Die Kardinäle Sarah und Müller kommen am 21. November in die Abtei Weltenburg

Der Fe-Medienverlag lädt ein zur Buchvorstellung mit den Kardinälen Robert Sarah und Gerhard Müller ins Weltenburger Kloster St. Georg im Bistum Regensburg.

Am Donnerstag, dem 21. November 2019, gibt es um 18 Uhr ein Pontifikalamt mit Kardinal Müller in der  – idyllisch an der Donau gelegenen  –  Abteikirche.
.
Um 19.30 Uhr wird Kardinal Müller (siehe Foto) gemeinsam mit Kardinal Sarah dessen neues Werk vorstellen  – es ist bereits der dritte Gesprächsband –  und im Gartensaal des Klosters eine Laudatio halten.
.
Es geht um die Neuerscheinung: „Herr, bleibe bei uns. Denn es will Abend werden“ (Fe-Verlag, Kißlegg).
Im Anschluss daran stellt sich Kardinal Sarah den Fragen der Journalisten und er wird Bücher signieren.

Zu dieser Buchpräsentation ist jedermann herzlich eingeladen. Nützen Sie die Gelegenheit, diese beiden profilierten Würdenträger der katholischen Weltkirche direkt zu erleben und mehr über ihre theologische und persönliche Sicht auf Glaube und Kirche zu erfahren.

Das Kloster Weltenburg liegt am Eingang des Donaubruchs etwa 30 km von Regensburg entfernt (Kloster Weltenburg, Asamstr. 32 in 93309 Kelheim).

Weitere Infos zum Gesprächsband von Kardinal Sarah mit Nicolas Diat: Herr bleibe bei uns, denn es will Abend werden:

Unsere Welt befindet sich am Rande des Abgrunds: Glaubenskrise, Untergang des Abendlandes, moralischer Relativismus und entfesselter Kapitalismus. Im Bewusstsein der Tragweite der aktuellen Krise zeigt Kardinal Robert Sarah auf, dass es möglich ist, einer höllischen Welt ohne Hoffnung zu entrinnen.

Im Gespräch mit Nicolas Diat widmet er sich den Krisen unserer heutigen Zeit und lehrt uns, dass der Mensch auf seinem Lebensweg eine Erhebung der Seele erfahren muss, um besser aus dieser Welt zu scheiden, als er sie betreten hat.

Hierzu erklärt der afrikanische Kurienkardinal Sarah:

„Dem Untergang des Abendlands liegt eine kulturelle Krise und eine Identitätskrise zugrunde. Der Westen hat vergessen, wer er ist, weil er nicht mehr weiß, wer ihn so geformt und begründet hat, wie er war und wie er ist.

Diese Selbstvergessenheit führt zweifellos zu einer Dekadenz, welche neuen, barbarischen Zivilisationen die Türen öffnet.“ 

HIER zur Buchbestellung beim Fe-Verlag: https://www.fe-medien.de/herr-bleibe-bei-uns


6 Kommentare on “Die Kardinäle Sarah und Müller kommen am 21. November in die Abtei Weltenburg”

  1. Holger Jahndel sagt:

    4 Fäuste für ein Halleluja
    4 Lesermeinungen

    Kardinäle Sarah und Müller begeisterten im Kloster Weltenburg die Gläubigen – Der wichtigste Müller-Vortrag des Jahres 2019? – Sarah: Wenn ein Bischof nicht die Lehre verkündet, muss man ihm das sagen! – Von Roland Noé
    Regensburg (kath.net/rn) „Herr, bleibe bei uns“. Unter diesem Motto fand am Donnerstag Abend im Klos…[mehr]

    https://www.kath.net/news/69826

    ‚Wahre Theologie ist nichts Abstraktes‘

    Benedikt XVI. sprach bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz über die dramatische Lage in China und über Pseudo-Dionysius Areopagita.
    Vatikan (www.kath.net / RV)
    Papst Benedikt XVI. hat bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz am Mittwoch der Opfer des Erdbebens in China gedacht. Das meldete Radio Vatikan. In der Region um das Epizentrum des schweren Erdbebens in Zentralchina sind nach offiziellen Angaben zahlreiche Orte vollkommen zerstört.

