Berlin: Linksradikale wollen sich am 1. Mai zu Randalen versammeln

Linksradikale haben trotz der Corona-Krise zu einem „Revolutionären 1. Mai“ aufgerufen. „Nicht die Polizei, nicht der Senat von Berlin und auch nicht die Bundesregierung entscheidet, ob der 1. Mai in Berlin stattfindet, sondern wir selbst“, schreibt das „R1MB-Bündnis“ auf der Szeneplattform „Indymedia“.

„Im Bündnis gab es bereits mehrere Treffen und wir wollen jetzt mit euch gemeinsam über den Sinn, Charakter und die Verantwortbarkeit von Aufrufen zu diesem Datum diskutieren“, heißt es in dem Text. Denn die Gruppierung nehme das Risiko einer Ansteckungsgefahr „sehr ernst“.

Deshalb gelte: „Wenn wir am 1. Mai gemeinsam auf die Straße gehen sollten, werden wir uns so gut es geht schützen, das heißt wir werden Schutzmasken und Handschuhe tragen.“ Neben der eigentlichen Demonstration erwägen die Linksradikalen auch andere, nicht näher genannten Aktionen.

In der Vergangenheit war es während oder nach der „Revolutionären 1.-Mai-Demonstration“ immer wieder zu Attacken auf Polizisten gekommen. Die Ordnungshüter sind jedes Mal mit einem Großaufgebot vor Ort. Im vergangenen Jahr plante die Polizei ihre Einsätze mit 5.500 Beamten. Die Antifa-Aktivisten gaben unterdessen Tipps, wie sich Beteiligte etwa bei Verhaftungen verhalten sollten.

Der FDP-Innenexperte im Berliner Abgeordnetenhaus, Marcel Luthe, hält die Ankündigungen der Linksradikalen, Handschuhe und Schutzmasken zu tragen, für Augenwischerei. „Daß Extremisten ihr Gesicht vermummen und Handschuhe tragen, hat nichts mit Corona zu tun, sondern dient dazu, keine Spuren zu hinterlassen. Das ist keine Neuigkeit, sondern in extremistischen Anleitungen seit Jahrzehnten zu finden“, sagt Luthe der JUNGEN FREIHEIT.

Zwar halte er die Einschränkungen von Bund und Ländern für „verfassungsrechtlich zweifelhaft“. Doch wenn die Versammlungsfreiheit auch nach Ostern für alle eingeschränkt bleibe, dann „muß diese Regelung auch durchgesetzt werden“.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/trotz-corona-linksradikale-rufen-zu-revolutionaerem-1-mai-auf/


9 Kommentare on “Berlin: Linksradikale wollen sich am 1. Mai zu Randalen versammeln”

  1. Holger Jahndel sagt:

    JUgendliche fühlen sich zunehmend bedroht – Gewalt und Mobbing und Kriminalität an Schulen

    https://www.geolitico.de/2020/04/06/jugendliche-fuehlen-sich-zunehmend-bedroht/

    Liken

  2. Holger Jahndel sagt:

    Jugendliche fühlen sich zunehmend bedroht – auch auf dem Schulhof – Gewalt und Mobbing

    https://www.geolitico.de/2020/04/06/jugendliche-fuehlen-sich-zunehmend-bedroht/

    Kein Wunder: Auch ich mußte mich damals teilweise schon während meiner Schulzeit gelegentlich mit Shotokan-Karate verteidigen und gegen Angriffe wehren. Einige meiner Freunde und Bekannten haben auch Judo gemacht und andere Ninjitsu. Heutzutage hat das Benehmen nachgelassen und üble Sitten sind eingekehrt. Die postmodernen Menschen sind seelisch-psychisch entwurzelt und häufig schlecht geerdet und seelisch-psychisch labil und mit ihren isolierten Egos aggressiv und egoman und irrational bis hin zur gänzlichen Unvernunft. Auch Neid und Mißgunst und Ressentiments sind sehr weit verbreitet, siehe auch Judith Reisman und James DeMeo aus den USA zur ganzen Thematik.

