Wer kann den Plan des Höchsten erkennen?

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Weish 9,13-19:

Welcher Mensch kann Gottes Plan erkennen oder wer begreift, was der HERR will?
.
Unsicher sind die Berechnungen der Sterblichen und hinfällig unsere Gedanken; denn der vergängliche Leib beschwert die Seele, und das irdische Zelt belastet den um vieles besorgten Geist.
.
Wir erraten kaum, was auf der Erde vorgeht  –  und finden nur mit Mühe, was doch auf der Hand liegt; wer kann dann ergründen, was im Himmel ist?
.
Wer hat je deinen Plan erkannt, wenn du ihm nicht Weisheit gegeben und deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt hast?
.
So wurden die Pfade der Erdenbewohner gerade gemacht, und die Menschen lernten, was dir gefällt; durch die Weisheit wurden sie gerettet.

Ist Kardinal Müller eine „störrische Brut“?

Von Felizitas Küble

Das kirchenamtliche Kölner Domradio ist seit vielen Jahren auf einem linksprogressiven Kurs. Das zeigte sich wieder einmal beim Wochenkommentar von Ingo Brüggenjürgen:  https://www.domradio.de/video/papst-heiratet-wuppertal-maria-20

Wenn der Chefredakteur des Papstes umstrittene Äußerung, Kardinal Müller habe gute Absichten, sei aber „wie ein Kind“, ganz toll findet („was für ein wunderbarer Satz“), so kann er das halten wie ein Dachdecker bzw. wie einen Blumenstrauß, also egal, ob so herum oder anders herum.

Doch danach wird es merkwürdig. Zunächst informiert Brüggenjürgen seine Hörer und Leser darüber, daß Müller einer der „mächtigsten Männer der Weltkirche war“ (was auch zutrifft) und zudem „als konservativer Hardliner gilt“ – und das läßt dann wohl Schlimmstes befürchten?

Genau!

Der Domradio-Chef lobt Franzisus, weil er Müller von seinem Posten als oberster Glaubenswächter „souverän abservierte“.  Was daran „souverän“ sein soll, einen theologisch hochkompetenten Gelehrten loszuwerden, nur weil er nicht völlig stromlinienförmig mitschwimmt, erschließt sich nicht ohne weiteres.

Doch für Brüggenjürgen ist der „verdiente große Kurienkardinal“ immer noch für „verrückte Schlagzeilen“ gut und gibt sich „stur und trotzköpfig“. Klar doch: Was bei linken Zeitgenossen Beweis für einen herrlich kritischen, unabhängigen Geist ist, das gerät bei Konservativen ins Zwielicht.

Noch einmal lobt er das Papst-Zitat („herrlich“) – und fügt dann hinzu:

„Der Papst als Papa, der seine störrische Brut nicht vom Hof jagt, sondern – nun ja – liebevoll den Spiegel vorhält.“

Ob es wirklich sonderlich „liebevoll“ ist, eine theologische Kapazität wie Müller öffentlich lächerlich machen zu wollen („wie ein Kind“), sei dahingestellt. Daß es aber unverfroren ist, den einstigen Chef der Glaubenskongregation nur seiner kritischen Gedanken wegen als „störrische Brut“ zu bezeichnen, liegt auf der Hand.

Ja, so sieht sie aus – die besondere „Toleranz“ der Reformkatholischen!


Offener Brief an Ministerin Giffey (SPD)

Betr.: Vortrag von Frau Dr. Kristina Schröder: „Alles Quote, Gender, Kita?“ 

Sehr geehrte Frau Bundesfamilienministerin Franziska Giffey,
.
schauen Sie sich doch bitte dieses Video mit einem Redebeitrag Ihrer Vor-Vorgängerin Frau Dr. Kristina Schöder (CDU) an: https://www.youtube.com/watch?v=Szfrk12PcCc
.
Über 400 Teilnehmer aus der bürgerlichen – also konservativen, liberalen, christlichen – Szene aus ganz Deutschland trafen sich dazu am 24. August in Berlin. Frau Schröder sprach sich “Für eine bürgerliche Familienpolitik“ statt Quote, Gender und Kita aus  –  und sie hat recht. 
.
Ich teile jedes Wort der Dame und auch Sie, Frau Giffey, sollten daraus lernen.
.
Frau Schröder spricht in sachlicher Manier und ruhigem Ton die Wahrheit aus, und tut dies als ehem. Ministerin und heute Mutter von 2 Kindern durchaus glaubwürdig.
.
Machen Sie „Familie“ wieder zum Thema der Berliner Politik, denn das könnte Ihre Partei gerade noch vor dem endgültigen Zerfall retten.
.
Im übrigen bin ich davon überzeugt, dass es Ihre inzwischen extrem linksorientierte SPD zusammen mit den Grünen und Linken war, der wir den heutigen chaotischen gesellschaftlichen Zustand  „verdanken“.
.
Kinder sind ein Geschenk und kein Fluch, sie richten sich gegen niemanden und schon gar nicht gegen Frauen.
.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Hildebrandt