Proteste in Hongkong: „Reporter ohne Grenzen“ kritisieren chinesische Verwaltung

Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert die Hongkonger Behörden auf, Journalisten vor zunehmender Gewalt zu schützen. In den vergangenen zwei Monaten wurden Medienschaffende, die über die anhaltenden Proteste gegen ein Auslieferungsgesetz berichten, vor allem von der Polizei und mutmaßlich pekingtreuen Gruppen eingeschüchtert und angegriffen.

Zuletzt traf die Gewalt am Wochenende fünf Reporter  im Stadtteil North Point.

„Die mittlerweile systematische Gewalt soll Journalistinnen und Journalisten abschrecken, über die Proteste zu berichten“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. Er fährt fort:  „Die Behörden in Hongkong müssen die Gewalt gegen Medienschaffende beenden und die brutalen Übergriffe untersuchen.“

Seit Anfang Juni kommt es in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu massiven Demonstrationen, die sich zunächst gegen einen inzwischen auf Eis gelegten Gesetzentwurf richteten, der die Auslieferung von Verdächtigen nach Festland-China erlaubt hätte.

Reporter ohne Grenzen hatte die Pläne als Gefahr für Journalisten sowie ihre Quellen kritisiert und die Regierung zusammen mit 73 weiteren NGOs aufgefordert, das Gesetz zurückzuziehen.

Inzwischen haben sich die Proteste zu einer breiten Bewegung entwickelt.

Am Montag (12.8.) zeigte sich auch der Club der Auslandskorrespondenten (FCCHK) in einem Brief an Hongkongs Polizeichef Stephen Lo Wai Chung besorgt über die Eskalation der Gewalt gegen Medienschaffende.

Quelle: https://ogy.de/yfpl


6 Kommentare on “Proteste in Hongkong: „Reporter ohne Grenzen“ kritisieren chinesische Verwaltung”

  1. Bernhard sagt:

    Die Epoch Times ist das Sprachrohr von Falun Gong, einer rassistischen Sekte, und hat in der Vergangenheit schon nachweislich Lügen verbreitet.

    Liken

  2. Holger Jahndel sagt:

    Epoch Times – Online Nachrichten aktuell

    https://www.epochtimes.de/

    Die Epoch Times berichtet Geschichten, die authentisch und sowohl lokal … Publizist warnt: „Aus Rezession in Deutschland kann tiefe Wirtschaftskrise werden“.
    ‎Deutschland · ‎Politik · ‎Blaulicht · ‎Europa

    Liken

  3. floydmasika sagt:

    Hier drehen mehrere Seiten an der Eskalationsschraube.

    Liken

    • Bernhard sagt:

      Dem kann ich nur zustimmen. Die Schuld liegt nicht nur auf einer Seite.

      Wobei es in diesem Artikel speziell um Journalisten geht. Ob gegen sie wirklich ungerechtfertigterweise so viel Gewalt angewandt wird, kann ich aus der Ferne nicht beurteilen. Eine Rechtfertigung für Gewalt gegen Journalisten gibt es aber nicht.

      Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s