstört unsere Sozialsysteme und treibt unser Land in das globale Elend. Wo Spinner und Theoretiker werkeln, kann auch nichts Gutes bei rauskommen! Ich bin nicht verpflichtet, Ihre Mainstream-Programmierung auf zu arbeiten.
    Unsere Sozialsysteme wurden über Generationen aufgebaut, die Goldstücke brauchen nur einwandern und sich bedienen, bis der Laden ganz implodiert. Was ist denn teilweise gerade in Afrika los, in Südafrika, Namibia und einem anderen Land werden weiße Mitbürger verfolgt, gefoltert und getötet, diese Zustände will ich nicht importiert haben! Übrigens haben weiße Südafrikaner die UNO um Hilfe gebettelt und wurden im Stich gelassen!

    Gefällt 1 Person

    • Anonymous sagt:

      Übrigens haben weiße Südafrikaner die UNO um Hilfe gebettelt und wurden im Stich gelassen!

      Nicht nur weiße Südafrikaner wurden von der UNO im Stich gelassen.

      Das Scheitern der UNO während des Völkermordes in Ruanda

      Münchener Beiträge zur Politikwissenschaft herausgegeben vom Geschwister-Scholl-Institut
      für Politikwissenschaft

      Klicke, um auf Paar_Final_40.pdf zuzugreifen

      Es ist dem General a. D. nicht anzusehen, wie krank ihn der Völkermord gemacht hat.[…]Dallaire hat ein Buch geschrieben über Ruanda, „ein Schrei aus dem Herzen“, sagt er. Es geht um seine Rolle als Kommandeur der Unamir-Friedensmission 1994, und wie sie zusammenhängt mit den zynischen Manövern internationaler Entscheidungsträger.

      https://www.stern.de/politik/ausland/voelkermord-in-ruanda-denn-sie-wussten–was-sie-taten-3067506.html

      Gefällt mir

    • Holger Jahndel sagt:

      Siehe auch die Bücher von Manfred Julius Müller und Prof. Eberhard Hamer und Eike Hamer vom Mittelstandsinstitut Niedersachsen mit Sitz in Hannover zu den wahren meist verschwiegenen Kosten der Zuwanderung und Einwanderung auf Kosten von Steuer-Zahler und Mittelschicht und mittelständischen Betrieben und Handwerk und Bauindustrie, wo noch immer die meisten Leute arbeiten. Die Großindustrie und die Großbanken und das Großkapital zahlen ja kaum Steuern und wollen nur möglichst viele Lohndrücker und Streikbrecher, auch die Islamisten forcieren die Migration und Migranten.
      Siehe auch den Theologen und Journalisten und Philosophen David Berger mit seinem Weblog „Philosophia Perennis“ und die Bücher von Gerhoch Reisegger und den „Politically Incorrect“ (PI) Weblog dazu

      Gefällt mir

  10. Immer mehr steigen aus: Auch Kroatien unterzeichnet UN-Migrationspakt nicht 4. November 2018 Zagreb. Jetzt geht es Schlag auf Schlag: nach Österreichs Ausstieg aus dem UNO-Migrationspakt und entsprechenden Überlegungen der tschechischen Regierung hat nun auch Kroatien angekündigt, den… zuerst.de

    http://zuerst.de/2018/11/04/immer-mehr-steigen-aus-auch-kroatien-unterzeichnet-un-migrationspakt-nicht/

    Gefällt mir

  11. Claus Stephan Merl sagt:

    wolfsattacke,

    Sie hetzen nur wahllos gegen Muslime, obwohl Sie wissen müssen, dass sich 99 % der hier in Deutschland lebenden Muslime an Recht und Ordnung halten und auch keineswegs der islamistischen Auslegung des Koran folgen. Und das ist weiterhin verwerflich, weil es eine Hetze und Sippenhaftdenken gegen Muslime darstellt.

    Als Christ erfüllt mich dieses Vorgehen mit tiefer Abscheu.

    Leute wie Sie und Parteien wie die AfD, die nur spalten, brauchen wir in diesem Land nicht. Denn sie lösen kein einziges Problem, sondern schaffen Weitere.

