Parlamentarier Hohmann fordert mehr Schutz unserer Bürger vor dem politischen Islam

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann (siehe Foto) hat im Deutschen Bundestag erneut gefordert, die Vereinbarkeit von Koran, Scharia und der deutschen Rechtsordnung zu prüfen.

Der Koran sei zwar eine religiöse Schrift, „werden aber einige seiner Vorschriften in die Realität umgesetzt, gewinnt er an Brisanz“, sagte Hohmann und fügte hinzu: „Dann wird er zum politischen Islam.“ – Dieser Islam gehöre aber nicht zu Deutschland.

Neben dem Gewaltpotenzial kritisierte er die Frauenfeindlichkeit im Islam. Hohmann verwies auf die Bestimmungen des Koran, wonach Frauen geschlagen werden dürften und ihren Männern sexuell immer zu Verfügung stehen müssten.

In Richtung Justizministerin Christine Lambrecht stellte Hohmann die Frage: „Gibt es Gesetzesinitiativen, um diesen koranischen Bestimmungen ihre Gültigkeit und Wirksamkeit in Deutschland zu nehmen?“

Weiterhin mahnte der AfD-Parlamentarier an, dass Bürger, welche die Gefahren des politischen Islams sehen, als „islamophob“ bezeichnet werden, „um sie mundtot zu machen.“

In diesem Zusammenhang verwies er auf ein Umfrageergebnis von infratest-dimap, nach dem 69 Prozent der Sachsen der Aussage zustimmten, „bei bestimmten Themen ausgegrenzt zu werden, wenn man seine Meinung sagt.“ Diese 69 Prozent seien „eine Frucht von 14 Merkel-Jahren.“

 


5 Kommentare on “Parlamentarier Hohmann fordert mehr Schutz unserer Bürger vor dem politischen Islam”

  1. Heinrich Blezinger sagt:

    Hier sehe ich auch Handlungsbedarf und  Chance. Ich bin sicher und durch Beoachtung überzeugt, dass der Islam an der europäischen Wissenschaft und Kultur weltweit zerbrechen wird.

    Hier möchte ich intellektuelle Vorsicht walten lassen: wir wollen der Geschichte ihren Lauf nicht vorwegnehmen, sondern aufmerksam die soziopolitische Entwicklung befördern und beobachten

    Heinrich Blezinger

    der Sozialpsychologe und Zeitbeobachter für das deutschsprachige Mitteleuropa

    Liken

  2. Pauline G sagt:

    Dieser Abgeordnete hat recht. Aber er ist nicht „politisch-.korrekt“ a) wegen seiner Parteizugehörigkeit, b) wegen der (unangenehmen) Wahrheit, die er ausspricht! Im Musterland der (links-grünen) „Demokratie“ werden solche Aussagen geächtet! Sie gelten als „islamophob“, rassistisch oder „menschenverachtend“ – im besten Fall als „nicht hilfreich“.

    Gefällt 1 Person

  3. Anne sagt:

    Es wird immer wieder vom politischen Islam gesprochen, so als gäbe es noch einen anderen als den politischen.

    „Wenn der Islam nicht politisch ist, ist er nichts.“
    Ajatollah Ruhollah Chomeini

    Gefällt 1 Person

    • Sehr richtig! Das Zentrum des Islams – sowohl im Selbstverständnis der Muslime als auch in der Wahrnehmung des Außenstehenden – ist die Scharia, das von Allah „geoffenbarte“ Recht, das jeder staatlicher Rechtsetzung vorgeht.

      Liken

  4. idiotxxl sagt:

    Ich bin k e i n AfD-Wähler. Vermisse bei vielen Personen das Differenzieren. Die Merkel-Periode war/ist auch nicht das Non plus Ultra

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s