München: Buchpräsentation und Gespräch mit Alexander von Schönburg

Der Schriftsteller und Journalist Alexander Graf von Schönburg stellt am Donnerstag, 29. November, sein neues Buch „Die Kunst des lässigen Anstands. Altmodische Tugenden für heute“ in München vor.

Auf einer „Domspatz-Soirée“ im Kulturzentrum Movimento (Neuhauser Straße 15) spricht er mit dem Publizisten Michael Ragg über die Wiederentdeckung und Erneuerung christlicher Lebenskultur in Europa. Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr, Saalöffnung ist um 19 Uhr. Der Eintritt beträgt acht Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Alexander von Schönburg, Bestsellerautor und Mitglied der „Bild“-Chefredaktion, ist auch Chef des gräflichen Glauchauer Zweigs des Hauses Schönburg und Bruder von Fürstin Gloria von Thurn und Taxis. Bekannt wurde er vor allem durch sein Buch „Die Kunst des stilvollen Verarmens“.

„Die christlichen Wurzeln,“ schreibt von Schönburg in einem Beitrag für die Zeitschrift „durchblick“, „die für die Gründer der Europäischen Union noch das identitätsstiftende Element waren, … werden wiederentdeckt oder besser: Sie kommen mit Wucht zurück.“

Das Kulturzentrum Movimento findet man in der Münchner Fußgängerzone, direkt gegenüber der Michaelskirche.


3 Kommentare on “München: Buchpräsentation und Gespräch mit Alexander von Schönburg”

  1. Karner sagt:

    Ich finde aber auch das Ebook „Der nichtreligiöse gute Mensch“ von Victoria Rationi interessant, in dem die Autorin hinterfragt, ob die Säkularisierung in Europa auch ein Faktor für die Friedlichkeit unseres Kontinents ist.

    Helmut Karner

    Gefällt mir

  2. Tägliches Lesen macht empathischer, großzügiger und lässt Menschen besser mit Stress umgehen.

    16. November 2018, 18:35 UhrFelicitas von Lovenberg“Vielleser sind resilienter“

    https://www.sueddeutsche.de/muenchen/felicitas-von-lovenberg-interview-1.4214308?reduced=true

    Piper-Verlegerin Felicitas von Lovenberg erklärt, woran das liegt und wie man das richtige Buch für sich findet.
    Von Antje Weber

    Gefällt mir

  3. Er singt im «Queen»-Film
    «Gott hat mich die letzten zehn Jahre darauf vorbereitet»

    Marc Martel, der Sänger, der viele der Vocals im «Queen»-Film «Bohemian Rhapsody» singt, ist Christ. Der Film, der die erschütternde Geschichte von Sänger Freddie Mercury sowie der legendären Band «Queen» aufzeigt, hat sich an die Spitze der Kino-Charts geschoben. Der Kanadier Marc Martel: «Vor zehn Jahren hätte ich damit noch nicht umgehen können.»

    https://www.jesus.ch/themen/people/erlebt/335817-gott_hat_mich_die_letzten_zehn_jahre_darauf_vorbereitet.html

    Kommentar
    Was ist Wahrheit?
    Karfreitag und Ostern markieren nach christlichem Glauben den heilsgeschichtlichen Wendepunkt. Er spiegelt sich in der Wahrheitsfrage des römischen Statthalters Pilatus wider – bis heute.

    https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/ostern-was-ist-wahrheit-ld.9894

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s