    Und das Ganze garnieren Sie noch mit ständigen Appellen, die Bürger müssten jetzt „handeln“, wobei Sie wohlweislich auf meine Frage schweigen, worin denn dieses „Handeln“ besteht. Nun gibt es nur drei erlaubte Arten, wie Bürger ion Deutschland „Handeln“ können:

    a) Durch Meinungsäußerungen einschl. Demonstrationen.
    b) Durch Wahlen
    c) Durch Engagement in demokratischen politischen Parteien.

    Alles Andere, was darüber hinaus geht, wäre ein Angriff gegen das Gewaltmonopol des Staates und grundgesetzwidrig.

    Gefällt mir

  12. Anonymous sagt:

    Drei Aspekte sollten auch solche Bürger, die sich sonst nicht für Politik interessieren, beim Thema UN-Migrationspakt aufhorchen lassen:

    Der UN-Migrationspakt wird von exakt denselben Leuten befürwortet, welche uns die offengehaltenen Grenzen von 2015 einbrachten und uns mit Versprechen von »Fachkräften« belogen. Gleichzeitig verweigern einige Regierungen, die sich freiheitlichen Grundwerten und/oder dem Wohl ihrer Bevölkerung verpflichtet fühlen, ihre Unterschrift (also, z.B.: USA, Ungarn, Österreich, Australien).

    Der UN-Migrationspakt ist ein in sich widersprüchliches Dokument, etwas stimmt daran nicht. Würden Sie einen Vertrag unterschreiben, in dem Dutzende für Sie nachteiliger Verpflichtungen drinstehen, selbst wenn eine Klausel am Anfang sagt, dass dieser Vertrag »nicht rechtsverbindlich« sei? Etwas ist da faul.

    Die Unterzeichner des UN-Migrationspaktes sind nicht im selben Team! Die allermeisten der etwa 190 Unterzeichner sind keine Zielländer für Migranten. Natürlich wird ein Land, das seine Sozialfälle loswerden möchte, gern einen Vertrag mit Deutschland unterzeichnen, wonach Migranten den Zugang zu staatlichen Leistungen bekommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass viele Deutsche demnächst ins somalische Sozialsystem abwandern, ist eher gering.

    https://dushanwegner.com/un-migrationspakt/

    Gefällt mir

    • Holger Jahndel sagt:

      In der Tat stecken wir dadurch in ernsthaften Schwierigkeiten. Siehe auch die Schlepper-und Asyl-Mafia und die Schlepper- und Asyl-Industrie etwa des Globalisten und Neoliberalen und Finanziers George Soros – und auch Udo Ulfkotte und Thilo Sarrazin und Manfred Julius Müller und Prof. Eberhard Hamer und Eike Hamer vom Mittelstandsinstitut Niedersachsen mit Sitz in Hannover dazu und das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz und die internationale Epoch Times Deutschland Zeitung und Gerhoch Reisegger und die beiden Weblogs „Politically Incorrect“ (PI) und „Philosophia Perennis“ des Journalisten und Philosophen und Theologen David Berger. Siehe auch die Junge Freiheit und die Zeitung „Die Welt“ und so weiter.

      http://www.zeit-fragen.ch

      Geolitico-Magazin

      http://www.geolitico.de

      Gefällt mir

  13. Claus Stephan Merl sagt:

    „Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) begründen dies damit, dass Österreich bei einer Unterzeichnung nicht mehr selbst bestimmen könne, welche Migranten ins Land kommen dürfen und welche nicht.“

    Das ist glatt gelogen von Kurz und Strache, denn der Pakt schreibt keinem Land irgend etwas verbindlich vor. Von Storch ist sich natürlich nicht zu schade, die gleiche Lüge aufzutischen.

