NRW mahnt Lehrer an, das Schulstreiken am Freitag nicht mehr zu tolerieren

Die AfD hält ein härteres Vorgehen gegen die Schulstreikbewegung „Fridays-For-Future“ für richtig. Das NRW-Schulministerium hatte in einem Brief an die Schulen angemahnt, das freitägliche Schulschwänzen nicht mehr länger zu tolerieren.

Dazu erklärt der bildungspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Götz Frömming:

„Das Schulministerium von NRW hat richtig gehandelt: Die Durchsetzung der Schulpflicht dient auch zum Schutz der Schüler vor sich selbst und zur Verhinderung ihrer Vereinnahmung für die Interessen Dritter.

Es spricht Bände, wenn linke Politiker von CDU bis Grüne die streikenden Schüler auch noch loben und sie sogar für den Friedensnobelpreis vorschlagen. Plumper kann Wahlwerbung nicht sein.

Selbstverständlich ist es gut und lobenswert, wenn Schüler sich politisch und gesellschaftlich engagieren, aber bitte nach dem Unterricht.

Es kann und darf für Schulen und Behörden keine Rolle spielen, in welcher Partei oder für welches gesellschaftliche Anliegen sie dies tun. Die Missachtung der Schulpflicht muss davon unabhängig sein.“

 


11 Kommentare on “NRW mahnt Lehrer an, das Schulstreiken am Freitag nicht mehr zu tolerieren”

  1. Medea sagt:

    Durch unsere rotgrünlinken Socken wurde die Demo als Mittel zur Spaltung der Bevölkerung missbraucht und die Revolution 1989 in der DDR gnadenlos verhöhnt. Demos als Ausdruck des Unmutes der Bevölkerung über eine entrechtende Politik wurden entwurzelt und missbraucht. Man kann sich der Begründung Adolf Breitmeiers nur anschließen und dank der Verblödung über das rotgrüne Bildungssystem und Abschaffung des Biologieunterrichtes in seiner Breite begreifen diese Schüler meist nicht, dass sie für die Gier des politischen Establishments missbraucht werden, der wie die Grünen Umweltschutz predigt, aber Triebkraft ist, den Umweltschutz zu zerstören.
    Außerdem war es üblich, dass Arbeiter, Angestellte stets in ihrer Freizeit demonstrierten und damit die Begründung für Schulschwänzen wegfällt und ein Bild auf die Faulheit und Inkompetenz der Lehrer, deren Bildungsgrad sich auch wesentlich abgesenkt hat, wirft. Das ist ein Skandal! Wir haben zwar wenig Lehrer, die durch Gesetzesbrüche der Gewerkschaften, damit der Vorstand mehr Kohle verdient und viele andere in Billiglohnarbeit getrieben werden, als Steigbügelhalter des politischen Establishments brillieren, aber man sollte schon nachdenken, hart bei Missbrauch des Demonstrationsrechtes und Förderung der Aushebelung eines Bildungssystems durch zu greifen und auch Berufsverbote nicht scheuen!
    In der Freizeit bleibt es den Schülern frei, wegen der Meinungsfreiheit zu demonstrieren, auch wenn es der größte Blödsinn ist, in der Schulzeit nicht, denn sie hebeln die Wurzeln des Bildungssystems aus. Sexualisierung der Kinder über das Bildungssystem ist ein Verbrechen an der Würde des Menschen und gehört aus den Lehrplänen entsorgt zum Schutz der Kinder.

