Merkel unterstützt Schulschwänzen fürs Klima

Mathias von Gersdorff

Man hält es nicht für möglich: Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt in ihren neuesten Podcast die Jugendlichen, die die Schule schwänzen, um gegen den Klimawandel zu protestieren.

Mit dieser Aussage bzw. dieser Anbiederung an die protestierenden Schüler werden in Deutschland neue Qualitäten an Populismus beschritten. Bestehende Gesetze sind Politikern offenbar egal, lediglich die ideologische Richtung muss stimmen.

Damit öffnet die Bundeskanzlerin auch Tür und Tor allen Schülern, die aus irgendeinem Grund die Schule schwänzen wollen, etwa um gegen Gender, Sexualkunde oder gegen Aufrüstung zu protestieren.

Den Podcast der Kanzlerin können Sie hier hören: https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/mediathek/die-kanzlerin-direkt/merkel-klimaschutz-in-europa-gemeinsam-anpacken-1586124

Auf die konkrete FrageWie stehen Sie zu Initiativen wie „Fridays for Future“, die sich für den Klimaschutz engagieren?„, antwortet Merkel:

Wir können unsere Klimaschutzziele nur dann erreichen, wenn wir auch Rückhalt in der Gesellschaft haben. Deshalb begrüße ich es sehr, dass junge Menschen, Schülerinnen und Schüler demonstrieren und uns sozusagen mahnen, schnell etwas für den Klimaschutz zu tun. Ich glaube, dass das eine sehr gute Initiative ist.

Ich weiß, dass die Schülerinnen und Schüler sich manches schneller wünschen, zum Beispiel den Ausstieg aus der Kohle…
Man hat sich entschieden, bis 2038 planbar und berechenbar den Kohleausstieg zu bewältigen in Deutschland. Das scheint aus der Perspektive der Schülerinnen und Schüler vielleicht sehr lange, aber es wird uns sehr fordern und dafür werbe ich, auch dies zu verstehen. Aber ich unterstütze sehr, dass Schülerinnen und Schüler für den Klimaschutz auf die Straße gehen und dafür kämpfen.“
.
Quelle und voller Text hier: https://mathias-von-gersdorff.blogspot.com/2019/03/unfassbar-angela-merkel-unterstutzt.html

33 Kommentare on “Merkel unterstützt Schulschwänzen fürs Klima”

  1. Herta Hürkey sagt:

    Was Hirnwäsche doch ausmacht! Hallo, kleine Greta plus andere Schüler: Wechselt das
    Thema, kämpft gegen 5G! Zur Info schaut kla.tv Nr. 14078 + 14079 = zusammen 60 Minu-
    ten. Mit Dr. Barrie Trower, erfahren in „Feindbestrahlung“, was nichts Neues ist (UdSSR).
    Dazu eventuell alle YouTube-Videos mit Ulrich Weiner, der inzwischen in einem Funk-
    loch im Wald leben muß, weil er bereits strahlengeschädigt ist.

    Gefällt mir

  2. Dominik sagt:

    So weit sind wir schon:
    In einem Leserbrief in der Fuldaer Zeitung kündigte ein Unternehmer an, künftig Bewerber zu fragen, ob sie sich an den Demonstrationen beteiligt hätten und wünscht sich positive Antworten. Hier werden Schüler, die ihrer Pflicht nachkommen und in den Unterricht gehen, diskriminiert. Gleichzeitig wird ihnen dabei unterstellt, dass sie Klimasünder wären.
    Immerhin weiß ich dadurch schonmal, wo ich mich nicht zu bewerben brauche…

    Gefällt 1 Person

  3. Th. Neumann sagt:

    Bei einer der Klimaschutz-Freitagsdemonstrationen die Richtung Domplatz unterwegs habe ich vor nicht langer Zeit folgende Beobachtung gemacht:
    Ich hörte, wie plötzlich die Vögel an der Aaa, die Blesshühner, panisch gackerten und aufflatterten. Dazu ertönte immer ein lautes Platschen? Was ging da vor?
    Die Nachzügler einer Schulklassendemo warfen Steine in die Aaa und ergötzten sich an der Panik der aufflattertenden und Angstlaute von sich gebenden Wasservögel!
    Die sie begleitenden Aufsichtspersonen merkten das wohl gar nicht.
    Eine Ermahnung und Vorhaltung tangierte die Schüler nur peripher. Sie hätten es aus Langeweile (!) getan.
    Soviel zum Klimaschutz und Umweltbewusstsein schulschwänzender Schüler.
    Die einen erschrecken brütende Wasservögel, die anderen sind so ernsthaft mit ihrem Umweltschutzanliegen beschäftigt, dass sie gar nicht mitkriegen, was ihre Kameraden hinter ihnen veranstalten. Und den Aufsichtspersonen ist mittlerweile alles egal.
    Demonstrieren aus Langeweile! Na prima! Besser kann man die Verlogenheit dieses Klimaschutz-Spektakels nicht auf den Punkt bringen.

    Gefällt 1 Person

  4. Anonymous sagt:

    Hallo Drachenherz,

    Gott unterteilt die Realität nicht in „weltlich“ und „geistlich“. Die Menschen haben den Auftrag, „den Garten zu bebauen“ und nicht, ihn zu zerstören. Und zwar in Liebe. Was aber geschieht, ist Raubbau und Ausbeutung durch Gier. Und hier liegt das Problem. Und das ist zu 100 % ein „geistliches“ Problem. In der Tat können wir uns aus den Gesetzmäßigkeiten der natürlichen wie der geistlichen Schöpfung nicht ausklinken. Denn was der Mensch sät, das erntet er. Wer in Luft und Boden todbringende Substanzen einbringt, die die Fähigkeit der natürlichen Selbstreinigung übersteigt, der erntet den Tod. Das ist die gleiche Gesetzmäßigkeit, die dazu führt, dass der Lohn der Sünde der Tod ist. Denn exakt wie wir auch unsere Seele und unseren Geist füttern, werden wir das Ergebnis erleiden müssen.

