Die hl. Ida und der Hirsch: Friedensstifterin zwischen Franken und Sachsen

Von Felizitas Küble

Etwa 30 Gläubige der altrituellen St.-Aegidii-Gemeinde in Münster pilgerten am vergangenen Samstag (22.6.) nach Herzfeld zur heiligen Ida, die als „Mutter der Armen“ seit 1200 Jahren vom Kirchenvolk verehrt wird. (Näheres über diese Wallfahrt mit Ida-Infos HIER.)

Nun wollen wir hier über den tieferen Sinn einer Legende berichten, die seit eh und je mit Sankt Ida verbunden ist:

Die Herzogin soll einen jungen Hirsch an einer Waldlichtung unter ihrem Mantel geborgen haben, der sich zu ihr flüchtete, als er von Jägern und Hunden verfolgt wurde. Die Jäger sahen Ida mit dem Hirsch und kehrten um.

Das zutrauliche Tier lagerte sich zu Idas Füßen und war so dankbar für seine Rettung, daß es nicht mehr von ihrer Näche wich und dauerhaft bei der Familienmutter – sie hat fünf Kindern das Leben geschenkt – geblieben ist. 

Aber nicht nur das: Der Hirsch soll auf seinem Rücken schwere behauene Steine über die Lippe zum anderen Ufer nach Herzfeld getragen haben – in Begleitung von Herzogin Ida, die dort ein Gotteshaus erbauen ließ und selber bei der Errichtung mithalf: Es handelt sich dabei um die älteste christliche Kirche Westfalens!

Als das karolingische Gotteshaus gebaut war, entstand im Laufe der Zeit ein Dorf um das Kirchlein und den dortigen Friedhof („Gottesacker“).

Herzfeld  – der ursprüngliche Name der Ortschaft lautet „Hirschfelder“ –  ist somit die älteste Pfarrgemeinde im Münsterland, gegründet von einer glaubensstarken Fürstin; sie und ihr Mann waren befreundet mit einem Priester Bertgerus, der als geistlicher Begleiter mit ihnen durchs Land zog und diesen Kirchenbau einsatzfreudig unterstützte

BILD: Die 1. Zeichnung zeigt, wie Ida den Hirsch vor Jägern und Hunden rettet – die 2. Zeichnung zeigt die Herzogin mit ihrem Hirsch im Gefolge auf dem Weg zu ihrem Kirchenbau (gemalt nach der Dachplatte des Ida-Schreins).

Bei der alten Sage vom geretteten Hirsch dürfte es sich um mehr als nur eine Anekdote handeln; vielmehr vor allem um eine tiefsinnige Symbolgeschichte, immerhin findet man den Hirsch sogar im Wappen des heutigen Städtchens Herzfeld:

Es geht bei der Legende letztlich um die Rolle Idas als Friedensstifterin zwischen Franken und Sachsen:

Damals herrschte ein 30jähriger Krieg zwischen den beiden verfeindeten Germanensstämmen. Die meisten Sachsen widersetzten sich hartnäckig der Christianisierung und hielten an ihren heidnischen Vorstellungen und Kulten fest.

Karl der Große versuchte teils auch mit Gewalt, die Sachsen zu bekehren. Zugleich kümmerte er sich aber auch um eine friedliche Missionierung dieses Volkes im östlichen Münsterland. Ida war seine Nichte und als sie ihm ihre Heiratsabsicht mit dem christlichen Sachsen Ekbert mitteilte, war der König (und spätere Kaisere) darüber höchst erfreut.

Allein schon durch die Ehe der fränkischen Grafentochter Ida mit Herzog Ekbert wurde ein Zeichen der Verständigung gesetzt, ein persönliches Signal der Versöhnung zwischen Franken und Sachsen gerade in der Kampfzeit beider Germanenstämme.

BILD: Unterhalb der heutigen Basilika in Herzfeld wurden 1975 Grundmauern der uralten Kirche ausgegraben, die einst von der hl. Ida errichtet wurde.

Ida zog von der Kölner Gegend, in welcher sie das Licht der Welt erblickt hatte, im Jahre 786 nach der Hochzeit zu Ekbert in die Lippe-Gegend auf seine Burg unweit von Osnabrück. Von dort aus beschützte das Ehepaar verfolgte Sachsen, wenngleich es oftmals „Heiden“ waren; sie kümmerten sich um Verwundete und Kranke.

