Werte-Union für sofortige Kabinettsumbildung

Nach dem schlechtesten Wahlergebnis der Union bei einer bundesweiten Wahl spricht sich die WerteUnion – ein konservativer Zusammenschluß innerhalb von CDU/CDU –  für eine sofortige und umfangreiche Politikwende und die Umbildung des Bundeskabinetts aus.

Nur durch eine konsequent auf Problemlösungen ausgerichtete Politik könne die Union verloren gegangenes Vertrauen zurück gewinnen.

 Hierzu erklärte der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch:

“Wir bedauern das verheerende Ergebnis der Union bei der Europawahl. Das schlechteste Wahlergebnis bei einer bundesweiten Wahl überhaupt zeigt deutlich auf, dass die Kanzlerin und die GroKo in den Augen der Wähler gescheitert sind und dass der notwendige Wechsel an der Parteispitze der CDU alleine nicht ausreichte, um verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen.

Dies wird uns nur durch eine echte und umfangreiche Politikwende sowie eine Umbildung des Bundeskabinetts gelingen. Ein Politikwechsel ist insbesondere in der Einwanderungspolitik, der Wirtschaft- und Finanzpolitik, aber auch in der Sozial- und Umweltpolitik erforderlich.

Aus Sicht der WerteUnion müssen dem umgebildeten Bundeskabinett zwingend Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz angehören. Beide gemeinsam bieten der Union die große Chance, inhaltlich neue Akzente zu setzen und hierdurch verlorenes Vertrauen zurück zu gewinnen.

Wir brauchen jetzt einen ehrlichen Blick auf die Ursachen  –  sprich die Versäumnisse der letzten Jahre  – und entsprechende Konsequenzen.

Ein einfaches „Weiter so“ darf es nicht geben, sonst drohen unserem Land irreversible Schäden und der Union weitere empfindliche Wahlniederlagen.

Sollten sich die Bundeskanzlerin und/oder der Koalitionspartner SPD gegen diese dringend notwendigen Veränderungen stellen, muss sich die Union ernsthafte Gedanken über das baldige Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel und der GroKo machen.“

 


4 Kommentare on “Werte-Union für sofortige Kabinettsumbildung”

  1. Medea sagt:

    Während AKK ihre Wahlklatsche nicht verkraftet und liebäugelt, mit den Grünen in das politische Bett zu springen, hilft sie nur den Grünen und wirtschaftet die Union noch tiefer runter. Fehlende Fach- und Sachkompetenz machen es möglich, dass giftige grüne Klimalügen den Bürger immer mehr zum Zahl Esel für noch mehr Abgaben machen.
    Kühnert SPD will sogar das Klima verstaatlichen, wer sagt dem, dass weder ihm und keinem anderen das Klima gehört, es ist Eigentum aller Lebewesen auf der Erde. Nur ein Frontalangriff kann die Glaubwürdigkeit der Union ob dieser dreisten Lügen, um mit Klima Profit zu machen auf Kosten der Bürger, das falsche Spiel enttarnen.
    Simone Peter, Präsidentin für erneuerbare Energien, ist nicht der Realwirtschaft geschuldet, sondern gezielter Manipulation, um die Bürger noch mehr zu schröpfen und verkauft unsere Naturressourcen an Konzerne, die unsere gesunde Landwirtschaft durch Solarparkversiegelung zerstören, und Wälder, die als Wasserspeicher für unser ökologisches Gleichgewicht sorgen, für Tierkillerwindmühlen gerodet werden.
    Natürlich haben die Brüsseler Plutokraten ein Interesse daran, dass die natürlichen Ressourcen in den europäischen Ländern verknappt werden, um den Konzernen ein höheres Preisdiktat zu ermöglichen, weil die Bürger von Nahrung abhängig sind. Daher bitte ich sowohl Union, AFD und ÖDP, dass sie endlich Initiative ergreifen und die grünen Brunnenvergifter stoppen.

    Liken

  2. Wolf sagt:

    Wer glaubt, Frau Merkel und ihr Hofstaat treten freiwillig zurück, der träumt, denn Frau Merkel hat den richtigen Zeitpunkt, wo auch in Petitionen gebettelt wurde, zurück zu treten verpasst und bei all ihren Rechtsbrüchen, kann sie es sich nicht leisten, ihre Immunität zu verlieren. Es sind Wunschgedanken, dass dieser geldgeile Hofstaat neben Schoßdackel Seehofer freiwillig zurück tritt. Der Schäuble, der mit dem Köfferchen, denkt gar nicht dran, mit seinen Beschimpfungen auf das Volk auf zu hören. Komisch, bei Frauke Petry konnte man die Immunität aufheben, bei all den anderen nicht, trotz der Kinderschänder-Skandale der Grünen. Die werte Union muss sich entscheiden, welchen Weg sie gehen will und welches Risiko sie dafür in Kauf nimmt.

    Liken

  3. Bernd L. Mueller sagt:

    Jung gegen Alt wurden gnandenlos ausgespielt.

    Handwerk und sonstige Arbeitnehmer in Tätigkeit von Industrie, Logistik, med. Bereiche, Handel, Landwirtschaft etc. wurden und werden nicht nur durch „kalte Progression“ abkassiert und abqualifiziert, müssen erkennen, daß durch Flutung mit Wirtschafts-Asylanten ihr bescheidener Status verloren ging, von der CDU nicht wertgeschätzt wurde.

    Grüne mit grandiosem Wahlerfolg. Zahnlose CDU / CSU, ängstlich bedacht auf „seriösen“ Wahlkampf vs. „Klimaretter“, als Heuchler/innen – ohne Erfolg – hinter Greta stehend.

    Katharina Schulz von den Grünen aus Bayern – Gallionsfrau / Fraktionsvorsitzende – in Bayern macht es vor. Jetten nach Kalifornien, um Eis zu essen aus dem Kunststoffbecher und Klima rettend. Vorher in München vs. Flughafen München mächtig rotzend gegen Kunststoffindustrie. Gleichwohl mit Wahlsieg triumphierend.

    Angela Merkel hat fertig, am Sessel klebend und immer weiter und mehr „Welt rettend“ .

    Die richtige zielführende Antwort hat sie – zu Recht – aus den neuen Bundesländern erhalten.

    Liken

  4. truckeropa66 sagt:

    Und das glauben die von der Werteunion???
    Vielleicht begreifen Sie aber auch, dass diese Leute jetzt dass es die CDU nicht mehr gibt. Wie sagte KKK doch Sozialistische oder soziale Union?
    Man kann nur hoffen, dass die Richtigen insgesamt im EU-Parlament die Mehrheit erzielen werden.

    Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s