    Und wer dem Tod dient, der dient Satan.

    Ihr Vorwurf gegen den Papst ist daher falsch.

    Von verbrannten Biologiebüchern ist nichts bekannt. Beklagenswert ist vielmehr, dass die wissenschaftlichen Schulmaterialien ständig veraltet sind.

    Auch ist Greta kein Marketingprodukt, sondern ein Mensch.

    Hätten Sie das Video von Lesch zum Programm der AfD angesehen, dann wüssten Sie spätestens jetzt, dass beim CO2, wie bei nahezu allen anderen Substanzen, die Menge bzw. die Konzentration den Unterschied zwischen nützlich und schädlich macht. Bis zu einer gewissen Konzentration in der Luft ist CO2 nützlich, darüber hinaus schädlich.

    Ist das eigentlich so schwer zu verstehen? Oder wollen Sie das einfach nicht wahrhaben?

    Dominik hat in seinem Beitrag vom 4. März 2019 um 22:22 Uhr das Wesentliche dazu gesagt.

    Und wer gegen „halal“ ist, verneint gleichzeitig die Ausübung jüdischen Lebens in Deutschland. Denn dieses ist auf das Schächten angewiesen. Wie auch auf die Beschneidung männlichen Nachwuchses.

    Gefällt 1 Person

  5. Anonymous sagt:

    Prometheus,

    wenn Sie die nüchterne Darstellung der Realität als „Angst-Hysterie“ bezeichnen, dann haben Sie sich für mich aus einer verantwortungsvollen Diskussion verabschiedet.

    Wie ich schon sagte, kann man geteilter Meinung darüber sein, WIE dem Klimawandel am besten entgegen getreten werden kann.

    Kernenergie als Königsweg hinzustellen, halte ich jedoch für grundfalsch. Bis heute haben wir neben der Gefahr einer Kernschmelze das Problem der Endlagerung verstrahlten Atommülls nicht gelöst. Das ist eine tickende Zeitbombe, die unsere Nachkommen noch hunderttausende Jahre beschäftigen wird, falls es noch so lange geht.

    Es gibt keine Form der Energiegewinnung, die nicht auch Nachteile hat. Man muss also zwischen Risiken abwägen. Und ich persönlich halte nachteilige Folgen von Windrädern oder Photovoltaik für relativ begrenzt. Natürlich eignet sich nicht jedes Land und jede Landschaft dafür und man sollte und muss es auch nicht überall installieren. Der gesunde Mix macht´s.

    Ich persönlich wäre für eine stärkere Förderung dezentraler erneuerbarer Energien. Das heißt konkret, die Förderung von Photovoltaik und eventuell kleinen Windrädern auf bzw. neben Hausdächern, von kleinen Biogasanlagen und Wärmepumpen, die dazu führen, dass Haushalte verstärkt in der Lage sind, den größten Teil ihres Energiebedarfs selbst zu produzieren. Das wäre auch hochinteressant bei einer Zunahme von Elektrofahrzeugen, wenn die Akkus dieser Fahrzeuge in eine solche Produktion UND Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien eingebunden wäre. Es gibt da tolle Pilotprojekte.

    Das würde zu einem spürbaren Rückgang der Verbrennung fossiler Energieträger für den Hausbrand, die Aufheizung von Wasser und den Individualverkehr führen und damit zu deutlichen Emissionsrückgängen führen. Ausserdem schafft so was Arbeitsplätze.

    Die Leugnung des menschengemachten Klimawandels, wie sie z.B. von der AfD gemacht wird, ist hingegen nichts anders als eine Vogel-Strauss-Mentalität, die es vermeidet, das Problem anzugehen; und zwar zum Schaden von uns allen.

    Gefällt 1 Person

  6. Anonymous sagt:

    Hallo Prometheus,

    wenn Sie die nüchterne Darstellung der Realität als „Angst-Hysterie“ bezeichnen, dann haben Sie sich für mich aus einer verantwortungsvollen Diskussion verabschiedet.

    Wie ich schon sagte, kann man geteilter Meinung darüber sein, WIE dem Klimawandel am besten entgegen getreten werden kann.

    Kernenergie als Königsweg hinzustellen, halte ich jedoch für grundfalsch. Bis heute haben wir neben der Gefahr einer Kernschmelze das Problem der Endlagerung verstrahlten Atommülls nicht gelöst. Das ist eine tickende Zeitbombe, die unsere Nachkommen noch hunderttausende Jahre beschäftigen wird, falls es noch so lange geht.

    Es gibt keine Form der Energiegewinnung, die nicht auch Nachteile hat. Man muss also zwischen Risiken abwägen. Und ich persönlich halte nachteilige Folgen von Windrädern oder Photovoltaik für relativ begrenzt. Natürlich eignet sich nicht jedes Land und jede Landschaft dafür und man sollte und muss es auch nicht überall installieren. Der gesunde Mix macht´s.

