AfD solidarisiert sich mit deutschen Bauern

In 16 deutschen Städten protestieren heute tausende Landwirte gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Insbesondere das sogenannte Agrarpaket, die abermalige Verschärfung der Düngeverordnung und das geplante Mercosur-Abkommen sorgen für Unmut.

AfD-Bundesvorstandsmitglied Stephan Protschka ist auf der Zentralveranstaltung in Bonn selber vor Ort, wo bis zu 10.000 Landwirte erwartet werden.

Zu den Protesten erklärt er folgendes:

„Die Stimmung in der Landwirtschaft ist momentan sehr schlecht. Auf Druck der Umwelt- und Naturschutzverbände werden von der Bundesregierung seit Jahren neue Verbote und Auflagen verabschiedet, obwohl wir in Deutschland bereits die höchsten Umwelt-, Tierschutz- und Verbraucherschutzstandards der Welt haben.

Diese Auflagen und Verbote erhöhen die Erzeugerkosten und den bürokratischen Aufwand. Weil die Erzeugerpreise gleichzeitig zu niedrig sind, werden immer mehr Bauern ökonomisch in die Ecke getrieben.

Viele kleine und mittlere Familienbetriebe werden letzten Endes durch diese Agrarpolitik zur Hofaufgabe gezwungen.

Die AfD steht für eine bauernfreundliche Politik. Wir sind der Meinung, dass der Bauernstand der beste Partner im Umweltschutz ist. Wichtig ist, dass die Landwirtschaft wieder Planungs- und Investitionssicherheit erhält.

Momentan ist es so, dass die meisten Bauern finanziell abhängig von Subventionen sind. Das muss sich ändern. Landwirtschaft soll sich wieder lohnen. Was wir unbedingt brauchen, ist mehr Wertschätzung für die Arbeit dieses wichtigen Berufsstands.

Deshalb werden wir das bauernfeindliche Agrarpaket der Bundesregierung ablehnen. Außerdem haben wir einen eigenen Antrag eingereicht, der die heimische Landwirtschaft vor einer übereilten Verschärfung des Düngerechts schützen wird.

Das Mercosur-Abkommen lehnen wir aus landwirtschaftlicher Perspektive ab und werden dazu ebenfalls einen Antrag einreichen.“


5 Kommentare on “AfD solidarisiert sich mit deutschen Bauern”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Ich empfehle zur Thematik „Landwirtschaft“ auch die Bücher und Internetauftritte von Manfred Julius Müller wie die Websites „Mehrwertsteuererhöhung“ und „Lohnkostenreform“ und „Konsumsteuer“ und „EU Skeptiker“ und „Biodiesel“ und „Energiewende“ und „Milchpreise“ und „Rente“ und „Hartz 4“ und seine Ideen für ein Lohnkostenreform nach dem Vorbild des finnischen Steuer-Modells in Finnland, an dem sich auch Japan steuerlich orientiert hat.

    http://www.neo-liberalismus.de

    http://www.anti-globalisierung.de

    Siehe auch das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz zu den Thematiken Bauern und Landwirtschaft und Familien-Betrieb und Agrar http://www.zeit-fragen.ch siehe auch ältere Artikel im Archiv, etwa zur Thematik „Freihandel“ und EFTA als Alternativ-Modell zu den ganzen neoliberalen Freihandels-Abkommen wie TTIP und CETA und JAFTA und NAFTA und TPP und der neoliberalen Dienstleistungsliberalisierung TISA, siehe auch das Mondragon-Projekt usw.

    Ich selbst bin Mitglied in der Ökologisch Demokratischen Partei ÖDP! http://www.oedp.de

    Liken

  2. Yamuda sagt:

    Es kommt noch dicker.
    Die Bauern fühlen sich vom Bauernverband mittlerweile auch nicht mehr vertreten!

    Gefällt 1 Person

    • Stefan Kunz sagt:

      Aus eigener Erfahrung, der hat nur seine politisch getreuen Parteibuchfreunde vertreten, und das schon in den 90zigern.
      Echte Probleme der Landwirte waren uninteressant für die Vertreter der Landwirte, weil jeder dr kleineren dr so um die Ecke gebracht wurde, war hilfreich für die Subventionsgeilen Großen!

      Liken

  3. Kleopatra sagt:

    Die Zerschlagung einer gesunden Agrarwirtschaft hat mit der ROT-GRÜNEN Bundesregierung begonnen, wo schon viele Kleinbauern in Existenznot ihre Scholle verkaufen mussten und die rotgrüne Bundesregierung hat schützendes Kartellrecht ausgehebelt, damit Großkonzerne sich einkaufen konnten.
    Die Meliorationswirtschaft hat man in die Antike der DDR verbannt, wo man durch Brunnen hätte Wetterschwankungen ausgleichen können. Auch die ganzen rotgrünen Vorschriften aus Brüssel im Dieselhexenwahn begünstigen die Bodenerosion, weil man nicht mehr tief genug pflügen kann und mit dem Kraftstoffgepansche sehr teure landwirtschaftliche Maschinen schadensanfälliger sind wie früher.
    Der Betrug hat mit der rotgrünen Bundesregierung angefangen, wo Verbraucher zwar den gültigen Ölhandelspreis bezahlen, aber dieses zu 30 Prozent mit Altöl nebst den dort befindlichen Schwebteilchen gepanscht wird. Als wäre das nicht genug an Frevel an unserer Nahrungsgüterproduktion, hat man einfach, damit die grünen Sesselpupser Geld abfassen können, Fördermittel Zweckentfremdet abgefasst, die eigentlich als Investition in die Agrarwirtschaft gehören, gemäß der dümmlichen Aussage von Künast, Landwirte sollen Energiebauern werden, wahrscheinlich kommen ihr die gebratenen Tauben schon in den Mund geflogen und die Veggie-Burger sind Ufos, die man nicht produzieren muss und zuschnappen.
    Den Grünen geht es nur um kommerzielle Interessen nebst anderen Seilschaften und mit der Energiewende wird unserer Agrarwirtschaft noch mehr Schaden zugefügt. Mit Bienchen und Vögelchen auf Plakaten lässt sich halt Propaganda für Ungebildete machen, obwohl gerade die Grünen mit ihren Vogel-Schredder-Maschinen, gut geeignet für Insektenirrflüge, mehr Tiere auf dem Gewissen haben, als die Landwirtschaft sie jemals in Jahrzehnten hatte!
    Hier geht es einzig und allein darum, die deutsche Landwirtschaft nachhaltig zu zerstören, damit man die globale Abhängigkeit durchsetzen kann, egal, was es kostet, die Grünen Energiewende-Lobbyisten wollen gierig Geld abfassen und halten die Bevölkerung für doof.

    Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s