    Wer sich aber nicht auf rechtspopulistische Lügenmärchen verlassen will, sollte sich kompetent informieren und anfangen, selbst zu denken:

    Klicke, um auf A.CONF.231.3.pdf zuzugreifen

    Hieraus: „Dieser Globale Pakt stellt einen rechtlich nicht bindenden Kooperationsrahmen dar, …“

    Es geht auch nicht um ein angebliches „Menschenrecht auf Migration“ wie von Storch behauptet. Man findet diese Formulierung in dem Dokument nicht.

    Gefällt mir

    • Luchs sagt:

      Ach Herr Merl, die meisten von uns haben Lesen und Schreiben gelernt und daher den Text unter die Lupe genommen. Dieser lässt nichts Gutes für unser Land erahnen.

      Gefällt 1 Person

      • wolfsattacke sagt:

        Sehe ich genauso und ich begrüße es, daß Frau von Storch sich mit Herrn Kurz und Herrn Strache solidarisch zeigt, im Gegensatz zu „den Anderen“, welche unsere Westeuropäischen Länder der Annektierung durch überwiegend Muslime preisgeben.

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        So, Luchs,

        Sie können also für „die meisten von uns“ sprechen? Und falls Sie den Text gelesen haben: Was genau darin läßt denn warum „nichts Gutes für unser Land erahnen“?

        Tatsächlich glaube ich Ihnen kein Wort. Denn Sie liefern mir kein einziges Argument, das auf Fakten beruht.

        Gefällt mir

    • wolfsattacke sagt:

      @ Claus Stephan Merl

      Zitat: „Welches „Handeln“ schwebt Ihnen denn so vor?“

      Reduzierung der Muslime in unserer Gesellschaft durch größtmögliche Rückführung von muslimischen Migranten, Einreisestopp für muslimische Migranten, Asylgewährung bei Lebensgefahr auch für Muslime, jedoch und das gilt für alle anerkannten Asylbewerber, grundsätzliche Rückführung nach Beendigung der Gründe, welche zur Asylgewährung geführt haben. Abschiebungen müssen konsequent durchgesetzt werden, Behinderungen von Abschiebungen sind als Straftat und Widerstand gegen die Staatsgewalt zu ahnden. Und was Grundvoraussetzung ist, europäische Grenzen schließen und diese Grenze überwachen, jeglichen Versuch, auf europäischen Boden ohne Genehmigung vorzudringen, als Landfriedensbruch = Straftat verfolgen.

      Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Und inwiefern sind die Bürger hier zum „Handeln“ aufgerufen? Sie haben meine Frage immer noch nicht beantwortet.

        Das Meiste, was Sie hier vorschlagen, ist grundgesetzwidrig und verstößt auch gegen diverse internationale Übereinkommen. Allein der Punkt „Reduzierung der Muslime“ verstößt gegen das Menschen- und Grundrecht auf Religionsfreiheit und stellt eine grundgesetzwidrige Diskriminierung wegen einer Religionszugehörigkeit dar.

        Gefällt mir

      • wolfsattacke sagt:

        Herr Merl, das Grundrecht auf vermeintliche Religionsfreiheit hat da seine Grenzen, wo eine „Religion“ negativ wirkt und das ist auf der gesamten Welt beim Islam der Fall. Gegen sogenannte Diskriminierung können sich Muslime nicht beschweren, da müssen sie erstmal vor der eigenen Haustür kehren, denn die islamische Gesellschaft diskriminiert selbst Andersgläubige, Frauen, Homosexuelle, ja sogar Tiere. Bei allem Verständnis, aber wer so agiert wie es im Islam üblich ist diesbezüglich, hat jegliches Recht verwirkt, sich über Ablehnung oder „Diskriminierung“ zu beklagen.

        Was verstößt denn bitteschön gegen internationale Abkommen von meinen Forderungen? Hätten sie sich für die Einhaltung des Abkommens, daß Asylbewerber grundsätzlich im Erstaufnahmeland zu verbleiben haben und Merkel gegen dieses Abkommen wissentlich zum Schaden unserer Bürger verstoßen hat, auch so eingesetzt? Ich vermute mal nicht, somit Herr Merl, sehe ich es mit Besorgnis, daß Sie mit ihrer Einstellung lediglich der Invasion des Islam Vorschub leisten, aber das Wohl der angestammten Menschen wohl eher unwichtiger ist.

