Attentäter von Christchurch lobte Rot-China und verabscheute die Konservativen

Nach dem Terroranschlag auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch werden immer mehr Details über die Motivation des Hauptattentäters, Brenton Tarrant, bekannt. In einem Manifest hat der 28 Jahre alte Schütze Einblick in seine Weltanschauung gegeben.

Sich selbst bezeichnet Tarrant darin als „Öko-Faschist“ und definiert sich als Sozialist, der sich für Arbeitnehmerrechte einsetzt. Die Nation, die seine politischen Ansichten am besten widerspiegele, sei das kommunistische China.

Für Konservative hat der gebürtige Australier nur Verachtung übrig: „Konservatismus ist tot, Gott sei es gedankt“, schreibt er.

Quelle und vollständiger Text hier: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2019/attentaeter-von-christchurch-wollte-buergerkrieg-entfachen/


3 Kommentare on “Attentäter von Christchurch lobte Rot-China und verabscheute die Konservativen”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Kardinal Zen: „Mit dem neuen China-Dokument des Vatikans könnte man sogar Apostasie rechtfertigen“ (katholisches.info) Veröffentlicht am 14. Juli 2019 von Kirchfahrter Archangelus Kritik an den vatikanischen „Orientierungen“ zur staatlichen Klerusregistrierung Kardinal Zen: „Mit dem neuen China-Dokument des Vatikans könnte man sogar Apostasie rechtfertigen“ 12. Juli 2019

    http://kirchfahrter.wordpress.com/2019/07/14/kardinal-zen-mit-dem-neuen-china-dokument-des-vatikans-koennte-man-sogar-apostasie-rechtfertigen-katholisches-info/

    Des katholischen Kirchfahrters Archangelus unbotmäßige Ansichten zum gegenwärtigen Gesellschaftsumbau – ob gelegen oder ungelegen.

    Liken

  2. Holger Jahndel sagt:

    Ich empfehle eine Lektüre der Bücher der Historiker Egon Flaig (“Weltgeschichte der Sklaverei” und Thomas E. Woods und Dr. Hans Weitkamp und Prof. Margrit Kennedy und Prof. Gustav Ruhland und des Soziologen Max Weber und des Historikers Arnold Toynbee und des Anthropologen David Graeber und des Anthropologen und Anthro-posophen Andreas Delor und von James DeMeo und Prof. Bernd Senf aus Berlin und Prof. Wolfgang Berger als Volkswirt und Freiwirt und von Hermann Benjes “Wer hat Angst vor Silvio Gesell?” und vom Inder Jaya Gopal “Gabriels Einflüsterunegn” zum Islam. Der politisch korrekten liberalen Geschichtsschreibung wird auch von Robert Spencer und einigen anderen Non-Konformisten einiges an Fakten entgegengesetzt.

    Warum wird die tausendjährige Geschichte des arabisch-muslimischen Sklavenhandels verschwiegen?
    17. November 2018
    „Einheitsfront der Leugner“, oder: Weshalb findet die mehr als tausendjährige Geschichte des arabisch-muslimischen Sklavenhandels im öffentlichen Gedächtnis nicht statt? Rund um die Migration vor allem…

    http://zuerst.de/2018/11/17/warum-wird-die-tausendjaehrige-geschichte-des-arabisch-muslimischen-sklavenhandels-verschwiegen/

    Die Kreuzzüge: Reaktion des Abendlandes auf islamische Angriffe
    17. Januar 2016
    Der Prophet Mohammed war kaum zehn Jahre tot, da standen arabische Heere bereits kampfbereit vor Ägyptens Metropole Alexandria (641 nach unserer Zeitrechnung). Der Islam breitete…

    http://zuerst.de/2016/01/17/die-kreuzzuege-reaktion-des-abendlandes-auf-islamische-angriffe/

    Es ist Zeit zu sagen: Jetzt reicht’s

    Die Wahrheit über die Kreuzzüge
    Robert Spencer über die Folgen der historischen Irrtümer.

    15. April 2006 Washington D.C.

    Es könnte sein, dass „die Kreuzzüge der Vergangenheit heute mehr Verwüstung anrichten, als sie es in den drei Jahrhunderten, als die meisten von ihnen geführt wurden, getan haben“. Das ist die These eines Mannes, der sich in der Geschichte der Kreuzzüge auskennt.

    Robert Spencer ist Autor des Buches „Politically Incorrect Guide to Islam (and the Crusades)“ („Politisch nicht-korrekter Führer zum Islam [und zu den Kreuzzügen]“). Darin betont Spencer, dass es bei jenem Kreuzzug, der gegenwärtig geführt werde, nicht um den Verlust von Menschenleben noch um die Verwüstung von materiellem Eigentum handle, sondern um eine viel subtilere Form der Zerstörung.

    Im Gespräch mit ZENIT erklärte der Fachmann, warum irrige Vorstellungen über die Kreuzzüge von Extremisten dafür genutzt werden, Feindseligkeit gegen die westliche Welt zu schüren.

    http://kath-zdw.ch/maria/texte/kreuzzuege.htm

    Liken

  3. Stefan Kunz sagt:

    Also absolut nicht der klassische Rechte! Wenn dann der Linke Rechte, sprich der klassische Nazi, aktuell ab Mitte CDU bis nach ganz Links aussen.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s