„Kath.net“ über Corona und Erscheinungen…

Von Felizitas Küble

Das charismatische und erscheinungsbewegte Nachrichtenportal „Kath.net“ würde seinen selbstgesetzten Auftrag verfehlen, wenn es nicht zur derzeitigen Pandemie auch einige „passende“ Botschaften zu bieten hätte, mögen auch die präsentierten Zusammenhänge reichlich an den Haaren herbeigezogen sein.

Kein Geringerer als der katholische Buchautor und Historiker Michael Hesemann, der für seine „mystischen“ Neigungen bekannt ist, nimmt sich am heutigen 31. März dieses Themas an – und zwar unter dem Titel „Marienerscheinungen und die Corona-Krise“: https://www.kath.net/news/71173

Seine Ausführungen über die kirchlich nicht anerkannten Privatoffenbarungen von Garabandal können wir momentan vernachlässigen, zumal hier keine Corona-Seuche angekündigt wurde. 

Am Schluß befaßt sich der Autor mit den Visionen von TREVIGNANO ROMANO bei Rom:

Das Ehepaar Gisella und Gianni erlebte nach einer Pilgerfahrt nach Medjugorje viele „Zeichen und Wunder“ – wen wunderts?

Es gab angeblich „blutige Tränen“ an einer dort gekauften Madonnenfigur, sodann „Tränenwunder“ bei einem Faustyna-Jesus, ab Juni 2016 folgten Marienerscheinungen. 

Hesemann schreibt: „Ein Sonnenwunder und diverse Zeichen am Himmel, die u.a. auch fotografiert und gefilmt wurden, scheinen ihren übernatürlichen Ursprung zu bestätigen.“

Wundersame Sonnenphänomene soll es in Medjugorje ebenfalls zuhauf gegeben haben, übrigens auch in Heroldsbach und Montichiari (kirchlich ebenfalls nicht anerkannte Erscheinungsstätten).

Der Verfasser verweist auf eine Trevignano-Botschaft vom 18.6.2016: „Pestilenz, Elend und Seuchen werden Rom befallen, was Tod und Verzweiflung geben wird.“

Warum ist hier nur von der italienischen Hauptstadt die Rede, zumal diese durchaus nicht das Zentrum der Corona-Pandemie ist?

Am 10.10.2016 heißt es in den „Offenbarungen“ an das erwähnte Ehepaar: „Bete, dass eine Krankheit, für die es keine Heilung gibt, ausgerottet werden kann.“

Bekanntlich werden die meisten Corona-Infizierten sehr wohl geheilt – auch die Mehrzahl der konkret Erkrankten.

Am 17.1.2017 verkündete die angebliche Madonnenerscheinung folgendes: „Bald werdet ihr gezwungen sein, wieder in euren Häusern zu beten. Haltet euch am täglichen Gebet des Heiligen Rosenkranzes fest, der der einzige Schild ist, der euch vor dem Bösen schützen wird.

Warum sollte das Rosenkranzgebet   – das gewiß empfehlenswert ist – das „einzige“ Schild sein, das uns „vor dem Bösen schützt“?

Was ist mit dem Vaterunser? Dem Angelus? Den 150 Psalmen? Der Bibellektüre? Der geistlichen Kommunion?

Wenn der Rosenkranz, den es erst seit dem 15. Jahrhundert gibt, das „einzige Schild“ ist, womit haben sich dann die Christen davor 1500 Jahre lang vor dem Bösen „geschützt“?

Am 20.7.2019 lautet die Botschaft von oben, nun sei die „Zeit der Gerechtigkeit“ gekommen: „Ihr werdet Feuerbälle vom Himmel kommen sehen, die Erde wird nicht aufhören zu zittern, alte und begrabene Krankheiten werden zurückkehren und neue Krankheiten werden sich ausbreiten.“

Hesemann schreibt sodann:

„Die deutlichste Ankündigung aber erfolgte, und das ist dokumentiert, am 28.9.2019, als die Erscheinung verkünden ließ: „Bete für China, denn von dort werden neue Krankheiten kommen. Alles ist bereit, die Luft mit unbekannten Bakterien zu verschmutzen.“

Erstens geht es bei Corona nicht um „unbekannte Bakterien“, zweitens kamen aus China auch schon vorher „neue Krankheiten“ (Näheres dazu etwa in dem 2019 erschienenen Buch von Dr. med. Edith Breburda mit dem Titel „Gentopia“).

Langer Rede kurzer Sinn: Die von Heesemann naiv zitierten Botschaften sind entweder allgemein gehalten oder sie treffen nicht ins Schwarze. Er hätte sich seinen Artikel also sparen können.