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Das Grundrecht auf Religionsfreiheit ist nicht „vermeintlich“.

        Und Diskriminierung irgendwo auf der Welt gibt uns in Deutschland kein Recht auf „Gegen“diskriminierung. Denn Grundrechte sind bedingungsfeindlich.

        Natürlich ist das Grundrecht auf Religionsfreiheit nicht schrankenlos. So wie das auch kein anderes Grundrecht ist. Es führt hier zu weit, Ihnen zu erklären, was das konkret bedeutet. Deshalb die Kurzfassung: Der Kern des Grundrechts muss unter allen Umständen gewahrt bleiben. Dazu gehört ein absolutes Diskriminierungsverbot, das Gebot, die freie Religionsausübung zu gewährleisten und zu ermöglichen. Wo sie in Kollision zu anderen Grundrechten gerät, ist zunächst zu versuchen, einen Ausgleich zu schaffen. Und nur dort, wo dieser Ausgleich nicht möglich ist, kann oder muss im Einzelfall das Grundrecht auf Religionsfreiheit zurückstehen. Allerdings nur im Hinblick auf den Aspekt, der nicht ausgeglichen werden kann.

        Man kann das also z.B. nicht zum Vorwand nehmen, eine Religion in Gänze zu verbieten, weil z.B. einzelne Vertreter der Religion aus dieser das Recht auf Ermordung von Menschen ableitet. Das hat man bei den „christlichen“ militanten Abtreibungsgegnern, die Abtreibungsärzte ermordet haben, nicht getan und tut es auch nicht pauschal beim Islam, weil eine kleine Minderheit Terror mit dem Islam rechtfertigt.

        Sie haben eigentlich keine Ahnung, wovon Sie reden, wolfsattacke.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        können Sie uns für ganz Europa einen einzigen Fall nennen, wo „christliche“ militante Abtreibungsgegner „Abtreibungsärzte ermordet“ haben?
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt 1 Person

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Frau Küble,

        hatte ich was von Europa geschrieben? Das war nur beispielhaft, um heraus zu arbeiten, dass Missbrauch von Religion nicht automatisch zum Wegfall der Religionsfreiheit führt.

        Also gut: Ich hätte umständlich formulieren müssen:

        Wenn wie in den USA öfters vorgekommen in Deutschland jemanden einen Abtreibungsarzt ermorden würde und sich dabei auf den christlichen Glauben berufen würde, dann würde dies nicht dazu führen, den christlichen Glauben als solchen zu verbieten.

        Problem jetzt gelöst?

        Gefällt mir

      • wolfsattacke sagt:

        @Claus Stephan Merl

        Zitat: „Wo sie in Kollision zu anderen Grundrechten gerät, ist zunächst zu versuchen, einen Ausgleich zu schaffen. Und nur dort, wo dieser Ausgleich nicht möglich ist, kann oder muss im Einzelfall das Grundrecht auf Religionsfreiheit zurückstehen. Allerdings nur im Hinblick auf den Aspekt, der nicht ausgeglichen werden kann. “

        Dieser Ausgleich ist eben in sehr vielen Fällen, welche keine Einzelfälle mehr sind, nicht mehr möglich. Egal, ob es Anschläge von Muslimen, Terror von Araber-Clans, das Nichtbeachten deutscher Gesetze und Einsetzen eigener „Friedensrichter“, welche die Scharia als Grundlage benutzen, also mangelnde Akzeptanz unserer Gesetze, bewusster Mißbrauch unserer Frauen und Mädchen, Messerattacken auf unsere Bürger sind, hier ist kein Ausgleich mehr möglich und auch mit Ignoranz nicht zu ersehen.
        Das Zusammenleben anderer Kulturen mit jenem des Islam ist nicht möglich auf Dauer und erst recht nicht bei steigender Zahl der Muslime. Genau hier hat der Schutz unserer Gesellschaft Priorität, egal, ob sich nun jemand „diskriminiert fühlt“ oder nicht.
        Das Schweigen zu jenen vielen „Einzelfällen“ kann man auch als Gleichgültigkeit oder stille Akzeptanz werten und das tue ich auch. Herr Merkl, wir sind nicht alle verpflichtet, vor der Gefährdung durch den Islam zu resignieren, daher fordere ich die strikte Distanzierung von einer „Religion“, die in all ihrem Wirkungskreis aus Hochkulturen Barbarei machte.