    Ich persönlich wäre für eine stärkere Förderung dezentraler erneuerbarer Energien. Das heißt konkret, die Förderung von Photovoltaik und eventuell kleinen Windrädern auf bzw. neben Hausdächern, von kleinen Biogasanlagen und Wärmepumpen, die dazu führen, dass Haushalte verstärkt in der Lage sind, den größten Teil ihres Energiebedarfs selbst zu produzieren. Das wäre auch hochinteressant bei einer Zunahme von Elektrofahrzeugen, wenn die Akkus dieser Fahrzeuge in eine solche Produktion UND Speicherung von Strom aus erneuerbaren Energien eingebunden wäre. Es gibt da tolle Pilotprojekte.

    Das würde zu einem spürbaren Rückgang der Verbrennung fossiler Energieträger für den Hausbrand, die Aufheizung von Wasser und den Individualverkehr führen und damit zu deutlichen Emissionsrückgängen führen. Ausserdem schafft so was Arbeitsplätze.

    Die Leugnung des menschengemachten Klimawandels, wie sie z.B. von der AfD gemacht wird, ist hingegen nichts anders als eine Vogel-Strauss-Mentalität, die es vermeidet, das Problem anzugehen; und zwar zum Schaden von uns allen.

    Gefällt mir

  7. Drachenherz sagt:

    Es wäre viel sinnvoller, Dominik, wenn Papst Franziskus in weltlichen Dingen mehr Abstand nehmen würde. Umweltschutz ist kein Hippie-Festival und Gesellschaftsklamauk und statt Schule schwänzen können die guten Schülerchen auch in ihrer Freizeit Kante zeigen. Die Schule ist dazu da, um für das spätere Leben zu lernen und nicht dazu, mit Demo-Ausreden zu schwänzen. Bei dem abgesenkten Bildungsniveau sind wahrscheinlich wissenschaftlich fundierte Biologie-Bücher schon auf dem Scheiterhaufen der Zensurinquisition gelandet, damit man jede Klimawandelphrase nicht hinterfragt, sondern fleißig mitkräht, denn die Natur hat sich nach unserer Ideologie zu richten und nicht nach Naturgesetzen!
    Und Greta, der Wonneproppen aus Schweden, hat so viel Ahnung von Natur und Umweltschutz wie ein Maulesel von der Kernschmelze. Sie ist ein Marketingprodukt. Weiß heute noch ein Schüler etwas über Photosynthese, dass unsere Pflanzen Kohlendioxid zum Atmen brauchen, um es uns als Sauerstoff zurück zu geben, fürchte nein, bei dem grünen Hexenwahn.
    Bildung ist wichtig, nicht blind wütender Aktionismus. Unsere grüne Politschranze, die uns ständig Klimamärchen erzählt, KGE hat von biologischen Grundwissen so viel Ahnung wie die Sau vom Uhrwerk. Unsere Katharina Schulze aus Bayern beglückt die noch empfindlichere Atmosphäre mit zig-Weltreisen pro Jahr per Flieger, auch egal, die grünen Vielflieger jedenfalls per Flugzeug mit Kerosinwolken und Kerosin besteht aus Diesel. Bei so viel Scheinheiligkeit muss jedem gebildeten Bürger allmählich der Kragen platzen.
    Wie wäre es mit der Wiedereinführung von Schulgartenunterricht, sicher, man macht sich die Fingerchen schmutzig, um einen Praxisbezug zu Pflanzen zu bekommen?
    Auch scheint in mathematischen Grundlagen-Wissen viel im Argen zu sein, oder schwimmen etwa die Fischer dicht an dicht im Fluss, ähnlich wie die Ölsardinen in der Büchse liegen. Die Natur hat viele Gaben, aber wenn man sie in Ballungsgebieten zusammenpfercht, dann wachsen eben die Gülleberge, die woanders, wo die Gülle als natürlicher Dünger fehlt, wichtige Nährstoffgrundlagen für Pflanzen sind. Hauptsache bei den Grünen pupst der Esel nicht zu viel, aber Halal-Fleisch unter Tierfolter ist ok.

    Gefällt 1 Person

    • Dominik sagt:

      (Weiß heute noch ein Schüler etwas über Photosynthese, dass unsere Pflanzen Kohlendioxid zum Atmen brauchen, um es uns als Sauerstoff zurück zu geben, fürchte nein, bei dem grünen Hexenwahn.)

      Natürlich weiß man das. Allerdings wird diese Information von manchen AfD Politikern ad absurdum genutzt. Manche dieser Leute wollen damit die hohen Co2-Werte rechtfertigen. Folgt man der Logik dieser Politiker, hätte es ohne Autos und Fabriken überhaupt keine Pflanzen geben dürfen. Pflanzen brauchen kein extra Co2 aus Autos, um zu überleben. Bei Co2 ist es, wie mit allem anderen auf der Welt: Alles nur in Maßen.

      Ich gebe zu, ich bin kein Biologe. Aber so viel verstehe ich doch, dass wir so, wie bisher nicht weitermachen können. Denn die Müllberge im Meer sind definitiv Menschengemacht. Es ist eben Kleinvieh das Mist macht.

      Warum müssen sich manche Leute jedesmal im Geschäft eine neue Plastiktüte mitnehmen, die zu Hause weggeschmissen wird? Ich habe eine Tüte und die nehme ich immer wieder mit.Ich erlebe, dass gerade in hochwertigen Geschäften viel mit Plastik verpackt wird. Wozu muss ein Hemd in Plastik eingeschweißt und mit hunderten Sicherheitsnadeln festgesteckt werden. Da lobe ich mir TRIGEMA. Da kommen die Kleider ganz ohne Plastik aus. Und was müssen das nur für schlimme Zeiten gewesen sein, als noch nicht jedes Buch in Plastik eingeschweißt war? Warum muss es immer das strahlend weiße Papier sein, warum kann man nicht auch das Recycling-Papier nutzen?