Regelmäßig eilte Ida von ihrem Adelssitz zu den Armen in Herzfeld, ging dort mit ihrer Familie zur heiligen Messe und nahm sich der Bedrängten an.

Als ihr Mann im Jahre 811 starb, wurde er neben der von seiner Frau erbauten Kirche begraben. Ida ließ darüber einen Vorbau errichten und lebte dort als Witwe mit Gebet und guten Werken, sie versorgte Kranke und gab den Armen aus ihrem restlichen Vermögen, über das sie verfügen konnte, zu essen. 

BILD: Rechts die Herzfelder Kirche, ganz links ein hohes Storchennest, dazwischen die Lippe-Aue, an deren Bäumen sich heute ein Kreuzweg befindet. Den „grünen Weg“ ging der Legende nach auch St. Ida mit ihrem Hirsch zum Bau der Kirche.

Der Symbolgehalt der Hirsch-Legende liegt damit auf der Hand:

Der Hirsch versinnbildlicht die bedrängten Sachsen, die von „Jägern“  – den fränkischen Kriegern  – verfolgt wurden. Ida nimmt sie in Schutz – und so wächst ihr Vertrauen zu der katholischen Herzogin. Sie finden zum Christentum und helfen sogar mit, die Kirche in Herzfeld zu erbauen, indem sie über das Wasser „Steine schleppen“ hinüber zum anderen Ufer. 

Das Wasser gilt zugleich seit jeher ein Symbol für innere Reinigung, Taufe und Umkehr.

Über dem Eingang zum Grab der hl. Ida direkt an der von ihr gestifteten Kirche wurde ein Denkmal mit einem geschnitzten Bild errichtet, das die Herzogin mit dem Hirsch zeigt, der sich treuherzig zu ihren Füßen lagert – als wolle er gleichsam auch nach ihrem Tod am 4.9.825 nicht von seiner Beschützerin trennen.  

Tatsächlich ist auch diese Deutung zeichenhaft, denn das gläubig gewordene Sachsenvolk verehrte seine geliebte Herzogin, die heilige Ida, als Vorbild und Fürsprecherin, so daß ihre Grabstätte sich im Frühmittelalter zum ersten Wallfahrtsort Westfalens entwickelte.

Die Kirche würdigte und bestätigte dieses fromme Vertrauen der Gläubigen 155 Jahre später mit der Heiligsprechungs Idas durch Bischof Dodo von Münster am 26. November 980.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.


4 Kommentare on “Die hl. Ida und der Hirsch: Friedensstifterin zwischen Franken und Sachsen”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Es waren friesische und sächsische Piraten, die mit Seeräuberüberfällen die Küsten des Frankrenreiches und der britischen Inseln mit der iro-keltischen bzw. iro-schottischen Johannes-Kirche als Johannes Christentum bedrohten und plünderten und raubmordeten und brandschatzten. Und auch schon vor dem Angriff Karls des Großen auf die Sachen begingen die heidnischen Sachsen mit ihren Kriegsgöttern, denen auch Menschenopfer gebracht wurden, Überfälle auf die friedlichen Grenzsiedlungen und grenznah lebenden Bauern des christlichen Frankenreiches. Auch waren Infantizid bzw. Säuglingstötung als Tötung neugeborener Säuglinger und dabei meist behinderter und als minderwertig geltender unerwünschter weiblicher Babys bei den heidnischen Germanen und Wikingern durchaus erlaubt und noch bei den Wikingern auf Island üblich (ebenso bei den heidnischehn Spartanern und Römern und den heidnischen vor-islamischen arabischen Stämmen vor Mohammed, die auch noch die pharaonische Beschneidung als altsemitischen Stammesbrauch kannten wie sie auch bis heute noch im Islam und der islamischen Welt üblich ist) . Erst die christliche Kirche und das Christentum machten damit Schluß, sowohl mit der Tötung unerwünschter weiblicher und behinderter Neugeborener und Behinderter als auch mit der Sklaverei und dem Sklavenhandel und den Gladiatoren-Spielen etwa im römischen Reich als auch mit dem Zins-Wucher und wucherischen chaotischen Raubtier-Kapitalismus der Spät-Antike im römischen Reich usw.

