Ist der Milliardär George Soros einer der „größten Wohltäter der Welt“?

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Gregor Peter Schmitz schrieb in der Augsburger Allgemeinen Zeitung (29.11.2018) ein Porträt mit dem Titel „Staatsfeind Nummer 1“. Der Untertitel lautet „George Soros ist einer der reichsten Menschen, aber er will mehr sein: Ein politischer Missionar“. Soros sagt von sich: „Ich möchte die Welt umstürzen.“

Der Verfasser Schmitz fügt an, „dass ihm (Soros) schon in jungen Jahren klar geworden sei, er müsse sich an Menschen wie Leonardo da Vinci messen oder Albert Einstein. Menschen, die halt was verändern“.

BILD: Prof. Gindert leitet das „Forum Deutscher Katholiken“  mit seinem Glaubenskongreß

Von wem ist dieser „Weltveränderer“ für sein Tun legimitiert? Wer hat ihn gewählt? Niemand!

Es ist das Geld, das ihm  – den „25fachen Milliardär“ – Mittel an die Hand gibt, Politik zu betreiben.

Soros ist „einer der gewieftesten Spekulanten aller Zeiten… ihn interessiert, Geld zu machen als Spielgeld für seine wahre Mission, die politische Philosophie“, so der Autor, der „vor 5 Jahren ein Buch mit ihm schrieb“.

Was ist die „politische Philosophie“ des George Soros.?

Der Ungar Soros studierte in London bei Karl Popper, dem Erfinder der „offenen Gesellschaft“; eine „offene Gesellschaft sieht Soros offenbar u. a. bei Barack Obama und Hilary Clinton gegeben.

„Soros gehört zu den größten US-Wahlkampfspendern“. Wieviel Geld Soros darüber hinaus in die Nichtregierungsorganisationen (NGO’s) pumpt, die Hilfen in Entwicklungsländer geben –  gekoppelt mit der Bereitschaft dieser Staaten zu „reproduktiver Gesundheit“, sprich: Abtreibung  –  wird im Artikel nicht angegeben.

Soros wird vielmehr als „einer der größten Wohltäter der Welt“ apostrophiert, denn er habe „viele Milliarden Euro über Jahrzehnte in seine Stiftungen nach Osteuropa, nach Russland und in die EU, aber auch in die USA für die Integration von Armen und Minderheiten“ gegeben. „Er will eine offene und liberale Gesellschaft fördern“.

Es ist eine Gesellschaft der autonomen Moral, frei von ethischen Bindungen und „Zwängen“.

Wer die Welt umstürzen und die Gesellschaft verändern will, setzt bei Ehe und Familie an. Soros praktiziert das selbst. Er ist zum dritten Mal verheiratet – mit einer 42 Jahre jüngeren Frau.

Wer anders denkt als Soros, gehört zu den „Feinden“, wie Ministerpräsident Viktor Orban von Ungarn, der im Artikel als „Autokrat“ bezeichnet wird, oder wie US-Präsident Donald Trump. Immerhin sind beide Männer in freien Wahlen demokratisch gewählt worden. Sie müssen ihre Politik in einem Rechtsstaat betreiben, der einer „Autokratie“ Grenzen setzt.

Wer aber hat George Soros gewählt, der mit seinen Milliarden Einfluss auf das politische Geschehen nimmt? Denn sein Geld nehmen „die Mächtigen durchaus an“, wie es offenherzig im Artikel heißt.


10 Kommentare on “Ist der Milliardär George Soros einer der „größten Wohltäter der Welt“?”

  1. Pauline G. sagt:

    Ich möchte noch etwas zu Soros sagen: Eine frühere Sorosmitarbeiterin, Ellen …. , eine in Harvard studierte Ökonomin, wurde Staatspräsidentin in Liberia. Soros soll dafür gesorgt haben, dass er wirtschaftl. Vorteile dadurch hatte. Es ist bekannt, dass seine Fonds/Stiftungen riesige landwirtschaftl Flächen in Südamerika besitzen – er ist u.a. groß im Agrarbusiness. Warum sollte er es in Liberia nicht genauso gemacht haben???? Außerdem gibt es dort sicher Bodenschätze. Sein Quantum-Fonds ist in einem Steuerparadies gemeldet. Es müsste doch jem. einmal seine geschäftl. Aktivitäten untersuchen!

    Liken

  2. Pauline G. sagt:

    Sich Leonardo da Vinci oder Albert Einstein als Vorbild zu nehmen, zeigt etwas von Größenwahn. Weder Leonardo noch Albert Einstein haben andere Menschen oder ganze Länder „missioniert“, sie haben sich nicht Rechte angemaßt, die sie nicht haben.-
    Aber bei unseren „Entscheidungsträgern“, die für nichts Verantwortung übernehmen (müssen), ist das einfach. Sie sind leicht beeinflussbar – Geld, das von ihm in seine NGOs gepumpt wird, „stinkt nicht“. Vielleicht ist das auch eine Form der Geldwäsche, wer weiß?

    Liken

  3. Bernhard sagt:

    https://www.tagesschau.de/ausland/ungarn-orban-medien-101.html
    Ob das wirklich rechtsstaatlich ist, wage ich zu bezweifeln. Und selbst wenn dem Buchstaben nach – dem Geiste nach ist es das sicherlich nicht.

    Liken

  4. Bereits das Buch von Herrn George Soros „Die Krise des globalen Kapitalismus“ aus dem Jahre 2000 verriet seine getarnten wahren Absichten als skrupelloser Finanzspekulant und Globalist. Die Sorrosschen Scheinvorschläge zur Besserung der Lage nämlich, die aber in Wirklichkeit stets nur seinen eigenen Interessen als Neoliberaler dienten und dienen. Damals wie auch heute! Weshalb Soros den Laisser-faire-Kapitalismus für gefährlich hält: Die Beeindruckung über die angebliche moralische Wandlung des Sorossche Gewissen ist völlig fehl am Platz, wenn man die Zielsetzung der Argumente dieses Buches als Brückenköpfe im „Feindesland“ (den Ländern (= liquiden Märkten), die es zu erobern gilt!) besser versteht.
    Mit „Kultur“ oder „sozialem Engagement“ hat das nicht das Geringste zu tun. Das Netzwerk der Soros Foundation ist nicht eine private Caritas, sondern ein Umerziehungs-Konzern, dessen primärer Zweck ist, die geistige, wirtschaftliche und politische Eroberung vorzubereiten und zu sichern!

    Gefällt 1 Person

  5. Bernhard sagt:

    Ich kann dem Artikel großenteils zustimmen, halte aber nichts davon, das Privatleben einer Person als „Beweis“ für irgendwas zu nehmen ( Das hat schon Günther Stiff in seinen Empfehlungen für einen fairen Dialog festgestellt 🙂 ).
    Denn wenn es darum geht, dann steht der vielfach gelobte Donald Trump mit seiner vierten Ehe noch schlechter da.
    Und die Tatsache, dass seine Frau viel jünger ist, beweist was genau?

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s