      Aber wenn man so etwas kritisiert, wird man von vielen nur müde belächelt. Vielleicht haben wir Jungen da vielleicht eine andere Sichtweise, als die Erwachsenen. Wir können einfach nicht verstehen, warum hunderte Lebensmittel oft weggeschmissen werden, um den „Marktwert“ zu halten und in Afrika hunderte Kinder verhungern müssen. Uns will auch nicht in den Kopf, warum man freiwillig Radioaktivenmüll produziert, der unvorstellbar lange gefährlich ist. (Wenn die alten Römer schon AKWs gehabt hätten, der Müll wäre heute noch gefährlich.) Viele Ältere sind da scheinbar nicht bereit, ihre Komfortzone zu verlassen.

      Gefällt mir

    • Drachenherz sagt:

      Dominik, erst einmal schön, dass Du Deine Sichtweise der Problematik darlegst, damit wir überhaupt einen Dialog haben. Wer schwafelt denn unermüdlich vom Klimawandel, die Grünenn die mit Hauptverursacher mit ihrer Energiewende sind, dass das ökologische Gleichgewicht zerstört wurde! Fast in jeder Ecke von Deutschland wurden wertvolle Äcker und Wälder vernichtet, damit Windräder und Solarparks unsere Landschaft zieren, auch bei uns gibt es so etwas.
      Je weniger Pflanzen und Bäume als Klimareiniger, da sie ja gerodet wurden, da sind, desto mehr wird die Umwelt belastet. Schön, dass Ihr noch die Photosynthese lernt, aber die Ursachen für den Raubbau, den uns Politiker an unserer Natur angetan haben, scheut Ihr zu thematisieren und da gab es die AFD noch nicht. Immerhin, Joschka Fischer sitzt im Vorstand eines Energieriesen und es lässt sich nun einmal mit Konzernen viel Geld verdienen. Windräder schädigen auch unsere Tiere, wissenschaftlich belegt, da sie in deren Nähe durch Unterdruck sterben und Vögel, die sich an Infrarotstrahlung orientieren, völlig in die Irre geleitet werden. Wer soll diesen hochgiftigen Elektroschrott einst entsorgen?
      Mit der unnützen Plastikverpackung gebe ich Dir Recht, gerade für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen ist es ein Trauerspiel, an die eigentliche Ware zu kommen. Allerdings Herr Jännicke und Co. als Klimapharisäer verschweigen bewusst, dass gerade in Deutschland hohe Strafen auf illegale Müllentsorgung stehen und die Verpackungen der Recyclingwirtschaft zugeführt und damit wieder verwendbar gemacht werden. Sie landen also nicht, wie unsere Umweltpharisäer gern behaupten, um uns noch höhere Gebühren auf zu brummen, in den Weltmeeren, sondern dafür sind ganz andere globale Konzerne zuständig, die dort das Plastik im Meer verklappen. Auch Halbwahrheiten dienen dem Abzocker Geschäft. Man kann nicht die Bürger zu Sündenböcken machen für das, was Konzerne und ihre Politiker im Geschäftsvorstand verbrechen.
      Warum hat wohl der Kohlendioxid-Ausstoß weiterhin so zugenommen, weil der globale Flugverkehr, der die Atmosphäre verpestet, zugenommen hat und da könnten alle Dieselautos der Welt mindestens 10 Jahre betrieben werden für den Kerosinausstoß eines Fliegers im Luftverkehr, und richtig, das Maß ist entscheidend. Muss jeder Politiker wöchentlich mit der Fliegerflotte hin und her düsen, in vielen Fällen nein. Muss ein Herr Steinmeier mit einer ganzen Flugbereitschaft zu seinen Eltern zum Kaffeeklatsch fliegen und scheinheilig als Umweltsünder so tun, als wäre ihm an der Umwelt mit Anschaffung einer E-Flotte gelegen? Ich sehe Handlungsbedarf in der Reduzierung des Flugverkehrs, aber das Ziel ist ja, die individuelle Mobilität der Bürger ein zu schränken! Man muss auch über diese Fragen nachdenken, die damit im Zusammenhang stehen.
      Wenn man den Hunger in Afrika verstehen will, muss man aber auch darüber nachdenken, dass die Afrikaner selbst in ihrem Götzenglauben schuld sind, weil sie nach Sure oder Naturreligion Frauen als Gebärmaschinen sehen, egal ob sie die Kinder ernähren können oder nicht. Aufklärung hat dort nie stattgefunden. Viele Journalisten und andere, die in Afrika unterwegs waren und ein Bild jenseits der Politicall Corectness mit realistischen Fakten zeichnen, haben das Problem erkannt. Deutschland ist seit mehr als über 100 Jahren keine Kolonialmacht mehr und dort, wo sie waren, haben sie im Gegensatz zu anderen auch Länder wie Namibia für den Fortschritt fit gemacht, die Kriege dort sind den einzelnen Clankämpfen untereinander zu zu ordnen. Richtig ist auch, dass globale Konzerne durch die korrupten afrikanischen Politiker den Menschen dort das Land unter dem Hintern weg gekauft haben, um ein Preisdiktat durch setzen zu können. Nein, die Deutschen als Umweltsünder zu verteufeln und an den Pranger zu stellen, ist alles andere als fair, weil man es nicht wagt, den geldgierigen Lobbyvereinen und Konzernen die Stirn zu bieten.

