Leuchtende Madonnenstatue in Medjugorje?

Von Felizitas Küble

Die wundersüchtige Dreistigkeit im kirchlich nicht anerkannten Erscheinungsort Medjugorje (Bosnien-Herzegowina) wirkt schon einzigartig. 

Als Beispiel mag die sensationelle Geschichte um eine angebliche „Leucht-Madonna“ gelten, die vor allem von der Hauptseherin Vicka  – in deren Elternhaus jene Statue sich befand – durch etliche Interviews verbreitet wurde.

Obwohl jenes Mirakel vom Oktober 2013 längst wissenschaftlich als Betrug widerlegt wurde, hindert dies das offizielle Medjugorje-Portal nicht daran, sie bis heute weiter wie ein echtes Wunder zu präsentieren – man lese und staune: https://www.medjugorje.de/medjugorje/phaenomene/leuchtende-statue/

Dort heißt es wörtlich:

„In Medjugorje berichteten am 23. September 2013 Augenzeugen über ein Leuchten einer Muttergottes Statue im Elternhaus der Seherin Vicka Ivankovic-Mijatovic…Immer mehr Interessierte fanden sich ein, um mit eigenen Augen zu sehen, was sie über das Geschehen erfahren haben.

Schon bald konnte das „Rätsel“ um die wundersame Statue gelüftet werden, wie unser CHRISTLICHES FORUM damals bereits Anfang November 2013 berichtete:

„Im September 2013 stellte sich heraus, dass eine im Dunklen leuchtende Marienstatue aus dem Besitz der Seherin Vicka Ivanković-Mijatović mit Leuchtfarbe bestrichen worden war. Der kroatische Chemiker Pavle Močilac identifizierte die Substanz als Farbe auf der Grundlage von Strontiumaluminat. In den Tagen zuvor hatte das vermeintliche Wunder mehr als 15.000 Gläubige angezogen.“   (Quelle: https://charismatismus.wordpress.com/2013/11/08/medjugorje-wunder-statue-erweist-sich-als-dreister-schwindel/)

Übrigens sind die monatlichen Medjugorje-Erscheinungen an die Visonärin Mirjana angesichts der Corona-Krise kürzlich abrupt beendeet worden – angeblich von der Madonna selbst. – Näheres hier: https://charismatismus.wordpress.com/2020/03/19/hat-die-madonna-jetzt-angst-vor-corona/

 


6 Kommentare on “Leuchtende Madonnenstatue in Medjugorje?”

  1. cherusciano sagt:

    Sie haben Recht. Diese Wunderverkünder von Heroldsbach bis Medjugorje sind ein Skandal. Und kaum jemand von kirchlicher Seite, Frau Küble dankenswerterweise ausgenommen, kümmert sich darum, wie diese Leute ein Geschäftsmodell daraus machen und in Zeitungsanzeigen für Besucher werben! Zum Schaden der wirklichen, von der Kirche anerkannten Erscheinungsorte von Lourdes und Fatima. Und jetzt erhalten sie auch noch Schützenhilfe von einem namhaften Historiker! Das zeigt mal wieder, zu welcher Verblendung (Hesemann) und Skrupellosigkeit (die „Seher“ von Medjugorje) der Mensch fähig ist!

    Liken

    • konnersreuth 1956 sagt:

      Mit der ausdrücklichen Erlaubnis des Wallfahrtsleiters von Kevelaer sollte in diesem Jahr wieder in dem bekannten westfälischen Wallfahrtsort eine Live-Erscheinung der Madonna von Medjugorje, diesmal von Seher Ivan in der dortigen Basilika (!), inszeniert werden. Wegen Corona wurde alles abgesagt.
      2011 war ein ähnliches Spektakel im Pilgerzentrum in Kevelaer mit der Seherin M., ausdrücklich organisiert und inszeniert von Pfarrer Schulte-Stade und dem späteren Weihbischof Rolf Lohmann, welche beide ihre eigene ungesunde „Marienfrömmigkeit“ so unter die Leute bringen konnten, ohne dass bischöfliche Ordinariat eingeschritten wäre (Beschwerden wurden vom Generalvikariat unter Norbert Kleyboldt erst gar nicht beantwortet).
      Schützenhilfe von einem namhaften Historiker? Sie meinen doch nicht Hesemann?
      Dieser hat sich früher vor allem durch pseudowissenschaftliche Publikationen über seinen Ufo-Glauben hervorgetan. Einen Mann, der an fliegende Untertassen glaubt, dessen Äusserungen halte ich in seinen Veröffentlichungen nicht für seriös , auch wenn er sich mittlerweile ein katholisch marianisches Mäntelchen umlegt. Damit sich seine Bücher besser verkaufen. Ich denke, da der Ufo-Markt nicht mehr so viel hergibt seit Erich van Däniken, muss man sich ein anderes Metier suchen: Wundersüchtige Gläubige.