        Zitat: Sie haben eigentlich keine Ahnung, wovon Sie reden, wolfsattacke.

        Ach, Herr Merl, fragen Sie die Konvertiten, welche dem Islam den Rücken kehrten, fragen Sie Hamed Abdel-Samad bezüglich des Islam und des Wesens von Mohamed, er ist, wenn Sie mir schon nicht glauben wollen, berufen, über dieses Thema zu urteilen, schließlich ist oder war sein eigener Vater Imam, lesen Sie Rodney Straks Buch „Gottes Krieger“, dann erfahren Sie auch das über den Islam, was man aus dem deutschfeindlichen Gift, welches aus dem Mund der Links-Grünen kommt, nicht erfährt, denn diese trachten unserer ethnischen Gruppe als Deutsche schon sehr lange nach der Existenz, oder weshalb hat Joschka Fischer den Zuzug von Migranten aus anderen Kulturen gefordert, um den deutschen Bestandteil der Gesellschaft „auszudünnen“? Darin sehe ich Rassismus gegen unsere ethnische Gruppe, wobei sich Links-Grüne ihrer Vollendung des angestrebten Ziels sehr nahe fühlen.

        Gefällt mir

  14. Luchs sagt:

    Der Migrationspakt ist schlimmer wie jegliche Heuschreckenplage im alten Testament, von der sich die Menschen wieder erholen konnten. Merkel formulierte vor längerer Zeit schon einmal, dass es ihr Wunschziel sei, dass in jeder größeren Stadt eine Moschee steht und was das für unsere hart erkämpften humanitären Werte und Frauenrechte bedeutet, muss man nicht erörtern.

    Gefällt 1 Person

  15. Anonymous sagt:

    Wendt fordert härteren Kurs gegen straffällig gewordene Asylbewerber

    Auch der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, hat einen härteren Kurs gegen straffällig gewordene Asylbewerber gefordert. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Wendt: „Tötungsdelikte, schwere Körperverletzung, Raub sowie Sexualstraftaten sind die grausame Kehrseite naiver Zuwanderungspolitik und Willkommenskultur.“

    https://www.focus.de/politik/deutschland/nach-gruppenvergewaltigung-debatte-ueber-abschiebung-von-schwerstkriminellern_id_9847199.html

    Gefällt 1 Person

  16. Bernd.L.Mueller sagt:

    Nachgeschoben :

    “ ……….dieser in CDU und Medien sehr populäre Mann … “ MP Daniel Günther damit gemeint.

    Hat Poltikwissenschaft studiert, praktizierender Katholik !

    Ab Wahkampf 2017 in SH hat er alle bisherigen Werte von CDU/Katholiken geschleift, tritt plötzlich ein für Adoptionsrecht von Homosexuellen etc.

    Ausbau Windenergie, Ökologisierung von Landwirtschaft und …… Familiennachzug von Flüchtlingen.

    Da kommt der Migrationspakt mit allen möglichen denkbaren Privilegien für Flüchtlinge wie gerufen für diesen SH Ministerpräsidenten.

    Gefällt mir

    • Bernhard sagt:

      Ablehnung der Windenergie und Einsatz für konventionelle Landwirtschaft (d.h. Raubbau an der Natur, den Nutztieren und potentiell der Gesundheit des Menschen) sind natürlich ur-katholische Werte!

      Gefällt mir

      • Bernd.L.Mueller sagt:

        Bernhard,

        diese ehrenwerte Ziele der katholischen Kirche, Würdenträger, Gläubiger sind natürlich moralisch einwandfrei, ehrenwert.