      Gefällt mir

  8. Dominik sagt:

    Ich weiß gar nicht, warum es im Bezug auf umweltfreundlichkeit richtige Glaubenskriege gibt.

    Ob der Klimawandel jetzt menschengemacht ist oder nicht: Fakt ist, dass wir so, wie in den letzten Jahrzehnten nicht weiter machen können, wenn wir wollen, dass auch künftige Generationen noch in einer gesunden Umwelt leben können.

    Auch der heilige Vater hat in seiner Enzyklika „Laudato si“ doch ausdrücklich auf die Verantwortung des Menschen gegenüber der Schöpfung hingewiesen. Und auch Erzbischof Johannes Dyba sagte in einem Interview es läge an unseren Politikern, ob sie die Gefahr eines Super Gaus oder die Kohlekraftwerke, die Dreck in die Umwelt pusten würden ,in Kauf nehmen.

    Über die Formen der Demonstration lässt sich durchaus streiten. Aber ich glaube Herr Gersdorf würde himmelhochjauchzen, wenn die Schüler für die deutsche Kultur auf die Straße gingen. Ich glaube, die Kritik an vernünftigem umweltfreundlichen Handeln, kommt meist von denen, die ihr bequemes, komfortables Leben nicht aufgeben wollen. Wir sollten uns ein Beispiel am heiligen Vater nehmen. Er fährt nicht im benzinschluckenden SUV, sondern im bescheidenen Kleinwagen.

    Gefällt mir

  9. Dominik sagt:

    Zitat: „Mit Blick auf die aktuellen Schülerproteste lobte Amthor das Engagement der Schüler. Er habe es schon immer gut gefunden, wenn sich junge Leute politisch einbrächten. Das sollte aber mit der Schulpflicht vereinbar sein. Auch Bundeskanzlerin Merkel habe mit ihrem Lob für die Schülerproteste nichts anderes gemeint, betonte Amthor. Er wundere sich darüber, dass mancher behaupte, Merkel habe den Bruch der Schulpflicht für gut befunden.“

    Gefällt mir

    • Anonymous sagt:

      Mit keinem Wort hat die Kanzlerin gesagt, dass solche Proteste nicht in die Schulzeit fallen sollen.
      Nein, sie schweigt mal wieder.
      Das ist das gefährliche Schweigen einer Frau, die unter einer „Tarnkappe“ (Wort entnommen aus dem Buch von Gertrud Höhler „Die Patin“) lebt.
      Schweigen der Kanzlerin ist gleichzusetzen mit einer Zustimmung. Oder was sonst?

      Am schlimmsten sind die Proteste an sich. Sie sind so unsinnig wie überflüssig.

      Gefällt mir

      • Dominik sagt:

        Kein Protest ist überflüssig. Gemessen am Erfolg wäre auch der Marsch für das Leben unnötig. Ist er aber nicht!

        Es geht bei einem Protest darum, Leute auf etwas aufmerksam zu machen. Und das haben diese Kinder hinbekommen.

        Wenn diese Kinder für die deutsche Kultur auf die Straße gingen, würden viele aus der AfD bestimmt himmelhochjauchzen und die Schüler in Schutz nehmen. Wenn Schü

        Gefällt mir

  10. Prometheus sagt:

    Mit Angst-Hysterie kann man immer die besten Geschäfte machen und vom Bürger Gebühren zocken, nicht wahr, Anonymous. Wer hat denn eine funktionierende deutsche Agrarwirtschaft für Konzerne kaputt geschlagen, die rotgrüne Regierung Schröder und unsere Umwelt dafür geschädigt, Landwirte von ihrer Scholle vertrieben?
    Wer hat denn die hirnrissige Energiewende durchgesetzt, Merkel und die Grünen, unsere Energieversorgung bis zum Kollaps ausgereizt?
    Obwohl Kernkraftwerke immer sicherer werden, wurden sie abgeschaltet und damit ist es unmöglich, den Kohleausstieg, der Landschaften zerstört, kurzfristig um zu setzen! Wer hat den Erzminen durch Ankauf von Atommüll aus anderen Ländern damit verfüllt, dass dort kein Abbau mehr erfolgen kann, die rotgrüne Regierung Schröder und nun soll der Bürger die Zeche zahlen, die dank rotgrün die Gewinne abgeschöpft haben, mit ihrem Raubbau an unserer Natur und Umwelt angerichtet haben. Wer hat denn die Rodung von Wäldern billigend forciert, wo Lebensräume für unsere Tiere vernichtet werden und sich Vögel an Solarparks die Flügel verbrennen oder durch den Unterdruck der Windräder sterben, unsere Politiker.

    Gefällt 1 Person

  11. Anonymous sagt:

    Hallo Adolf Breitmeier,

    wer den weltweiten Klimawandel, der im Wesentlichen aus menschlich enorm forcierten Emissionen von klimaschädlichen Gasen und Partikeln seit Beginn der Industrialisierung resultiert, und sich vor allem in immer höheren Durchschnittstemperaturen mit den sich daraus wiederum ergebenden Problemen (Abschmelzen der Polkappen, Anstieg der Meere, sinkender Sauerstoffgehalt der Gewässer usw. usf.) auswirkt, leugnet oder herunterspielt und/oder nationale Anstrengungen zur Eindämmung dieser Emissionen für entbehrlich hält, hat den Schuss nicht gehört.


