Angriffe auf Christen – mitten in Berlin

Wie die BILD-Zeitung online am 8.4.2019 aus Berlin meldet, war der 11. Februar dieses Jahres ein Tag des scheinbar ganz normalen Wahnsinns:

Ein 29jähriger Obdachloser wurde auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße bei Kreuzberg von drei Männern auf Arabisch beschimpft und schließlich mit dem Messer attackiert.

Glücklicherweise konnten Passanten verhindern, dass aus der gefährlichen Körperverletzung ein Mord wurde – schwer verletzt musste das Opfer dennoch im Krankenhaus behandelt werden.

Was diese Tat von alltäglichen Übergriffen unterscheidet, ist die seltene Tatsache, dass auch Tonbandaufnahmen existieren, die einen Einblick in die Beschimpfungen der Täter gewähren. Zitate wie „Wir f… Deinen Scheiß-Gott“ legen nahe, dass diese Tat von einem allgemeinen Hass auf Christen motiviert war.

„So etwas muss jeden klar denkenden Menschen erschüttern“, meint Waldemar Herdt, AfD-Bundestagsabgeordneter aus Niedersachsen und stellv. Sprecher des religionspolitischen Arbeitskreises der AfD-Fraktion, „zumal die Meisten dieser Menschen aus dem arabischen Kulturkreis, der objektiv die reichste Region dieser Erde umfasst, nur aus falsch verstandener christlicher Hilfsbereitschaft überhaupt hier sind.“

Er fügt hinzu: „Als Christ erwarte ich, dass in Deutschland Christen und Juden zumindest so weit geachtet werden, dass sie nicht Ziel dessen werden, was im Neusprech ‚gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit‘ heißt und seinen Höhepunkt in Attacken auf Leib und Leben hat.

Deutschland hilft immer gern, wo immer Menschen auf dieser Welt in Not sind. Allerdings: Wer hier in Deutschland leben will und gleichzeitig Deutschland, die Deutschen und die zugrunde liegende Kultur verachtet, der ist nicht willkommen!“

 


6 Kommentare on “Angriffe auf Christen – mitten in Berlin”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Gatestone Institute – Deutsch

    https://de.gatestoneinstitute.org/

    Gatestone Institute – Deutsch. … Juli 2019. Die ehemalige deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die als nächste Präsidentin der Europäischen …
    ‎Über Uns · ‎Archiv · ‎Terroristen gefördert, Opfer …

    Gefällt mir

  2. Christoph sagt:

    Papst Franziskus sagt :DIE GENDER-IDEOLOGIE IST DÄMONISCH!

    Dessen ungeachtet gab die Pressestelle der Deutschen BIschofskonferenz bekannt,
    daß Dr.Aurica Jax ab 1.4.2019 die Leitung der Arbeitsstelle für Frauenseelsorge
    der DBK übernimmt.

    Die neue Leiterin hatte in der Vergangenheit in der Genderforschung und
    Zoologischen Theologie gearbeitet.
    Sie hatte in Münster bei Prof. Wacker und zuletzt in Köln bei Prof. Wendel als wissenschaftliche MItarbeiterin gearbeitet.
    Ihr aktuelles Forschungsprojekt trägt den Namen

    ,,,,Leib Christi“ gendersensible Rekonstruktion einer theologischen Metapher“
    und ist das Nachfolgeprojekt des Forschungsprojekts

    ,,,,.Leib Christi – gendertheoretische Dekonstruktion eines zentralen theologischen Begriffs.“

    Bis zur Einstellung des Magazins war sie Mitherausgeberin der feministischen Zeitschrift
    „SCHLANGENBRUT“!

    Quelle: Initiativkreis Augsburg März 2019

    Gefällt mir

  3. Jutta sagt:

    Ich will doch sehr hoffen, nein fordern, dass dem armen Obdachlosen jetzt
    geholfen wird. Dass man ihm eine Unterkunft und Hilfe zur Verfügung stellt.
    Es könnten sich auch Ehrenamtliche um ihn kümmern. Die müssen sich ja nicht
    nur um Asylanten und Illegale bemühen.
    Die eigenen Menschen gehen vor.

    Gefällt 1 Person

  4. Horst sagt:

    Mit der Zuwanderung riesiger Mengen von Muslimen, eingeladen von der Kanzlerin, die sehr wohl weiß, mit wem sie es zu tun hat, kann sich das christliche Abendland allmählich verabschieden. 3000 Moscheen in diesem Land, keine einzige christliche Kirche in den arabischen Ländern.
    Da frage ich mich, ob diese allmählich stattfindende Umvolkung nicht gar beabsichtigt ist. Denn der Hass gegen das Christentum ist bei weitem größer unter Muslimen verbreitet, als der dumm-deutsche Michel einzugestehen bereit ist.
    Wie anders ist es denkbar möglich, dass diese Messerstecher hier ihr Unwesen treiben können und dennoch von den Steuerzahlern gemästet werden, statt sie endlich aus dem Land zu jagen.
    Was ist dieses Deutschland bloß unter der Führung dieser ständig versagenden Politik und Justiz eine Bananenrepublik geworden? Man kann sich für dieses Land nur noch schämen.

    Gefällt 1 Person

    • Marion sagt:

      Könnte es eventuell sein, dass GOTT es zuläßt? In welcher Art und Weise existiert denn der christliche Glaube in unserem Land noch? Wer sich gegen die Verweltlichung, den Zeitgeist, den moralischen Verfall …. …., kurz: über die wirklichen Mißstände in der katholischen Kirche äußert, wird oft gemieden oder sogar verhöhnt und schlimmer… (Bei den evangelischen Christen sieht es übrigens nicht anders aus… aber ich bleibe hier mal bei der WAHREN Kirche unseres Herrn Jesus). Leider fehlt es an vielen Stellen an wirklicher Hingabe, Selbstverleugnung, Kreuz-auf-sich-nehmen in der Nachfolge. Der Glaube wird sich meiner Meinung nach an „unangenehm werdenden Stellen“ passend gebastelt. Sollten es irgendwann in Deutschland eine offensichtliche Christenverfolgung z.B. durch Muslime geben, wird sich die Spreu noch mehr vom Weizen trennen…

      Gefällt mir

      • Holger Jahndel sagt:

        @Marion: Siehe dazu auch den Theologen und Journalisten und Philosophen David Berger und seinen Weblog und auch die „Zeugen der Wahrheit“-Website und Gloria.TV und das „Kreugang-Forum“, auch zur alten tridentinischen katholischen Messe als „Traditionaler Heiliger Messe aller Zeiten“ und lebendiger spiritueller Tradition gerade auch für Katholiken.

        Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s