        Ein kleines Problem als saturierter Bürger, dem es sicher an nichts mangelt – also z.B. Nahrung – sollten Sie vielleicht bedenken, kleiner Einwand und Hinweis meiner Wenigkeit, auch ein Gläubiger, ein Christ.

        Ohne Einsatz modernster Technik und Bewirtschaftung müssten Bauern weiterhin im Stall, auf dem Feld unmenschlich malochen für eigenen Unterhalt – den ihrer Kinder – Ochsen und Pferde ziehen den Pflug, entsprechend Ertrag auf dem Feld und Stall.

        Arme Menschen in Deutschland, Europa, weltweit würden verhungern, weil es an Nahrungsmitten – auch Grundnahrungsmittel – fehlt, ferner für diese riesige Gruppe unerschwinglich teuer und knapp ist.

        Windenergie zerstört Umwelt durch Abholzung von Wäldern, Betonstraßen gigantischer Größen / Umfang, Lärm, schreddert Vogelwelt , ist so ineffizient wie kein Kraftwerk sonst.

        Zumal sooo teuer, dass ohne Steuersubventionen hart arbeitender Bürger/innen und dem unseligen EEG-Gesetz vollkommen unwirtschaftlich.

        Ökobilanz: Null, absolut negativ.

        Gefällt mir

      • wolfsattacke sagt:

        Die Windenergie ersetzt keine konventionelle Energie, zudem sind diese „Windmühlen“= Windkraftanlagen potenzielle Vogel- und Fledermauskiller, welchen regelmäßig Massen von den genannten Tieren zum Opfer fallen, wo bleibt da der vermeintliche Tierschutz der grünen Genossen? 😉

        Gefällt mir

  17. Bernd.L.Mueller sagt:

    Wir stimmen – wieder mal – 100 %ig dem sachlich formulierten Bericht zum „Migrationspakt“ zu.

    Den Appell:
    „Auch die Koalition der Verlierer muss hier endlich einsichtig werden, zum Wohle der deutschen Bürger handeln und die Unterzeichnung des Migrationspaktes verweigern.“

    Das ist – pardon – naives Wunschdenken.

    Sehen Sie sich den MP von SH Günter an, dieser führende CDU-Politiker wünscht nicht weniger, sondern mehr Asylanten nach Deutschland.

    Seine Begründungen zeigen vom tiefen Hass auf alles, was nur Deutsche Kultur war und in Teilen noch ist, seine Intentionen total pervers, wenn man das aktuelle Urteil über einen Asylanten eines aus Juni 2018 in den Auswirkungen für die Gesellschaft betrachtet.
    “ …..Syrer darf weiterhin mit zwei Frauen und 6 Kindern in Pinneberg leben “
    gleichwohl es Bigamie ist, verbunden mit Sozialleistungsbetrug.
    Von einer dritten Ehefrau, die noch in Syrien lebt, sei er getrennt. „…… noch getrennt“ darf man vermuten.

    Mann mit Großfamilie ohne Kenntnis der deutschen Sprache, ohne Berufsqualifikation oder Willen für ein selbstbestimmtes Leben, er lebt wie Made im Speck, gepampert von hart arbeitenden Deutschen Bürgern/innen.

    Dieser in CDU und Medien sehr populäre Mann soll die Zukunft Deutschlands sein.
    Der Migrationspakt lädt alle Fälle wie die des Syrers nach Deutschland ein.
    Es ist der reinste Wahnsinn, schleift eine jahrhundert alte Kultur weg.

    Das alles wird mit dem Migrationspakt die Regel werden. Kein Bürger/in Deutschlands darf dagegen angehen, im Gegenteil wird Kritik unter Strafe gestellt. Das sei Hass auf Flüchtlnge.
    Uns packt nur noch die Wut über diesen Wahnsinn.

    Gefällt 1 Person

    • wolfsattacke sagt:

      Dazu bedarf es einer Gemeinschaft, welche bei jenen Kräften vorhanden ist, die unser Land diesbezüglich vorsätzlich schädigen, aber leider sind jene Kräfte, die sich den Gefährdern unseres Landes entgegenstellen, lange nicht einig genug.