    Jedem nur halbwegs intelligenten Menschen müsste doch klar sein, dass die Tatsache, dass wir seit Beginn der Industrialisierung weltweit so viel CO2 in die Atmosphäre geblasen haben wie die Natur in Form von Kohle, Öl und Gas in vielen 100 Millionen Jahren unter der Erde gebunden hatte, nicht spurlos an der Umwelt vorübergehen kann.

    Die größte Gefahr besteht darin, dass diese Entwicklung zu einem „point of no return“ führt, also einem irreversiblen Kippen des gesamten Ökosystems der Erde. Und dann ist der Ofen aus.

    In diesem Zusammenhang darf ich vielleicht auch mal kurz die Bibel bemühen:

    a) Das Meer wird zu Blut. Alle (!) Lebewesen im Meer sterben.
    Offenbarung Kapitel 16, Vers 3

    Hier ist zu denken an fehlenden Sauerstoffgehalt und Bildung roter Algen, die Sauerstoffzufuhr aus der Luft ins Meer verhindern. Das sind Folgen des Klimawandels.

    b) „Und die Menschen verbrannten in der großen Hitze.“
    Offenbarung Kapitel 16, Verse 8 – 9

    Die Strahlung der Sonne wird nicht mehr zuverlässig durch die Atmosphäre begrenzt, so dass die Hitze die Menschen versengt. Das sind Folgen des Klimawandels.

    Die anderen Gerichte lasse ich mal jetzt weg.

    Was die urzeitlichen Zyklen betrifft, müssten wir jetzt eine beginnende Eiszeit haben. Aber das Gegenteil findet statt.

    Natürlich kann Deutschland allein die Welt nicht „retten“. Das hat auch niemand behauptet. Diese Behauptung ist daher nur eine Ausrede, nichts zu tun. Es bedeutet eben nicht, dass die viertgrößte Wirtschaftsnation dieser Erde die Hände in den Schoss legen darf.

    Mn kann und muss auch sicher leidenschaftlich darum ringen, auf welche Weise am Besten die Emission dieser Gase und Partikel gesenkt werden können und wie gleichzeitig die Wirtschaftskraft des Landes erhalten bleibt. Es wird keine perfekten Lösungen geben, weil es keine perfekten Menschen gibt. Aber Schritte in die richtige Richtung gibt es. Und es beginnt damit, dass man sich dem Problem stellt, es nicht leugnet oder verharmlost.

    Gefällt 1 Person

  12. Horst sagt:

    Es ist nicht fassbar, wofür sich diese Person (Noch-Bundeskanzlerin) hält! Als grün-schwarze „Klimaretterin“, die es begrüßt, wenn Schülerinnen und Schüler freitags die Schule schwänzen und auf die Straße gehen, um für den Nonsens des von Frau Merkel erfundenen „Klimaschutzes“ zu kämpfen. Wissend, dass es keinen Klimaschutz geben kann, weil das Wetter dem Klima vorausgeht und selber macht, was es will.
    Diese Frau scheint eher unrettbar an einer krankhaften Selbstüberschätzung zu leiden, sodass sie dringend einer Heilbehandlung bedarf.
    Zwar hat sie angeblich Physik studiert, aber offensichtlich besitzt sie nicht einmal ausreichende Fachkenntnisse. Insofern stellt sie für Deutschland eine immense Gefahr dar. Für ein Land, das dringend den wissenschaftlichen Fortschritt für seine Zukunft benötigt.

    Gefällt 1 Person

  13. Dorrotee sagt:

    Also wie kann man diese Freitagsschulschwänzaktion nur gutheißen.

    Wenn ich Direktor/in einer Schule wäre, bekämen alle einen Brief mit Aandrohung eines Schulverweises bei einmaliger Teilnahme wärend des Unterrichtes bei diesen Protesten. Alle Schüler müssten zum Unterricht kommen.

    Man könnte ja als Schüler auch sagen, ich gehe zu „Friday for Future“-Protesten und schwänze tatsächlich die Schule und halte mich freizeitmässig woanders auf. Das kann doch keiner kontrollieren.

    Wie dumm und verblendet muss eine Kanzlerin sein, die sowas gutheißt. Aber Merkel war schon immer eine getarnte Grüne.

    Gefällt 2 Personen

  14. Medea sagt:

    Der Unterschied zwischen dem einst sehr guten Präsidenten Sadat und Merkel ist, dass Sadat die Schulpflicht einführte, um damit blutigen Glaubenskämpfen die Stirn zu zeigen und den Menschen eine freie Zukunft zu ermöglichen, daran erinnert ein Denkmal für ihn in Kairo, und Merkel will keine gut gebildeten Menschen, die den Ausverkauf unseres Landes an globale Konzerne und Banken zur Schaffung globaler Abhängigkeiten durchschauen und keinen Widerstand gegen ihre Unterwerfungspläne unter die UNO – und missbraucht wie SPD und Grüne das Bildungssystem. Sie will als globale Kaiserin in die Weltgeschichte eingehen und opfert dafür das eigene Volk, Deutschland soll Agrar- und Siedlungsland werden und kein Land mit vorbildlichem Wirtschaftsstandort bleiben. Allerdings das mit dem Agrarland funktioniert auch nicht, da bis zur letzten Scholle alles schon global ausverkauft werden soll, wenn wir nicht aufpassen und die Landwirtschaft setzt heute einen durchaus guten Bildungsgrad voraus. Schade, dass ich das Buch von Professor Gertrud Höhler „Die Patin“ nicht gelesen habe, es klang mir mehr als Verschwörungstheorie, doch sie hatte recht.