12 Kommentare on “„Kath.net“ über Corona und Erscheinungen…”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Siehe auch das „Handbuch der Parapsychologie“ des katholischen Priesters Armando Pavese (und die Website Grenzwissenschaft-aktuell.de bzw. Grenzwissenschaft) über paranormale Phänomene und PSI-Phänomene mit der Quelle im Unterbewusstsein eines Menschen. Dies gilt auch für gewisse vermeintliche Zustände dämonischer und teuflischer Besessenheit (siehe dazu auch den „Bund Katholischer ärzte“ (BKA) Deutschland und seinen INternetauftritt und die „Zeugen der Wahrheit“ Website (ZDW) und das Kreuzgang-Forum).
    Siehe auch den Psychologen C. G. Jung zum kollektiv unbewussten einer jeweiligen Gesellschaft und eines jeweiligen Kulturkreises und zum kollektiven Unterbewusstsein der gesamten Menschheit und siehe die Archetypen-Lehre und analytische Psychologie usw.

    Liken

  2. Holger Jahndel sagt:

    Tatsache ist leider in der Tat, dass die Antibiotika in ihrer Wirkung allesamt nachlassen…die Viren haben durch deren massenhafte Verwendung im Viehfutter vielfach eine Resistenz dagegen entwickelt. Längst besiegt geglaubte Krankheiten wie die Pest werden allesamt zurückkehren. Neue Seuchen und Pandemien und Krankheiten werden hinzukommen usw.

    Liken

  3. Joachim Walter sagt:

    Verehrte Frau Küble ich schätze Sie und ihre Arbeit sehr, nur wie Sie auf das das Wort Medj. reagieren usw. gefällt mir nicht. Was ich sagen wollte ist folgendes, Sie schreiben oben in dem Artikel von C- Pandemie nun warum hinterfragen sie nicht einmal dieses Wort, denn auch das wurd vor nicht so langer Zeit in der Definition geändert. Wenn zb. der Influenza Welle 2017/18 ca. 25000 Menschen starben und es keine Pandemie gab, nun sind es über 700 die gestorben sind allen durch Corona?? wir sind weit von einer Pandemie entfernt. Bitte fordern Sie von den Verantwortlichen öffentlich eine Antwort auf dei 5 Fragen von Herrn Prof.Dr. Bhakdi. Herzlichen Dank. und Gruß Joachim Walter

    Liken

  4. Jörg Hommrich sagt:

    Herr Heesemann hätte sich den Artikel sparen können, genau wie Ihre Artikel, die dermaßen abgedroschen und in ständiger Wiederholung geschrieben sind, dass man die Berichte über angebliche Erscheinungen sich nicht zu Gemüte tun kan.

    Liken

    • Johannes Elv. sagt:

      Lieber Jörg, ich musste das gleiche denken. Ein Großteil der Küble-Artikel, sind so abgedroschen und an den Haaren herbeigezogen. Einfach lachhaft, diese primitiv geschriebenen Berichte

      Liken

      • "GsJC" sagt:

        Vielen Dank an Frau Küble, die auch Kommentare (?), Sympathiekundgebungen der besonders feingeistigen Art freischaltet.
        🙂

        Liken

      • Holger Jahndel sagt:

        Ich weise hiermit auf die „Zeugen der Wahrheit“ Website (ZDW) hin. Dort gibt es auch Links und einen Artikel über naturwissenschaftlich nachgewiesene paranormale Phänomene and Stätten von Marien-Erscheinungen wie Lourdes und Medjugorje und so weiter usw. usw.
        Ich selbst hatte mal eine Phiole bzw. ein Fläschchen in Lourdes geweihtes Wasser in der Hand. Und konnte die spirituelle Energie die von ihm ausging und das energetische Kribbeln in meiner Hand in der Tat auch spüren. Das gleiche habe ich aber noch nicht bezüglich Medjugorje ausprobiert und kann daher ohne Test in dieser Hinsicht leider nichts bestätigen.

        Liken

      • konnersreuth 1956 sagt:

        Ich finde nicht, dass die „Küble Artikel über Medjugorje“ an den Haaren herbeigezogen sind. Frau Küble benutzt Argumente, die bodenhaft in der katholischen Lehre verwurzelt sind.
        Natürlich darf man auch was Anderes glauben und den kirchlich nicht anerkannten Erscheinungen anhängen. Dann soll man das aber bitte nicht als katholisch ausgeben. Da diese Anhänger von Medju u.a. sich aber gerne an die katholische Kirche anhängen wollen, ist es zu begrüssen, dass es Leute gibt, welche die Behauptungen der Pseudomystiker öffentlich immer wieder klar stellen und auseinandernehmen.
        „Abgedroschen“ sind für mich meiner Meinung nach lediglich die unzähligen Botschaften der Gospa, welche sich niemals über aktuelle Themen wie Umweltzerstörung, Aids in Afrika, sexuellen Missbrauch und Kirche sowie der weltweiten Not durch Corona ausgelassen hat.
        Natürlich wird es hier wie anders nachträglich wieder zu Erklärungen kommen.
        Jetzt ist es der Erscheinung scheinbar zu brisant, sich zur aktuellen Lage zu äussern, man weiss ja nicht, was noch alles kommt……