    Gefällt 1 Person

  2. Adolf Breitmeier sagt:

    Der wohlorganisierte Schülerstreik bringt zwar Aufmerksamkeit, wird das Klima aber nicht beeinflussen – und die Politik nur in so fern, als die, die sich im Klimawahn befinden und damit Geld verdienen, einen neuen (unwissenden aber eindrucksvollen) Partner beschafft haben. Man sollte mal einen oder zwei Freitage in der Schule dem Thema ,,unaufhörlicher Klimawandel“ widmen und wissenschaftlich untersuchen und bearbeiten. Kinder und Lehrer würden endlich schlauer, der ganze Wahn würde anders gesehen, denn sinnvolle Massnahmen zum Klimaschutz gibt es: Keine Wälder (mit zigtausendfachem Tiermord und Artenausrottung) mehr zwecks Treibstoffgewinnung oder für Windräder abholzen, mehr Humusdüngung, weniger Landversiegelung und kein ,,Dieselverbot“, denn COZwei ist kein Gift, die Pflanzen brauchen es zum Leben und Gedeihen – ohne Pflanzen kein Leben. Zitat aus einem internationalen Klimabericht von 2001 (IPCC – klingt gut, aber ich weiß nicht mehr was es heißt): In der Klimaforschung und Klimamodellierung sollen wir erkennen, dass es sich um ein gekoppeltes nichtlineares chaotisches System handelt. Deshalb sind längerfristige Vorhersagen über Klimaentwicklung nicht möglich.“
    Dass sich das Klima seit Erdbestehen ständig ändert, ist eine Binsenweisheit oder -Wahrheit. Klimawandel kann man nicht leugnen, weil er sich täglich vollzieht und erst im Nachhinein erkennbar wird. Nur lässt sich die Sonne und der Weg des Lichtes und der Wärme von der Sonne zur Erde von uns nicht beeinflussen. Aber wer das sagt, wird niedergemacht.

    Gefällt mir

  3. Klöckner Gerti sagt:

    Ich bin kein AfD-Anhänger sondern Demokratin und lasse jedem seine Meinungsfreiheit. Ich bin aber f r o h, dass wir junge Schüler und Schülerinnen haben, die es w a g e n , ihre eigene Meinung kund zu tun und nicht jedem Diktat folge leisten. Die Menschen die sich im 1000 jährigen Reich nicht zur Wehr gesetzt haben, wurde dies stets angelastet! Ich bin auf Seiten der Schüler und nicht für unsere Politiker, die alles und jedes reglementieren, von der Gurke an!
    Wenn die Schüler ihre Wünsche nicht während der Schulzeit kund tun, wird die Aufmerksamkeit geringer, auch das ist eine traurige Wahrheit!!!

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      dann sind Sie als Demokratin doch sicherlich konsequent und befürworten es ebenfalls, wenn Schüler sich vom Sexunterricht fernhalten, was bekanntlich z.B in NRW mehrfach zur Verhaftung (!) von deren Eltern geführt hat, selbst wenn die christlichen Schüler sich nur von einer einzigen Sex-Film-Veranstaltung im Rahmen des Unterrichts abmeldeten.
      Dabei dürfte klar sein, daß es noch ein erheblicher Unterschied ist, ob man eine einzige Stunde in der Woche fehlt (zumal Sexualerziehung nicht zur Allgemeinbildung wie Mathe oder Physik etc. gehört) oder gleich einen ganzen Tag.
      Warum es dem Klima besser gehen soll, wenn Schüler weniger lernen, will sich mir auch nicht erschließen.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt 3 Personen

      • Konnersreuther sagt:

        Das hätte es mal in meiner Jugend geben sollen: Schule schwänzen für einen guten Zweck!

        Dass man diesen „guten Zweck“ freilich nach Belieben ausdehnt, liegt wohl in der normalen Schülermentalität. Deshalb müsste da eine Grenze gesetzt werden. Ausserdem: Es wird sicher nicht wenige Schüler geben, denen der Grund zum Schule-Schwänzen egal ist, und nur deshalb mitlaufen. Mitläufertum der Bequemlichkeit und der Vorteile willen – ist es das, was wir unseren Schülern vermitteln wollen?
        Von der Freizeit würden doch die wenigsten soviel opfern, um regelmässig einen ganzen Tag zu demonstrieren!