    Gefällt 2 Personen

  15. Bernhard sagt:

    Dass Merkel das Schuleschwänzen unterstützt, ist einfach doof. Der Staat muss auf die Einhaltung seiner Gesetze pochen, will er nicht seine Autorität verspielen.

    Generell finde ich diese Aktion auch zu billig. Wenn man für etwas protestieren will, soll man aktiv etwas „machen“. Gerne auch spektakulär, gerne auch nicht-brav, aber es soll zumindest eine Anstrengung für die Protagonisten erfordern. Schuleschwänzen ist aber einfach eine Bequemlichkeitshaltung, bei der sicherlich viele gern aufspringen, denen es gar nicht um das Weltklima geht. Auch sehe ich den ursächlichen Zusammenhang zwischen beiden Dingen nicht.

    Was ich aber bei den Beiträgen in diesem Blog (und wohl auch in der restlichen „konservativen“ Presse) vermisse, ist eine grundsätzliche Würdigung für den Idealismus junger Leute. Wie Kommentator „Dominik“ sagte: Politisches Interesse ist grundsätzlich begrüßenswert, zumal bei jungen Leuten. Auch die Bereitschaft, sich für etwas einzusetzen (die ich zumindest den Initiatoren nicht absprechen will).
    Wenn man von der nachwachsenden Generation verlangt, zu „spuren“ (und nur im eigenen Sinne zu denken), ist man nicht anders als die Leute, die Herr von Gersdorff und die anderen von seinem Schlage so sehr kritisieren.

    Gefällt 1 Person

    • Stefan Kunz sagt:

      Richtig, es ist gut, wenn sich die Junge Generation einsetzt.
      Ein Einsatz in Form von darüber nachdenken, sich frei zu Informieren, ggf. Lösungsansätze finden, und etliches mehr…..
      Dies wäre ein hervorragendes Engagement, aber hohle politische Phrasen nachdreschen, und auf leerem Stroh rumflügeln, das hat nichts mit überlegtem Handeln zu tun!

      Gefällt 1 Person

      • Bernhard sagt:

        Nachdenken tun die Schüler sicherlich. Sich informieren ist auch gut, die Frage ist nur, was ist „frei“? Jede Seite wirft ja den jeweils anderen vor, dass deren Informationen selektiv und interessengeleitet seien…

        Gefällt 1 Person

  16. Anonymous sagt:

    Wer Merkels Beitrag in der Mediathek UNVOREINGENOMMEN ansieht, der hört nur, dass sie es gut findet, wenn Schüler und Schülerinnen für den Klimaschutz einstehen. Sie sagt ja nicht, dass das unbedingt während der Unterrichtszeit sein muss.

    So zu tun, als wären die demonstrierenden Schüler und Schülerinnen pauschal nur auf das Schuleschwänzen aus, ist auch Unsinn.

    Ich war zeitweilig im Gymnasium ein notorischer Schulschwänzer und habe das bayerische Abitur trotzdem geschafft. Dafür habe ich dann auch Schulstrafen bis hin zu einem verschärften Direktoratsverweis mit Androhung der Schulentlassung kassiert, also die letzte „dunkelgelbe“ Karte vor dem Rausschmiss aus der Schule. Und das war ja auch aus disziplinarischer Sicht völlig richtig so, obwohl rein lerntechnisch das Schwänzen ohne großen Einfluss war.

    Aber ich und meine „Gleichgesinnte“ haben nicht die Schule geschwänzt, um etwas FÜR die Gesellschaft zu tun, sondern ganz selbstsüchtig. Und da sehe ich schon einen großen Unterschied.

    An einem sehr angesehenen Gymnasium, auf das einer meiner Söhne hier geht, hat man folgende Lösung für die „Demonstrationsschwänzer“ gefunden:

    Kein Verweis, aber:
    a) versäumter Schulstoff ist eigenverantwortlich nachzuholen und wird auch abgefragt und
    b) die teilnehmenden Schüler müssen ZUSÄTZLICH tatkräftig an konkreten Umweltprojekten in der Schule mitarbeiten, um so auch zu zeigen, dass sie für die Umwelt mit anpacken wollen.

    Das ist viel cleverer als das Jammern des Herrn von Gersdorff.

    Gefällt 1 Person

    • Stefan Kunz sagt:

      Anonymus, bei diesem ihrer Kommentare habe ich ein zweigeteilte Meinung.
      Zum ersten, den Beweis erbringen, den versäumten Stoff nachgearbeitet zu haben: Hier absolute Zustimmung von meiner Seite.
      Zum zweiten, dieses Engagement in irgendwelchen Projekten. Diese sinnfremden, nachgekauten Proteste fallen ja wohl darunter. Oder welchen Einsatz meinen Sie damit?

      Gefällt mir

  17. Stefan Kunz sagt:

    Klar, jede Fehlstunde ist ein Schritt in die richtige Merkelrichtung.
    Oder andersrum gesagt, Bürger, die denken, taugen nichts für Merkelismus!

    Gefällt mir

  18. Adolf Breitmeier sagt:

    Natürlich ist Frau Dr. Merkel für´s Schuleschwänzen. Wieder ein Schritt weiter in die Uninformiertheoit und damit spätere Dummheit. Man muss nur an den Klimawandel (den es selbstverständlich seit Bestehen der Erde gibt) glauben, vor allem, dass er menschengemacht ist. Wer glaubt, braucht nicht zu wissen!

    Gefällt 1 Person

    • Anonymous sagt:

      Wer den menschenverursachten Klimawandel bestreitet, beweist, dass er nicht informiert sein will.

