Kontroverse um islamkritische Karikatur

Von Felizitas Küble

Die Westfälischen Nachrichten (WN) veröffentlichten am 23. Februar eine für heutige Presseverhältnisse erstaunlich kritische Karikatur. Der Zeichner knöpfte sich die islamfreundliche Haltung kirchlicher Würdenträger vor, in diesem Fall konkret die Pfarrerschaft der Lamberti-Gemeinde in Münster.

Diese hatte sich mit öffentlichen Veranstaltungen, die in der Kirche stattfanden, gegen den Neujahrsempfang der AfD in Münster positioniert.  (Näheres hier: https://charismatismus.wordpress.com/2019/02/23/muenster-spaltung-der-gemeinden-ist-kein-problem-wenn-es-gegen-die-afd-geht/)

Die Karikatur von Arndt Zinkant  – siehe Abbildung – zeigt links den Lamberti-Kirchturm und rechts eine Moschee mit Minarett. Unten links sieht man ein Plakat „AFD RAUS!“ und ein Transparent „Gegen Fremdenfeindlichkeit.“

Ein Pastor, der aus dem Kirchturm schaut, erklärt dem Imam: „Damit setzen wir ein Zeichen gegen Intoleranz – keine Sorge, natürlich nicht gegen fremde Intoleranz.“

Die Satire traf genau ins Schwarze bzw. ins Rot-Grüne. Die zu erwartende Empörung der Zeitgeistsurfer blieb nicht aus und wurde von zwei Pfarrerinnen mit Leserbriefen artikuliert, die am 26.2. in den WN abgedruckt wurden.

Daraufhin verteidigte ich die Karikatur in einer Zuschrift, welche die Zeitung am vorigen Mittwoch (jedoch stark gekürzt) veröffentlichte.

Nachfolgend dokumentieren wir den vollen Wortlaut meines Leserbriefs:

Protest gegen Karikatur ist unberechtigt

Gleich zwei Pfarrerinnen protestieren jeweils mit einem Leserbrief gegen jene WN-Karikatur, die sich skeptisch mit dem Einsatz der Lamberti-Pfarrerschaft gegen den AfD-Neujahrsempfang befaßte.

Man mag über Details streiten, wobei es ohnehin ein typisches Kennzeichen für Karikaturen ist, die Sachlage zuzuspitzen. Warum soll das nur mit einer linksgerichteten Zielsetzung möglich sein? Wie einfältig und einseitig wäre das denn!

Die kritisierte Zeichnung bringt einen entscheidenden Gesichtspunkt durchaus richtig auf den Punkt, nämlich das fehlende kirchliche Engagement in Münster gegenüber dem politischen Islam und dessen Intoleranz. Da scheuen sich kirchliche Amtsträger sehr wohl, deutlich mit Warnungen aufzutreten – das könnte Widerspruch oder gar echten Ärger etwa von Salafisten einbringen, statt es sich auf der Woge des Zeitgeistes bequem zu machen.

Außerdem sind die Zeiten der „politischen Prälaten“ gottlob vorbei. Es ist nichts anderes als Klerikalismus von links, wenn Geistliche ihre amtliche Stellung dazu vereinnahmen, um ihren eigenen politischen Ansichten mehr Gewicht zu verschaffen – das gilt erst recht bei Aktionen gegen eine konkrete Partei.

Mit solch parteipolitischer Positionierung besteht die Gefahr, die Gemeinde zu spalten. Schließlich gibt es unter den Gläubigen verschiedene Parteipräferenzen – und das ist auch gut so.

Wir hören gerade von reformkatholischer Seite so viel von den „mündigen“ Laien. Aber wenn es um die AfD geht, ist anscheinend plötzlich Schluss damit. Dann soll das Kirchenvolk amtlich vom Ambo aus darüber belehrt werden, wie es hierüber zu denken hat.

Pfarrerin Niemeyer wirft dem Karikaturisten vor, eine „bequeme Unwahrheit zu überzeichnen“, unterstellt ihm bei Vorsatz sogar „Lüge“, schreibt sodann von „Hass- und Angstbeschleuniger“. Wer betreibt denn hier unsachliche Polemik? Doch nicht der Karikaturist, sondern jene, die derart unberechtigte Anschuldigungen formulieren.