      Allein die Tatsache, dass derart viele Menschen zu einer Demo wie „Wirsindmehr“, oder wie diese Demo hieß, zusammenkommen, aber bei der Durchsetzung unserer berechtigter Interessen nur ein verschwindend kleiner Teil davon.

      Wir müssen mit vielem, was uns anerzogen wurde im politisch, gesellschaftspolitischen Sinn, verwerfen, wir müssen zu neuem, starken Selbstbewusstsein finden, ohne dass unsere Bemühungen von vornherein vergebens sind. Das schließt auch mit ein, daß wir uns nicht über jegliches Maß hinaus „mit dreck bewerfen und uns dann noch schuldig fühlen dürfen. Geht es in diesen Schuldzuweisungen doch nur um Geltungssucht und Habgier, den Kampf, das „größte stück vom Kuchen“ für sich zu sichern.

      Gefällt mir

  18. Jutta sagt:

    Um Himmels Willen, so darf doch unsere Zukunft nicht aussehen.
    Manchmal ist mir soo übel.

    Gefällt 1 Person

    • Claus Stephan Merl sagt:

      Wenn Sie sich von rechter Angstpropaganda beeindrucken lassen, sind Sie selbst schuld.

      Gefällt mir

      • wolfsattacke sagt:

        Wenn Sie links-grüner Falschaussage darüber glauben, sind Sie selber schuld, Herr Merl. Sagen Sie mir im Ernst, weshalb Sie ein Interesse haben, daß die barbarische islamische Sichtweise durch den Massenzuzug von Muslimen hier in unserer Gesellschaft, welche sich weit höher als die islamische hierarchische Gesellschaft entwickelt hat, hier an Boden gewinnt und unsere Errungenschaften zerstört?

        Alle Menschen, alle Kulturen sind nachweislich nicht friedvoll kompatibel, es ist ein Verbrechen, sie zu vergemeinschaften und eine Vergewaltigung ihrer kulturellen Lebensweisen.
        Migration ja, aber ausschließlich aus kompatiblen Kulturkreisen, wir sind nicht verpflichtet, kulturellen Selbstmord zu begehen, das können sich die Links-Grünen Eine-Welt-Eine Menschheit-Phantasten hinter die Ohren schreiben!

        Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        wolfsattacke,

        Ihre vermeintliche Frage „Sagen Sie mir im Ernst, weshalb Sie ein Interesse haben, daß die barbarische islamische Sichtweise durch den Massenzuzug von Muslimen hier in unserer Gesellschaft, welche sich weit höher als die islamische hierarchische Gesellschaft entwickelt hat, hier an Boden gewinnt und unsere Errungenschaften zerstört?“ enthält unsinnige Unterstellungen und ist daher nicht zu beantworten.

        Desgleichen unsinnig ist die pauschale Behauptung „Alle Menschen, alle Kulturen sind nachweislich nicht friedvoll kompatibel.“

        Gefällt mir

      • wolfsattacke sagt:

        @Claus Stephan Merl

        Zitat:
        Ihre vermeintliche Frage „Sagen Sie mir im Ernst, weshalb Sie ein Interesse haben, daß die barbarische islamische Sichtweise durch den Massenzuzug von Muslimen hier in unserer Gesellschaft, welche sich weit höher als die islamische hierarchische Gesellschaft entwickelt hat, hier an Boden gewinnt und unsere Errungenschaften zerstört?“ enthält unsinnige Unterstellungen und ist daher nicht zu beantworten.
        Desgleichen unsinnig ist die pauschale Behauptung „Alle Menschen, alle Kulturen sind nachweislich nicht friedvoll kompatibel.“

        Herr Merl, Sie entziehen sich einer sachlichen Stellungnahme, in dem Sie meine nachweislich belegbaren Behauptungen in Zweifel ziehen, diese als unsinnig abtun.

        Darin bestätigt sich für mich das Vorhandensein einer sehr weit verbreiteten Ignoranz gegenüber dem Status quo in unserer Gesellschaft, welche durch Merkels Migrationspolitik unsicher für die Bürger gemacht wurde.