    Liken

  3. konnersreuth 1956 sagt:

    Ich sehe es schon kommen: Die Fronleichnahmsprozession im Frühsommer muss aus bekannten Gründen in diesem Jahr ausfallen, die Antifa Demo darf aber stattfinden, wenn die Beteiligten sich an die Sicherheitsvorschriften halten…

    Liken

  4. Josef Dorsten sagt:

    An irgengeine Zeit erinnere ich mich. Sie waren braun und nannten sich SA. Die jetzigen haben nur den Name gewechselt und nennen sich Antifa. Es sind doch die gleichen Ideen, die diese Gruppe Verfolgt. Verkappte Nazis und die Regierung hofiert sie noch. Schande.

    Gefällt 1 Person

    • Holger Jahndel sagt:

      In der Tat. Die sogenannten „Autonomen“ und der „Schwarze Block“ sind die neue SA.
      Kriminelle, welche die Schlägertruppe und Meinungspolizei des neoliberalen Großkapitals und Neoliberalismus der Globalisten wie dem Finanzier George Soros bilden. Die haben auch schon öfter Polizisten angegriffen und Feuerwehrmänner und Rettungs-Sanitäter, welche einfach nur ihre Arbeit machen wollten. Oder auch in der Tat in Berlin, wo es auch jede Menge Jugendgangs der Araber und kriminelle Familien-Clans gibt, die unbehelligt ihr Werk treiben können, einen alten Mann, der bei den Republikanern Mitglied war und in den 90er Jahren für den Erhalt der DM demonstrierte, weil er dem Euro mißtraute und halt die DM gerne als nationale Währung behalten wollte. Im Rahmen der Meinungsfreiheit gilt das Demonstrationsrecht, diese Vandalen nehmen sich das Gewaltrecht heraus, einen jeden Zusammenschlagen zu dürfen.

      Gefällt 1 Person

      • Holger Jahndel sagt:

        Ich habe mich mal mit einem eher links eingestellten Soziologen in Göttingen unterhalten.
        Sogar der meinte, dass es im ohnehin schon immer eher links eingestellten postmodernen Göttingen (von Ladendieben und Autonomen und Obdachlosen und Drogensüchtigen sozusagen überfüllt) wohl ein gewisses Viertel gibt, wo selbst Sozialarbeit aus seiner Sicht nicht mehr hilft. Das wäre so kriminell und asozial und dekadent geworden, dass er da wohl einmal beinahe fast erschossen worden wäre. Ganz zu schweigen von der extremen Zunahme der Pädophilie-Fälle in unserer dekadenten asozialen Porno- und Medien und Ego-Gesellschaft samt Gangster-Rapper und Ghettho-Gangster Kultur und Kriminalität und Korruption und Drogenmißbrauch und Gender-Ideologie und rituellem Kindesmissbrauch durch die Satanisten.

        Liken

  5. Dorrotee sagt:

    Die Schutzmasken und Handschuhe kommen denen doch momentan zugute.
    Man darf gespannt sein, ob die es schaffen, ihre Versammlung und Demostration durchzusetzen.
    Wie ich schon in einigen Kommentaren schrieb. Es gibt immer noch Personen, die sich an die lebensrettenden Massnahmen der Regierung nicht halten wollen.

    Es ist denen schlichtweg egal, ob es neue Infizierte gibt.
    Sie selbst fühlen sich gesund und befürchten max. eine Grippe, die man zuhause auskurieren kann.
    Denen ist nicht klar, dass dann auch alle Personen, die Kontakt zu dieser Person hatten, erstmal in Quarantäne
    müssen, bis die Testergebnisse da sind.
    Ich kenne eine Firma Erdölraffinerie), die wenn nur einer sich mit Corona Infiziert, alle Beschäftigten in der Firma in Feldbetten in Quarantäne müssen. Die sind aud Solidarität angewiesen.
    In AKWs wird es auch so gehandhabt.

    Keiner darf sich infizieren.

    Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s