    „Meine Gedanken sind mit der Bevölkerung in Sichuan und den angrenzenden Provinzen in China, die von dem Erdbeben so schwer getroffen wurden“, sagte der Papst. „Ein Erdbeben, das so viele Menschen das Leben kostete, zahllose Menschen obdachlos machte und unzählbare Schäden anrichtete.“

    https://www.kath.net/news/19821

    Aktuelles 22 November 2019, 11:23
    Damit das Feuer des Geistes nicht erlischt

    Franziskus an die Jugend: wollt ihr das Feuer am Leben erhalten, das euch in der Nacht und in allen Schwierigkeiten erleuchten kann? Wollt ihr euch vorbereiten, um auf den Ruf des Herrn zu antworten? Wollt ihr bereit sein, seinen Willen zu tun? [mehr]

    https://www.kath.net/news/69829

    Spirituelles 22 November 2019, 11:00
    „Ich bin ein solcher verheirateter Priester“
    10 Lesermeinungen

    „Aber noch nie hat mich jemand nach meinen Erfahrungen gefragt, kein Gläubiger, kein Mitbruder; keiner, der das Argument ‚es gibt doch schon verheiratete Priester‘ für Zölibatsabschaffung im Munde führt.“ Gastkommentar von Wolfgang Tschuschke [mehr]

    https://www.kath.net/news/69778

    Die Kirche scheint vom Geist des Atheismus durchdrungen
    18 Lesermeinungen

    „Unsere neuen Weltbeherrscher können auch der Versuchung nicht widerstehen, sich wie neue Herrenrasse aufzuspielen“ – kath.net dokumentiert Rede von Kardinal Müller bei der Buchpräsentation des neuen Buches von Kardinal Sarah + VIDEO [mehr]

    https://www.kath.net/news/69824

    Weltkirche 22 November 2019, 10:30
    Diskriminierung von Christen und Hassverbrechen nehmen europaweit zu

    Observatory on Intolerance and Discrimination against Christians (OIDAC): Jahresbericht für 2019 dokumentiert 325 Fälle physischer Gewalt und rechtlicher Einschränkungen er Religionsfreiheit in 14 europäischen Staaten.
    [mehr]

    https://www.kath.net/news/69817

    „Die Heilige Kommunion ist ein Heilmittel“

    Kongress Adoratio – Wie­der war die Basi­li­ka St. Anna in Alt­öt­ting voll mit gläu­bi­gen Men­schen – „Der Christ erhält im Allerheiligsten Sakrament die Gna­de im Kampf durch­zu­hal­ten, sich gegen die Mäch­te der Fins­ter­nis zu erhe­ben.“

    https://www.kath.net/news/69776

    Anmeldung zu „adoratio“ ist wieder offen – Überwältigende Resonanz

    Schon über 1.300 Anmeldungen für den Kongress des Bistums Passau – Thema: eucharistische Anbetung und Erneuerung des Glaubens – VIDEO: Passauer Bischof Oster lädt zu „adoratio“ ein

    https://www.kath.net/news/69514

    https://www.kath.net/

    „Nicht nur den Petersdom, sondern den ganzen Vatikan exorzieren“
    DON ALFREDO MORSELLI
    18. November 2019 1

    https://katholisches.info/2019/11/18/nicht-nur-den-petersdom-sondern-den-ganzen-vatikan-exorzieren/

    https://katholisches.info/

    Liken

  2. Holger Jahndel sagt:

    Aktuelles 14 November 2019, 06:00
    Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung
    36 Lesermeinungen

    Bischof Arizmendi in „Osservatore Romano“-Gastbeitrag: Ein Bolivianer habe ihm erklärt: Pachamama und Inti (Vater Sonne) seien Götter „nur für jene Indigene, die nicht evangelisiert worden“ seien, Christen betrachteten sie als „beste Gaben Gottes“ [mehr]

    http://www.kath.net/news/69727

    http://www.kath.net/

    Eine echte Kulturrevolution!