      Gefällt mir

      • Adolf Breitmeier sagt:

        Klimawandel, lieber Anonymus, gibt es, seit die Welt besteht, und nur ein Idiot bestreitet das. Und selbstverständlich hat auch der Mensch, seit es ihn gibt, Einfluss auf den Klimawandel. Aber durch Schuleschwänzen beeindruckt oder beeinflusst man das Klima nicht.
        Wer Wald rodet, um Windräder zu installieren, Feld und Flur misshandelt und tausendfach Tiere vernichtet und dabei vorgibt, das Klima zu retten (und 25% der Windmühlen in Naturschutzgebiete stellt), der belügt die Leute. Wir fahren stolz E10-Sprit und retten das Klima, aber dafür werden ganze Wälder abgeholzt, Tierarten verschwinden, aber wir retten das Klima damit.
        Mit Windrädern und Solarenergie kann man keinen Industriestaat aufrecht erhalten. Was wir hier in Deutschland an Umweltverschmutzung verhindern, wird durch den Neubau von Kohlekraftwerken in China zum Beispiel um über das Zehnfache wieder ,,geschaffen“. Wir können die Welt nicht retten (Zumal CO2 kein Gift ist, sondern lebensnotwendig für die Pflanzen, ohne Grün in der Natur kein Leben >> ohne Grün in der Politik ginge es uns jedoch besser, das nur nebenbei).
        Geothermie wäre eine Alternative, aber Wind und Sonne sind nicht die Lösung, zumal wir in Deutschland keine Speichermöglichkeit haben, auch wenn es grüne Politiker gibt, die echt glauben, man könne den Strom im Kabel speichern (ich habe mir den Namen nicht gemerkt). Aber ursächlich ist der Mensch nicht für den normalen Klimawandel verantwortlich, und die Sonne und das Weltall sind keine echten Verhandlungspartner.
        Wenn die Sonne es ,,will“, gibt es eine Eiszeit oder eine Warmzeit. Mit Vernunft kann ,,man“ sich darauf einstellen > sofern der Wille dazu besteht. Dass der Strompreis durch die irrew Energiewende für viele Menschen unbezahlbar geworden ist, ist leider unbestreitbar. Dieses ,,Klima“ wurde auf jeden Fall durch Menschen, besonders einer Politikerin, versaut.

        Gefällt 1 Person

    • Medea sagt:

      Der Menschen gemachte Klimawandel wie Anonymus uns einhämmern will, dürfte in Deutschland unterhalb von zwei Prozent liegen, in anderen Ländern, vor allem China ist er sehr viel höher. Dazu zählen die Abholzung der Regenwälder als Lunge der Natur, dem Meer abgetrotztes Land und künstliche Veränderung der Golfstrombewegung und insofern irrt Anonymous, wenn er Deutschland zu den globalen Umweltsündern verklärt, damit unsere Umverteilungspolitiker noch mehr Geld vom Bürger durch Klimahysterie abzocken können. Klimawandel hat es auch durch die unterirdischen Vulkane auf dem Meer schon immer gegeben, selbst die Antarktis war mal ein grüner Kontinent.
      Vor allem die Grünen, die mit ihrer Vielfliegerei die obere Atmosphäre wie andere Politiker verpesten, sind die größten Umweltsünder. Für die Grünen wäre ein E-Flugzeug Pflicht, doch sie müssten längere Wartepausen für das Laden einlegen, um nicht abzuschmieren, grins.

      Gefällt 1 Person

  19. Dominik sagt:

    Ich finde es eigentlich gut,dass nach den langen Jahren der Politikverdrossenheit bei der Jugend, nun wieder ein politisches Interesse gibt.

    Der Clou der Sache ist doch folgender: Wenn die Jugendlichen am Wochenende demonstrieren würden, würde es doch bestimmt niemand wahrnehmen.

    Oder um es mit den Worten eines deutschen Schriftstellers (ich glaube es war Erich Kästner) zu sagen: „Manchmal muss man eben die Regeln brechen, um anständig zu sein.“

    Gefällt 1 Person

  20. Th. Neumann sagt:

    Das ist viel einfacher, als selbst auf irgendetwas zu verzichten. Weniger Unterhaltungselektronik, weniger Zeit vor dem Internet, dafür aber alten Menschen im Heim etwas vorlesen, gegen den Marken-Klamotten-Wahn eintreten und sich demonstrativ schlichter kleiden. Das wäre ja für diese Generation zu viel verlangt. Es würde zwar auch etwas Auswirkungen auf die Umwelt haben – aber doch nicht zum Preis von Verzicht auf den eigenen Genuss!
    Wer sich bei dieser Generation einschleimen will, darf Begriffe wie Verzicht, Teilen, Bescheidenheit nicht verwenden. Sondern: wir fordern von den Anderen, dass die Welt besser wird!

    Gefällt 2 Personen

  21. […] über Merkel unterstützt Schulschwänzen fürs Klima […]

    Gefällt mir

  22. desmolenz sagt:

    Wie wäre denn folgendes zu vereinbaren :

    Jeder Schüler und Lehrer, der an den doch so wichtigen Demo´s teilnimmt, kann an den restlichen 4 Tagen der Woche jeden Tag 2 Stunden länger die Schulbank drücken. Sozusagen als legitimer Ausgleich …..

    Das wird dann bestimmt jeder !! tun, denn es ist doch ungeheuer wichtig !!!

    Und außerdem:
    Was dazu eine Frau Merkel meint, das ist doch Jacke wie Hose – oder ??

    Gefällt 3 Personen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s