Marsch fürs Leben von Linksradikalen gestört Kreuze wurden in die Spree geworfen

Mehrere tausend Teilnehmer sind dem Aufruf zum „Marsch für das Leben“ gefolgt, um in Berlin für den Schutz ungeborener Kinder einzutreten. Laut Schätzungen beteiligten sich gut 7.000 Personen an der Demonstration des Bundesverbands Lebensrecht, darunter viele junge Teilnehmer.   

An dem Marsch nahmen mehrere Oberhirten der katholischen Kirche teil, u.a. der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer, Bischof Stefan Oster aus Passau, der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt und Weihbischof Matthias Heinrich aus Berlin.

Schon während der ersten Reden vor dem Reichstag stürmten Gegner die Bühne und versuchten, die Veranstaltung zu stören.

Im Verlauf der Demonstration wollten Linksradikale die Lebensrechtler aufzuhalten. Der Marsch mußte aufgrund von Sitzblockaden mehrmals gestoppt werden.

Die Stimmung blieb friedlich, auch während der größten Sitzblockade, bei der rund 100 Personen für eine Verzögerung von einer Stunde sorgten. Nach fünfmaligen Warnungen räumte die Polizei.

Einige Störer hatten sich unter den Demonstrationszug gemischt. Sie entwendeten Kreuze und warfen sie in die Spree. Jungen Lebensrechtlern gelang es, sie wieder aus dem Wasser zu fischen.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2019/tausende-demonstrieren-in-berlin-gegen-abtreibung-2/


6 Kommentare on “Marsch fürs Leben von Linksradikalen gestört Kreuze wurden in die Spree geworfen”

  1. Erik Eschmann sagt:

    Ich bin zwar für Abtreibungsfreiheit bis zur Geburt, Abschaffung der Zwangsberatung („Pflichtberatung“), Abschaffung der §§ 218, 219 und aller andern Paragrafen, welche Abtreibung bestrafen oder einengen,
    aber die Abtreibungsgegner sollen zumindest ihre Meinung sagen dürfen.
    Blockaden und der Diebstahl der Kreuze sind nicht nur unzulässig, sondern auch unnnötig, wir AbtreibungsbefürworterInnen können mit Argumenten überzeugen, wir haben es nicht nötig (oder sollten es zumindest nicht nötig haben), Sitzblockaden und Diebstähle zu begehen.

    Liken

  2. Anonymous sagt:

    Stehen wir immer für das Recht auf Leben ein, gelegen oder ungelegen 👍 💝 💕 Am Ende unseres Lebens werden wir alle gerichtet 🙋 “ Lieber ein Kind auf dem Kissen, als auf dem Gewissen “ 💝💕

    Liken

  3. Pauline G sagt:

    Unglaublich, wie dieser linke Pöbel vorgeht. Hat nicht vor einiger Zeit die Jugendorganisation einer polit. Partei (Jusos oder Linke?) Abtreibung bis zum 9. Monat gefordert? Also offener Mord! Und dann gleichzeitig islam. Großfamilien hofieren! Familien mit 4 – 6 Kindern – oder mehr!

    Liken

  4. Thomas May sagt:

    Dieses Mal wurden wir durch die Sitzblockierer wirklich auf eine harte Probe gestellt.
    Es fiel schwer, hier noch eigenständige Individuen wahrzunehmen.
    Eher schreiende Automaten, die vorgestanzte Parolen abspulen.
    Die Teilnehmer, deren Zahl am Schluss von der Vorsitzenden des Bundesverbands Lebensrecht, Alexandra Linder, mit 8000 angegeben wurde, ließen sich dadurch die Stimmung nicht vermiesen.
    Die Community der Lebensrechtler kann sich nach dieser Veranstaltung bestärkt fühlen und wird sicher auch nächstes Jahr wachsen.

    Gefällt 1 Person

  5. Cornelia Vogt sagt:

    Der Frevel, sich an den Kreuzen zu vergreifen sowie DIESE WERTVOLLE DEMO zu stören, wird geahndet WERDEN .
    Ich sah eben die Verfilmungen von Abraham und anschließend MOSES.
    Kein Mensch glaubt an Gottes Stärke.
    Wie diese ausfällt.
    AUCH IN DIESER ZEIT.
    EINEN GESEGNETEN SONNTAG ALLEN HIER.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s