        Gefällt 4 Personen

      • Holger Jahndel sagt:

        @Felizitas Küble:

        Gabriele Kuby, Soziologin, zur Gender Mainstreaming und Gender Ideologie und so weiter

        http://www.gabriele-kuby.de

        GEO-Magazin – über die neuesten Erkenntnisse von Psychologie und Neurologie usw.

        http://www.geo.de

        Gefällt mir

    • Wolfsattacke sagt:

      Sie sind „froh daß wir junge Schüler haben die es wagen…“, erstens ist es die Aufgabe und Pflicht von Schülern, Studenten, zu lernen. Zweitens weiß man spätestens, was bei Schüler und Studentendemos herauskommt, siehe 68er Chaotenrevolten und deren Spätfolgen. Drittens sind diese Schüler bei derartigen Demos zu einem Großteil durch die links-grünen Lehrer, welche ihr Lehramt für politische Zielsetzungen mißbrauchen, indoktriniert.

      Ihrer Ausage entsprechend, daß Sie kein AfD-Anhänger, sondern Demokratin sind, entnehme ich, daß Sie der AfD demokratisches Denken absprechen. Zu denken sollte Ihnen jedoch geben, daß die AfD mit Abstand die einzig wahre demokratische Parte in unserem Parteienspektrum ist, setzt sie sich doch konsequent für den Volksentscheid nach Schweizer Vorbild ein, demokratischer geht es wohl kaum. Andere Parteien dagegen versuchen, den einzigen Souverän in einer Demokratie zu entrechten zugunsten ihrer politischen Zielsetzung.

      Gefällt 2 Personen

      • Holger Jahndel sagt:

        @Wolfsattacke:

        Die besten Schüler in Deutschland gibt es an den Schulen in Sachsen und Thüringen, sogar noch vor den an sich guten bis sehr guten in Bayern und Baden-Würtemberg. Die Schulen in Sachsen und Thüringen haben sich wie auch der PISA-Sieger Finnland am an sich hervorragenden DDR-Schulsystem (allerdings ohne dessen ideologischen Ballast und Indoktrination) orientiert.
        Mit seiner klassisch humanistischen Bildung und Logik und Philosophie und wertkonservativer Ausrichtung mit Arbeitsdisziplin und Respekt vor dem Lehrer und regelmäßiger Hausaufgabenbenkontrolle und Anstand und Ordnung im Unterricht einerseits und modernen progressiven effektiven Lehr- und Lerntechniken und Methoden der Wissensvermittlung und Lern- und Unterrichtsmethoden und Didaktik andererseits.
        Dies ist in Kombination in der Tat sehr viel effektiver und effizienter als die 19. Jahrhundert Paukmethoden an den Schulen in den lange konservativ regierten Bundesländern im Süden (etwa Bayern mit CSU) bzw. Paukschulen. Auch an den Universitäten gerade in den naturwissenschaftlichen Fächern und Mathematik hapert es vielfach noch an der Wissensvermittlung und Didaktik und modernen Unterrichtsmethoden.
        Wobei es im Norden allerdings an Ordnung im Unterricht und Arbeitsdisziplin und Respekt vor dem Lehrer und an regelmäßiger Hausaufgabenkontrolle und festen Werten mangelt.
        Die Norddeutschen Bundesländer sind von den Alt-68ern und postmodernen Nach-68er Lehrern durchsetzt, mit ihrer antiautoritären Erziehung und Frankfurter Schule und unlogischem Werte- und Wahrheitsrelativismus – trotz vielfach guter Ideen und kreativer Ansätze für eine bessere Wissensvermittlung von Lernstoff und interessanten Unterrichtsmethoden.
        Die These der klassischen Paukschulen (wie sie auch noch bei den fleissigen, aber wenig kreativen und eigenständig denkenden und arbeitenden Chinesen existiert) und die darauf erfolgte Anti-These der 68er und postmodernen Nach-68er und Alt-68er ist meiner Meinung nach in den Schulen in Thüringen und Sachsen zu einer erfolgreichen Synthese verschmolzen.
        Ich warne allerdings vor abgehobenen und irreführenden postmodernen Ideen wie der Abschaffung der Schreibschrift in Finnland (mit seinem an sich ja hervorragenden Schulsystem) als kompletten Irrweg und Irrtum und Fehler. Gerade die Erlernung der Schreibschrift, das ist neurologisch und lerntechnisch nachweisbar, fördert auch das Erlernen von Sprache und Schrift und Lesen und Schreiben allgemein und die Aneigung und Benutzung einer guten Ausdrucksprache.
        Denn man benutzt Motorik und motorische Fähigkeiten und das Sprachzentrum im Gehirn und visuell die Augen und setzt somit multiple Sinne und Fähigkeiten ein, die auch die neuronale und neurologische Vernetzung der Gehirnsynapsen in dieser Hinsicht fördert.