Felizitas Küble, 48167 Münster


19 Kommentare on “Kontroverse um islamkritische Karikatur”

  1. Jürgen Peter sagt:

    Wann wird ganz Europa und Deutschland im Speziellen endlich islamisiert? Mir drängt sich diese Frage nur deshalb auf, weil doch immer wieder von verschiedenen Personen und Gruppen davon gesprochen wird, dass Deutschland und/oder das gesamte Abendland bald islamisch sein werden. Doch wann wird dies der Fall sein? Ich will jetzt kein genaues Datum hören, mir ist durchaus bewusst, dass die Islamisierung nicht auf den Tag genau bestimmt werden kann. Doch so eine halbwegs realistische Zeitangabe wie beispielsweise „in den nächsten 10 bis 15 Jahren“ würde ich schon durchaus hilfreich finden. Ich frage das nur, weil ich es einfach nicht mehr länger aushalte!!! Schon seit so vielen Jahren predigen verschiedene Personen und Gruppen, dass Deutschland schon bald komplett islamisiert sei! Schon seit so vielen Jahren. Und was passiert? NICHTS!! GAR NICHTS!! Ich meine, das kann doch wohl nicht WAHR SEIN!!! Deutschland ist immer noch nicht islamisch! Aber irgendwann muss doch endlich das ganze Land den Moslems gehören!! Das gibt es doch gar nicht! Mir platzt langsam der Kragen, ich halte es einfach nicht mehr aus!!! Deutschland und der Rest vom Abendland müssen doch jetzt endlich islamisch werden! Danach sehne ich mich schon seit so vielen Jahren und es passiert einfach nicht!! Wo ist die verdammte Islamisierung, wenn man sie mal braucht?! Das ganze Land soll jetzt endlich muslelmanisch werden, aber FLOTT!! Die ganzen Islamisten sollen endlich aus ihren Löchern kriechen und die Islamisierung umgehend durchsetzen! Das ist der einzige Weg, wie meine Seele endlich Frieden finden wird. Ich werde erst dann zufrieden sein, wenn ich am helllichten Tag von dunkelhäutigen Turbanträgern mit langem Bart (Talibanlook is a must!) mit Krummsäbel und Koran bedroht werde und mich dazu zwingen, zum Islam zu konvertieren. Ich kann mir gut vorstellen, dass Sie sich jetzt fragen, warum ich mir die Islamisierung lieber heute als morgen herbeiwünsche. Das werde ich Ihnen dadurch beantworten, indem ich die Vorteile aufzähle, die eine umfassende Islamisierung Deutschlands mit sich bringt:

    1) Keine endlosen Islamdebatten mehr
    2) Keine endlosen Integrationsdebatten mehr
    3) Keine endlosen Ausländerdebatten mehr
    4) Die Kirchen und ihre Pädoumtriebe gehören endgültig der Vergangenheit an
    5) Die zunehmende Individualisierung der Gesellschaft wird gestoppt, die Gemeinschaft (Umma) wird wichtig
    6) Die Rechten halten endgültig das Maul
    7) Die Linken halten endgültig das Maul
    8) Niedergang der Moral und Sittenverfall gehören der Vergangenheit an
    9) Die Mode und der ganze künstliche Schönheitswahn gehören endgültig der Vergangenheit an (wegen Turban und Burka für jedermann bzw. jederfrau)
    10) Islamistische Anschläge in Deutschland und Europa hören auf

    Aber wollen Sie wissen, was ich persönlich am wenigsten vermissen werde? Dass nach jedem islamistischen Attentat sofort irgendwelche muslimischen und christlichen Kleriker mit ihren Hackfressen in deutschen Talkshows auftreten, sich gegenseitig befummeln und den Zuschauern erklären, dass es in jeder Religionsgruppe radikale Minderheiten gibt und die Ursache von solchen Anschlägen oft sozialer und ökonomischer Natur sind. Die Islamisierung wird unser Land wieder stabilisieren, die blutleeren christlichen Kirchen können es nicht. Daher muss jeder deutsche Patriot nicht der Islamisierung im Wege stehen, sondern sie unbedingt unterstützten!

    In diesem Sinne: Allahu akbar! – oder so ähnlich.

