Antisemitische Straftaten: Täter überwiegend Muslime oder vielfach Linksextreme

Typisches Täterbild: „Jung, männlich, muslimisch“

In Debatten über den wachsenden „neuen“ Antisemitismus wird regelmäßig darauf hingewiesen, dass etwa 95 % der registrierten antisemitischen Taten in Deutschland auf das Konto von Rechtsextremisten gingen und nicht von Muslimen.
.
So meldet es mit kleinen Schwankungen Jahr für Jahr die Bundesregierung auf Kleine Anfragen, die meist von der Bundestagsfraktion der Linken oder der Grünen gestellt werden. Ihre Angaben gründen auf der jährlichen polizeilichen Statistik zur „Politisch Motivierten Kriminalität“ (PMK). Im Jahr 2017 wurden z.B. 94 % der 1504 erfassten Taten rechtsextremen Tätern zugeordnet.
.
Das Verstörende an der Zahl der PMK-Statistik ist ihr offensichtlicher Widerspruch zur europäischen Realität, wie sie sich in vielen antijüdischen Gewalttaten der letzten Jahre darstellt. Diese gingen in Westeuropa ganz überwiegend auf das Konto von Muslimen (vgl. EZW-Materialdienst Nr. 2/2016, 43-53).
.
Deutschland ist dabei keine Ausnahme, von den Brandanschlägen auf Synagogen in Düsseldorf (2000) und Wuppertal (2014) über den Angriff auf den Rabbiner Daniel Alter 2012 in Berlin bis in die Gegenwart entsprechen die typischen Täter bei uns wie in den Nachbarländern dem Muster „jung, männlich, muslimisch“.
.
Im April 2017 attackierte ein Araber einen Israeli auf offener Straße, im Juli 2018 schlugen zehn Syrer im Park einen Juden zusammen, beides mitten in Berlin.

Wie der neue Antisemitismus unter dem Deckmantel der „Kunstfreiheit“ auch in Teilen der Mehrheitsgesellschaft akzeptabel ist, zeigte sich, als im April 2017 zwei muslimische Rapper mit antisemitischen Texten einen renommierten Musikpreis gewannen.

Zuvor bereits waren mehrere antisemitische Vorfälle an Berliner Schulen mit hohem muslimischem Schüleranteil bekannt geworden.

In der PMK-Statistik werden antisemitische Gewalttaten fast ausschließlich von Rechtsextremen verübt. Umfragen unter Juden bestätigen dagegen eher den Eindruck, den auch Medienberichte ergeben: Sie erleben die Angriffe ganz überwiegend von Muslimen – und zwar ist der islamische Anteil umso höher, je gravierender ein Vorfall ist (Andeutungen, Beleidigungen, Gewalt).

2013 hatte die European Agency for Fundamental Rights  –  eine Einrichtung der EU – eine Umfrage in acht Ländern durchgeführt. Sie fand heraus, dass Juden fast überall Antisemitismus mit Abstand am häufigsten von Muslimen erlebten. Ausnahmen waren Ungarn und Italien, wo Rechts- bzw. Linksextremisten jeweils knapp vorne lagen. 

2017 führte die Universität Bielefeld eine ähnliche Umfrage unter Juden in Deutschland durch. Demnach kämen 81 % der Vorfälle von muslimischer Seite.

In der PMK-Statistik für 2017 tauchen aber nur 2 % auf (31 Fälle, davon eine Gewalttat). Noch krasser ist der Unterschied bei den Linksextremen: Nach der Erfahrung der Opfer gehen 25 % der Taten auf Linksextreme zurück, in der amtlichen Statistik hingegen sind es nur 0,07 %. Rechtsextreme Täter kommen bei den befragten Juden mit 19 % Täteranteil sogar erst an dritter Stelle – im krassen Widerspruch zu den 94 % der staatlichen Angaben.

Quelle und vollständiger Artikel von Kai Funkschmidt (inkl. Quellenangaben) hier bei der EZW (Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen): https://www.ezw-berlin.de/html/15_9950.php#fn_1

 


6 Kommentare on “Antisemitische Straftaten: Täter überwiegend Muslime oder vielfach Linksextreme”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Nigeria: Dschihad gegen Christen von Uzay Bulut 25. April 2019 Englischer Originaltext: Nigeria: Jihad against Christians Übersetzung: Daniel Heiniger

    https://de.gatestoneinstitute.org/14138/nigeria-dschihad-gegen-christen

    https://de.gatestoneinstitute.org/

    Liken

  2. Zorro sagt:

    Wenn deutschen Eltern aus fadenscheinigen Gründen vom Jugendamt die Kinder entzogen werden, nicht von solchen Migranten, die ihre Kinder Genitalverstümmeln, Zwangsverheiraten oder zum Hass gegen das Gastgebervolk aufrufen, dann kann man davon ausgehen, dass alle entscheidende Stellen von Linientreuen besetzt sind. Auch das Denunziantentum ist stark ausgeprägt und wenn man nicht in das Visier der Häscher kommen will, muss man stark überlegen, was man sagt. Auch einige Dümmlinge der Antifa werden bitter lernen, dass sie von den politisch-klerikalen Eliten für deren Machterhalt missbraucht wurden, spätestens dann, wenn sie ihre Existenz in Schützengräben verteidigen müssen.

    Liken

  3. Jutta sagt:

    https://www.civilpetition.de/kampagne/stoppt-staatlich-finanzierten-antisemitismus/startseite/

    Hier kann Jeder ein kleines bisschen gegen Judenhass tun. Diese Petition unterschreiben.
    Danke.

    Liken

  4. Jutta sagt:

    http://www.pi-news.net/2019/04/die-renaissance-des-nazi-islam-paktes/

    Falls diese Typen die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, so bin ich dafür, sie diesen Verbrechern zu nehmen und sie auszubürgern.
    Diese Kerle gehören nicht zu Deutschland
    Sie haben nichts verstanden.
    Sie sind gefährlich und krank im Geiste.

    Liken

  5. Anonymous sagt:

    Das macht dann Sinn, wenn Antisemitismus per se als rechtsextrem betrachtet wird und es keine Rolle spielt, wer der Antisemit ist

    Liken

  6. ruedigerengelhardt sagt:

    Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s