    Benedikt XVI. – Licht des Glaubens: Albertus Magnus – der große Bischof von Regensburg. Alles, was wirklich vernünftig ist, ist mit dem in der Heiligen Schrift offenbarten Glauben vereinbar. Die Theologie – affektive Wissenschaft. Von Armin Schwibach
    Rom (kath.net/as) „Hier liegt eines der großen Verdienste des hl. Albe…[mehr]

    http://www.kath.net/news/69760

    Benedikt XVI. – Licht des Glaubens: Albertus Magnus – der große Bischof von Regensburg. Alles, was wirklich vernünftig ist, ist mit dem in der Heiligen Schrift offenbarten Glauben vereinbar. Die Theologie – affektive Wissenschaft. Von Armin Schwibach
    Rom (kath.net/as) „Hier liegt eines der großen Verdienste des hl. Albert: Mit wissenschaftlicher Strenge studierte er die Werke des Aristoteles, dies in der Überzeugung, dass alles, was wirklich vernünftig ist, mit dem in der Heiligen Schrift offenbarten Glauben vereinbar ist. Mit anderen Worten hat der hl. Albertus Magnus auf diese Weise zur Ausbildung einer selbständigen Philosophie beigetragen, die von der Theologie unterschieden und mit ihr allein durch die Einheit der Wahrheit vereint ist.“

    In seiner Reihe der großen Glaubensgestalten des Mittelalters beschäftigte sich Papst Benedikt XVI. am 24. März 2010 mit dem bedeutenden Theologen der Scholastik Albertus Magnus (1200-1280). Der Beiname „der Große“ „weist auf die Weite und Tiefe seines Wissens hin, die Albertus mit innerer Friedfertigkeit und einem überaus tugendhaften Leben verband“.

    Eine echte Kulturrevolution: „Der hl. Albertus Magnus hat die Tür zu einer vollständigen Rezeption der Philosophie des Aristoteles in der mittelalterlichen Philosophie und Theologie geöffnet“, so der Papst, „eine Rezeption, die dann vom hl. Thomas endgültig ausgearbeitet wurde.

    —————————————————–

    11 November 2019, 09:30
    Franziskus würdigt Benedikt XVI. als „Theologen und Hirten“

    Lob für seinen Vorgänger bei Verleihung des Ratzinger-Preises an kanadischen Politikwissenschaftler und Philosophen Charles Taylor sowie Theologen Paul Bere (53) aus Burkina Faso
    Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat die theologischen Bemühungen seines Vorgängers Benedikt XVI. (2005-2013) gewürdigt. „Sein Ziel war es, dass wir trotz sich ändernder Zeiten und Situationen uns einen lebendigen Glauben erhalten“, sagte der Papst bei der Verleihung des Ratzinger-Preises am Samstag im Vatikan. Gläubige, so habe es Benedikt XVI. gewollt, sollten Zeugnis für ihren Glauben geben können in einer Sprache, die von Zeitgenossen verstanden wird, sagte Franziskus weiter.

    http://www.kath.net/news/69684

    06 November 2019, 09:51
    Was ihr verehrt, ohne es zu kennen, das verkünde ich euch!
    Franziskus: Paulus auf dem Areopag: ein Beispiel für die Inkulturation des Glaubens in Athen. Von Armin Schwibach
    Rom (kath.net/as) „Da stellte sich Paulus in die Mitte des Areopags und sagte: Männer von Athen, nach allem, was ich sehe, seid ihr sehr fromm. Denn als ich umherging und mir eure Heiligtümer ansah, fand ich auch einen Altar mit der Aufschrift: EINEM UNBEKANNTEN GOTT. Was ihr verehrt, ohne es zu kennen, das verkünde ich euch“ (Apg 17,22-23).

