Frau AKK ist „feministischer“ als Merkel

Von Felizitas Küble

Die Frauenzeitschrift EMMA muß es ja wissen. In einem Porträt über Annegret Kramp-Karrenbauer schrieb das zweitmonatlich erscheinende Blatt in der Nr. 1/2019, die neue CDU-Vorsitzende sei „frauenpolitisch gesehen feministischer als Merkel“. Dabei hat auch die Kanzlerin bereits vor Jahrzehnten immerhin sogar Artikel für die EMMA im Sinne der „Frauenemanzipation“ geschrieben.

AKK bezeichnet sich laut EMMA als „säkularisierte Christin“. Der katholische Glaube sei für sie „Privatsache“. Zudem pflege die CDU-Chefin ein „durchaus kritisches Verhältnis zur Amtskirche“, heißt es weiter. Es sei „überfällig, dass Frauen Priesterinnen sein können“.

Die innerhalb der CDU umstrittene Frauenquote verteidigt AKK beharrlich: „Ich bin eine Quotenfrau und stolz darauf.“

Sie trete  – so die Zeitschrift von Alice Schwarzer  – für die Abschaffung des Ehegattensplittings ein, denn dieses Splitting stärke die „Hausfrauen-Ehe“. Die drei Kinder von AKK wurden hauptsächlich durch ihren Ehemann (erst Halbtagsjob, dann Hausmann) großgezogen.

Zugleich schreibt EMMA, in einigen ethischen Fragen sei AKK „konservativer“ als Merkel, z.B. in puncto Abtreibung und Homo-Ehe.

Auch hinsichtlich des Islam ist AKK kritischer als die Kanzlerin: „Als Ministerpräsidentin hat sie Lehrerinnen das Tragen des Kopftuches untersagt und die ärztliche Untersuchung jugendlicher Flüchtlinge befürwortet, um festzustellen, ob die wirklich minderjährig sind.“

Den Doppelpaß sieht sie ebenfalls skeptisch – wobei sie damit auf der amtlichen Linie ihrer Partei liegt, denn auf dem letzten CDU-Parteitag wurde – gegen den Willen von Merkel – die doppelte Staatsbürgerschrift abgelehnt.

 

 

 


5 Kommentare on “Frau AKK ist „feministischer“ als Merkel”

  1. Wolf sagt:

    Ich mag jetzt einmal Alice Schwarzer, eine streng CDU-Gläubige unterstellen, dass sie versucht hat, sexuell anders orientierten Menschen zu helfen und in Genderquatsch die Lösung sah. Dass dies falsch war, sehen wir heute, weil sich eine LSBQT-Gruppe mit Sonderforderungen allein durch Sexualität gebildet hat, die eben auch sexuell anders orientierte Menschen in Gefahr bringen, da sie sich öffentlich prostituieren. Die Frage ist doch, was haben Frauenrechte mit einem übersteigerten Feminismus zu tun, wo Menschen, ob sexuell anders orientiert oder nicht, glücklich werden wollen, ohne mit erzieherischen Maßnahmen bevormundet zu werden?

    Liken

  2. Nimrod sagt:

    Frau Schwarzer scheint mit Scheuklappen durch die Gegend zu rennen, denn nicht jeder, der in die Kirche latscht, ist auch im Herzen Christ. Gerade die EKD und die katholischen Oberhirten wie Marx verhöhnen das Christentum mit ihrer Anbiederung und Unterwerfung unter den Islam und verfälschen den christlichen Glauben mit schädlicher Zeitgeist-Ideologie.

    Was ist Feminismus, eine durchgeknallte Amazonenpolitik, wo statt die erkämpften Frauenrechte zu bewahren, eine Spaltung zwischen Männern und Frauen betrieben wird oder sexuelle Entgleisung nach dem Vorbild der grünen Matratzensportler? Bei allem Willen von Alice Schwarzer, die Rechte der Frauen zu stärken, der Feminismus ist der falsche Hype, der natürliche Gegebenheiten übersteigert. Alice, wach auf aus deinen Träumereien – und Feminismus und Frauenrechte passen nicht zusammen.

    Liken

  3. francomacorisano sagt:

    Ein „durchaus kritisches Verhältnis zur Amtskirche“ in Deutschland habe ich auch!
    ABER aus gegenteiligen Gründen wie Mini-Merkel AKK!!!

    Gefällt 2 Personen

    • Dominik sagt:

      Frau Karrenbauer ist bei weitem keine „Mini-Merkel“. Das hat sie in den letzten Monaten durchaus bewiesen.

      Liken

      • Holger Jahndel sagt:

        Ein Problem ist auch Frau Kramp-Karrenbauers zu starke einseitig pro-amerikanische Anti-Russland und Anti-Putin Linie…sie sollte sich besser nicht zu naiv der amerikanischen Geopolitik ausliefern bzw. sich deren Linie und durchaus aggressive Positionen zu eigen machen. Siehe dazu auch Willi Wimmer und Dr. Paul Craig Robert und den unabhängigen und investigativen Journalisten F. William Enngdahl im Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz. Siehe auch ältere Artikel im Archiv zu Geopolitik und Freihandel und BRICS Staaten und Eurasien und NATO und Russland und Ukraine und USA und EU und so weiter.

        http://www.zeit-fragen.ch

        Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s