    27 Oktober 2006, 12:42
    Sternstunden statt dunkles Mittelalter

    Endlich wieder ein Buch, das Positives aufzeigt, statt zu nörgeln und zu jammern – Ein neues Buch von Thomas E. Woods
    Linz (www.kath.net)
    Keine Institution hat die abendländische Zivilisation mehr geformt als die 2000 Jahre alte katholische Kirche – und das durch Leistungen, von denen wir vielleicht nie etwas gewußt oder die wir vergessen haben. Sternstunden statt dunkles Mittelalter ist ein durch und durch positives Buch, ohne Irrungen und Irrtümer zu beschönigen. Es ist Pflichtlektüre für alle, die verlorene oder verdrängte Wahrheiten wiederentdecken möchten.

    http://www.kath.net/news/15053

    Thomas E. Woods jr.
    Sternstunden statt dunkles Mittelalter
    Die katholische Kirche und der Aufbau der abendländischen Zivilisation
    (How the Catholic Church Built Western Civilization, 2005)

    http://www.buchkritik.at/kritik.asp?IDX=4002

    Buchkritik — Thomas E. Woods — Sternstunden statt dunkles Mittelalter

    https://www.inkultura-online.de/tewoods.html

    Ich empfehle auch das Buch „Die Wikinger – Saga“ von Rudolf Pörtner (Autor)

    Ein paar historische Tatsachen zum sogenannten germanischen „Recht“:
    Wenn man bei den Germanen offen jemanden tötete bzw. erschlug galt dies nicht als Mord, nur wenn dies heimlich als hinterhältiger Meuchel-Mord geschah und verborgen oder verheimlicht wurde. Genauso galt offener Raub bei den Germanen nicht als verboten, nur heimlicher hinterhältiger Diebstahl wenn die Tat verborgen wurde. Dies begünstigte natürlich den Raubmord.
    In der sozialdarwinistischen germanischen patriarchalischen Krieger-Gesellschaft verfiel der jeweilige betreffende Täter dann eben der potentiellen Blutrache der Sippe und Verwandtschaft und des Stammes des jeweiligen betreffenden Opfers als ständige Bedrohung.
    Darum war die gesamte germanische Gesellschaft auch von ständiger Blutrache und Gegen-Rache und Fehden und Kriegen zwischen den Clans und Sippen und Stämmen als Dauer-Kriegszustand gelähmt und in der Entwicklung durch das Rechts-Chaos und die mangelnde Rechts-Sicherheit lahmgelegt. U.a. deswegen stiegen auch die etwas weniger kriegerischen benachbarten verwandten indoeuropäischen Kelten mit ihrem Sonnengott als Gefährten der großen Göttin als Erdmutter zur anfangs dominierenden Kultur und dem technologisch fortgeschritteneren Kulturkreis auf, der sich zivilisatorisch schneller entwickelte.
    Die Germanen mit ihrem saturnischen Schicksals-Gott und heidnischen Kriegsgott Odin, dem auch Menschenopfer gebracht wurden, waren durch ihren ständigen Dauer-Kriegszustand zu stark behindert. Und zu saturnisch egozentrisch beschränkt und zu unzivilisiert und aggressiv.
    U.a. auch deswegen und um dem ständigen Dauer-Kriegszustand und den chaotischen Dauer-Fehden samt Blutrache und Gegenrache marodierender Clans zu entgehen, traten die meisten außerskandinavischen Germanen-Stämme außer den Sachsen und einigen Friesen und viele Wikinger auch FREIWILLIG zum Christentum über. Erst so konnte nämlich ein echter zivilisierter Staat mit ordentlicher Verwaltung und Administration und konnte ein ordentlicher geordneter Handel samt Rechts-Sicherheit durch Justiz und Rechtssprechung und Gesetzgebung etabliert und eingerichtet werden.
    Die notwendige Zustimmung der Frau zur Ehe wurde auch erstmals durch die christliche Kirche und das Christentum eingeführt, vorher war bei den Germanen und Wikingern nämlich nicht mal die Einwilligung der Frau zur Ehe notwendig. Siehe dazu auch den Historiker Thomas E. Woods „How the Catholic Church build western Europe“ und seine anderen Bücher etwa über das Mittelalter und das GEO-Magazin zu Wikingern und Germanen und Franken und Mittelalter und auch das Buch „Die Wikinger-Saga“ von Rudolf Pörtner und auch „Goethes Faust und das Neue Testament“ von Hans Hübner.