    Gefällt 1 Person

  2. gelbkehlchen sagt:

    Ich habe mal vor fast 4 Jahren einen Spotttext über den Koran geschrieben, der die ganze Widersprüchlichkeit des Koran offenlegt und damit ein Indiz dafür ist, dass der Koran niemals von Gott kommen kann. Denn würde Gott uns Menschen widersprüchliche Anweisungen geben? Offensichtlich hat sich Mohammed alles aus den Fingern gesogen, nur um sich selbst durch die angebliche Verbindung zu einem höheren Wesen mehr Autorität und Macht zu verleihen und damit seinen Machtinstinkt und Geltungstrieb zu befriedigen.
    Dass der Koran widersprüchlich ist, beweist er in Sure 2. Dort wird im 62. Vers das Christentum befürwortet und später im 191. Vers wird zur Tötung der Ungläubigen aufgerufen. Das kann niemals von Gott kommen. Außerdem ist der Koran sowieso durch Abrogation durch islamische Gelehrte geändert worden, obwohl er doch Gottes Wort sei. Durfte er dann überhaupt geändert werden, ist das dann nicht Gotteslästerung?

    Gefällt 1 Person

    • truckeropa66 sagt:

      Grundlegend gebe ich Ihnen Recht, Goldkehlchen. Hatte nie die Zeit, mich intensiv mit Koran oder Bibel zu beschäftigen. Muss aber an diesem Punkt fragen, wie oft wurde etwas in der Bibel, alleine durch Übersetzung verändert? Sicherlich wurde auch dort Dinge angepasst, so wie sie der herrschenden Sippschaft grade passten.
      Erinnere mich, da mal was gelesen zu haben von einer weniger bekannten Übersetzung, die bestimmte Bereiche der bekannten Bibel anders darstellt.
      Veränderungen im Rahmen der Zeit, Bibel über tausende Jahre, in Bezug auf das AT und 2000 Jahre aufs NT.
      Aus sehr interessanten Gesprächen heraus habe ich auch einmal erfahren, wie das Gebot mit „Schweinefleisch“ im Koran zu sehen sei. Und wenn ich richtig informiert bin, haben Juden ähnliche Thesen.
      Wichtig wäre eine offene Auseinandersetzung des Islams und seinen Führern mit dem Koran in der heutigen Zeit. Diese Bereitschaft bzw. Forderung sollte im Vordergrund stehen.
      Solange aber das Töten anderer im Koran als rechtens dargestellt wird, ist diese Religion in meinen Augen ein Aberglaube, der verboten gehört.

      Liken

    • Th. Neumann sagt:

      Liebes Gelbkelchen. Ich möchte anmerken, dass SPOTT niemals das Mittel einer Diskussion auf gleicher Ebene ist, und niemals auf die Religion jemanden anderen gegenüber angewendet werden sollte. Dass so etwas immer wieder, und geduldet, in unserer Gesellschaft geschieht (siehe Gegendeomo zum Kreuzesmarsch) ist sehr schlimm. Aber selbst sollte man Kritik anwenden und niemals Spott. Religion darf kritisiert werden, aber niemals verspottet.

      Gefällt 1 Person

      • Stefan Kunz sagt:

        Und warum verspottet dann so manche Religion ihre Gläubigen? Religionen sind Menschengemacht. Und nutzen die meisten ihrer Anhänger nur aus. Gerade die jeweils führenden sind mehr an ihrem Persönlichen Vorteil bedacht als an dem eigentlichen Amt.

        Gefällt 1 Person

      • gelbkehlchen sagt:

        @Th. Neumann: Die Moslems sagen, dass die Ungläubigen weniger sind als Tiere, weil die Tiere wenigstens an Allah glauben. Was ist das denn für eine Wertschätzung? Das ist noch viel schlimmer als Spott. Daraus beziehen Moslems ja auch ihre Rechtfertigung zur Tötung der Ungläubigen. Und moslemische Führer befürworten und befeuern das ja, weil sie nur so ihre mühelose Position (der produktiv arbeitenden, Wertschöpfung betreibenden Bevölkerung auf der Tasche liegen) behaupten können. Oder noch schlimmer, diese moslemischen Führer rufen eine Fatwa aus, einen Aufruf zur Ermordung einer missliebigen Person, die ihre Stellung gefährdet.
        Und all diese hat doch ganz sicher nichts mit „gleicher Ebene“ zu tun, um Ihre Worte zu verwenden.

        Gefällt 1 Person

  3. Dominik sagt:

    Sehr schade fande ich es damals auch vom – ansonsten gelungenen – Bonifatiusboten, dass man die AfD als für einen Christen unwählbar bezeichnet hat. So sehr ich auch ein Kritiker der AfD bin, hätte der Bonifatiusbote aber auch die Grünen als unwählbar bezeichnen müssen. Dies hat man leider versäumt.