      Liken

      • ms sagt:

        Ist es denn nicht verrückt, dass die Gottesmutter mit den „Sehern“ um die Welt reisen soll und dann auch nach Plan und pünktlich erscheint? Ich kann die Geistlichkeit, die solches mitmacht, nicht verstehen.

        Gefällt 1 Person

  2. Jürg Rückert sagt:

    Ein junger Isländer wurde gefragt, ob auch er schon Elben gesehen haben, „Natürlich“, antwortete er, „du musst nur fest hinsehen und sie dir gut vorstellen“.

    Liken

  3. konnersreuth 1956 sagt:

    Die Sache ist ganz logisch zu erklären:

    Die Fotos von der leuchtenden Statue zeigten eine Lourdes-Statue, das weisse Gewand leuchtete, auch der Blaue Gürtel leuchtete etwas, das Gesicht blieb dunkel, die Hände auch,
    sie wurden nur durch das sie umgebende Leuchten des Schleiers bzw. Kleides erhellt.

    Wieso?
    Ganz klar, es gibt weisse Leuchtfarbe für das Kleid, sogar wohl auch blaue Leuchtfarbe.
    Aber es gibt keine Leuchtfarbe im Ton einer Hautfarbe.

    Das heisst, man konnte die vorhandene Statue nur an Stellen anmalen, für die man die entsprechende Leuchtfarbe auftreiben konnte, Blau und Weiss.

    Leuchtfarbe im Hautton gibt es nicht im Handel, nur so die wichtigsten Komplimentärfarben.
    Auf einem Foto, welches die Seherin mit der leuchtenden Figur zeigt, waren Fehlstellen der Farbe auf dem Gewand, die Farbe war entweder berieben oder hatte jemand unwürdiges die Figur angefasst? Hatten die Seher früher nicht behauptet, die personelle Erscheinung erlaube es, dass umstehende Gläubige ihren Gewandsaum berührten und nur die Sehr konnten sehen, ob diese Gläubigen im Stand der Gnade waren oder grosse Sünder, denn letztere hinterliessen Schmutzflecken auf dem Saum der Madonna….

    Leuchtfarbe nur auf den Gewandpartien: So bleibt die leuchtende Madonna im Gesicht rätselhaft im Dunkeln.
    Und das hätte doch der Seherin zu denken geben müssen, schliesslich war ihr und ihren Kollegen vor Jahrzehnten bereits eine Erscheinung im Aufzug der Madonna erschienen, mit dunklem Gesicht, welches Phantom sich als böser Geist herausgestellt hat, um die Kinder zu erschrecken und zu versuchen. Die dunkle Farbe im Gesicht hatte den wahren Urheber verraten. So haben es uns die Seher damals berichtet.
    Und jetzt leuchtet eine Madonna und das Gesicht bleibt im Dunkeln: bei der Leuchtmadonna spielen solche Erfahrungen keine Rolle mehr?

    Gefällt 2 Personen

  4. Dorrotee sagt:

    Danke, Fr. Küble ! Ich konnte mal wieder über den ltz. Abschnitt herzlich lachen. Typisch Medjugorje. Alles auf der Gefühlsschiene!

    Das mit der Leuchtmadonna ist an Frechheit nicht zu überbieten. Die halten einfach daran fest. Die Wissenschaftler sind dann die Lügner?
    Jedoch dürften diese kein Interesse haben an diesem Humbug!

    Gefällt 2 Personen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s