    http://www.geo.de Siehe auch die speziellen Themenhafte zu den Germanen und Wikingern und Franken und Angelsachsen und zum Mittelalter und zur Völkerwanderungszeit

    Liken

  2. Historische Tatsachen:
    Die Wahrheit ist aber leider auch, dass die Sachsen mit ihrem heidnischen Kriegsgott und Schicksalsgott Odin bzw. Wotan und anderen kriegerischen Göttern, denen auch Menschenopfer gebracht wurden (auch Njörd und Aegir), immer wieder Grenzverletzungen begingen und kriegerische Überfälle auf christliche fränkische Grenzsiedlungen noch zur Zeit Karls des Großen begingen und dort plünderten. Auch begingen Sachsen und Friesen immer wieder Piratenüberfälle auf die Küsten des christlichen Frankenreiches und auf die britischen Inseln und Küsten der dortigen Reiche der christianisierten Angelsachsen und der christlichen Briten, welche beide der iro-keltischen bzw. iro-schottischen Johannes-Kirche angehörten. Sachsen und Friesen waren kriegerisch, nicht friedlich.

    Siehe auch zu Karl dem Großen und den Franken und Sachsen und dem Mittelalter und den Germanen und Wikingern und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation und den Römern und dem Christentum und der iro-keltischen bzw. iro-schottischen Johannes-Kirche auf den britischen Inseln und in der Bretagne in Frankreich und am Hofe Karls des Großen und in Galizien in Spanien und in zahlreichen christlichen Missionen in Europa: Die Geo-Hefte des Geo-Magazins und von Hans Hübner „Die Wikinger-Saga“ als Standard-Themen-Buch und mehr:

    http://www.geo.de

    Historische Tatsache ist eben leider auch, dass die Sachsen und heidnischen Germanen und Wikinger aggressiven heidnischen Kriegsgöttern wie Odin/Wotan als „Walvater“ und saturnischer Schicksalsgott und wilder Reiter mit dem Beinamen „der Zornige“ huldigten, dem in Sümpfen auch Menschenopfer gebracht wurden.
    Daher rührte auch ihre kriegerische Natur und der Dauer-Kriegszustand auch unter den germanischen Stämmen und Wikingern, bis hin zur Blutrache der Wikinger-Sagas, wo ganze feindliche Sippen und Familien ausgelöscht wurden.
    Noch der Diktator Adolf Hitler berief sich bezüglich des Feme-Mordes und der Sippen-Haftung auf eben diese heidnischen Wikinger-Sagas mit ihren kriegerischen Protagonisten und Raub- und Plünderzügen und Brandschatzungen marodierender kriegerischer Banden- und Clans.
    Auch das nationalsozialistische Blut- und Boden-Denken ist diesem sozialdarwinistischen Denken und der Fehde-Mentalität des „Rechts des Stärkeren“ und der Blutrache durchaus verwandt. Die meisten außerskandinavischen Germanen-Stämme außer den Sachsen und einigen Friesen traten durchaus freiwillig zum Christentum über, u.a. um den notorischen Dauer-Kriegszustand den die heidnischen Kulte der germanischen Kriegsgötter mit ihren Menschenopfern zwangsläufig hervorriefen, endlich zu beenden, wenn auch meist zum Christentum der arianischen Konfession oder auch der iro-keltischen bzw. iro-schottischen koptisch-pelagianischen Johannes-Kirche, welches die Kopten aus dem ägyptischen Alexandria begründeten. Siehe dazu auch den arianischen Goten-Bischof Wulfila.
    Lediglich die Langobarden in Italien und die Franken im Frankenreich und später auch die anfangs noch arianischen Westgoten in Spanien traten von Anfang an zum katholischen Christentum nach den beiden Aposteln Petrus und Paulus über.
    Die Wikinger in Kiew, die das frühe Kiewer Reich der Kiewer Ruß bildeten, nahmen dann das orthodoxe Christentum der byzantinischen Kirche bzw. Ostroms an, als deren Nachfolgerin sich die russisch-orthodoxe Kirche Russlands noch heute versteht.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s