    Liken

  4. Holger Jahndel sagt:

    Iran: Hinrichtungen von Kindern, Amputationen, Auspeitschungen

    von Majid Rafizadeh • 10. März 2019

    https://de.gatestoneinstitute.org/13865/iran-hinrichtungen-amputationen-auspeitschungen

    Gatestone Institute – Deutsch

    https://de.gatestoneinstitute.org/

    Gatestone Institute – Deutsch.

    Gefällt 1 Person

  5. Neumann Th. sagt:

    Es gibt zu allem verschiedene Meinungen, die hat jeder Leserbriefschreiber in der Münsteraner Zeitung geäussert. Die Krrikatur soll zum Nachdenken anregen und ist natürlich überzeichnet. Aber diese Hysterie, mit der diese Pfarrerinnen spontan drauf losschimpfen und dabei auch noch unsachlich, ja regelrecht polemisch werden – das geht an der ganzen Diskussion vorbei. Man sollte einmal überlegen, warum diese Pfarrerinnen so überbordend protestieren und dabei aufgeregt ins Blaue hinein diffamieren.
    Man sollte mal darauf achten, ob diese beiden Frauen bei anderen Themen genau so reagieren. Oder wurde da ein (bewusst oder unbewusst) verdrängter neuralgischer Punkt berührt? Haben diese Pfarrerinnen die Befürchtung, dass sie ihre Heile-Welt-Anschauung schon länger nicht mehr aufrecht erhalten können und diese jetzt als Rettungs-Planke nach Schiffbruch gegen jede andere Meinung verteidigen müssen?
    Diese Frauen werfen ihren Meinungsgegnern sozusagen Hysterie vor, und genau das ist es, was mir persönlich aus den Zitaten aus den Leserbriefen der Pfarrerinnen so sehr auffällt: Hysterie und Hetze gegen alles, was nicht ganz ihrer Meinung ist.
    Natürlich überzeichnet eine Karikatur. Vielleicht liegt die Wahrheit dazwischen.
    Aber was diese zwei Theologinnen unüberlegt von sich geben, wirkt auf mich einfach nur dümmlich.

    Gefällt 2 Personen

  6. hfschillerwein@gmail.com sagt:

    Ihr Leserbrief zu „Protest gegen Karikatur ist unberechtigt“ ist vollkommen berechtigt, meint Hermann Schillerwein

    Gefällt 1 Person

  7. Adolf Breitmeier sagt:

    Ich habe schon mal überlegt, ob es sich lohnen würde, alle Politiker und Priester mit dem Koran einzusperren und erst wieder raus zu lassen, bis sie den Koran gelesen und alles rausgeschrieben haben, das gegen die Menschenrecht verstößt. Das müssten sie dann interpretieren und diese Stellen aus dem Koran entfernen. Er wäre bis auf die Überschriften und ein bisschen Blabla leer. Natürlich ist das Utopie, brotlose Kunst. Aber an was denkt man nicht alles, wenn man an der Ignoranz der Menschen verzweifelt.

    Gefällt 4 Personen

  8. gelbkehlchen sagt:

