Mitarbeiterin der linksalternativen „taz“ rechtfertigte Anschlag gegen Magnitz

Gestern haben wir uns im CHRISTLICHEN FORUM kritisch mit einem Tweet von Cem Özdemir befaßten, in dem dieser grüne Politiker sich zwar von dem Attentat gegen den Bremer AfD-Parlamentarier Magnitz distanzierte, dies aber zugleich mit dem verleumderischen Stichwort „Nazis raus“ verband.

Nun hat eine radikal-feministische Autorin der linksalternativen Tageszeitung „taz“ aus Berlin ihre Polemik gegen die AfD ausgerechnet in dieser Situation auf die Spitze getrieben.

Veronika Kracher publiziert außerdem in der kommunistischen Zeitschrift „Konkret“.

In ihrem Posting (siehe Abbildung) von gestern Vormittag schrieb sie militant gegen Magnitz drauflos, daß es nur so krachte:

„Das Magnitz zusammengelaetzt wurde ist übrigens die konsequente Durchführung von Nazis raus. Abhauen werden die nicht. Die werden sich bei der größten möglichen Bedrohungssituation aber zweimal überlegen, ob sie offen faschistische Politik machen. Deshalb mit ALLEN Mitteln.“

Der Berliner Philosoph, Theologe und Autor Dr. David Berger hat nicht nur diesen Eintrag auf seiner PP-Seite dokumentiert, sondern viele weitere Beispiele für gewaltverherrlichende Hetze von ultralinker Seite aufgezeigt.

Eine makabre Liste über den erschreckenden Zerfall der politischen Kultur und jedweden Anstands in diesem Spektrum: https://philosophia-perennis.com/2019/01/09/mitarbeiterin-der-taz-zu-magnitz-gegen-nazis-weiter-mit-allen-mitteln/

Weitere Infos dazu hier: https://www.tagesstimme.com/2019/01/08/magnitz-attentat-journalistin-schockiert-mit-billigung-linksextremer-gewalt/


9 Kommentare on “Mitarbeiterin der linksalternativen „taz“ rechtfertigte Anschlag gegen Magnitz”

  1. Heberger sagt:

    Wer bestimmt, wer ein Nazi ist?
    Ich habe einmal im sozialen Bereich mit Straftätern gearbeitet.
    Dort habe ich erstaunliches von unseren Klienten gelernt.
    Es gab junge Menschen, welche Seniorinnen beraubt hatten, Handtaschenraub, Taschendiebstahl, Diebstahl im Altenheim…..
    Ich fragte sie, ob sie nicht ein schlechtes Gewissen hätten, diese hilflosen alten Menschen zu überfallen und um ihre Habe zu bringen.
    Antwort: „Diese Alten waren doch alle Nazis, die haben sich über andere bereichert, das geschieht denen doch recht“.
    Also alles, was deutsch und alt ist, wird als Nazi bezeichnet, und somit ein Unrecht sogar zu einer Art späten Gerechtigkeit schöngeredet.
    Scheinbar darf ich in diesem Land jeden als angeblichen Nazi beschimpfen, es reicht, wenn er alt ist oder einer anderen Partei angehört, oder mir sonst irgendwie zuwider ist.
    Damit wäre auch das bestehlen und „zusammenlatzen“ von alten Menschen gerechtfertigt.
    Nach dem Motto: Wer Nazi ist, bestimme immer noch ich…….
    Und dann ist j e d e s Mittel recht…..
    Der Gutmensch verweigert den Dienst bei der Bundeswehr und ruft im gleichen Atemzug zum Töten auf. Was für ein Fortschritt!

    Gefällt mir

  2. DieParty sagt:

    Immerhin ist sie ehrlich.

    Gefällt mir

  3. ahlbrand sagt:

    Mittlerweile hat sich diese Frau Kracher auch jede Menge Kritik eingefangen und sieht sich mittlerweile als „Opfer“. Soll man sie bedauern? Eine Person, die zu Gewalt aufruft und Gewalt gutheißt? Und fühlt sich jetzt als Opfer. Was für eine feige Person, kann noch nicht einmal Kritik einstecken. Wir können Frau Kracher nur bedauern, daß sie in solch einer frauenfeindlichen Gesellschaft lebt, die Frauen kritisiert, welche Gewalttaten gutheißen. Der AFD-Politiker wurde „zusammengelatzt“, so drückt sie sich aus. Menschenverachtung einer selbsternannten Feministin. Und jetzt ist sie auch noch beleidigt!
    Ja sowas!

    Gefällt 1 Person

  4. Th.Neumann/Oberpfalz sagt:

    Bedrohung von Leib und Leben, Beschädigung von Eigentum sowie Verleumdung und Häme – gegen Andersdenkende.
    Zur Zeit der Nazi Diktatur war das üblich. Nun glauben heute gewisse Personen, teils des öffentlichen Lebens, dass man wieder Nazi-Methoden anwenden darf – gegen vermeintliche Nazis. Die Methoden würde man natürlich ansonsten entrüstet von sich weisen und verwerfen, aber gegen angebliche „Nazis“ ist alles erlaubt. Das raffinierte daran: Was oder wer angeblich Nazi ist, bestimmen diese Personen. Dies geht bis zur Verleumdung. Also erst seine politischen Gegner als angebliche Nazis verleumden – und dann ist jedes Mittel erlaubt. Im wahrsten Sinne ein Totschlag-Argument; ich bezeichne dich als Nazi (auch wenn es nicht stimmt) und daraufhin darf dich jeder totschlagen und sich noch des öffentlichen Lobes sicher sein. Gruselige Diktaturstimmung kommt da auf….
    Der Gutmensch in seiner wahren Gestalt…..
    Kein Mensch ist illegal, aber für wen Menschrechte gelten, bestimmt der Mainstream…

    Gefällt 2 Personen

  5. Th.Neumann sagt:

    Mit allen Mitteln? Das kann sie so nicht gemeint haben, damit wäre ja Mord und Totschlag gemeint. Oder was soll das heissen?

    Gefällt 1 Person

  6. Die Dame äußert sich mit dankenswerter (aber unüberlegter) Offenheit – wer beim Satz „mit allen Mitteln“ alles in Großbuchstaben schreibt, wird kaum missverstanden werden können.

    Korrekt ist zudem ihre Ansicht, physische Gewalt gegen politisch Andersdenkende sei lediglich „die konsequente Durchführung von #NazisRaus“. Genau so ist es.

    Gefällt 2 Personen

    • Th.Neumann sagt:

      Der Angriff (was auch jetzt immer die Motivation der Täter war) auf diesen AFD Politker wirkt wie ein Fanal: Wie auf Kommando lassen plötzlich die ach so toleranten, menschenfreundlichen Gutmenschen ihre Masken fallen und fordern Gewalt gegen Andersdenkende!
      Was können solche Aufrufe alles bewirken- sollen sie der Anfang einer Terror Welle sein?

      Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s