        Liken

  5. konnersreuth 1956 sagt:

    Interessanter Beitrag. Wenn das so stimmen würde, hätte diese Marienerscheinung ja ein genaueres Vorwissen als die Marienerscheinung in Medjugorje! Warum hat sie denn das gleiche nicht in Medjugorje prophezeit, da hätte die Erscheinung doch eine viele bessere Plattform für die Verbreitung gehabt! Und als Warnung! Sprechen die einzelnen Erscheinungen sich nicht untereinander ab?
    Aber es wird eine Lösung geben:
    Selbst den Krieg in Jugoslawien hat die angebliche Erscheinung nicht vorausgesehen. Als dann Medjugorje erst nicht von den Kriegseinwirkungen betroffen war, hat man dies als Wunder gesehen, als zu erwarten war, dass dies sich ändert, hiess es: Medjugorje wurde in den Krieg einbezogen, weil das Gute dort vernichtet werden sollte!
    Auch hat es in Medju nach diesem Kriege nicht an Prophezeihungen „ex eventu“ gefehlt. Was hatte man zu Beginn des Krieges mit dem Wunder Werbung gemacht, dass kein einzelner Soldat aus Medjugorje bisher im Krieg gefallen sei. Als der Krieg andauerte und scheinbar kein Ende nahm und auch das Wunder der verschonten, aus Medjugorje stammenden Soldaten nicht mehr aufrechterhalten werden konnte….- man hat nie wieder etwas von dem Wunder gehört. Weil es nicht mehr stimmte…….und wer darauf zu sprechen kommt, der bekommt zu hören: „Das war kein Wunder der Madonna, das von ihr angekündigt wurde, das haben lediglich Leute den Ereignissen nachgesagt…..“ (Was auch stimmt).
    So wird man sich in Medjugorje nachher auf „Geheimnisse“ und die „Schweigepflicht“ der Seher berufen, die natürlich vorher von der Pandemie gewusst haben – durch die angebliche Erscheinung.
    Ein missliches Gefühl wird aber bei einigen Anhängern möglicherweise bleiben – dass einen die Gospa so mir nichts dir nichts hat ins Unglück schlittern lassen. Manche-Medju Prophezeihung von früher wird man ausgraben und nachdrücklich auslegen im heutigen Sinne. Echten Anhängern von Privatoffenbarungen werden sicher keine Zweifel kommen. Es sei denn, sie müssten ihren Glauben und ihre Überzeugungen der letzten Jahre anzweifeln. Und das geht nicht, die eigene Überzeugung muss verteidigt werden, um die Unsicherheit, welche sich dahinter verbirgt, abzuwehren.
    Wie viele Geistliche und Bischöfe haben damals Aids als Geißel Gottes bezeichnet?
    Sie sind jetzt alle vorsichtiger geworden. Jetzt Schuldige dafür zu suchen, eine Art Hexenjagd anzufangen wie damals zu Beginn der Verbreitung von Aids, dafür sind viele Bischöfe heute zu klug. Was könnten auch die an Aids erkrankten Kinder in Afrika dafür!

    Themen wie Aids in Afrika, Umweltzerstörung und Missbrauch sind Themen, welche die Erscheinung von Medjugorje seit Jahrzehnten bewusst ausgeklammert hat.
    Wenn die Zeiten wieder besser werden, wird sich die Erscheinung sicher dazu äussern müssen.
    Wenn die Pandemie eingedämmt werden kann, können die Seher von Medjugorje immerhin behaupten, es sei durch das richtige Gebet der Anhänger von Medju ein Wunder geschehen.
    So lange wie die Pandemie andauert, werden sich die Seher sicher nicht äussern, würden doch die Gläubigen diesmal konkrete Worte der Erscheinung erwarten!

    Gefällt 2 Personen

  6. Anonymous sagt:

    Bekanntlich werden die meisten Corona-Infizierten sehr wohl geheilt – auch die Mehrzahl der konkret Erkrankten.

    +++ 10:17 RKI: Jüngstes Opfer 28 Jahre / Über 16.000 wieder genesen +++

    https://www.n-tv.de/panorama/10-17-RKI-Juengstes-Opfer-28-Jahre-Uber-16-000-wieder-genesen–article21626512.html

    Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s