        Beschreiben Sie mir doch bitte die islamische Gesellschaft, wie sie sich diese vorstellen, Herr Merl, aber vergessen Sie bitte dabei nicht die Stellung der Frau im Islam, der Kinder, nicht die Scharia, auch nicht das Verhältnis zu anderen Lebewesen, wie z.B. Schweine, Hunde, über welche sich der Muslim in übelster arroganter Weise stellt.
        Vergessen Sie nicht, daß erst recht nichtmuslimische Frauen für Muslime geringerwertig und oftmals als Huren betrachtet werden. Und ziehen Sie mit diesen belegbaren Fakten einen Vergleich zu unseren westlichen Gesellschaften, allein durch unsere christliche Prägung, vergleichen Sie auch die barbarische, frühmittelalterlich anmutende Scharia mit unserer rechtsstaatlichen Gesetzgebung und Sie müssten schnell feststellen, daß an der Behauptung, der Islam sei nicht mit unserer freiheitlichen Demokratie vereinbar, etwas dran ist.
        Wenn man das alles wissentlich ignoriert, dann, so leid es mir tut, das sagen zu müssen, führt man für die Zukunft unserer Gesellschaft nichts Gutes im Schilde, denn man verschachert diese an die Barbarei einer durch und durch intoleranten „Religion“

        Gefällt mir

    • wolfsattacke sagt:

      Wir haben es in der Hand, ich weiß wirklich nicht, auf was viele Bürger noch warten, handeln wir, ziehen wir eine Trennlinie zwischen dem Islam und uns!

      Gefällt mir

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Welches „Handeln“ schwebt Ihnen denn so vor?

        Gefällt mir

      • Jutta sagt:

        Es ist höchste Zeit. Wenn wir nicht in Kriminalität untergehen wollen.
        Wenn wir nicht wollen, dass unsere jüdisch-christliche Kultur restlos zerstört
        wird, dann ist handeln angesagt. Da haben Sie vollkommen Recht.

        Es gibt 57 islamische Länder, darunter die reichsten der Erde. Katar, reichstes Land.
        Aber auch Oman, Kuweit, Saudi-Arabien stehen stehen diesen Länder kaum nach.
        Und es gibt auch die weniger reichen. Dorthin können alle Moslems einwandern.
        Es ist ihre Kultur, dort werden sie sich wohler fühlen.
        Und wir fühlen uns ohne sie auch besser.

        Gefällt 1 Person

      • Claus Stephan Merl sagt:

        Also Jutta,

        Butter bei die Fische: WAS genau sollen wir denn tun?

        Gefällt mir

      • Holger Jahndel sagt:

        @Jutta:

        In der Tat haben auch die reichen arabischen Erdöl-Golfstaaten, in denen auch der von Thilo Sarrazin angeprangerte Inzest verbreitet ist (weswegen die islamische Welt im Durchschnitt einen geringeren Intelligenzquotienten hat als der Rest der Welt), im Syren-Krieg ihren muslimischen Glaubensbrüdern die Aufnahme verweigert. Aber diese Aufnahme immer sehr lautstark vom Westen gefordert, dessen Sozialsysteme diese ja nur massiv ausnutzen.
        Schweden, leider allzu politisch korrekt, hat aber leider ganze Innenstädte nicht mehr unter Kontrolle, und die Ausländerkriminalität und Vergewaltigungsrate ist in der Tat explodiert.

        Gefällt mir

      • Holger Jahndel sagt:

        Siehe auch Manfred Julius Müller und Udo Ulfkotte und Thilo Sarrazin zu den wahren und meist verschwiegenen Folgen der Zuwanderung und Einwanderung und Asyl- und Migrations-Industrie und auch die Epoch Times Deutschland Zeitung und das patriotische Zuerst! Magazin http://www.zuerst.de Siehe auch den Weblog „Philosophia Perennis“ des Theologen und Journalisten und Philosophen David Berger und die Kopp News usw.

        Geolitico-Magazin

        http://www.geolitico.de

        Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s