Ernst Jünger: Dichter, Zeitkritiker, Konvertit

Von Felizitas Küble

Heute vor 125 Jahren   –  am 29. März 1895 – hat einer der größten deutschen Schriftsteller das Licht der Welt erblickt: Der Dichter Ernst Jünger.
Er war mit einem kühlen Verstand begabt, aber zugleich mit einem „abenteuerlichen Herzen“.
.
Sein Hauptwerk waren vor allem seine Tagebücher, die sich bei ihm zu einer gehaltvollen Literatur verdichteten. Bekannte wurde er durch sein Erstlingswerk „In Stahlgewittern“ über seine und seiner Kameraden Erfahrungen und Beobachtungen im 1. Weltkrieg.
.
BILD: Eines der zahlreichen Bücher über Ernst Jünger
.
Der kollektivistischen NS-Diktatur steht dieser einsame „Grenzgänger“ distanziert gegenüber. Mit Jüngers Roman „Auf den Marmorklippen“ aus dem Jahre 1939 wird dies klar deutlich; danach noch mehr in seiner Schrift „Der Friede“, die in der Endphase des Dritten Reiches heimlich verbreitet wurde. (Näheres dazu hier: https://renovatio.org/2017/06/ernst-juenger-das-christentum-als-wurzel-der-erneuerung-europas/)
.
Am 26. September 1996 ist der evangelisch getaufte Schriftsteller im hohen Alter von 101 Jahren katholisch geworden.
Am 17. Februar 1998 starb er im Alter von fast 103 Jahren. Begraben wurde er auf dem Nepomuk-Friedhof in seinem Heimatort Wilflingen im kirchlichen Ritus. Es wurden dabei zwei Marienlieder gesungen: „Ave Maria“ und „Ach neige, die Schmerzensreiche“.
.
Über seine Konversion hat er sich nicht öffentlich geäußert. Entsprechend groß war die Überraschung bei den Jünger-Anhängern über die katholische Beisetzung.
.
Er verstand sich stets als „Pilger“ auf Erden, als kritischer Beobachter, der sich vom Zeitgeist nicht einfangen ließ. Vor allem der Gedanken an das ewige Leben wurde für ihn immer wichtiger.
.

5 Kommentare on “Ernst Jünger: Dichter, Zeitkritiker, Konvertit”

  1. Monika Medel sagt:

    Dass seine Konversion Überraschung auslöste, überrascht mich. Denn bereits in einer pädagogischen Zeitschrift der frühen 1960er Jahre wird Jünger als „katholischer Schriftsteller“ bezeichnet. Ich weiß die Quelle nicht mehr und nicht, worauf sich die Autoren stützten. Aber ich weiß ganz sicher, dass ich dies in dieser, wie gesagt, älteren Zeitschrift gelesen habe.

    Liken

  2. Bernhard sagt:

    In seinen Schriften findet man kaum christliche Bezüge, dafür sehr viele zur griechischen Mythologie. Mir scheint, der griechische Götterhimmel war das, woran er tatsächlich glaubte. Ein Vorbild im Glauben war jedenfalls nicht, egal welche Konfession er letzten Endes angehörte.

    Liken

    • Holger Jahndel sagt:

      Nun, es gibt manchmal auch Grenzgänger, siehe auch den als guter Katholik im Friede mit der katholischen Kirche verstorbenen Eliphas Levi als Mystiker der christlichen Hermetik.
      Vielleicht war Ernst Jünger ja auch von den Schriften des neo-heidnischen Philosophen Julius Evola beeinflusst, der in der Tat die moderne Welt und die Pervertierung des Eros auf einem hohen philosophischen Niveau mit intellektueller Schärfe und Logos und Ratio kritisierte.
      Auch wenn ich dessen sozialdarwinistischen Faschismus nicht gut heißen kann. Oder siehe auch den katholischen Freiwirt und Lebensreformer Prof. Johannes Ude als der „Savonarola von Graz“ in Österreich, der in der Tat auch den Sohn des Begründers der Freiwirtschaftslehre Silvio Gesell zum Katholizismus bekehrte und zur Konvertierung zur katholischen Kirche veranlasste. Und siehe etwa auch den englischen bzw. britischen Oxford-Professor für Anglizistik J.R.R. Tolkien. Welcher auch Kontakte zu Mitgliedern und dem Umkreis des mystisch-hermetischen „Orden der goldenen Dämmerung“ bzw. „Golden Dawn“ hatte, in dem übrigens auch ein christlicher Geistlicher bzw. Priester oder Pater Mitglied war.
      Oder siehe den christlichen Schriftsteller Karl May, dessen christlich mystische Ansichten und Sichtweisen sehr stark dem christlichen orthodoxen Christentum der christlichen orthodoxen und orientalischen Kirchen des Ostens bzw. Ostkirchen und slawischen Kirchen zuneigte usw.

      Liken

  3. Gerd Nestler sagt:

    Ein Vertreter des Weltenwortes!?
    Wer kennt nicht das Zeitwerk: Der Arbeiter

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s