    http://www.kath.net/news/69643

    11 November 2019, 13:00
    Über drei Gebirge

    Hindernisse beim Kennenlernen der Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. Dann: jenseits der Hindernisse – Schönheit und Tiefe des über Jahrzehnte vorenthaltenen Schatzes, die ergreifen und nicht mehr loslassen. Von Michael Berger*

    http://www.kath.net/news/69689

    12 November 2019, 13:00
    Der Große Lügner zerstört aus Neid und Hass auf den Gottessohn

    Franziskus in Santa Marta: der Teufel sät Hass und zerstört den Menschen, weil Gott Mensch geworden ist wie wir. Wer sagt, der Teufel existiert nicht, widerspricht der klaren Aussage des Evangeliums. Von Armin Schwibach
    Rom (kath.net/as) Der Teufel – in seiner Predigt bei der Messe am Dienstag der zweiunddreißigsten Woche im Jahreskreis in der Kapelle des vatikanischen Gästehaus „Domus Sanctae Marthae“ konzentrierte sich Papst Franziskus auf die erste Lesung aus dem Buch der Weisheit (Weish 2,23-3,9).

    Der Teufel existiere, so der Papst, und wegen seines Neides auf den Sohn Gottes, der Mensch geworden ist, säe er Hass in der Welt, der den Tod verursache. Franziskus analysierte den ersten Vers, in dem der Prophet in Erinnerung rufe: „Denn Gott hat den Menschen zur Unvergänglichkeit erschaffen und ihn zum Bild seines eigenen Wesens gemacht“. So seien wir Kinder Gottes, doch „durch den Neid des Teufels ist der Tod in die Welt gekommen“.

    http://www.kath.net/news/69704

    http://www.kath.net/

    Liken

  3. Über drei Gebirge
    Hindernisse beim Kennenlernen der Messe in der außerordentlichen Form des Römischen Ritus. Dann: jenseits der Hindernisse – Schönheit und Tiefe des über Jahrzehnte vorenthaltenen Schatzes, die ergreifen und nicht mehr loslassen. Von Michael Berger* [mehr]

    http://www.kath.net/news/69689

    http://www.kath.net/

    Liken

    • Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben?
      36 Lesermeinungen

      Kardinal Müller wurde daran gehindert, in der Bochumer Kirche St. Elisabeth zu reden. Elisabeth Hartmann-Kulle von Maria 2.0: Kardinal Müllers Meinungen seien menschenverachtend. Ein Gastkommentar von P. Engelbert Recktenwald FSSP [mehr]

      http://www.kath.net/news/69695

      Aktuelles 12 November 2019, 13:00
      Der Große Lügner zerstört aus Neid und Hass auf den Gottessohn
      13 Lesermeinungen

      Franziskus in Santa Marta: der Teufel sät Hass und zerstört den Menschen, weil Gott Mensch geworden ist wie wir. Wer sagt, der Teufel existiert nicht, widerspricht der klaren Aussage des Evangeliums. Von Armin Schwibach [mehr]

      http://www.kath.net/news/69704

      Franziskus würdigt Benedikt XVI. als „Theologen und Hirten“
      2 Lesermeinungen

      Lob für seinen Vorgänger bei Verleihung des Ratzinger-Preises an kanadischen Politikwissenschaftler und Philosophen Charles Taylor sowie Theologen Paul Bere (53) aus Burkina Faso
      [mehr]

      http://www.kath.net/news/69684

      Liken

  4. Ingo sagt:

    Hat Kardinal Sarah eigentlich Ideen, wie man den Teufelskreis aus Armut aufgrund einer zu hohen Geburtenrate und den damit einhergehenden Katastrophen durchbrechen kann ?(Hungersnöte, sterbende Kinder weil sie verhungern, Massenmigration und Ertrinken im Mittelmeer, weil die Menschen in Afrika keine Zukunft mehr sehen, etc…)

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s