    Mich packt die Wut über diese Pfarrerin Niemeyer, denn der Islam verbreitet tatsächlich Angst durch Terror. Und offensichtlich ist diese Person schon dieser Angst erlegen. Als Pfarrerin (Oberhirte) müsste sie auch ihre Schafe vor den Morden in den islamischen Ländern versuchen zu schützen, und sich nicht dem Islam anbiedern. Es gibt auch nur den Islam, denn alle Moslems erkennen den Koran an, ansonsten sind sie keine wirklichen Moslems.
    Hier Auszüge daraus:
    Sure 2,178
    Pa: Ihr Gläubigen! Bei Totschlag ist euch die Vergeltung vorgeschrieben: ein Freier für einen Freien, ein Sklave für einen Sklaven und ein weibliches Wesen für ein weibliches Wesen.
    Sure 2,191
    Pa: Und tötet sie (d.h. die heidnischen Gegner), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben!
    Sure 2,193
    Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
    Sure 2,216
    Pa: Euch ist vorgeschrieben, (gegen die Ungläubigen) zu kämpfen, obwohl es euch zuwider ist.
    Sure 2,244
    Pa: Und kämpft um Allahs willen!
    Sure 4,74
    Pa: Und wenn einer um Allahs willen kämpft, und er wird getötet – oder er siegt -, werden wir ihm (im Jenseits) gewaltigen Lohn geben.
    Sure 4,76
    Pa: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen um Allahs willen, diejenigen, die ungläubig sind, um der Götzen willen. Kämpft nun gegen die Freunde des Satans!
    Sure 4,104
    Pa: Und lasst nicht nach in eurer Bereitschaft, den Feind aufzusuchen und zum Kampf zu stellen.
    Sure 5,35
    Pa: Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahe zu kommen, und führet um seinetwillen Krieg.
    Sure 8,12
    Pa: Haut (ihnen [ den Ungläubigen ] mit dem Schwert) auf den Nacken und schlagt zu auf jeden Finger von ihnen!
    Sure 8,39 [textgleich mit Sure 2,193]
    Pa: Und kämpft gegen sie, bis niemand (mehr) versucht, (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen, und bis nur noch Allah verehrt wird!
    Sure 9,5
    Pa: Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf.
    Sure 9,36
    Pa: Und kämpft allesamt gegen die Heiden, so wie sie allesamt gegen euch kämpfen.
    Sure 9,111
    Pa: Nun müssen sie (die Gläubigen) um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder den Tod erleiden.
    Sure 9,123
    Pa: Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt.
    Sure 47,35
    Pa: Lasst nun (in eurem Kampfeswillen) nicht nach und ruft (die Gegner) nicht (vorzeitig) zum Frieden, wo ihr doch (letzten Endes) die Oberhand haben werdet!
    2. Volksverhetzung, Beschimpfung von Bekenntnissen
    Sure 8,55
    Pa: Als die schlimmsten Tiere gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und (auch) nicht glauben werden (?).
    Pa: Die Ungläubigen aber genießen (ihr kurz befristetes Dasein) und verleiben sich (gedankenlos) ihre Nahrung ein (wörtlich: essen), wie das Vieh es tut. Sie werden ihr Quartier im Höllenfeuer haben.
    Pa: Sie [die zuerst gläubig waren, dann aber wieder abgefallen sind] sind die (wahren) Feinde. Darum nimm dich vor ihnen in Acht! Diese Allah verfluchten (Leute) (wörtlich: Allah bekämpfe sie)!
    Sure 98,6:
    Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten.
    3. Aufforderung zu Verstümmelungen und Züchtigungen
    Sure 5,38
    Pa: Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab.
    Sure 24,2
    Pa: Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!
    Sure 24,4
    Pa: Und wenn welche ehrbare Frauen in Verruf bringen und hierauf keine vier Zeugen beibringen, dann verabreicht ihnen 80 Hiebe …
    Sure 4,34
    Pa: Die Männer stehen über den Frauen … Und wenn ihr fürchtet, dass Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie.

    Gefällt 1 Person

  9. Stefan Kunz sagt:

    Es ist bedauerlich, wenn „scheinbar“ gebildete Leute das Fingerspitzengefühl eines Eisbrechers besitzen, um gegen Wahrheiten zu argumentieren, die jeder Blinde sieht.
    Man sollte es eigentlich für unmöglich halten, dass belegbare Fakten nicht gesehen werden sollen. Erschreckend, dass gerade Frauen die Intolleranz des Islam gegenüber ihrem eigenen Geschlecht verneinen. Jede dieser Frauen ist weiter von einer Gleichberechtigkeit entfernt als der Mond von der Erde.

    Gefällt 2 Personen

    • Es empfiehlt sich ein Blick in Orwells „1984“, dessen Schreckensversionen werden in einem schon beängstigendem Tempo Realität: die von leitender Hand orchestrierten Haßtiraden des Medienkartells, das öffentliche Ausgrenzen von mißliebigen „Gedankenverbrechern“, für die „kein Platz“ da sein soll.

      Exemplarisch im Karneval, wo Trump, Putin und die AfD offiziell zu Projektionsflächen des blanken Hasses wurden (siehe Protokoller bei „Mainz bleibt Mainz“, der Trump als Kanalratte bezeichnete). Die Gutdenker üben sich derweil gedankenfaul im „Entenquak“ und lassen sich brav ab 21:45 Uhr von Frau Slomka die Welt erklären.

      Gefällt 1 Person


Schreibe eine Antwort zu Holger Jahndel Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s