        Aus der Schweiz http://www.zeit-fragen.ch Zeit-Fragen Magazin, siehe auch ältere Artikel im Archiv – zu Schule und Bildung und Erziehung und Pädagogik und Didaktik und Kinder und Kindergarten und Unterricht und personaler Psychologie und Psychologie und Gender usw.

        Ich selbst bin Mitglied der Ökologisch Demokratischen Partei ÖDP! http://www.oedp.de

        Gefällt 1 Person

    • gelbkehlchen sagt:

      @Klöckner Gerti:
      Zitat: „Ich bin kein AfD-Anhänger sondern Demokratin und lasse jedem seine Meinungsfreiheit. “
      Meinungsfreiheit?
      Die Linksgrünen können beleidigen, wie sie wollen, sie werden nicht bestraft in diesem Linksstaat. Hier sind einige Beispiele: Nazischlampe, Pack, die Deutschen sind eine Köterrasse, Mischpoke, Sauerkraut, Kartoffelbrei, Bomber Harris, Feuer frei, Deutschland du bist ein Stück Scheiße, Deutschland verrecke usw.
      Sie laufen dem Zeitgeist hinterher und wären 1933 dem damaligen Zeitgeist auch hinterher gelaufen. Und nicht die mutigen Anhänger der AfD, die die eigene Gemeinschaft verteidigen.

      Gefällt 2 Personen

    • Anonymous sagt:

      @ Gerti Klöckner
      In unserer Kleinstadt wurden die Schüler mit dem PKW oder dem Bus von der Schule in die Fußgängerzone gekarrt. Auf meine Anfrage, ob sie nicht besser zu Fuß gekommen wären, um das Klima nicht zu schädigen, erntete ich verzweifelte Blicke und Ratlosigkeit.
      Dass alle(!) Jugendliche ein Smartphone ihr eigen nennen und in ihrer Freizeit gedankenlos und mit Kopfhörern verkabelt bei Mc Donalds anstehen, macht das Klima auch nicht besser. Und dass Sie AFD-Anhänger ausserhalb der Demokratie aufstellen, ist eine ziemliche Frechheit und sollte zumindest belegt werden.

      Gefällt 2 Personen

      • Neualbenreuth i.O sagt:

        Liebe Frau Glöckner: Beobachten Sie mal, wie desinteressiert einige Schüler beim Demonstrieren sind! Genervt vom eigenen Krakelen, laufen sie nur noch mit und unterhalten sich mit ihren Amartphones etc, Kopfhörer auf etc…..oder streiten sich untereinander und müssen von den Lehrern geschlichtet werden – und das alles bei einer Demo für eine bessere Welt! Bleibt noch zuletzt der Spass an der Provokation, um dem Ganzen noch etwas Sinn zu geben. Macht euch doch die Mühe und lauft seitwärts eine halbe Stunde mit der Demo, dann bleibt wenig vom Enthusiasmus für jugendliche Weltverbesserer! Ach, ich wünschte ja auch, dass es anders wäre – aber diese Aktion ist mittlerweile halt nur noch lächerlich.

        Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s